Neustart


Neustart – alles auf Anfang!

Ich bin ein ziemlich bester Freund von Neuanfängen. Das sagt vielleicht etwas über mich; es ist aber nicht ganz klar, was. Das hat vielleicht mit meiner Begeisterung für Computer und Programmierung zu tun. Die Branche lebt geradezu vom permanenten Neubeginn. Neue Technologien, neue und schnellere Hardware, schnelle Netze, Neuer Markt, Dot-Com-Blase, Zusammenbruch – NEUSTART!

Die IT Branche ist ein Abbild der Zeit in der wir leben (werden).

Ein Neustart in Beziehungen funktioniert meistens überhaupt nicht, weil sich die Beteiligten ganz genau zu kennen glauben und weil der Zauber des Anfangs völlig fehlt. Nur wenn dieser Zauber wieder entsteht, kann man einen Neustart wagen. Aber wie schon gesagt: Es ist unwahrscheinlich, dass da noch etwas passiert.
In Unternehmen ist das ganz ähnlich. Die Gründerpersönlichkeiten sind entweder bereits im Ruhestand und haben ihren Nachfolgern teilweise unlösbare Aufgaben hinterlassen oder das Tagesgeschäft ist derartig aufreibend, dass keine Zeit und keine Kraft mehr für irgendwelche neumodischen Ideen bleibt. Der Laden scheint zu laufen und die Zahlen sind gar nicht mal so schlecht. Aber ganz ehrlich (wir sind ja unter uns): Es macht irgendwie keinen Spaß mehr. Dieses Unternehmen ist reif für den Verkauf. Wenn es nur jemand für einen angemessenen Preis haben wollte.
Und spätestens hier wird es Zeit über einen Neuanfang nachzudenken. Erinnern Sie sich noch, als alles neu und interessant war? Damals, als sich jeden Tag erfreuliche Überraschungen, zufriedene Kunden und unglaubliche neue Möglichkeiten auftaten?

Heute haben wir es mit komplizierten Mitarbeitern zu tun, die allzu oft “keine Ahnung” haben und mit anspruchsvollen Kunden und diesen furchtbaren Nachahmern, die alles viel schneller und viel billiger liefern können. Der Traum des Anfangs ist einem lähmenden Alptraum gewichen. Es ist wie bei unserem beliebten Studienobjekt Donald T.: Er hat auch keine rechte Lust auf den Job mehr. Lieber geht er zum Golfen.
Das geht mir auch manchmal so. Warum sollte ich mich mit diesem Unternehmen herumschlagen und ständig an irgendwelche Grenzen stoßen, wenn ich doch etwas ganz anderes machen kann? Das Leben ist zu kurz um sich mit mittelmäßigen Plänen und Aufgaben zu beschäftigen!

Jeder Unternehmer, der den Namen wirklich verdient hat, wird spätestens hier hellwach werden. Yes! Neustart! Dieses schöne deutsche Wort gehört auch in den angloamerikanischen Sprachraum! Und es gehört zu jedem, der etwas auf sich hält.

Gehen wir davon aus, dass das Unternehmen läuft und wir es einfach laufen lassen können. Managen können ja die Manager. Zeit für neue Ideen!

Zeit für ein ausgiebiges Coaching! Finden Sie nicht auch! Brainstorming. Frische Luft. Lust auf was Neues! Aber was? Sie ahnen es bereits: Es steckt schon tief in Ihnen. Sie haben da so bestimmte Ideen. Aber das ist ja alles noch nicht spruchreif. Wer weiß, ob…..? Genau das ist ja meine Rede. Es wird Zeit mehr und intensiver darüber nachzudenken. Ohne die alltäglichen Probleme und Aufgaben. Neustart ist ein schönes Wort! Und es ist gut, wenn man der Erste ist, der auf diese Idee gekommen ist und sie rechtzeitig realisiert.

Lust auf NEUSTART? Dann fragen Sie doch einfach den Coach Ihres Vertrauens. Kennwort: NEUSTART!

Choleriker coachen?


Coaching von Cholerikern?

Ein offenes Wort am Anfang: Einen Choleriker, oder wie man Männer mit einer mehr oder weniger starken narzisstischen Persönlichkeitsstörung bezeichnen will, coacht man nicht. Diese Leute sind definitiv nicht coachbar, und sie würden sich nur unter Druck zu einem Coaching überreden lassen. Der Coach, der so einen Klienten an Land zieht ist nicht zu beneiden. Wenn er klug ist, dann schickt er ihn nach Hause und freut sich des Lebens. Wenn er weniger klug ist, was ich mir kaum vorstellen kann, lässt er sich auf ein Coaching ein und hat zwei Möglichkeiten.

Eins: Der Coach macht sich mit dem Narzissten gemein und sie ziehen gemeinsam über alle anderen her um sich anschließend auf die Schulter zu klopfen. Motto: Wir beide sind so clever und toll und die Anderen sind die Idioten!

Zwei: Der Coach bekommt es mit den Spielchen einer erfahrenen Spielers zu tun in dem er immer der Verlierer sein wird. Der Narzisst muss dafür sorgen, dass er immer der Gewinner ist. Der Coach wird niemals auf Augenhöhe wahrgenommen. Die Kompetenz des Coach wird in Frage gestellt. Der Coach kann gegen den Narzissten nicht gewinnen.

Fazit: Finger weg!

Wenn schon Coaching, dann besser im Umfeld der Elefantenherde. Es gibt so viele Opfer und angeschlagene Beobachter, die wirklich einen verständnisvollen Menschen brauchen um sich von den Verletzungen die Narzissten und Choleriker zu erholen. Diese Menschen brauchen wirklich einen Coach.

Agiles Coaching: Strategisch planen – Ressourcen checken – Möglichkeiten entdecken


Strategisch planen – Ressourcen checken – Möglichkeiten erkennen

Viele Unternehmen haben ein Produktportfolio entwickelt, das hauptsächlich auf Erfahrungen und Möglichkeiten aufbaut, die historisch gewachsen sind.

Ein klassisches Maschinenbauunternehmen entwickelt keine Elektronik. Mit Softwareentwicklung oder gar Spieleentwicklung haben diese Unternehmen nichts zu tun. IT ist Sache von IT-Spezialisten. Es ist offensichtlich: Es handelt sich hier um Vorurteile und versteckte Glaubenssätze, die in Frage gestellt werden müssen. 

Der Unterschied von Führung und Management spielt in diesem Zusammenhang eine große Rolle. Führung bedeutet, den größeren Kontext zu erkennen und zu entwickeln. Es geht darum das Feld und den Raum für das Erreichen von Zielen vorzubereiten. Die Aufgabe der Führung ist es, eine klare Richtung vorzugeben und die Durchführung der eindeutigen Anweisungen zu kontrollieren. Richtungsvorgabe und Kontrolle. Angesichts der immer komplexeren, dynamischen Arbeitsfelder stößt Richtungsvorgabe und Kontrolle als Führungsinstrument immer schneller an ihre Grenze. Die Instabilität der Arbeitsumfelder ist ein großes Problem. Besonders, weil die wichtigsten Ziele, neue Hindernisse und Chancen weitgehend unbekannt sind und ständig neue Risiken und Chancen auftauchen. Eine statisch gewachsene Organisation läuft zunehmend Gefahr in eine Sackgasse zu laufen.

Die einzige Antwort auf die gestiegene Komplexität von Führungsverantwortung sind Dezentralisierung und Delegierung der Verantwortung und völlig neue Lernprozesse, die sich nicht aus der Vergangenheit erklären lassen, sondern auf die zukünftigen Ziele ausrichten müssen. MitarbeiterInnen müssen zwingend in diesen Prozess der Führung integriert werden. Genau das ist der Kernpunkt von agilen Strukturen.

Zuerst müssen Führungskräfte lernen, wie das zu realisieren ist. Ein weiterer Schritt ist es die ganze Organisation, zumindest die mittleren Führungskräfte, in den Zielsetzungs- und Richtungs -prozess mit einzubeziehen.

Um Höchstleistungen zu vollbringen müssen Unternehmen Bedingungen schaffen, die es ermöglichen die Kraft ihrer MitarbeiterInnen freizusetzen. Es geht nicht nur um Führung oder Management. Es geht um Inspiration.

Apple, mit seinem charismatischen Chef Steve Jobs, ist ein typisches Beispiel für die Kraft der Inspiration. Ohne sie geht gar nichts. Das ist in diesem Fall ganz deutlich zu erkennen.

Und spätestens an dieser Stelle kommen wir zu einem Thema, mit dem ich mich seit einiger Zeit vorwiegend auseinandersetze. Es geht um Coaching von Führungskräften. Ein Coach ist ein neutraler Kommunikationsprofi, der mit allen Beteiligten in einem Unternehmen oder einer Organisation reden kann, ohne zunächst Konflikte zu thematisieren. Die Konflikte, die ein Coach erkennt, sind ohne Zweifel wichtig um ein Unternehmen stark zu beeinflussen. Aus meiner Erfahrung heraus ist es legitim über die Wünsche und Zielvorstellungen von einzelnen Beteiligten zu sprechen. Das ist übrigens auch ein Kernpunkt der BIG FIVE OF LIFE.

Ein guter Coach erkennt das Potential von Unternehmen und deren Mitarbeiter. Er oder sie ist in der Lage zu erkennen wo die Reise hingehen kann und wo die Risiken und Sackgassen zu finden sind. Er erkennt versteckte Vorurteile und Bremsen in einem Unternehmen. Und das kann zum Beispiel auch direkt in der Führungsebene zu finden sein.  Um eine Unternehmen für die Zukunft aufzustellen ist der agile Ansatz extrem wichtig.
Das verstehe ich unter Strategisch planen – Ressourcen checken und Möglichkeiten entdecken.

Fangen Sie heute noch an und reden Sie mit geeigneten Coaches über Ihr Unternehmen. Sie werden sich wundern, was alles geht!

Wow! Yeah!


