Sichere EMails – ganz einfach!


English: Hybrid Cloud Solution based on group ...

English: Hybrid Cloud Solution based on group size (cropped Egnyte banner) (Photo credit: Wikipedia)

EMails sind nicht sicher, jedenfalls nicht so, wie wir sie nutzen. Sichere EMails sind im Grunde ganz einfach zu realisieren. Leider sind verschlüsselte EMails für die meisten Nutzer zu kompliziert zu handhaben, besonders wenn die Mails zu verschiedenen Providern gesendet werden. Die einfachste Variante ist das deutsche WEB.DE. WEB.DE bietet eine sehr einfache Möglichkeit für das Versenden und Empfangen von verschlüsselten EMails an.
Nutzer A@web.de und Nutzer B@web.de wollen ab sofort verschlüsselte EMails miteinander austauschen. A@web.de schreibt B@web.de eine unverschlüsselte EMail und teilt B@web.de mit, dass er in Zukunft nur verschlüsselte EMails mit B@web.de austauschen will. Dazu hängt er eine sogenannte Digitale Unterschrift an seine Mail an. Das ist ganz einfach unter dem Punkt Optionen möglich. Unter dem gleichen Punkt kann ab sofort die Verschlüsselung gewählt werden. Alle Nachrichten zwischen A@web.de und B@web.de können von nun an mit einer Verschlüsselung versendet werden. Das ist die einfachste Möglichkeit verschlüsselte EMails auszutauschen. Andere Möglichkeiten sind wesentlich komplizierter und spätestens wenn der Empfänger keine verschlüsselten EMails empfangen und senden kann, werden die EMails wieder völlig ungeschützt über das Internet verteilt.
Im Grunde könnte heute schon jede EMail in Deutschland eine verschlüsselte EMail sein, wenn es geeignete Regeln geben würde.
Die Zukunft der EMail wird aber vermutlich anders aussehen. Eine mögliche Variante ist das Speichern von Nachrichten auf einem sicheren Cloud-System. Nutzer A hat ein Konto auf einem sicheren Cloud-System und meldet sich dort an. Er legt seine Dateien auf dem System ab und teilt Nutzer B mit, dass Daten für ihn auf diesem System bereitstehen. Nutzer B legt sich ebenfalls ein Konto auf dem sicheren Cloud-System an. Dazu kann er zum Beispiel seinen neuen elektronischen Personalausweis nutzen. Sobald er sich auf dem sicheren Cloud-System angemeldet hat, erhält er die Mitteilung, dass Nutzer A ihm Nachrichten hinterlegt hat. Er kann sich diese bereitstehenden Nachrichten unverzüglich ansehen, ohne dass ihm jemand über die Schulter schaut. Der Nachrichtenstrom  zum sicheren Cloud-Server ist hochverschlüsselt und damit schwerer durch Dritte auszuwerten. Allerdings können diese Daten immer noch von Unbefugten zwischengespeichert und später ausgewertet werden. Aber das ist ein anderes Thema.

Sicherer Datenverkehr ist im Grunde ganz einfach realisierbar. Vereinfacht müssen wir uns nur eine Art Social Media System wie Facebook vorstellen. Wobei dieser Vergleich nun wirklich hinkt. Aber stellen wir uns einfach mal ein sicheres GeschäftsBuch vor in dem wir so ähnlich kommunizieren wie in Facebook. Alles ganz ähnlich aber auf hohem deutschen Datenschutzniveau. Mit einem deutschen Cloud-Angebot für Businesskunden wäre so etwas möglich. Zusätzlich könnten elektronische Angebote, Lieferscheine und Rechnungen problemlos versendet werden. Ausländische Kunden könnten sich in das deutsche System einwählen und von nun an sichere Geschäftsinformationen austauschen. Das ganze Projekt kann teilweise staatlich und privatwirtschaftlich finanziert und beaufsichtigt werden.  Der Vorteil für alle Beteiligten liegt auf der Hand. Nicht zuletzt würde der deutsche Datenschutz greifen, der uns bei allen anderen Kommunikationsformen fehlt. Es ist ganz einfach, wenn man es nur will. Alles was wir brauchen ist der Wille und etwas Kapital. Was hindert uns eigentlich daran?

P.S. DE-Mail ist ganz nahe dran. Eine Businessplattform mit Kommunikation, Dokumentenmanagement, Kalender, Projektmanagement, Angebot, Lieferscheine, Rechnungen, Bestellungen geht ein wenig weiter. Das Ganze sollte für Einsteiger bis 10 Nutzer kostenlos bereitgestellt werden.
Warum macht das eigentlich noch Niemand?

