Psychologen und Coaching


Was Coaching für Psychologen bedeutet

 

Immer mehr Psychologen entdecken das Thema Coaching für sich. Das ist kein Wunder, denn es waren sehr oft Psychologen und Verhaltensforscher, die NLP und Coaching vorangebracht haben. Coachingverbände sind bestrebt anerkannte Ausbildungen und Zertifikate auf den Weg zu bringen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich in Zukunft Fachschulen und Universitäten mehr um das Thema kümmern werden. Die IHK bietet seit längerer Zeit Weiterbildungen rund um Coaching an. Die besten Voraussetzungen für Psychologische Beratungsformate – Supervision, Mediation und Coaching – bietet eine fundierte Hochschulausbildung als Psychologe. Viele Psychologen sind ohnehin der Ansicht, dass Quereinsteiger in das Coaching, also nicht Nicht-Psychologen, keine ernst zu nehmenden Konkurrenten sind. Dieses Spannungsfeld ist vorhanden und wird sich nicht so einfach in Luft auflösen. Im Gegenteil. Viele ausgebildete Psychologen werden in das Coachingfach wechseln und bei Bedarf als Psychologe auftreten. Das ist eine komfortable Voraussetzung für eine Rundumversorgung von Mandanten. Coaching ist für Psychologen eine weitere Möglichkeit sich aus dem Negativimage des leicht verwirrten Nervendoktors zu befreien.
Quereinsteiger aus der Wirtschaft, die als Coach arbeiten, haben andere Schwerpunkte. Sie kennen die andere Seite sehr genau und versuchen, die psychologische Komponente nicht zu sehr in den Vordergrund zu stellen. Coaching kommt als Begleitung von Managern, Training und Führungskräfteentwicklung daher. Auf diesem Gebiet haben reine Psychologen das Nachsehen. Ihnen fehlt einfach die jahrelange persönliche Erfahrung in Organisationen und Unternehmen. Psychologen und Coachs werden sich irgendwo in der Mitte treffen und möglicherweise zu einer guten Zusammenarbeit finden. Das bietet sich ganz von allein an, denn sobald ein Coach feststellt, dass sein Klient eine psychische Störung mitbringt, muss er das Coaching einstellen und eine psychologische Behandlung empfehlen. Eine enge Zusammenarbeit mit den Profis aus der Psychologie wird dringend erforderlich und ratsam.
Spätestens an dieser Stelle wird deutlich, dass Coaches keine Konkurrenten für Psychologen sind. Im Gegenteil! Ein guter Coach kennt gute Psychologen und empfiehlt sie seinen Klienten gerne weiter. Umgekehrt kann ein Psychologe seinen Patienten im Nachgang zu einer Behandlung ein Coaching anbieten. Auch hier besteht die Möglichkeit einer engen wechselseitigen Zusammenarbeit. Allerdings hat der ausgebildete Psychologe alle Möglichkeiten selbst als Coach aufzutreten. Die professionellen Voraussetzungen dazu hat er jedenfalls.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s