On May 26th comes an expansive 50th anniversary reissue of the seminal Beatles album Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band. Various bundle formats are packaged with handfuls of bonus material, such as studio outtakes and alternate versions of tracks. The six-disc super deluxe box set in particular boasts 33 (!) extra recordings, many of which have never been heard. One…

über Previously unreleased version of The Beatles’ “Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band” unearthed from the vaults — listen — Consequence of Sound

Strange: Bannon verdiente viel Geld mit Seinefeld – Larry David ist stinksauer


White House Chief Strategist Steve Bannon’s rise to power as the President Whisperer comes on the heels of his leadership of Breitbart News, the alt-right website which has a reputation for espousing anti-Semitic views. Prior to Bannon’s involvement in politics, however, he was involved in a Hollywood deal giving him a small ownership stake in Seinfeld two years prior to…

über Larry David just found out that Steve Bannon made money off Seinfeld, and he’s pretty, pretty pissed off — Consequence of Sound

Bill Nye can’t save the world — Quartz


Netflix’s new talk show, Bill Nye Saves the World, debuted the night before people around the world joined together to demonstrate and March for Science. Many have lauded the timing and relevance of the show, featuring the famous “Science Guy” as its host, because it aims to myth-bust and debunk anti-scientific claims in an alternative-fact…

über Bill Nye can’t save the world — Quartz

Smarter Service IoT


Ein Auszug aus dem neuen Praxisleitfaden “Internet der Dinge”, der kostenlos zum Download zur Verfügung steht. Kunden haben heutzutage eine Vielzahl an Kontaktpunkten (Touchpoints) zur Verfügung, um mit Unternehmen in Kontakt zu treten und deren Waren und Dienstleistungen zu kaufen bzw. in Anspruch zu nehmen. Sie wandern hierbei die bekannte „Customer Journey“ entlang. Mittlerweile existieren…

über Verbesserung des Kundenerlebnisses: Die User Experience Perspektive — Smarter Service

Unser Unternehmen funktioniert ganz anders!


Unser Unternehmen funktioniert ganz anders!

Eingefahrene Strukturen sind die DNA von Unternehmen. Eingefahren bedeutet nicht grundsätzlich: schlecht und unflexibel. Es lohnt sich, einen zweiten und dritten Blick zu wagen. Jedes Unternehmen ist historisch gewachsen. In den 1980er Jahren galt IT besonders in deutschen Unternehmen als ein schwarzes Loch für Investitionen.  Im Mittelstand nutzte man vermutlich eine teure IBM AS/400 oder eine MicroVAX von DIGITAL. Der Siegeszug der Personalcomputer führte zuerst in die Finanzabteilungen (Multiplan und Excel) und mit ersten CAD-System in die Entwicklungsabteilungen.  

Today only a few proprietary minicomputer architectures survive. The IBM System/38 operating system, which introduced many advanced concepts, lives on with IBM’s AS/400. Realising the importance of the myriad lines of ‚legacy code‘ (programs) written, ‚AS‘ stands for ‚Application System‘. Great efforts were made by IBM to enable programs originally written for the System/34 and System/36 to be moved to the AS/400. The AS/400 was replaced by the iSeries, which was subsequently replaced by the System i. In 2008, the System i was replaced by the IBM Power Systems. By contrast, competing proprietary computing architectures from the early 1980s, such as DEC’s VAX, Wang VS and Hewlett Packard’s HP3000 have long been discontinued without a compatible upgrade path. OpenVMS runs HP Alpha and Intel IA64 (Itanium) CPU architectures. https://en.wikipedia.org/wiki/Minicomputer#Mid-1980s.2C_1990s:_The_minis_give_way_to_the_micros

In den 1990ern eroberten vernetzte PC-System die mittelständischen Unternehmen. Novell, VAX Pathworks und seit dem Erscheinen von Microsoft Windows NT waren die ersten beeindruckenden Ergebnisse einer immer leistungsfähiger werdenden IT Infrastruktur. SUN Microsystems warb mit dem Slogan: Das Netz ist der Computer!

Damals war das ein revolutionärer Gedanke. Ich erinnere mich noch ganz genau an die eigenartigen Vorstellungen von Vorständen, was den Einsatz von PC’s betraf. In ihrer Welt gab es nur die teuren IBM Computer und sie hatten verinnerlicht, dass man mit denen nicht so viel erreichen kann. IT war vor allem teuer und unflexibel. Währenddessen gab es in jedem Vorzimmer eine Sekretärin mit einer Schreibmaschine und in den Finanzabteilungen konnte man sehr viele SachbearbeiterInnen bestaunen, die Akten aus Papier (so was gibt es heute noch!) pflegten.
Personalcomputer waren eine Rarität und wurden nur für besondere Mitarbeiter als Auszeichnung verteilt. Die selbe Mentalität führte in den späten 1990er Jahren dazu, dass eMail-Accounts sehr sorgfältig verwaltet wurden, da ein Lotus-Notes Client 150 DM kostete. Und das wollte man sich nicht für jeden Mitarbeiter leisten.
Ich habe eine Menge derartiger skurriler Geschichten erlebt. Aber glauben Sie mir. Es ist immer dieselbe Geschichte, nur in anderer Verpackung. Versuchen Sie mal über DIE CLOUD! zu reden. Oder über hochsichere und hochflexible Data-Center, mit denen man via Internet VPN verbunden ist. Alle paar Jahre sollte man sich die technologische Entwicklung ansehen und schauen, wo Geld und Zeit zu sparen ist. Aber genau das ist das Problem.

Was passiert, wenn ein Entscheider vor 20 Jahren ein ganz bestimmtes Softwareprogramm hat entwickeln lassen? Richtig: Das Programm ist inzwischen eine Kröte mit vielen häßlichen Ausbeulungen und Anpassungen und es ist: UNVERZICHTBAR! Niemand kann genau sagen, was das Programm alles kann und es ist langsam und fehleranfällig. Aber es hat viel Geld gekostet und wird erst dann verschwinden, wenn dermaleinst der Entscheider das Unternehmen verlassen hat. Vermutlich, wenn er in den Ruhestand gegangen ist. Und dann steht das Problem immer noch: Man kann das System nicht einfach ablösen, weil niemand genau weiß, was alles damit gemacht werden kann. Das ist unflexibel und alt und überhaupt nicht agil. Es ist das Gegenteil davon.

Was ich machen würde? Ganz einfach! Ich würde mir das Geschäftsmodell des Unternehmens ansehen und mir erst einmal einen Überblick über die verwendeten Systeme verschaffen. Dann würde ich das Geschäftsmodell auf ein gängiges System adaptieren und die Exoten ganz genau analysieren. Um es ganz klar zu sagen: Wenn ich heute ein ausgefeiltes ERP System einsetze, dann geht es immer um Produkte, Dienstleistungen, Verkauf, Einkauf, Materialwirtschaft, HR. Selbst Bildungsträger haben Produkte, die man relativ leicht in ein gängiges ERP implementieren kann. Glauben Sie es oder nicht. Ich weiß, was Sie jetzt sagen werden und Sie haben Recht: “Unser Unternehmen funktioniert ganz anders!”

Natürlich!

becoming agile


Agile Unternehmen

Fokussiert, schnell, flexibel – Nur was sich bewegt, kann sich verändern und auf Chancen und Risiken reagieren.

Buchtipp: https://www.amazon.de/AGILE-UNTERNEHMEN-FOKUSSIERT-FLEXIBEL-verbessern/dp/3869803304/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1493185669&sr=8-1&keywords=agile+unternehmen+nur+was+sich+bewegt+kann+sich+verbessern

Es gibt da eine Handvoll Buzzwords, mit denen Unternehmen aktuell zu tun bekommen.

Scrum, Kanban, Agile Project Management, Lean, Coaching, Change gehören dazu.

Agile wird hauptsächlich für die IT-Softwareentwicklung angewendet. Agile ist heute das universelle Zauberwort für fast alles. Aber was ist das wirklich? Wie funktioniert agile und wie funktioniert es nicht?

Ein Unternehmen, das seit 20 Jahren am Markt ist, hat sich entwickelt. Es ist gewachsen und er haben sich Strukturen herausgebildet, die funktionieren. Die Shareholder sind mehr oder weniger zufrieden mit dem Ergebnis ihrer Arbeit. Wie sollte es auch anders sein? Schließlich haben ja alle einen guten Job gemacht. Ganz ehrlich: Es gehört zu den großen Mythen von Unternehmen, dass es genau so ist. Jeder der daran kratzen wollte, würde sich keinen Gefallen tun. Das Unternehmen ist fokussiert, schnell und flexibel. Oder etwa nicht? Wer soll denn das, bitteschön, beurteilen? Nennen wir es Betriebsblindheit. Nennen wir es eine Komfortzone. Warum sollte man sich aus einer Komfortzone herausbewegen, wenn man zufrieden ist?

Natürlich kann man stolz und zufrieden sein auf ein Unternehmen, dass es seit 20 Jahren geschafft hat sich am Markt zu behaupten. Warum sollte man auf einmal etwas verändern? Never change a winning team!

Change Management, Lean Management, Scrum, Kanban, Agile sind doch nur Begriffe für Unternehmen, die erst einmal so weit kommen müssen. Oder? (mit Schweizer Akzent 😉

Wozu braucht man einen Coach, der Fragen stellt und sich die Abläufe und Personen genauer anschaut? Warum sollte man Dinge infrage stellen, die zwar manchmal nervig und unangenehm, aber notwendig sind? Warum sollte man Kapital in die Hand nehmen, um etwas zu verändern, das doch ganz gut funktioniert? Woher soll denn der Coach wissen, wie etwas verbessert werden kann, was heute (noch) niemand in Frage stellt?

Die Antwort ist einfach. Das hat etwas mit Betriebsblindheit zu tun und mit Beratungsresistenz. Vor allem in mittelständischen Unternehmen ist Unternehmensberatung ein Fremdwort, wenn nicht sogar ein Schimpfwort. “Agil sind wir schon! – Sonst hätten wir uns kaum über einen so langen Zeitraum am Markt behaupten können!”

 

Meine Herren: Sie haben vollkommen Recht! Und Sie wissen ganz genau, dass mögliche Lösungsansätze nur mit Ihnen und Ihren Mitarbeitern durchgeführt werden können. Aber dennoch lohnt es sich, Coaching in Anspruch zu nehmen. Ein Coach hilft Ihnen dabei sich einen Überblick zu verschaffen. Oft kommen ganz überraschende Ideen und Lösungen dabei heraus, wenn sich ein unbeteiligter Dritter ein Bild machen kann. Alles, was im Coaching zur Sprache kommt, wird vertraulich behandelt.

