Der IT Coach


IT Coach – was macht der? Wie macht er es?

Ich arbeite seit 2009 als IT Coach für Unternehmen, die wissen wollen, wo sie stehen und wohin die Reise gehen soll.

Die Ausgangslage sieht in vielen Fällen so aus: Das Unternehmen setzt seit vielen Jahre unterschiedliche IT Systeme ein. Die Infrastruktur besteht aus Servern, Netzwerk, Internetanschluss, PCs, Notebooks, Tablets, Apple Mac, Smartphones, Drucktechnik, TK Anlage und weiteren Komponenten. Das alles hat sich über Jahre entwickelt. Die IT Abteilung macht ihre Arbeit. Manager und Controller stöhnen über die steigenden Kosten. Es gibt keinen lückenlosen Überblick über alle Verträge und erwartete Ausgaben. Was ist eigentlich normal in einem Unternehmen? Was ist wirklich notwendig? Wie sicher ist die IT wirklich? Was passiert, wenn der Mitarbeiter XY von heute auf morgen ausfallen würde? Was hat das mit den Spannungen unter den Kollegen auf sich? Was ist da wirklich los? Es gibt eine Reihe von Fragen, die nicht eindeutig beantwortet werden können.
Auch der IT Leiter ist unzufrieden, weil seine Leute nicht mehr über aktuelle Zertifikate verfügen. Die Kosten der Weiterbildung sind dem mittelständischen Unternehmen einfach zu hoch.   

Kaum jemand hat einen Überblick über Softwarelizenzen, eingesetzte Hardware, Leasingverträge, Cloudlösungen und vielen kleinen versteckten Themen, über die niemand gerne spricht. Die Fachabteilungen sind offen oder versteckt unzufrieden mit der IT. In der IT Abteilung gibt es Spannungen zwischen den Kollegen. Der Druck steigt. Jeder weiß, dass es so nicht weitergehen kann. Es gibt keine schnelle Lösung. Eine Lösung beginnt mit einer Analyse des IST-Zustand und der personellen Aufstellung der Fachleute im Unternehmen.

Genau hier kommt ein IT Coach zum Einsatz. Ein IT Coach arbeitet als unabhängiger Berater für mehrere Unternehmen. Er verhandelt einen Rahmenvertrag in dem ein Projekt definiert wird. Ich nenne das einmal “IT-Inventur, Planung und Neustart”.

Am Ende haben Sie eine saubere Personaleinschätzung und eine Aufstellung der notwendigen Zertifikate. Sie wissen, welche Software- und Hardwarelösungen dringend durch aktuelle Systeme ersetzt werden müssen und warum das so ist. In vielen Fällen mündet die Beratung in Folgeprojekte, wie die Einführung von hochintegrierten ERP-Systemen. Bei produktionslastigen Unternehmen kommen weitere Aspekte dazu: Maschinenpark, Vernetzung von Anlagen, Logistikketten etc. Ich bin mir sicher, dass es in kaum einem Unternehmen freie Mitarbeiter gibt, die auch noch über die Kompetenz verfügen das alles zu überblicken und Zielprojekte auf die Beine zu stellen.

In diesen Fällen fragen Sie einfach den IT Coach Ihres Vertrauens.