Dr. Tutschka zum Wandel des Berater- und Coachingmarktes


JurBlog

Der Weiterbildungsmarkt in der VUCA-Welt –

Dr. Tutschka nimmt Stellung zu den zukünftigen Erfordernissen für den sich verändernden Markt der beruflichen Weiterentwicklung.

Dr. Geertje Tutschka ist Spezialist für schwierige Veränderungsprozesse und navigiert erfolgreich Berater durch den Umbruch des Marktes des reinen Wissensverkaufs, wie z.B. Kanzleien durch den des Rechtsberatungsmarktes. Als President des ICF Deutschland führt Sie gerade eines der etabliertesten Chapter des größten Berufsverband professioneller Coaches weltweit in Deutschland durch einen tiefgreifenden Veränderungsprozess der sich wandelnden Coachingszene.

Den vollständigen 4seitigen Beitrag in der aktuellen „Wirtschaft und Weiterbildung“ finden Sie unter http://www.coachingforlegals.com oder http://www.coachfederation.de.

http://www.coachingforlegals.com/presse/

Ursprünglichen Post anzeigen

(Küssen) Coachen kann man nicht alleine – MacCoach


Wir coachen uns selbst!?

Das höre und lese ich oft: “Ich lasse mich nicht coachen. Das mache ich lieber selbst.” Autsch! Ich will dir sagen, was ich davon halte. Sich selbst coachen ist ungefähr so, wie sich alleine küssen. Du erinnerst dich an den Max Raabe Song: Küssen kann man nicht alleine.

Ich sage: Coachen kann man nicht alleine. Ich habe früher auch gedacht, dass das ginge. Ich habe mir Bücher gekauft und gelesen und fand das alles ganz toll, was da geschrieben steht. Und irgendwann lernte ich Leute kennen, die Coach-Lehrgänge organisierten und bei denen angehende Coaches direkt lernen konnten wie das geht. Beim ersten Gruppencoaching wusste ich: Coachen kann man nicht alleine. Man kann es nicht einmal als Coach, wenn man bereits die ersten Hürden genommen hat und Klienten gecoacht hat. Dann braucht man Feedback von Kollegen.
Also liebe Leute. Coachen kann man nicht alleine; und schon gar nicht sich selbst. Glaubt es oder nicht. Dazu braucht es immer einen gut ausgebildeten Partner, einen Coach. Dann kann Coaching funktionieren.

Man kann sich ja einiges selbst machen, aber beim Coaching funktioniert das einfach nicht.

Und jetzt bin ich auf widersprüchliche Meinungen gespannt. Ja! Ihr Selbstcoacher: Gebt es mir so richtig! Schreibt mir wie ihr es macht und welche Erfolge ihr bereits zu verzeichnen hattet.

Simplify Yourself – The MacCoach Way – MacCoach


Simplify Yourself – The MacCoach Way

Wie kannst du dein Leben vereinfachen und dadurch zu dir selbst finden? Der erste Schritt ist etwas Ruhe. Nimm dir etwas Zeit für Dich ganz allein. Gehe aus dem Haus und laufe einfach los. Ich mache das gerne in Berlin; und zwar ganz alleine. Vielleicht ist es eine Art innere Reinigung, ein Ritual, eine Besinnung auf das vielgerühmte Hier und Jetzt.
Ich habe nicht soviel mit fernöstlicher Spiritualität am Hut.
Aber ich weiß, dass ich manchmal nur mich ganz alleine vertragen kann. Meditation tut gut.
Ich bin ein schreibender Coach, wie ihr wisst und ich brauche sehr viel innere Ruhe, um in den Flow zu geraten. Darum habe ich auch immer mindestens ein Tablet dabei um meine Gedanken spontan aufzuschreiben. Ein MacBook passt auch in meine Tasche. Ich bin also oft in Berlin unterwegs, setze mich in ein Cafe, beobachte Menschen und schreibe. Zwischen meinen Terminen bietet sich das an. Ich kann nicht jedes Mal zurück an den Stadtrand fahren und mit dem Auto dauert das sowieso zu lange. Ich brauche in der Rushhour oft mehr als zwei Stunden für die 20 Kilometer von der City an den Stadtrand. Berlin wird immer voller und es ist besser mit Bus und Bahn unterwegs zu sein. Wie kann ich mein Leben noch mehr vereinfachen, als auf das Auto zu verzichten?

Es hilft, wenn du dir nicht ständig Gedanken über die Zukunft oder die möglicherweise nicht so gut gelaufene Vergangenheit machst. Nach dem Motto: Was hätte alles aus mir werden können, wenn ich denn alles dafür getan hätte. Das Problem: Ich wusste nicht was ich wirklich mit Hingabe tun wollte, ausser: schreiben. Dann fotografiere ich noch sehr gerne und ich entdecke gerne Musik für mich. Klassik, Jazz, Pop, alles was du dir vorstellen kannst. Ich bin offen für alles und das ist so ein Punkt, der mir wichtig erscheint. Vereinfachen bedeutet auch: einfach laufen lassen. Das Leben hat so viele Überraschungen zu bieten. Lass dich einfach darauf ein.

Vielleicht bist du ein Kümmerer, ein Gutmensch, einer der sich gut fühlt, wenn er gebraucht wird. Daran solltest du dringend arbeiten. Schau dir die Menschen an, denen du entweder deine Hilfe aufzwingst oder die dir ständig Energie rauben. Vereinfachen, bedeutet zuerst eine große Pause und dann sortieren und aussondern. Trenne dich von allem, was dir im Wege steht. Trenne dich vor allem vor Menschen, die dir nicht gut tun. Stelle Fragen, stelle in Frage, verabschiede dich, wenn nötig.
Trenne dich von Vorstellungen, deine Zukunft betreffend. Frage dich, was du wirklich brauchst. Ein trainierter Körper, wenige Laster und strahlende Gesundheit sind wichtiger als durchgemachte Nächte wegen was auch immer.
Sei freundlich, aber egoistisch. Du bist der Mittelpunkt in deinem Leben. Liebe dich selbst, dann werden dich andere genau so lieben. Sei großzügig mit Lob und sparsam mit Tadel. Bitte verteile keine Ratschläge. Nicht einmal wenn man dich darum bittet. Handle immer wie ein Coach. Stell kluge und vertiefende Fragen, aber gebe bitte keine Ratschläge. Die fallen dir immer auf die Füße, wenn du es überhaupt nicht brauchen kannst.

Vereinfachen bedeutet sich von Unterlagen zu trennen, die man wirklich nicht mehr benötigt. Also aufräumen, wegwerfen, sortieren. Ich muss mir das auch immer selbst vornehmen. Das ist kein Ratschlag! Mache einfach, was dir am besten gefällt um dein Leben zu vereinfachen.
Wenn du spürst, dass du etwas überhaupt nicht magst, dann lasse es dir nicht aufzwingen. Familienfeiern, in denen du die Geisel von lieben Verwandten wirst, die dir ständig erzählen wie großartig sie sind, musst du dir ab sofort nicht mehr antun. Sag, was du denkst, aber nicht alles. Das könnte als arrogant aufgefasst werden. Egal. Sei auch arrogant, wenn du denkst, dass es dir gut tut. Ich kenne selbstbewusste, ja arrogante Leute, mit denen ich mich gerne unterhalte.