 

Fragen Sie einfach den Coach Ihres Vertrauens.

 

Invitation to Udacity Digital Marketing Nanodegree program


Das ist doch mal eine interessante Einladung! (nicht nur für mich, sondern für alle, die einen wirklich wertvollen Abschluß in DIGITAL MARKETING anstreben:

Hi Ralf,

Are you a Udacity student living in Europe? Do you have questions about the Digital Marketing Nanodegree program and would like to speak to the program’s curriculum lead? Perfect timing! 

Today, we’re pleased to announce that Udacity’s Digital Marketing Nanodegree Lead, Anke Audenaert, will join our European team for an exclusive online webinar on Wednesday, May 3, at 6pm GMT / 7pm CET. Supported by the course instructor, Dan Kob, Anke will talk about the Digital Marketing Nanodegree program and then take questions from the audience in an AMA (Ask me Anything) format.

The webinar will cover the following topics: 

  • Why should I enroll in the Digital Marketing Nanodegree Program?
  • What kinds of topics does the program cover?
  • How did you develop the curriculum and who are the partners?
  • What advice would you give to students looking to launch a career in Digital Marketing?

… and anything else you’ve been waiting to ask!

When? Wednesday, May 3, 6-7pm GMT / 7-8pm CET

Narzissten und ihre Zukunft


Immer wieder werden mir Fragen gestellt, die sich mit Cholerikern und krankhaften Narzissten beschäftigen. Unter dem Motto “Narzissten und ihre Zukunft” finden Suchanfragen ihr Ziel auf diesem Blog. Es ist ein Thema mit vielen Facetten.

Choleriker und Narzissten ähneln sich sehr stark. Es gibt große Überschneidungen. Viele Menschen, oft sind es Frauen, fragen wie sie mit einem cholerischen und narzisstischen Partner umgehen können. Natürlich ist sehr schnell das Thema Trennung auf der Tagesordnung. Frauen versuchen sich zu entziehen, indem sie den cholerischen Anfällen ihres “großartigen” Partners auszuweichen versuchen. Es ist nicht leicht sich von einem solchen Mann zu trennen. Schon aus wirtschaftlichen Gründen erscheint es unmöglich zu sein diesen Männern auszuweichen oder sich von ihnen zu entfernen. Und da ist dann auch noch die charmante und erfolgreiche Seite des Narzissten. Es gibt auch gute Tage und es ist angenehm, einen erfolgreichen und starken Partner an seiner Seite zu wissen.
Versuche, die festgefahrenen Regeln in Frage zu stellen und den übersteigerten Selbstwert des Mannes anzugreifen, scheitern oder werden durch den Versuch des Mannes, die Frau massiv zu entwerten oder sie in eine Depression zu treiben, in das Gegenteil gedreht. Die Kombination kluge und beneidenswert schöne Frau und narzisstischer Choleriker ist weit verbreitet. Der Mann in einer solchen Beziehung benutzt seine schöne Frau zur Aufwertung seines Selbstwertgefühls. Wenn diese Frau ihn verlassen würde, könnte er das nicht ertragen. Es ist eine sehr gefährliche Situation, die schnell in Gewalt ausarten kann. Die Folgen liegen auf der Hand.

Was die Zukunft von ausgeprägten Narzissten betrifft, so zitiere ich einfach mal Dr.Björn Migge:

Das Alter ist außerdem ein Prozess, mit dem Narzissten oft schlecht umgehen können: Dieser biologische Vorgang ist nicht aufhaltbar und bringt den Narzissten unweigerlich mit der Erkenntnis in Berührung, das auch seine grandiosen Möglichkeiten irgendwann versiegen. Das macht ihm große Angst, und er versucht diese vielleicht abzuwehren, indem er stellvertretend den Alterungsprozess bei seiner Frau angreift. /Dr.Björn Migge/Handbuch Coaching und Beratung S. 265 ff./

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Weiterführende Informationen zum Thema UMGANG MIT NARZISSTEN finden Sie auf diesem interessanten BLOG: http://umgang-mit-narzissten.de/ und vielleicht hier.

 

Wie das Gehirn Seele macht


Empfehlung für jeden Coach: Ein Vortrag von Gerhard Roth.

Gysi 1996 – Exakte Prognose zur Zukunft des EURO


Diese Rede hat es wirklich in sich. Es lohnt sich wirklich, sie sich vollständig anzusehen und anzuhören. Es ist kein Geheimnis: Ich mag Gregor Gysi für seine rhetorische Kraft und messerscharfen Analysen. Was den EURO betrifft, so hatte er leider recht. Der Euro ist eine Katastrophe für Europa gewesen. Der Exportüberschuß Deutschlands ist auf diesen Euro aufgebaut. Und das ist nicht gut für EUROPA.

Choleriker-Coaching


und wieder mal: ein Griff in die Schublade…..

MacCoach

Es ist unglaublich. Seit meinem ersten Artikel über Choleriker entwickelt sich das Thema zu einem Dauerbrenner. Der Leidensdruck für Betroffene ist offensichtlich sehr groß. Ich kann das nachvollziehen. Choleriker sind unangenehme Lebenspartner, Freunde, Kollegen und Chefs. Es gibt allerdings einen eindeutigen Zusammenhang zwischen der sozialen und finanziellen Situation von Menschen und dem Verhalten. Ich kenne keinen einzigen sogenannten Choleriker, der (oder die) gesund ist, sicher sozial verankert ist, finanzielle Freiheit genießt und eine ausgeprägte Identität, Zugehörigkeit und hohe ethische Werte besitzt. Bei ungünstigen Konstellationen kann beinahe Jeder zum Choleriker werden. Besonders durchsetzungsstarke Typen neigen zu Ungeduld und unangemessenem Verhalten, wenn etwas nicht nach Plan läuft oder Schwierigkeiten aufreten. “Ich bin ungeduldig, mir dauert alles viel zu lange!”, kann ein Hinweis sein. Manchmal ist es tatsächlich besser, ein wenig länger über ein Projekt nachzudenken und eine ausgiebige Planungsphase zu ermöglichen, als am Ende Getriebener von unrealisierbaren Traumterminen zu sein.

Cholerisches Verhalten…

Ursprünglichen Post anzeigen 499 weitere Wörter

How to Ignite Development in the Arrogant and Resistant — Leadership Freak


Arrogance can’t see a need for development. Ask egotistical managers if they run great meetings. (Insert any management skill.) Of course they do! There’s no point in telling them they don’t. Pride invites big-headed managers to blame others when things go poorly and honor themselves when things go right. Correct an arrogant manager and you’ll likely […]

über How to Ignite Development in the Arrogant and Resistant — Leadership Freak

Kraftwerk announce new live album and 3D concert film — Consequence of Sound


 

Photo by Robert Altman Kraftwerk have brought their acclaimed 3D live show to countries far and wide over the last few years, including on their first full UK trek in over a decade. Awesomely enough, those performances have been captured and will be released as a live album and 3D concert film called 3-D The Catalogue. (Read:…

über Kraftwerk announce new live album and 3D concert film — Consequence of Sound

Bill Gates – verändert die Welt


Der Name Bill Gates steht synonym für MICROSOFT. Er ist der wohl reichste Mann der Welt und dieser Name wird uns wie der eines Rockefeller für lange Zeit erhalten bleiben. In 100 Jahren weiß niemand mehr, dass Bill Gates mit MS-DOS, Windows und MS-Office sein Vermögen gemacht hat. Aber das, was er jetzt tut, wird bleiben. Bill Gates führt einen BLOG, den ich sehr gerne lese. Er wirbt für seine Hilfsprojekte überall auf der Welt und was er zu sagen hat, ist aller Ehren wert. Dieser Bill Gates von heute gefällt mir immer mehr. Das ist nicht mehr der Mann, der die Gelddruckmaschine MICROSOFT erfunden hat und der gefühlt immer hinter APPLE und Steve Jobs auf dem zweiten Platz stand. Das ist nicht mehr der gemeine Fiesling, der APPLE die grafische Oberfläche und die Mausbedienung gestohlen hatte. Bill Gates wird immer mehr zu einem Mann, dem man seine Aufmerksamkeit schenken muss, wenn man wissen will, wie es auf dieser Welt weitergehen kann. Kürzlich schrieb er einen Artikel, der auch im TIME-MAGAZINE erschienen ist. Im Original kann man das alles auf GATESNOTES.COM nachlesen: (https://www.gatesnotes.com/Development/How-Foreign-Aid-Helps-Americans)

Er schreibt dort, dass Entwicklungshilfe ein heißes Eisen ist. Aber heute wird es noch heißer, weil die Regierung der Vereinigten Staaten, einer der einflussreichsten Geber der Welt, drastische Kürzungen für Gesundheits- und Entwicklungsprogramme auf der ganzen Welt erwägt. Donald Trumps “AMERICA FIRST!” treibt erste Blüten.