Aktuelle Informationen zum Thema (09.08.2013) http://www.heise.de/newsticker/meldung/E-Mail-Made-in-Germany-SSL-Verschluesselung-fuer-fast-alle-1932962.html

Geheimnisse der Körpersprache – Die Bauchnabelregel


Belly Button Innie

Belly Button Innie (Photo credit: StarAlex1)

Unsere Körpersprache verrät viel mehr, als uns bewusst ist. Ein Moderator kann sein Publikum gewinnen, ohne ein einziges Wort zu sagen. Offene Gesten, ein gewinnendes Lächeln, Körperhaltung, die Stellung der Beine und Hände sind so wichtig, dass der Inhalt einer Rede in den Hintergrund gerät. Das wichtigste Geheimnis eines Redners oder Moderators liegt in dem einfachen Rat: “Liebe dein Publikum!” Manch ein Politiker sollte seine Körpersprache trainieren um erfolgreichere Reden zu halten. Der Gesichtsausdruck, die Haltung und kleine Gesten verraten mehr, als wir glauben. Managementberater bieten verstärkt Seminare zum Thema Körpersprache an. Erfolgreiche Menschen gewinnen allein durch ihre Körpersprache. Ein wichtiger und weitgehend unbekannter Punkt ist die so genannte Bauchnabelregel. Achten Sie einmal darauf, wie Menschen miteinander kommunizieren und wie sie Rapport herstellen. Menschen, die die einfache Bauchnabelregel kennen, haben einen entscheidenden Vorteil.  Stellen Sie sich vor, aus Ihrem Bauchnabel und dem Bauchnabel eines Gesprächspartners würde ein Laserstrahl leuchten. Wenn Sie diesen Strahl auf Ihren Gegenüber richten, dann wird es Ihnen viel schneller gelingen einen guten Kontakt herzustellen. Wenn der Gesprächspartner seinen Bauchnabel aus der Schusslinie nimmt und sich wegwindet, dann stimmt etwas nicht. Probieren Sie es einfach aus. Richten Sie Ihren Bauchnabel aktiv Ihren Gesprächspartnern zu und beobachten Sie wie Rapport entsteht. Probieren Sie das Gegenteil. Nehmen Sie ihren Bauchnabel aus der Linie weg, werden Sie den Kontakt verlieren.
Die Bauchnabelregel beruht auf Untersuchungen, die W.T.James in den 1930er Jahren in den USA durchführte. James stellte fest, dass die Körperstellung eine große Rolle bei der Kommunikation spielt und er filterte heraus, dass die Stellung der Bauchnabel zueinander ein besonderes Gewicht hat. Die Richtung in die unser Nabel zeigt, verrät Interesse und Desinteresse. Die Bauchnabelregel zeigt deutlich, ob der Kontakt gesucht wird oder nicht.
Schauen Sie sich Stummfilme an. Charly Chaplin, Buster Keaton, Laurel und Hardy sind Meister der Körpersprache. Das ist die beste Möglichkeit etwas über Körpersprache zu erfahren. Konzentrieren Sie sich demnächst auf die Bauchnabelregel und verinnerlichen die Mechanismen, die dahinter stecken. Sie werden sich wundern, was Ihnen nur damit möglich wird. Sie werden schnell erkennen, ob Sie Kontakt hergestellt haben oder ob Sie ihn verlieren. Lügner vermeiden nicht nur einen offenen Blick in die Augen, sondern wenden ihren Bauchnabel unwillkürlich ab. Sie winden sich aus der Situation heraus. Probieren Sie es! Sie werden staunen, wie einfach das ist.
Es drängt sich ganz unwillkürlich das Bild eines Schwertkampfes auf. Ganz speziell ein Duell zwischen Jedi-Rittern aus dem Star Wars Universum. Auch beim Fechten gilt die ganze Aufmerksamkeit dem Gegner. Wegdrehen und ein Minimum an Unaufmerksamkeit entscheiden, wer den Kampf gewinnt und wer verliert. Fernöstliche Kampfkunst und moderner Fechtsport sind mit Sicherheit eine sehr gute Managementübung. Wer den Rapport verliert oder Desinteresse signalisiert, hat den Kampf verloren.

Sword

Sword (Photo credit: griangrafanna)