Der Ghostwriter ist tot – RIP Philip Roth — Verhoovens Tagläufe


Kaum ein Autor dessen Texte beim Lesen so nachhallen – Kann mich erinnern, wenn ich nicht weiterwusste mit dem Eigenen – Roth lesen, zwei Stunden, und das Gehirn, das Herz, der Bauch ist wieder gefüllt. Du kannst ihn aufschlagen wo du willst, es springt dir eine Geschichte entgegen: S.149 Mein Leben als Mann: Bevor ich […]

über Der Ghostwriter ist tot – RIP Philip Roth — Verhoovens Tagläufe

Advertisements

Mit dem Roller in Berlin


cof

Mal eben über Mittag kurz mit dem Roller in die City, mit der Classic Card PLUS ins Museum und wieder zurück an die Arbeit. Ich liebe es!

Verkaufen – reden und schweigen – MacCoach


Reden-Schweigen – Silber und Gold

“Wer immer als erster redet, hört nicht gut zu.”, schrieb eine Bloggerin und mir fiel sofort der Sinnspruch: “Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.” ein.

Allerdings: Nur Schweigen ist auch nicht gut.

Aber zuerst zuhören, aktiv zuhören, darüber nachdenken und dann erst reden, ist eine Goldene Regel.

Für einen Coach ist das eine grundlegende Fähigkeit. Aktiv zuhören, schweigen, nachfragen, fragen. Das muss ein Coach drauf haben, um es mal salopp zu sagen.

Im Vertrieb spielt das eine ganz grundlegende Rolle. Man verkauft nur das, was der Kunde haben will. Man redet ihm kein Produkt schön, dass er überhaupt nicht haben will. Also: Aktives Zuhören spielt auch im Vertrieb eine große Rolle. Zuhören und aufmerksam auf den Kunden eingehen. Das ist das A und das O des Vertriebs. Die große Präsentation des Produkts wird erst dann wirksam, wenn der Kunde alles gesagt hat und Sie ihm Zeit geschenkt haben. Wenn Sie zugehört haben, wird er Sie nicht einfach abwürgen und nach Hause schicken. Dann ist die Zeit einen Termin zu vereinbaren, das Produkt vorzustellen und persönlich Eindruck zu machen.
Der Kunde weiß genau wie die Rollenverteilung ist. Sie wollen etwas an ihn verkaufen. Sie sind der Verkäufer und er ist der Kunde. Schenken Sie ihm etwas Aufmerksamkeit. Nehmen Sie Kontakt auf. Stellen Sie eine Beziehung her. Und wenn Sie etwas sagen, dann muss es sitzen. Kommen Sie genau auf den Punkt.

Besonders bei technischen Produkten ist es wichtig zuerst zuzuhören. Wir sind zuerst die Problemlöser, nicht die Verkäufer. Es ist ja durchaus möglich, dass das Unternehmen bereits genau die Produkte besitzt, die wir ihm verkaufen wollen. Was machen wir dann?
Genau: Wir hören uns die Probleme an, die sie mit den vorhandenen Produkten und Lösungen haben und wir hören aktiv zu und machen uns Notizen. Nebenbei erfahren wir auch, wer noch alles involviert ist und ob gegebenenfalls irgendwann ein Produktwechsel ansteht. Wer ist der Entscheider? Wem fallen sie Probleme auf den Fuß? Wo kann man helfen?

Ich bin mir sicher, dass irgendwann der Zeitpunkt kommt an dem man meine Hilfe in Anspruch nimmt und nochmal nachfragt. Dann können wir auf den Punkt vor dem richtigen Publikum präsentieren und überraschen und überzeugen. Wir sind dann genau die, die das Unternehmen verstehen und helfen Lösungen zu finden.
Warum sollte unser Produkt nicht auch parallel zu den vorhandenen eingesetzt werden? Wenn wir Software verkaufen, dann könnte der parallele und kostengünstige Einsatz über einen gewissen Zeitraum durchaus eine angenehme Alternative sein.

Welches System ist schneller und flexibler? Machen Sie einen Wettbewerb daraus! Machen Sie die Leute neugierig. Machen Sie auf sich aufmerksam!

Natürlich haben wir das beste Produkt, dass es gibt. Und wenn wir aufmerksam zugehört haben, dann kennen wir auch die Schwachstellen der Mitbewerber. Warum sollte man nicht einfach die Stärken und Schwächen miteinander kombinieren und das Beste aus allen Welten herausholen? Sie sehen: Es wird spannend. Wir dürfen alles: Außer langweilig!