Bill Gates schreibt dazu: “Ich verstehe, warum einige Amerikaner ihre Steuer-Dollar in Übersee sehen und sich fragen, warum wir sie nicht zu Hause lassen. Hier ist meine Antwort: Diese Projekte sind wichtig für die Sicherheit der Amerikaner selbst. Und durch die Förderung von Gesundheit, Sicherheit und wirtschaftlicher Chance stabilisieren sie anfällige Teile der Welt.”
Das ist eine sehr interessante Sicht auf die Dinge.
Das ist eine Lektion, die ich selbst gelernt habe. Als ich mich vor mehr als 15 Jahren in Gesundheit und Entwicklung engagierte, war die Hauptmotivation, das Leben der Menschen auf der ganzen Welt zu retten und zu verbessern. Das stimmt heute noch, aber im Laufe der Jahre habe ich gelernt, dass es wichtig ist, zu erklären, wie amerikanische Entwicklungshilfe auch den Amerikanern selbst zugute kommt.
Zum einen hilft es, Epidemien zu verhindern. Der jüngste Ebola-Ausbruch in Westafrika tötete mehr als 11.000 Menschen, aber die Todesopfer wäre viel schlimmer gewesen, wenn die Krankheit im benachbarten Nigeria, einem internationalen Reise-Hub, der 180 Millionen Menschen beherbergt, weit verbreitet war. Was enthielt es? Unter anderem eine Gruppe von Gesundheitsangestellten, die dort für eine Anti-Polio-Kampagne stationiert waren. Sie wurden schnell dem Ebola-Kampf zugewiesen, und ihre Bemühungen halfen, die Krankheit zu stoppen und sie davon abzuhalten, den Atlantik in die Vereinigten Staaten zu überqueren.”
Er bezieht sich direkt auf die US-Administration unter Barack Obama, der viel nachhaltiger und intelligenter regiert hat, als vielen vor dem Regierungswechsel klar war.
Der größte öffentliche Geber der Anti-Polio-Arbeit war die US-Regierung, und das aus gutem Grund. Es schützt die Amerikaner und hilft der Welt, sich für die nächste Epidemie vorzubereiten, die Größenordnungen tödlicher sein könnte als Ebola. Um aufkommende Krankheiten zu stoppen, brauchen wir die Infrastruktur, die durch konsequente Finanzierung von gut geführten Gesundheitsprogrammen aufgebaut wird.
Selbst der unbeliebte Präsident George W. Bush wird positiv erwähnt: “Ein weiteres Beispiel ist die globale HIV / AIDS-Anstrengung Amerikas, bekannt als PEPFAR, die unter Präsident George W. Bush begann und mit einigen der ärmsten Länder der Welt zusammenarbeitet. PEPFAR ist ein unbestreitbarer Erfolg. Es gibt 11 Millionen Menschen mit HIV, die heute lebt wegen der Medikamente, die es bietet. Viel mehr bekam niemals das Virus an erster Stelle wegen der von PEPFAR unterstützten Präventionsbemühungen.”
Das sei nicht einfach eine humanitäre Aufgabe. Es ist viel mehr. Für diese Länder bedeutet es mehr Lehrer, Unternehmer, Polizeibeamte und Mitarbeiter im Gesundheitswesen, die zu starken, stabilen Gesellschaften beitragen. Laut einer überparteilichen Studie sank die politische Instabilität und die gewalttätige Tätigkeit in den afrikanischen Ländern mit PEPFAR-Programmen zwischen 2004 und 2015 um 40 Prozent. Wo kein PEPFAR-Programm lag, lag der Rückgang bei nur 3 Prozent.
“Bessere Gesundheit bringt Nationen auf den Weg zur Selbstversorgung. Wie? Wenn die Gesundheit verbessert wird, entscheiden die Menschen, weniger Kinder zu haben, denn sie sind zuversichtlich, dass die Kinder, die sie haben, im Erwachsenenalter überleben werden. Wenn die Familiengröße sinkt, wird es für die Länder einfacher, sich zu füttern, zu erziehen und ihnen Gelegenheit zu geben – und das ist eine der besten Möglichkeiten, um jede anfällige Region zu stabilisieren.”, schreibt Gates.
“Eine stabilere Welt ist für jeden gut. Aber es gibt andere Möglichkeiten, die Hilfe profitiert Amerikaner im Besonderen. Es stärkt die Märkte für U.S. Waren: von unseren Top 15 Handelspartnern, 11 sind ehemalige Hilfsempfänger. Es ist auch sichtbarer Beweis für die weltweite Führung Amerikas. Die populäre Unterstützung für die USA ist in Afrika hoch, wo die Hilfe einen so dramatischen Einfluss hat. Wenn du einer Mutter hilft, das Leben ihres Kindes zu retten, vergisst sie niemals. Zurückziehen würde jetzt nicht nur Leben kosten, es würde ein Führungsvakuum schaffen, das andere gerne füllen würden.”
Syrien sei ein tragisches Beispiel dafür, was passieren kann, wenn die wichtigsten Zutaten der Stabilität nicht zusammenkommen. Anfang 2007 erlebte das Land die schlimmste Dürre in seiner Geschichte und fuhr mehr als eine Million Menschen aus ländlichen Gebieten in die Städte, schürte politische Spannungen und legte die Grundlage für den schrecklichen Bürgerkrieg, der heute andauert. Natürlich gab es viele Ursachen für diesen Krieg, und nicht jedes Land, das eine schwere Dürre hat, bricht derartig zusammen wie Syrien. Aber die Welt wird kein sicherer Ort sein, wenn die USA und ihre Verbündeten aufhören, anderen Ländern zu helfen, ihre Bedürfnisse zu erfüllen.
Nichts davon geht dem Militär verloren. Im Gegenteil: Mehr als 120 pensionierte Generäle und Admirale haben vor kurzem einen Brief an den Kongress geschrieben, der argumentiert, dass US-Programme „extrem wichtig sind, um Konflikte zu vermeiden und die Notwendigkeit zu reduzieren, Männer und Frauen in Uniform in den Krieg zu schicken.“ Verteidigungsminister James Mattis, er war Kommandeur der US-Streitkräfte in Afghanistan, Pakistan und anderen Hotspots, sagte folgendes: „Wenn Sie das Staatsministerium nicht vollständig finanzieren“, das viele der Schlüsselprogramme Amerikas führt – dann muss ich mehr Munition kaufen.“ Es wird deutlich, dass die Haltung der Bundesregierung und des Bundesaussenministers hier Eins zu Eins übereinstimmt. Entwicklungshilfe führt zu mehr Sicherheit, wachsendem Wohlstand und weniger Kriegen.
Es ist erstaunlich. Nicht ein Linker Demokrat hat das geschrieben, sondern Bill Gates, der Softwaremilliardär. Das macht Mut für eine bessere Welt. Der BLOG des Bill Gates ist viel interessanter, als so manch ein politisches Magazin hierzulande.

 

Ziele erkennen um sie zu erreichen


800px-Muhammad_Ali_NYWTS (1)

MacCoach

Nur wer sein Ziel kennt, kann es auch erreichen [Muhammed Ali]

Wer den Zweck seines Lebens kennt, weiß genau, wohin er geht. [Muhammed Ali]

Viele Menschen erreichen zu wenig, weil sie sich nur Ziele setzen, die sie sicher und mit wenig Anstrengung und Risiko erreichen können.

Diese Menschen haben keine Vorstellung von dem was wirklich in ihnen stecken könnte. Die meisten von ihnen haben einfach nur zu wenig Fantasie und Weitblick. Vielen fehlt einfach Inspiration und Ermutigung. Eine wichtige Funktion von guten Lehrern und Trainerin ist es Menschen zu inspirieren und zu ermutigen. Ein “sei zufrieden mit Dir” kann stabilisierend wirken. Es kann aber auch Möglichkeiten begrenzen und Menschen in ihrer Entwicklung bremsen. Für Menschen, die mehr erreichen können und wollen ist diese Aussage ein gefährliches Narkotikum. Wir bleiben in unserer Komfortzone und müssen uns nicht anstrengen. Das widerspricht unserem Drang, Neues zu entdecken und neue Ziele zu erreichen. Viele…

Ursprünglichen Post anzeigen 332 weitere Wörter

Resilenz


MacCoach

Resilenz wird zu einem immer wichtigeren Thema für Coachs, Personalmanager, Berater und Psychologen. Resilenz bedeutet ganz allgemein – Widerstandsvermögen gegen äußeren Druck und Stress. Der Grad der Resilenz eines Organismus oder eines Systems beschreibt die Fähigkeit in Druck- und Stressituationen nicht zu zerbrechen.

Der Begriff Resilenz wird sowohl in der Physik, als auch in der Ökologie und Psychologie verwendet. In komplexen Ökosystemen beschreibt die Resilenzfähigkeit die Fähigkeit auf Umweltbelastungen zu reagieren ohne grundlegenden Schaden zu nehmen. In der Physik wird mit Resilenz die Fähigkeit von Stoffen bezeichnet, die sich unter Druck verformen und die ursprüngliche Form wieder zurückerhalten, wenn die einwirkenden Kräfte reduziert werden. Ein Flummi wird auf den Boden geschleudert und verformt sich beim Aufprall um wieder als Kugel zum Werfer zurückzukehren. Der Berliner Fernsehturm schwankt unter starkem Wind und kehrt bei Entlastung wieder zur Ausgangspunkt zurück. Der deutsche Wald wurde in den 1980er Jahren von Umweltschützern als todkrank…

Ursprünglichen Post anzeigen 322 weitere Wörter

Die Straßen von San Francisco


InSideBerlin.

... war eine US-amerikanische Krimiserie aus den 70’er Jahren mit den Schauspielern Karl Malden und dem jungen Michael Douglas. Die Serie spielte damals in der Stadt, die zu der Zeit, noch die in aller Munde war.

San Francisco war die Stadt der einstigen Flower-Power-Generation Ende der 60er- und Anfang der 70er-Jahre. Heute ist die europäischste aller US-Städte ein interessantes Ziel für viele Amerika-Urlauber. 

SanFrancisco-wordcloud1text1450275789

Wir starten unsere Fahrt durch die Stadt mit einem der wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten von San Francisco, der „Golden Gate Bridge“. Diese liegt zum Großteil meist im Nebel und man muss Glück haben, um dieses imposante Bauwerk komplett sehen zu können. Das Bauwerk war zur Eröffnung 1937 die längste Hängebrücke der Welt.

collage1

Weiter geht es zum Palace of Fine Arts, ein bekanntes Ausflugsziel nicht nur für Touristen. Das Gebäude wurde für die Panama-Pacific International Exposition im Jahre 1915 errichtet. Die Rotunde mit der Kuppel im Stil römischer…

Ursprünglichen Post anzeigen 414 weitere Wörter

Ostergruß


Jedes Jahr die gleichen Artikel. Es ist Weihnachten oder Ostern. Und irgendwo steht ein superkluger Artikel über das Leiden, Sterben und die Wiederauferstehung.

DAS WAHRE LEBEN NACH DEM TOD: ÜBERLEBTE JESUS DIE KREUZIGUNG?

