Coaching Pass – Ready for Coaching?


Sind Sie bereit für ein Coaching? wissen Sie worum es geht und was der Coach da eigentlich tut? Können Sie einen guten Coach von einem blutigen Anfänger unterscheiden?
Ich stelle immer wieder fest, dass ein Coaching nur dann richtig erfolgreich ist, wenn der Klient bereits gewisse Grundkenntnisse über NLP und Coaching mitbringt. Niemand wird einen Sportwagen mieten können, wenn er keine Fahrerlaubnis vorlegen kann. Ohne Führerschein fährt er den schnittigen Sportwagen eher an die nächste Wand, als schnell ans Ziel zu kommen. Und darum geht es beim Coaching. Schneller ans Ziel kommen bedeutet auch, dass man dem Coach nicht ins Lenkrad greift, Vertrauen schenkt und einfach machen lässt. Es ist die Mischung aus Vertrauen und Wissen, die den Prozess zwischen einem Coach und einem Coachee erst in Gang bringen. Ein Coaching nach dem Muster: “Ich schaue mir mal an, was Coaching ist…”, funktioniert nicht. Es hat auch überhaupt keinen Sinn, in einem Coaching erst zu erklären, was Coaching ist. Wenn man ein Coaching bucht, sollte man wissen, was man erwarten kann.

Ich kann es gar nicht mehr sagen, wie oft ich diesen Satz schon gehört habe: “Sie sind ein Coach? – Kenne ich, ich coache meine Mitarbeiter ja auch!” Ich höre ihn fast täglich. Coaching ist zu einem Sammelbegriff geworden für Trainer und Berater, Führungskräfte coachen gerne und selbst in der Agentur für Arbeit findet voraussichtlich ein Wandel von Vermittlung und Beratung in Richtung Coaching statt.

Ich spiele mit dem Gedanken, nur noch Klienten anzunehmen, die bereits wissen was Coaching ist. Es kann ja nicht schaden, den Coachee die Kutsche fahren zu lassen, wenn er den Prozess begriffen hat. Im Gegenteil! Coaching funktioniert um so besser, je mehr praktische Fähigkeiten der Klient während und nach dem eigentlichen Coaching einsetzen kann. Das bringt die ganze Kraft des Coaching auf die Straße. Ein CoacheePass! Das ist die Grundlage für Coaching! Vor dem Coaching kommt einfach eine kurze Einführung in die Coaching-Theorie und eine Prüfung. Wer diese Prüfung besteht, ist bereit für ein Coaching. So einfach ist das. Alle anderen Klienten gelten als “unechte” Klienten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass so ein Grundlagenseminar in Sachen Coaching ein sehr gutes Format werden kann, egal ob man ein Coach oder ein Coachee werden will. Ich selbst hätte mich niemals einem Coach anvertraut, wenn ich nicht gewusst hätte, wie Coaching funktioniert.

Ein Kommentar zu “Coaching Pass – Ready for Coaching?

  1. Pingback: Unechte Klienten und wie man damit umgeht | MacCoach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s