Pecha Kucha – Innovators Pitch


Pecha Kucha – ist eine Vortragsform die aus Japan stammt. Der Rahmen: 20 Folien mit maximal 20 Sekunden Erklärung je Folie. Diese Vortragsform ist auch unter dem Namen Innovators Pitch bekannt. Die Ähnlichkeit zum Elevators Pitch ist durchaus gewollt. Bei der Cebit in Hannover haben in diesem Jahr junge Kreative die Möglichkeit ihre Unternehmen, Dienstleistungen, Ideen und Produkte auf einer Open Stage genannten Bühne vorzustellen. Speakers Corner auf der Cebit holt sozusagen den Londoner Hyde Park nach Hannover. Startup Unternehmen erhalten hier die Möglichkeit ihr Unternehmen vorzustellen. Gesucht wird die beste Digital-Life-Idee. Die Open Stage wird durch die Bitkom ausgerichtet.

Pecha Kucha – Innovators Pitch – Vortragsform die nicht langweilt – Wieder etwas dazugelernt! 

Zugehörigkeit


Die Identität eines Menschen wird durch seine Persönlichkeit, seine Handlungsmöglichkeiten, sein Können und sein Wertesystem bestimmt. Wenn man sich eine Pyramide vorstellt, dann findet sich der Wert der Zugehörigkeit ganz oben auf der Pyramide. Zugehörigkeit steht noch über Identität. Roberts Dilts, ein Entwickler der Neurolinguistischen Programmierung (NLP), hat in den 1980er Jahren das Modell einer Pyramide entwickelt in der die so genannten neurologischen Ebenen beschrieben werden. An der Spitze dieser Pyramide finden sich die entscheidenden und höchsten Werte, die unser Handeln letztendlich bestimmen.

Wohin gehören wir? Wer sind wir wirklich? Wer wollen wir sein? Wohin wollen wir gehören? Die Werte ändern sich mit unseren Befindlichkeiten. Sind wir Sieger oder Verlierer? Sind wir ein Teil der Avantgarde, der die Zukunft gehört oder konservativ und rückwärtsgewandt. Gehören wir zu den Mutigen oder zu den Ängstlichen? Zugehörigkeit hat in der Geschichte immer eine große Rolle gespielt. Bauer oder Adliger. Arbeitgeber oder Arbeitnehmer. Es lassen sich viele Beispiele anführen. Der Zugehörigkeitswert ist in der Vergangenheit sehr oft missbraucht worden. Das ist ein anderes Thema, das hier nicht vertieft werden soll. Im Endeffekt bestimmt Zugehörigkeit und Spiritualität das Handeln und Fühlen eines Menschen. Es ist die höchste neurologische Ebene. Zugehörigkeit bestimmt den Ort aus dem heraus wir handeln. Ein Adliger handelte aus anderen Motiven heraus wie ein Bürgerlicher oder ein Bauer oder ein Sklave. Ein römischer Bürger hatte ganz anderes Wertemodell als ein Sklave, wobei auch Sklaven sich nach dem römischen Bürgerrecht sehnten. Es war durchaus möglich das römische Bürgerrecht zu erlangen.

Heute bestimmt das Zugehörigkeitsgefühl unser Handeln mehr als wir es manchmal für möglich halten. Was ist unser höchster Bildungsabschluss? Haben wir einen Beruf? Haben wir studiert? Sind wir Politiker, Beamter, Künstler? Gehören wir einer einflussreichen Familie an oder kommen wir “von ganz unten”? Wohin gehen wir und zu welcher Gruppe fühlen wir uns zugehörig?
Vielleicht ist es interessant zu wissen, dass Probleme auf den unteren Ebenen der Dilts-Pyramide oft leichter aufgelöst werden können, wenn man sich auf eine höhere Ebene begibt.

Wahrnehmungsfilter


12569741-altes-radioDie Philosophen haben es schon immer gewusst. Wir sehen die Welt nicht so wie sie ist, sondern wie wir sie sehen wollen. Jedes Ereignis durchläuft eine Reihe von Filtern oder auch Antennen. Wir empfangen genau das Spektrum, das unsere Filter durchdringen kann. Alles andere bleibt sozusagen vor der Haustür und erreicht unser Bewusstsein nicht. Wir leben in einer subjektiv wahrgenommenen Welt. Die herausgefilterten Ereignisse sind trotzdem objektiv vorhanden. Es gibt blinde Punkte, die wir einfach nicht sehen können, weil wir sie nicht sehen wollen. Ein Schutzmechanismus. Es ist eine bekannte Wahrheit, dass wir uns vor einer Reizüberflutung schützen müssen.
Jeder Mensch ist in der Lage seine Filter selbst einzustellen. Das ermöglicht eine Kontrolle über die Informationen, die uns erreichen. Vorurteile beruhen auf derartigen Filtern. Im NLP spricht man von begrenzenden Glaubenssätzen. Diese Glaubenssätze haben nichts mit Religion zu tun aber sehr viel mit Grenzen die wir uns selbst setzen.
Erinnern Sie sich an einen alten Radioapparat mit einem Knopf an dem man drehen musste, wenn man einen anderen Sender einstellen wollte? Man drehte am Senderknopf und stimmte sich so auf die richtige Frequenz ein. Waren die Filter richtig eingestimmt, konnte man den Sender seiner Wahl hören. Alles andere blieb ausgesperrt. Wenn man niemals einen anderen Sender einstellte, empfing man nur dieses eine Programm. Senderknöpfe können auch einrosten. Die Fähigkeit sich auf einen anderen Sender einzustimmen kann abnehmen. Meinungen können sich so fest in unser Bewusstsein einbrennen, dass wir eine andere Wahrheit nicht mehr akzeptieren. Und das nur, weil wir die Fähigkeit verloren haben uns auf andere Sender abzustimmen.
Einstellungen und Verhaltensweisen funktionieren ganz ähnlich. Wir selbst sind in der Lage zu entscheiden, was wir wahrnehmen und wie wir damit umgehen. Wir können einen Paradigmenwechsel einleiten, wenn wir es wollen. Wie wir die Welt und die Ereignisse um uns herum betrachten und die Zusammenhänge begreifen, liegt zum großen Teil an uns selbst. Wer die Welt nur aus den Boulevardblättern oder aus dem Fernsehen kennt und nicht gelernt hat, selbständig zu analysieren und seine Perspektive selbst zu bestimmen, ist nicht in der Lage seine Wahrnehmungsfilter sorgfältig abzustimmen. Die gute Nachricht ist, dass man es lernen kann.

“Vorurteile sind schwerer zu zertrümmern als ein Atom!”, sagte Albert Einstein. Wenn man weiß, wie es geht ist es sehr leicht. Coaching kann dabei helfen. Die Konditionierung unserer subjektiven Wahrheit kann trainiert werden.

“Ich sehe nur faule und schlecht gelaunte Mitarbeiter! Der Fachkräftemangel! Die Globalisierung! Das Internet….Alles ist ganz ganz schlimm!”
Denken Sie um! Stellen Sie ihre Wahrnehmungsfilter neu ein. Denken Sie daran: Sie sehen immer das was sie sehen wollen. Schauen Sie hinter die Kulissen und erkennen so die unsichtbare Wirklichkeit. Lassen Sie sich nichts vormachen. Ein Coaching kann Ihnen dabei helfen.