“Wissenschaftler haben herausgefunden, dass……” – und nun kannst Du jeden Unfug eintragen den Du willst. Es passt fast alles. Ich spare mir die Theorien.

Aber eins ist klar: Wenn Jesus nicht von einer Jungfrau geboren wurde, wenn er nicht unschuldig am Kreuz gestorben ist und wenn er nicht auferstanden ist, dann ist das Christentum ohne Fundament. Das ist die Quintessenz solcher Aussagen. Es liegt auf der Hand, was damit erreicht werden soll. Da wird Pseudowissenschaft vor den Glauben gesetzt. Die Frage ist nur: War Jesus Gottes Sohn? Ist er Bestandteil der Dreieinigkeit GOTT-SOHN-HEILIGER GEIST?

Es gibt aus gläubiger, christlicher Sicht nur eine Antwort. Und die steht im apostolischen Glaubensbekenntnis. Ein Christ glaubt daran, sonst ist er kein Christ mehr. Alles andere ist sinnlos.  

Der Apostel Paulus hat es auf den Punkt gebracht: Wenn Christus nicht auferstanden ist, dann ist alle Predigt und aller Glaube umsonst. Dann hat es keinerlei Wert.

In den ortodoxen Ländern ist es an Ostern üblich mit gekochten Eiern anzustoßen und zu sagen:

Christus ist auferstanden! –

darauf antwortet die oder der Angesprochene:

Christus ist wahrhaftig auferstanden!

In diesem Sinne….FROHE OSTERN!

Die Kunst, erfolgreich zu scheitern – The art of successful failure


Die Kunst, erfolgreich zu scheitern – The art of successful failure

Das ist etwas sehr amerikanisches: Erfolgreich scheitern. Es ist cool und es hat etwas mit einem unbeugsamen Optimismus zu tun.

Erzähle mir, wo und wie Du gescheitert bist und ich sage Dir wer Du bist!

Van Gogh war erfolgreich gescheitert. Er war richtig gut. Seine Kunstwerke begeistern und fesseln uns noch heute. Erfolgreich war er erst nach seinem Tod.

Die Attentäter des 20.Juli 1944 waren gescheitert. Sie gingen erhobenen Hauptes in den Tod: “Für das heilige Deutschland!” Es dauerte Jahrzehnte, bis ihre Entschlossenheit und ihr Mut entsprechend gewürdigt werden konnten.

Kolumbus war auf seinem Weg nach Indien auf Amerika gestoßen, ohne es zu wissen.

Apollo 13 war ein kompletter Misserfolg. Die Astronauten erreichten auf Grund eines dummen Materialfehlers nie ihr eigentliches Ziel. Im Projektmanagement der NASA zeigte sich jedoch, dass auch in diesem Scheitern ein Sieg lag. Die ganze Welt fieberte um das Leben der Astronauten. Apollo 13 Projektmanagementsimulationen sind heute ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung von Projektmanagern.

Scheitern gehört zu unserem Leben dazu. Ich kann ein Lied davon singen. Wer es nicht versucht hat, wird nicht scheitern. Aber wie langweilig und leer wäre so ein Leben. Die Amerikaner haben es in ihren Genen. Als Vorbild einer freien Gesellschaft sind die USA nach wie vor ein lebendiges Beispiel und ein Sehnsuchtsort für viele Menschen auf der ganzen Welt. Ich glaube trotz aller Verwerfungen und aller Rückschläge immer noch an den Spirit der dort zu finden ist.

Am Ende unseres Lebens kommt es nicht darauf an, wie oft wir gescheitert sind, sondern darauf, wie oft wir etwas versucht haben und wie oft wir wieder aufgestanden sind.  Wir sind Menschen, keine Maschinen.

Steve Jobs ist nach den erfolgreichen Anfängen bei Apple zunächst gescheitert. Er musste das Unternehmen verlassen, dass er selbst gegründet hatte. Nach einem internen Machtkampf mit John Sculley musste Jobs 1985 das Unternehmen verlassen. Er gründete NeXT, stieg bei Pixar ein und kehrte 1996 wieder zu Apple zurück um sein Unternehmen zunächst zu retten und dann so erfolgreich zu machen, wie es vorher kaum vorstellbar war.

Das Scheitern von Steve Jobs war so smart und sexy wie sein Erfolg.   

Wobei wir wieder beim Coaching sind. Ich erzähle Menschen vom Scheitern, gebe ihnen Beispiele und öffne mich indem ich von meinen gescheiterten Plänen und geplatzten Träumen erzähle. Das öffnet den Gegenüber und spiegelt sein eigenes Scheitern auf eine smarte Art und Weise. Scheitern bekommt einen anderen Wert. Es ist nicht der bittere Geschmack des Versagens, der das Scheitern begleitet. Im Gegenteil werden die Menschen in die Lage versetzt, einen anderen Blick auf ihr Leben und ihre Aktivitäten zu wagen. Wir können nicht in jeder Position perfekt sein. Scheitern kann auch bedeuten, dass wir einfach die Tür schließen und eine andere Tür suchen sollten. Als SekretärIn bin ich völlig ungeeignet. Ich könnte es nicht ertragen, unter einem unfähigen und überheblichen Chef zu arbeiten. Arroganz und Dummheit geben sich allzuoft die Klinke in die Hand. Fragen Sie mal einen dummen Menschen nach seinem Scheitern oder nach seinen Fehlern. Die Antworten können wir uns komplett sparen. Sie sind derartig uninteressant, wie die Menschen von denen sie kommen.

Die Kunst, erfolgreich zu scheitern ist eine smarte Art und Weise das Leben so zu nehmen wie es ist. Wenn jeder Mensch mit allen seinen spinnerten Ideen durchkommen würde und nur Erfolge hätte dann wäre das eine traurige Welt. The Donald ist schon oft in seinem Geschäftsleben  gescheitert. Er scheitert jeden Tag als Präsident. Und wenn er einmal etwas tut, wofür er sogar gelobt wird, hat er vergessen, welches Land er da gerade bombardiert hat. Schade, dass er nicht smart scheitert, sondern sich alles schön lügt. Das ist überhaupt nicht smart. So sad!

Im Coaching gehört der Umgang mit dem Scheitern einfach dazu. Wie geht der Coachee mit seinem eigenen Versagen um? Wie reagiert sie oder er auf dieses NO GO Thema für erfolgreiche Menschen, oder solche, die sich dafür halten? Das ist genau die Frage, die beim Coaching beantwortet wird. Wenn ich meinen Klienten die Frage nach ihrem eigenen Versagen stelle, dann mache ich das ganz bewusst. Es sagt mir mehr über sie, als 1000 andere Fragen. Es ist ja auch eine beliebte Frage bei einem Einstellungsgespräch: Wo sind Sie bisher gescheitert? Jeder weiß, dass man nun eine gut ausgefeilte Story aus dem Ärmel zaubern muss, die nach Scheitern riecht und eigentlich ganz das Gegenteil bedeuten soll. Aber das ist hier nicht gemeint. So einen Stuß möchte ich beim Coaching nicht hören. Ich lehne mich dann entspannt zurück, scheue meinem Coachee in die Augen und frage nochmal. Woran sind Sie bisher gescheitert? Diese Fragen kann man nicht in der ersten Sitzung stellen. Diese Frage setzt eine belastbare Beziehung voraus.  

Es ist eine außerordentliche Kunst, erfolgreich zu scheitern. Und es ist so beruhigend, dass ich nicht der einzige Mensch auf dem Planeten bin, der schon mal gescheitert ist. Wir können das jeden Tag üben. Worauf es ankommt sind SMARTe Ziele und ein Herz am rechten Fleck. Ein mutiges Herz, meine ich natürlich.   

 

Kalte, glitzernde Welt


Kalte, glitzernde Welt

Stellen Sie sich einen Mann vor, der sich fragt, wie und in welcher Umgebung er seinen Ruhestand verleben wird. Der Mann hat Angst vor der eigenen Bedeutungslosigkeit nach seiner beruflichen Karriere. Er ist CEO eines mittelständischen Konzerns, Ärztlicher Direktor und Chefarzt oder Besitzer einer großen Steuerberatungsgesellschaft. Die Karriere war der absolute Mittelpunkt im Leben dieses Mannes. Nun drängen jüngere, begabte Frauen und Männer an die Spitze und es wird Zeit sich langsam mit dem Ruhestand zu beschäftigen.
Ein alter Geschäftsführer hatte mir vor Jahren seine Ängste und Befindlichkeiten geschildert. Er stand kurz vor dem Ruhestand und er hatte eine sehr junge und sehr attraktive Frau an seiner Seite. Er war 65. Sie keine 40. Er würde in wenigen Wochen in den Ruhestand treten und es würde keine weitere Beratungstätigkeit mehr für ihn geben, so wie er es sich lange vorgestellt hatte. Er hatte Vertrauen zu mir und wir unterhielten uns lange über seine Vergangenheit, Erlebnisse in der Kindheit und Jugend, über seinen Werdegang und seine Vorstellungen von der Zukunft. Ich weiß nicht, inwiefern ich ihn beeinflußt habe. Aber er hat, später, noch einmal sein wahres Glück gefunden. Ich besuchte ihn Jahre später noch einmal und er war ein anderer Mensch. Keine Ängste, keine Fragen mehr. Nur noch Zufriedenheit und Glück. Er war sehr entspannt und das gefiel mir ausserordentlich gut. Er hatte nach 50 Jahren seine Jugendliebe wiedergefunden. Sie hatten einander aus den Augen verloren, sich aber nie vergessen können. Sie war eine attraktive Frau in seinem Alter, die viele Jahre in den USA gelebt hatte und dort verheiratet gewesen war. Ihre Kinder lebten dort und bei einem Besuch in Berlin waren sie sich durch einen Zufall über den Weg gelaufen, hatten sich wiedererkannt und sich nicht mehr losgelassen.
Als ich den Mann zum ersten Mal coachte, ging es eigentlich um das Thema: Was bringt Coaching von Mitarbeitern im Unternehmen? – Wir vereinbarten eine Handvoll Termine und ich besuchte ihn in seinem Haus. Wir hatten viel Zeit und es war folgerichtig, dass wir eine vertrauensvolle Beziehung aufbauten. Der alte Mann begann sich zu öffnen und er erkannte den Wert einer Beziehung, die sich durch Coaching gestalten kann. Ich war ganz am Anfang, hatte jedoch schon viele Jahre ältere Menschen seelsorgerisch betreut. Ich kannte den Wert von Zeit für den anderen und ich war sehr gut in aktivem Zuhören. Menschen wollen sich mitteilen und sie wollen gespiegelt werden. Sie wollen wissen wie sie auf andere wirken und sie spüren, mit wem sie es zu tun haben. Der Mann erzählte mir sein ganzes Leben. Er ließ nichts aus und spätestens als er mir über seine Zukunftsängste erzählte, war klar, dass er ein großes Vertrauen hatte.  
Wir saßen in einer Villa am See. Ein traumhaftes Anwesen mit allem Drum und Dran. So etwas konnte ich mir gut vorstellen, wenn ich einmal alt bin. Aber es gab natürlich auch die dunkle Seite der Medaille. Er war unter der Woche alleine in dem großen Haus. Ausser einer Haushaltshilfe, die für ihn kochte, die Einkäufe erledigte, Wäsche wusch und das Haus putzte, gab es noch einen Gärtner und Hausmeister, der das Grundstück in Ordnung hielt. Es war einsam in dem Haus. Ich stellte mir vor, wie er seine Abende verbrachte. Um das Haus herum gab es eine Mauer und eine ausgeklügelte Alarmanlage. Er lebte in einem goldenen Käfig, so schien es mir. Ich hatte recht. Er erzählte mir von seinen einsamen Abenden und es wurde sehr deutlich, dass er sich davor fürchtete, dass ihm seine schöne junge Frau bald ganz verlassen würde. Es war kalt und glitzernd schön, was ich sah. Warm und angenehm ist etwas ganz Anderes.

