Ein zynischer Coach für Choleriker


Ein zynischer Coach?

Zugegeben, ein zynischer Coach ist nicht das, was man sich unter einem hilfreichen psychologischen Berater vorstellt. Aber glauben Sie mir: Ich kann auch richtig fies sein. Genau so wie Sie, mein verehrter cholerisch veranlagter Narzisst. Was das für einen Spaß macht, können Sie sich vorstellen. Zwei Seelenverwandte, die nach Herzenslust in den Keller des untergründigen Humors steigen und das Ganze einfach COACHING nennen. COACHING! Yes! MUTTER!

Ich bin genau der Resonanzboden, den Du brauchst! – Komm, wir Duzen uns! Wir sind doch Seelenverwandte! (Schmieriges Grinsen von meiner Seite ist inklusive, denn ich bin doch authentisch und kann mich in meine Mandanten hineinversetzen)

STOP! So will das natürlich auch keiner. Oder? Aber glaube mir: Ich kann und ich will und ich werde das genau so tun. Warum? Weil ein guter Coach einen Teil seines Weges mit dem Coachee gehen muss um seine Welt zu erkunden und ihn zu verstehen. Um Dich spiegeln zu können, wie Du auf Deine Umgebung wirkst. Aber erst, nachdem wir ein tragfähiges Vertrauensverhältnis aufgebaut haben und Du mich als Companion akzeptierst. Ich sage es Dir ganz deutlich. Ich bin nicht wie Du. Ich verbiege mich niemals. Selbst wenn es noch so verlockend erscheint, niemals im Berufsleben. Und ich verbiege mich auch nicht für Dich. Aber ich kann eine Rolle spielen, wenn es nötig ist und vielleicht ist es spannend für Dich, das Theater mitzuspielen. Nennen wir es Coaching. Du willst wissen, wie Du Deine cholerischen Ausbrüche in den Griff bekommst – ein Waldlauf oder Kickboxen, ein Sandsack oder ein Spind, den man anschreien kann , können Lösungsansätze sein – und ich gehe mit Dir direkt in Deine Welt und wir kommen schon miteinander klar. Ob das funktioniert? Was denkst Du denn, wie das geht? Und wie das geht! Na klar!
Und ich habe einen furchtbaren Spaß daran. Ich verstehe Dich, denn mein zweiter Vorname ist Ironie! Wollen wir es ausprobieren?
Es ist genau wie in einem guten Krimi, in dem das Publikum sich in den Schurken verliebt. Seien wir doch mal ehrlich: Die bösen Charaktere sind immer die interessanten. Der brave und makellose Mann da vorne in der Kirche wird doch erst richtig interessant, wenn man sich vorstellt, was der arme Kerln alles anstellen muss um alles andere zu unterdrücken, was nicht in seine Rolle passt. Oder der Präsident, der nur knapp einem Impeachment entgangen ist, weil er genau das getan hatte, was in diesen Kreisen durchaus üblich ist. Stell Dir vor; Du bist Chefarzt und vögelst nicht mit der hinreißenden Krankenschwester. Das kann nun wirklich niemand von Dir erwarten. Das ist eben so; und ich habe Verständnis dafür. Das allein macht noch lange keinen Schurken. Das ist eher ein Indiz für etwas Anderes. Und genau das ist der Weg um einen Klienten, einen Coachee, zu verstehen. Das nenne ich – einen Weg gemeinsam gehen.   

Und genau das ist der Grund, warum mich unter zynischen Narzissten leidende Ehefrauen und Mitarbeiter als Coach weiterempfehlen. Weil ich die Dinge genau an der Wurzel anpacke. Nicht weil ich ein Choleriker bin, sondern weil ich selbst schon unter Cholerikern gelitten habe und weil ich sie genau studiert habe und weil ich sie wirklich kenne. Manchmal möchte ich so gerne sein wie sie: Arrogant; Rücksichtslos; Laut; Erfolgreich; – Aber dann wäre ich nicht mehr ich. Aber manchmal ist es auch für mich interessant in die Welt eines Cholerikers einzusteigen. Wobei wir wieder beim Thema sind.

Ich bin Coach und das ist gut so. Und wenn es nicht gelingt, dann haben wir es versucht und brechen das Coaching einfach ab. 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s