SelbstCoaching – SelbstReflektion – SelbstKritik

Wilhelm Busch (1832 - 1908)

Selbstcoaching, Selbstkritik, Selbstreflektion

Zu den schwierigsten Dingen des Lebens gehört es Kritik anzunehmen und Kritik als Feedback zu begreifen, die wichtig ist um weitergehen zu können. Selbstreflektion und Selbstkritikfähigkeit gehört zu den Eigenschaften, die wir niemals unterdrücken sollten; auch wenn es leichter ist, mit einer gewissen Arroganz über Kritik hinweg zugehen. Manchmal ist es tatsächlich angebracht, Kritik scharf zurückzuweisen und ganz genau hinzusehen, woher diese Kritik kommt.
In den meisten Fällen, ist Kritik ein gutes Feedback. Wo Feedback fehlt, da wird es gefährlich.
Arroganz und ein gesunder Narzissmus ist wichtig für Menschen, die etwas erreichen wollen. Ich mag keine Menschen, die sich selbst nicht lieben oder annehmen können. Ich kann es mir nicht vorstellen mit jemand mein Leben zu verbringen, der sich selbst nicht leiden kann. Das sind Energiefresser, die man nun wirklich nicht brauchen kann. Aber es ist auch wichtig selbst kein Energiefresser zu werden. Das ist aus verschiedenen Gründen nicht gut. Energiefresser sind oft zu faul um sich wirklich einzubringen. Sie erwarten Input und geben keinen Output.
Selbstreflektion: Fragen wir uns, was wir anderen zu geben bereit und in der Lage sind. Wenn da nichts oder nur wenig ist, dann wird es Zeit Kompetenzen und Ressourcen zu erschließen und nachhaltig zu entwickeln.

Ich habe einen großen Fehler, der mir immer mal wieder auf den Fuß fällt. Ich kann schlecht mit Kritik umgehen. Schlimmer noch: Man sieht es mir direkt an, was da passiert. Wenn ich kritisiert werde, dann engleisen meine Gesichtszüge und ich spüre körperlich, dass da etwas passiert, was mir nicht gefällt. Man sieht es mir an. Es geht mir nicht gut. Und dann versuche ich aus der Situation zu fliehen. Auch das ist ein gravierender Fehler. Ich muss wirklich lernen, mit Kritik umzugehen und diesen Fluchtreflex in den Griff zu bekommen.

Die gute Nachricht von mir, an mich ist: Ich habe es längst begriffen und ich habe an mir gearbeitet. Es gelingt mir immer besser, aber ich muss weiter an mir arbeiten. Es ist nicht einfach, aber es geht voran.

Ich bin wie alle Menschen, die gerne geliebt und gelobt werden wollen. Aber es gibt so viele Grundlagen die eine fundierte Kritik an meiner Person geradezu erfordern, dass ich mir darüber im klaren sein sollte: Kritik ist wichtig um mich zu entwickeln und vorangehen zu können. Ich habe in der Vergangenheit viele Fehler gemacht. Ich muss sie genau anschauen und aushalten können um weiter zu kommen.

Selbstcoaching ist die Fähigkeit sich selbst kritisch zu sehen, ohne die positiven Seiten aus dem Auge zu verlieren.

 

Eines weiß ich genau: Als Coach bin ich in der Lage meinen Gesprächspartnern achtsames Feedback zu geben. Ich kann es nicht von jedem erwarten. Aber ich kann durchaus unterscheiden, ob meine “Kritiküsse” überhaupt fähig, willens und in der Lage sind, achtsames Feedback, also Kritik zu vermitteln. Und genau das ist Coaching.  

 

Wilhelm Busch:

Kritik des Herzens

Die Selbstkritik hat viel für sich.

Gesetzt den Fall, ich tadle mich,

So hab‘ ich erstens den Gewinn,

Daß ich so hübsch bescheiden bin;

Zum zweiten denken sich die Leut,

Der Mann ist lauter Redlichkeit;

Auch schnapp‘ ich drittens diesen Bissen

Vorweg den andern Kritiküssen;

Und viertens hoff‘ ich außerdem

Auf Widerspruch, der mir genehm.

So kommt es denn zuletzt heraus,

Daß ich ein ganz famoses Haus.