Er würde sich das Anwesen nicht mehr leisten können, wenn er nicht mehr Geschäftsführer sein würde. Seine Rente würde nicht ausreichen und er hatte das Anwesen mit Krediten belastet. Ein Verkauf war schwer zu realisieren, weil es nicht so viele wohlhabende Leute gab, die so weit weg in die Provinz ziehen würden. Allerdings übertrieb er hier. Ein Anwesen am Scharmützelsee war seinen Preis wert und er hatte kein Problem es meistbietend zu verkaufen. Aber das war ihm damals noch nicht so klar. Er hatte da so seine Vorurteile.

Das Coaching war eine interessante Erfahrung für mich. Ich lernte schnell, worauf es bei dieser Art Coaching ankommt. Es ist nicht so sehr die Zielorientierung, die bei jungen Leuten am Beginn der Karriere eine große Rolle spielt. “Wer wollen Sie sein, wenn Sie auf ihr Leben zurückblicken?”, sondern eine Neuordnung des Erreichten und Erlebten. Es geht häufig um eine ungeschminkte Präsentation eines nicht ganz geradlinigen Lebens. Es geht um zertrümmern und neu aufbauen. Es geht um inneren Frieden und die Sicherheit, am Ende alles richtig gemacht zu haben, auch wenn es auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist. Es geht um achtsames, empathisches Zuhören und es geht um Geduld und Zeit.

Ich habe eine Reihe von alten Männern getroffen, die am Ende ihres beruflichen Lebens noch einmal etwas ausprobieren wollten, das sie als junger Mensch erträumt hatten. Musizieren, malen, schreiben und viel reisen sind die häufigsten Wünsche. Ein oft ausgesprochener Traum ist auch “endlich mal KRIEG und FRIEDEN lesen!” oder regelmäßige Besuche in der Philharmonie. Eine 20jährige Geliebte kommt in den Plänen dieser Männer nicht mehr allzuoft vor. Warum auch immer. Ich kann es mir denken, muss aber nicht darüber reden. Frauen in diesem Alter können auch sehr interessante Gesprächspartner sein. Sie wenden sich aber aus verständlichen Gründen eher weiblichen Coaches zu.

Auf jeden Fall habe ich häufig beobachtet, dass diese Menschen unter einer glitzernden Glocke gelebt haben und nun häufig das Leben neu kennenlernen müssen. Ein erfolgreicher Geschäftsmann der nie alleine mit der Bahn unterwegs war, schon gar nicht mit U-Bahn oder S-Bahn in Berlin, hat Angst davor. Schon die Bedienung eines Fahrkartenautomaten kann ihn völlig aus der Fassung bringen. Und dann die vielen Leute, mit denen er nie Begegnung und Kontakt hatte. Auch das kann Angst machen, die man sich aber selten gerne eingesteht.  
Und darauf kommt es an bei dieser Art von Coaching. Ängste abbauen und tun, was wirklich Freude macht. Ein wenig spazieren gehen, ein Tee im Englischen Garten oder der Besuch in einem Kaffeehaus. Ein Abend in der Philharmonie mit einem Drink an der Bar danach. Einfach ein gutes Gespräch mit jemand, den man akzeptieren und vertrauen kann.   

Versager


Versager

Am Ende sind wir alle irgendwie Versager. Es ist das Leben an dem wir verzweifeln können. Kein Problem.

“Das Leben ist hart und ungerecht. Am Ende sind wir tot.”

Was ist der Unterschied zwischen einem Gewinner und einem Verlierer? Manchmal gibt es keinen Unterschied. Es gibt Menschen, die alles erreicht haben was sie sich gewünscht hatten und am Ende fühlen sie sich trotzdem einsam und verloren. Sie haben sich auf dem Weg zu falschen Zielen aufgerieben und sie haben sich verloren. Was treibt den Chef einer Bank dazu sich umzubringen? Was ist das Leben für diesen Mann gewesen? Warum sind wohlhabend geborene Jugendliche nicht glücklich? Warum ruinieren sie ihr Leben durch sinnloses Genussleben und durch Drogen und Alkohol? Warum sind Menschen, die alle Möglichkeiten haben, nicht in der Lage ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen? Warum träumen reiche Kinder von der Armut? Wir sind entweder alle Versager oder wir lernen die Welt mit anderen Augen zu betrachten.

Eine alte Frau erzählt mir eine traurige Geschichte. Die Dame ist über 70 und sie ist immer noch eine attraktive Frau. Man sieht ihr an, dass sie Geld hat. Die ist Selbstzahler. Zum Coaching kam sie durch eine Empfehlung einer Ärztin. Ich sehe, dass Sie einen großen Gesprächsbedarf haben. Darf ich Ihnen einen guten Coach empfehlen? Der wird gerne mit Ihnen einen Termin für ein Erstgespräch vereinbaren.

Ich wusste, dass eine lange, interessante und letztendlich traurige Lebensgeschichte auf mich wartete. Wie so oft. Sie wurde von ihrer langjährigen Lebensgefährtin verlassen und war ganz alleine. Ihr einziger Sohn hatte sich von einem Hochhaus gestürzt. Er war ein sehr begabter junger Mann gewesen, der ein Einser Abitur und ein sehr gutes Jurastudium hingelegt hatte. Er hatte einen guten Job und die Welt lag ihm zu Füßen. Er verdiente sehr gut und hatte keine Sorgen. Und dann plötzlich schrieb er einen Abschiedsbrief und überwies sein ganzes Geld an seine alte Mutter und sprang aus dem Fenster. Im Verlauf des Coaching wiederholt die Dame mehrmals, dass ihr Sohn einen Coach wie mich gebraucht hätte. Vielleicht hätte er dann offen reden und es sich nochmal überlegen können. Ehrlich gesagt, bin ich nicht besonders scharf auf Suizid-Kandidaten. Auf der anderen Seite kann ich mir sehr gut vorstellen, dass derartige Gedanken auf den Tisch müssen und ausgesprochen ganz anders wirken, als wenn man sie ganz alleine für sich selbst gleich einem Teufelskreis immer wiederholt. Die Frau war schockiert und hatte den Tod des Sohnes vor mehr als zwei Jahren immer noch nicht verarbeitet. Was folgte war Trauerarbeit, bei der ich sie begleiten durfte. Was geht in einem jungen und erfolgreichen Mann vor, der sich entschließt seinem, Leben ein Ende zu bereiten? Ich rede nicht von den verblendeten Versagern, die keine andere Möglichkeit mehr sehen irgendwie auf sich aufmerksam zu machen und wenigstens einmal im Leben eine Art Bedeutung zu erlangen. Was ist es, dass die Menschen empfänglich für Suizid macht? Der Glaube an eine jenseitige Welt ist es nicht, denn wir wissen zu wenig darüber. Es kann alles möglich sein; aber es kann auch alles ganz anders sein, als wir es uns vorstellen. Das Leben auf diesem Planeten, mit diesen ganzen wundervollen Menschen ist doch einzigartig und wert jeden Augenblick gelebt zu werden. Was gibt es alles zu entdecken! Sich selbst zum Beispiel.

Wenn dieser junge Mann gewusst hätte wie sehr ihn seine Mutter liebt und vermissen würde, hätte er es sich anders überlegt? Wusste er es nicht? Sie war oft unterwegs in der Welt. Sie gab mir ein paar sehr interessante Reisetipps. Wir hatten viel zu besprechen. Das heißt: Sie hatte viel Redebedarf. Sie reflektierte ihr Leben und nutzte das Coaching um mit sich selbst ins Reine zu kommen. Ich erfuhr sehr viel von ihr und über sie und ihren sozialen Kosmos. Sie erfuhr sehr viel mehr über sich und ihre Umgebung. Auch das kann Coaching leisten. Ich habe kein Problem damit, mir lange Lebensgeschichten anzuhören; und zwar aktiv anzuhören. Das Ergebnis ist eine vertiefende Selbsterkenntnis meiner Klienten. Ich habe mir mehrfach die Erlaubnis eingeholt mir Notizen zu machen um diese Erlebnisse in veränderter Form weiter zu verarbeiten. Es ist wunderbar diese vielen kleinen Geschichten voller Überraschungen und Wendungen zu hören. Und dann sehe ich auch immer wieder diese zwei Grundhaltungen. Auf der einen Seite sind da Menschen mit einer großen Selbsterkenntnis, die mit einem gewissen Humor und Witz durch das Leben gehen. Sie nehmen sich nicht allzu ernst und sie wissen, dass das Leben manchmal skurril und komisch sein kann. Und dann gibt es die Menschen, die sich wirklich zu ernst nehme, obwohl sie ständig von einem Fettnapf zum nächsten stolpern und sich so unglaublich albern verhalten, dass es zum Schreien komisch ist. Wenn wir die Augen öffnen und einfach mal aussprechen, was wir denken und wie wir denken, wird vieles klarer. Ein Coaching kann genau das sein. Eine Selbstreflektion der anderen Art mit einem neutralen Schiedsrichter oder Sparringpartner.

