Unechte Klienten und wie man damit umgeht


Oft stellt sich während des Coachings heraus, dass ich es mit einem unechten Klienten zu tun habe. Das ist wohl auch der Grund der mich nach einem Coaching-Pass für Klienten fragen lässt. Es macht einfach keinen Sinn, sich mit Menschen herumzuschlagen, die im Grunde kein Interesse an einem echten Coachingprozess haben. Es ist eine Tatsache, dass es sich bei den meisten Coachees zu Beginn des Prozesses um unechte Klienten handelt. Ich versuche dann in der Regel spätestens beim dritten Treffen das Coaching einvernehmlich zu beenden. Oft sind die Klienten dann enttäuscht. Sie haben sich gerade daran gewöhnt mit einem Coach zu arbeiten und plötzlich wird ihnen klar gemacht, dass sie sich bisher nicht sonderlich produktiv verhalten haben. Unechte Klienten outen sich oft durch Forderungen an den Coach. Manchmal versuchen sie auch, das Coaching-Gespräch zu unterbrechen und den Coach aus dem Konzept zu bringen. Ich weiß nicht, was sie damit bezwecken wollen. Im Grunde schaden sie nur sich selbst. Spätestens wenn sich herausstellt, dass der Klient im Grunde überhaupt keine Veränderungen anstrebt, sondern nach Selbstbestätigung strebt, ist es Zeit den Coaching-Vertrag zu beenden.

Für den erfahrenen Coach ist das kein Problem. Kollegen, die neu in dem Geschäft sind, werden bis zum bitteren Ende versuchen, den Prozess in Gang zu setzen. Das ist der falsche Weg! Ich bin für die klare Kante und spreche das auch eindeutig an. “Ich habe wahrgenommen, dass wir nicht ins Coaching kommen. Ich bitte Sie sich folgende Fragen nochmals vor Augen zu halten und für sich zu beantworten. Ich schlage Ihnen vor, das Coaching zu beenden und bin bereit zu einem späteren Zeitpunkt wieder neu zu beginnen.” Dann lege ich dem Klienten einen Arbeitspaket auf den Tisch und beobachte seine Reaktionen.
Egal wie sich meine Klienten entscheiden, ich lasse ihnen die freie Wahl und versuche nicht mich in irgendeiner Weise zu rechtfertigen. Um es ganz klar zu sagen. “Ja! Ein Coaching ist ein Gespräch zwischen einem Coach und einem Coachee. Es ist mehr oder weniger intensiv und es ist um so effektiver, je offener und ehrlicher man miteinander umgeht.” Ein Coaching dient niemals der Selbstdarstellung von Coachee oder gar Coach. Obwohl es natürlich wichtig ist, dass der Coach sein Handwerk beherrscht. Aber um es ganz klar zu sagen. Wir nutzen regelmäßige Gespräche mit Kollegen und nutzen alles vorhandenen Möglichkeiten. Supervision und achtsames Feedback gehört dabei ebenso zu unseren Werkzeugen, wie Konfliktmanagement und Mediation. Ein Coach ist ein psychologischer Berater. Er versteht sein Handwerk, wenn er in der Lage ist zu erkennen, wann ein Coaching zuende ist. So einfach ist das.

Advertisements

2 Kommentare zu “Unechte Klienten und wie man damit umgeht

  1. Wie meinte Milton Erickson so schön: „Es gibt keine schlechten Patienten, nur schlechte Therapeuten.“ Das lässt sich womöglich auf alle Dienstleistungen generalisieren. Ein Dienstleister, der seinem Gegenüber nicht dient… nun ja, das führt den Begriff ad absurdum, oder? (Was nicht heißt, dass ich als Dienstleister jedem dienen müsste. Aber gerade jene, die einen „Coachee-Pass“ erhalten würden, bräuchten wohl keinen Coach (mehr) ;))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s