Das kann dann so aussehen:

“Ich bin ein Versager. Das ist völlig okay! Weil die meisten Menschen Versager sind; Auch die angeblichen Gewinner. Alles Arschlöcher. So wie ich. Das Leben ist sowieso Scheiße! Oder siehst Du das anders? Ich habe alles versucht um Geld zu machen und tolle Autos zu fahren und schöne Frauen zu begeistern. Heute habe ich eine gelangweilte zwanzig Jahre jüngere Frau, die es mit mir nicht mehr machen will. Sie ist wunderschön, genauso wie eine Frau sein muss und sie ist unglaublich abweisend. Mist! Ich bin ein Versager. Ich habe gearbeitet und geackert um mir das Leben leisten zu können, das ich mir heute leisten kann. Im Job kann ich nicht weiter kommen. Nur noch die Leiter herunter fallen. Es gibt nur noch eine Richtung: Abwärts!  Meine schöne Frau wird mich dann mit Sicherheit einfach verlassen und sich einen anderen Mann suchen. Das hat sie im Grunde schon längst getan; aber mein Geld und der Lebensstandard hat sie bisher immer noch daran gehindert, mir offen zu sagen, was sie von mir denkt.”

oder so:

“Ich bin doch kein Versager. Ich bin mit mir zufrieden. Ich bin vollkommen okay! Weil mich andere Menschen akzeptieren und lieben. Weil andere Menschen mich vermissen, wenn ich nicht da bin; Weil ich etwas zu sagen habe und weil ich immer ein freundliches Lächeln und ein aufmunterndes Kopfnicken übrig habe.
Das Leben ist aufregend und jeden Tag neu! Ich liebe es, an einem regnerischen Tag durch Berlin zu laufen und einfach die Zeit verrinnen zu lassen. Ich kann es mir leisten! Ich mag das! Ich spüre, dass ich am Leben bin. Ist das Leben nicht wunderbar?
Ich habe einiges versucht und nicht alles ist mir gelungen. Aber es geht mir gut. Ich habe auch aus Fehlschlägen gelernt. Ich rede mir mein Leben nicht nur schön; Es ist wunderbar! So wie es ist, ist es völlig in Ordnung. Manchmal stelle ich mir vor, dass ich mal sehr viel Geld hatte und alles verloren habe. Na und?! Was für ein Glück, dass ich der Mensch bin, der ich bin! Trotz allem. Man muss nur die Augen öffnen um die Wunder zu erkennen, die um uns herum passieren.”

Oder ganz anders.

Versucht es doch einfach selbst einmal! Es ist erfrischend, wenn man in der Lage ist, sich selbst auf die Schippe zu nehmen oder sich mit den Augen eines Anderen zu sehen. Coaching ist die Kunst anders und besser zu leben, als man es bisher kannte.

Am Ende sind wir alle so wie Woody Allen oder besonders berühmte und wichtige Männer, die durch dumme Fehler ums Leben kommen, auf falschen Landebahnen landen wie Harrisson Ford oder einfach vom Pferd fallen oder von einer Klippe springen und dann querschnittsgelähmt aufwachen und uns fragen, warum wir das denn tun mussten. Aber so ist das Leben und am Ende werden wir uns über verpasste Gelegenheiten ärgern und nicht über das Erreichte freuen.  

Choleriker – Hoffnungslos überfordert


Choleriker – Hoffnungslos überfordert

Ort: REHA Klinik. Eine Gruppe von Patienten war eingeladen um einen Vortrag über ihre Erkrankung zu hören. Ziel dieser Vorträge ist das Erkennen von kritischen Situationen und die Tatsache, dass ein fast normales Leben nach dem Schock möglich ist.

Die Gruppe, etwa 10 Patienten, versammelte sich und wartete geduldig auf den Arzt, der den Vortrag halten würde. Ein Mann fiel aus dem Rahmen. Er war aufgeregt und hatte ein hochrotes Gesicht. Der Mann konnte sich kaum zusammenreißen.
Als der Arzt den Vortragsraum betrat, schäumte der Patient bereits. Er war auf 180. Alle anderen wunderten sich. Es gab keinen Grund sich aufzuregen. Aber der Patient schwenkte aufgeregt mit dem Formular auf dem er ausfüllen und unterschreiben sollte. Er fuhr den Arzt an: “Was ist das hier für ein Mist?! Funktioniert hier überhaupt was? Ich weiß nicht, was ich hier soll!” Der Arzt blieb ruhig und erklärte es ihm geduldig, aber der Mann hatte nicht einmal zugehört. Die Situation, das Schreiben, die Umgebung; Alles war zu viel für ihn. Er war überfordert. Er pustete, wurde immer roter und dann explodierte er: Er schrie den Arzt an; beleidigte die anderen Patienten, die bisher nur ein wenig verunsichert waren und dann zerriss der das Formular und sprang auf. Er verließ den Raum, nicht ohne mit der Tür geknallt zu haben.

Nach dem Vortrag schaute der Arzt sich den Lebenslauf und die Unterlagen des Patienten genauer an. Der arme Mann war vom Schicksal gebeutelt. Er hatte nach einem Unfall vor einigen Jahren nie wieder eine feste Arbeit gefunden. Und er hatte bereits mehrere Umschulungen hinter sich. Das und das Verhalten, dass der Mann eben gezeigt hatte, passte gut zusammen. Der Mann war intellektuell von Kleinigkeiten völlig überfordert und das versuchte er durch Aggressivität zu kaschieren. Es war absolut kontraproduktiv, was er da machte. Aber offensichtlich hatte er dieses Spiel so verinnerlicht, dass er alle anderen als Idioten und Unfähige betrachtete, die alle Schuld an seinem verpfuschten Leben hatten. Der Mann stand permanent am Rande eines Nervenzusammenbruches. Depressive Episoden wechselten sich mit cholerischen Ausbrüchen ab. Der Mann würde sich entweder grundlegend ändern müssen; Dafür brauchte er Hilfe. Oder er würde an sich selbst kaputt gehen. Der Arzt war Kardiologe. Er konnte dem Mann nicht helfen. Er sprach mit dem zuständigen Psychologen der Klinik. Auch der hatte noch keinen Zugang zu dem cholerischen Mann gefunden. Es war offensichtlich, dass sein cholerisches Verhalten einherging mit einer absoluten intellektuellen Überforderung. Auch das ist ein Grund für dessen cholerisches Verhalten.

Das Problem ist, dass der Patient alles tat um den auf ihn lastenden Druck loszuwerden. Wenn er sich selbst als Ursache der auftretenden Probleme akzeptieren sollte, ertrug er es einfach nicht. Er war nicht in der Lage, seine Situation sachlich und mit Abstand zu betrachten und angemessen zu reagieren.

IAS Integrationsassessment – Inspirierend Anregend Sinnvoll


Sie fragen sich sicher, was IAS bedeutet. Ganz unromantisch steht IAS für Integrations-Assessment. Das versteht kein Mensch.

Ich erkläre IAS gerne mit Interessant-Anders-Schnell. Oder auch mit INSPIRIEREND-ANREGEND-SINNVOLL

Auf den ersten Blick handelt es sich um eine ganz normale AVGS-Maßnahme eines Bildungsträgers. Nach meinen Erfahrungen und Erlebnissen handelt es sich um eine ganz bemerkenswerte Maßnahme, die es tatsächlich schafft Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen lange arbeitslos geblieben sind, wieder zu aktivieren und auf ein selbstbestimmtes Leben neugierig zu machen. Das ist genau das, was auch die Vermittler der Agentur für Arbeit und der Jobcenter wollen. Letztendlich geht es darum die Menschen wieder in Arbeit zu bringen; und zwar in eine Arbeit, die zu ihnen passt und die sie gerne machen.

Das IAS beinhaltet eine ABC-ANALYSE mit ausgebildeten ABC-Coachs, Gruppencoaching-Elemente in denen mit den Teilnehmern über Kommunikationspsychologie, Selbstbild, Fremdbild, das Verhalten in Unternehmen und das Verständnis für innerbetriebliche Kommunikation gearbeitet wird. Gesundheitliche Aspekte können mit einem Arzt besprochen werden. Es ist auch möglich, einen Psychologen mit an Bord zu holen. Weiterhin werden Aspekte wie Motivation und Lebensführung bearbeitet. Die Teilnehmer an einem IAS erfahren in einer Woche Anregungen und Impulse, die sie möglicherweise so noch nie erhalten haben. Das IAS ist sehr kompakt und kommt schnell auf den Punkt. Das eingespielte Team von Coaches und einem Sozialmediziner aktiviert die Menschen auf eine einzigartige Art und Weise.
Das IAS ist eine Feststellungsmaßnahme mit Motivationscharakter. Am Ende gibt es ein Gespräch zwischen Kunden, Vermittler und Coach. Der Kunde hat nach 5 Tagen einen belastbaren  Integrationsfahrplan in der Hand, den er dem Vermittler vorstellen kann. 

Ich bin mir sicher, dass das IAS eine große Zukunft hat.

IAS kann auch bedeuten: Interesse erwecken – Aufbrechen – Starten

Siehe, der Coach!


Siehe, der Coach!

«Jesus nun ging hinaus, die Dornenkrone und das Purpurgewand tragend. Pilatus spricht zu ihnen: Siehe, der Mensch!» (Joh 19,5).

Als Jesus vor Pilatus stand, da war er scheinbar hilflos und völlig wehrlos. Er stand als Mensch vor dem mächtigen Tribun und er hatte ihm nichts entgegenzusetzen als seine Unschuld und seine Mission.

Diese stolze Haltung von Jesus erinnert mich daran, wenn ein Coach vor der Begegnung mit einem neuen, mächtigen Klienten steht. Es ist genau so, wie diese Szene vor Pontius Pilatus. Es fühlt sich genauso an. Und der Coach kommt mit derselben Einstellung, wie Jesus. Er weiß genau, dass er stärker ist und zeigt doch, dass er alles was gesagt wird, widerspruchslos akzeptieren wird. Darin liegt das Geheimnis seines Erfolges und letztendlich auch seiner Macht.

Dieselbe spöttisch, überhebliche Art und Weise des Pilatus erleben wir immer wieder wenn wir auf Menschen treffen, denen ein Coaching angeraten wurde und natürlich suchen sie sich den Besten und dann wollen sie sich mit dem Coach messen. Es ist immer wieder dasselbe Spiel. The same procedure as every meeting….

Und der Coach verhält sich wie Jesus, wenn er es es wirklich drauf hat, um es mal salopp zu sagen.

Ich bin immer neugierig auf interessante Frauen und Männer, cholerisch veranlagte Leader-Typen und schweigsame Menschen, deren Macht darauf beruht, keine Regung zu zeigen. Man weiß manchmal wirklich nicht, mit wem man es da zu tun bekommt. Und genau das ist eine Herausforderung.
Ein Coach kann Demut und Ruhe. Er ist immer in der Lage, die Führung zu übernehmen, ohne das der Andere es ihm übel nehmen würde. Am Ende ist es genau das Mittel um Menschen zu helfen, die sonst niemand haben, mit dem sie offen und frei kommunizieren können. Es liegt auf der Hand, dass diese kurze Begegnung des Pontius Pilatus, Gouverneur des römischen Kaisers, mit Jesus von Nazareth sein Leben für immer verändert hat. Jesus as a life coach. Es gibt da ein Buch. Ich hatte hier bereits darüber geschrieben……  

 

Terror – ohne Medien – funktioniert nicht


Terror funktioniert nicht, wenn die Medien nicht berichten

“You look at what’s happening,” he told his supporters. “We’ve got to keep our country safe. You look at what’s happening in Germany, you look at what’s happening last night in Sweden. Sweden, who would believe this?” /TRUMPO Wochen früher/

Nun ist es wieder passiert. Und alle schauen ausgerechnet nach Schweden. Weil da was passiert ist. Und weil immer etwas passiert. Und zwar in unseren Köpfen und in unseren sozialen Netzwerken analog und digital.

Stell dir vor, da ist ein Terrorist und niemand interessiert sich für den Idioten. Er sprengt sich spektakulär in die Luft und die Leute zucken nur mit den Schultern: Armer Idiot. Stupid! So sinnlos!

Terror funktioniert nur, wenn die Menschen permanent Angst davor haben. Aber nicht mit uns. Wir haben keine Angst vorm Fliegen und auch nicht davor ins Auto zu steigen und mit einem Schwarm Unbekannter auf der Autobahn sehr lange, sehr schnell zu fahren. Da passiert eine Menge an Unfällen. Die Todesopfer sind viel höher als bei allen dieser tragischen Unfälle dummer Idioten, die auf sich aufmerksam machen wollen, weil sie es nicht besser wissen.

Wenn wir erst einmal anfangen uns von Angst unser Leben einschränken zu lassen, dann tun wir nur den Job, den Diktatoren und Terrorregime schon immer für das Volk vorgesehen hatten. Ängstliche Kaninchen, im Angesicht der Schlange. Wir sollten uns nicht darum kümmern. Die Wahrscheinlichkeit ein Opfer zu werden ist ziemlich gering. Es sei denn man lässt sich von Angst regieren. Und das ist das Geschäft der T-Paten. Und wenn ich heute wieder den Fernseher einschalte, dann werde ich Endlosschleifen sehen von irgendeinem Anschlag in Europa oder den USA. Nordafrika und Asien sind bereits heute nur Randnotizen, die uns kaum interessieren. Terror ist einfach nur dumm. Eine Verschwendung von Ressourcen. Das sollte jedem klar sein. Warum eigentlich flippen die Amis bei Terror aus während sie den ganz normalen AMOK-Wahnsinn an ihren Schulen schulterzuckend dulden? Oabama hat wenigstens darüber geweint.  

Gerry Mulligan – Night Lights


Night_Lights_(Gerry_Mulligan_album)

Empfehlung! Eines meiner Lieblingsalben……

mulligan

Das Plattencover begleitet mich seit ich musikalisch sozialisiert wurde. Ein schwarz-weiß Foto von einem bärtigen Mann mit mittellangen grauen Haaren, der eine Jeansjacke von Lee trägt. GERRY MULLIGAN – Baritonsaxophon und Piano. Ein echter Vollblutmusiker. Einer, der den modernen Jazz seit den 1950er Jahren wie kaum ein anderer beeinflusste und  allgemein verständlich machte.

Lange hatte ich nur diese eine AMIGA Jazz LP und ich legte sie immer wieder auf, wenn ich richtig guten Jazz hören wollte. Das Originalcover von “Night Lights” sieht etwas anders aus. Für mich ist das Foto auf dem AMIGA Cover das amtliche Bild von Gerry Mulligan, der mit fast allen bedeutenden Jazzgrößen zusammengearbeitet hatte. Er war Mitglied der Miles Davis Capitol Band, arbeitete mit Vorbildern wie Gil Evans, Brew Morre, Kai Winding, John Lewis und George Russel.

Gerry Mulligan steht neben Miles Davis für den Cool Jazz, wie kaum ein Anderer. Er spielte in den 1970ern im Brubeck-Mulligan-Quartet. Die Zusammenarbeit mit Chet Baker wird durch das 1974er Konzert in der Carnegie Hall, von dem es eine Aufnahme gibt, gekrönt.

Er steht für mich für einen Mann, dem es immer wieder gelungen ist, aufzustehen, nachdem er gefallen war.

Wie immer lohnt sich ein Blick in die WIKIPEDIA.

Für die Rückseite der LP hatte Karlheinz Drechsel eine ausgezeichnete Rezession verfasst. Das war eine der guten Seiten der untergegangenen DDR. Die auf AMIGA veröffentlichten JAZZ Alben gehörten mit Sicherheit dazu. Es gab da wohl einen ungewöhnlich hohen Sachverstand bei den Leuten, die die Entscheidungen trafen, welche Alben veröffentlicht wurden. Das Beste war gerade gut genug.

Lebe das beste Leben, das es für Dich gibt


Lebe das beste Leben, das es für Dich gibt!

Mache das, was dir am meisten Spaß macht. Lebe dein Leben; und zwar kein anderes Leben! Lebe nicht das Leben, das sich jemand für Dich ausgedacht hat.

Ich könnte diese “Lebe Dein Leben” – Sätze wahrscheinlich endlos weiterführen. Hier ein Zitat von einem Forscher, der sich sein Leben lang mit den Bedürfnissen von Menschen auseinandergesetzt hat. Er ist der Vater der Bedürfnispyramide. Ein Blick in die WIKIPEDIA kann auch hier nicht schaden, wenn Du, was ich mir nicht vorstellen kann, Maslow noch nicht kennen solltest.

 

Ein Musiker muss musizieren,
ein Maler muss malen,
ein Dichter muss schreiben,
wenn er in Frieden mit sich leben will.
ABRAHAM MASLOW

 

Auch ich werde immer wieder inspiriert, mich mit den Vätern der “Humanistischen Psychologie” auseinanderzusetzen. Besonders der Begriff “Positive Psychologie” hat es mir angetan.  

Wenn ich über das Leben schreibe, das genau zu dir passt, lieber Leser, dann habe ich natürlich zuerst keine Ahnung wer du bist und was dein bestes Leben ist. Ich weiß nicht, was zu dir passt und ich bin völlig vorurteilsfrei. Darum komme ich als Coach zu dir, um mehr über dich zu erfahren. Ich stelle dir Fragen, die du für dich selbst beantworten kannst und dann stelle ich weitere Fragen um dich besser kennen zulernen. Mit jeder Frage die ich stelle und mit jeder Antwort die du gibst lernen wir uns besser kennen. Hauptsächlich lernen wir beide dich besser kennen, denn es geht beim Coaching nicht um den Coach. Ich bin nur ein Dichter vor einem leeren Blatt Papier, vor einem neuen Word-Dokument, ein ratloser Maler vor einer weißen Leinwand oder vor einem unbearbeiteten Marmorblock, ein ahnungsloser Musiker, der nach der einen wunderbaren Melodie sucht um sie dann in eine Sinfonie zu verwandeln.

Wir wollen zunächst einmal feststellen, wer du bist und was deine versteckten Gefühle und Träume sind. Es ist dein Schatz, der nur in dir steckt. Wir wissen jetzt noch nicht, wie das Wunder aussehen wird, dass sich in dir versteckt. Um es herauszufinden brauchen wir Glauben und Hoffnung und Zuversicht und Offenheit. Wir brauchen Geduld und ich verspreche dir, dich immer so achtsam und  wertschätzend zu behandeln, wie es mir nur möglich ist. Wenn dir nicht gefällt, was ich dich frage oder sage, dann sag es mir bitte sofort. Ich werde dich ernst nehmen und wir werden gemeinsam eine Reise unternehmen, die dich zu dem Menschen machen wird, der du wirklich bist.
Falls in dir ein Arschloch stecken sollte, dann werden wir gemeinsam das Arschloch bekämpfen und herausfinden was hinter dem Arschloch steckt. Oder macht es dich glücklich, wenn Menschen dich so sehen? Du kannst mehr als das, glaube mir!

Ach ja, ich hatte es noch nicht erwähnt? Das, was wir hier machen ist Coaching. Es geht darum, das Beste aus dir zu machen und das geht nur mit einem guten Coach und einem aufgeschlossenen Coachee. Das bist du.

Hast Du schon eine kleine Idee, wohin uns unsere Reise führen wird? Wenn Du Lust hast, dann schreibe es auf und schicke mir eine eMail. Das wird Thema unseres Coachings sein. Und es ist der erste Schritt……