Digitale Assistenten – Das nächste große DING! – MacCoach


Zuerst war der Computer, und zwar der Homecomputer in jedem Haushalt, in jedem Büro, überall. Dann kam das Netz. Dann das mobile Zeitalter mit dem Smartphone als persönliche Kommunikationszentrale. Wir haben lange auf das “nächste dicke Ding!” gewartet. Nun ist es da. AI – Artificial Intelligence – kommuniziert direkt über Assistenten mit jedem von uns. Mensch-Maschine-Kommunikation verläuft nicht mehr nur mit Bildschirm, Tastatur und Maus, sondern durch Gesten und Stimme.
Unvergesslich die Szene bei STARTREK- zurück in die Gegenwart: Scotty nahm die Maus eines Macintosh in die Hand und sprach hinein wie in ein Mikrofon: Hallo Computer!? Keine Reaktion. Das ist eine Maus! Die muss man auf den Tisch legen und mit der Hand führen! – Und Scotty sagte dann, was heute jeder weiß: Das ist Steinzeit! Wie rückschrittlich!
Und nun, nicht einmal 40 Jahre später haben wir es: Computer sind sowieso überall und sie kommunizieren mit uns, indem sie unsere Stimmen, uns selbst erkennen und uns direkt assistieren. So einfach ist das. Es wird nicht mehr lange dauern, dann werden wir mit unserem Navigationssystem über Politik und gutes Essen und über das Wetter diskutieren. Überall wo wir sind, ist der Assistant schon da und erwartet uns um uns zu assistieren. “Suche mir bitte die nächsten, erfolgsversprechensten Kunden aus, die ich in der nächsten Stunde erreichen kann!” Peng! Erfolg! Umsatz! Spitzenverdienst!
Wenn das alle machen würden. Und es werden alle genau so machen. Wir brauchen kein Telefonbuch mehr, nicht einmal eine Kontakt- oder Anrufliste. Wir fragen unseren Assistenten und sind schon verbunden. “Sag mal CyAssist: Ist mein Vater gerade erreichbar? Nein? Aha. Er hält seinen Mittagsschlaf. Sag mir Bescheid wenn er wieder wach ist. Ich möchte mit ihm sprechen!” Natürlich hinterlässt der CyberAssistent eine Information beim Assistenten meine Vaters und wenn er seinen Assistenten nach Neuigkeiten befragt, dann wird er ihm mitteilen, dass sein lieber Sohn gerne mit ihm sprechen würde. Wie schön! Und Privatsphäre ist so gut wie ausgeschlossen, es sei denn man meldet sich ab und bleibt für immer offline. Allerdings wird unser Assistant dann auch nicht die Fahrkarten für die U-Bahn und unsere Tankrechnung und unseren Einkauf bezahlen. Ein Leben ohne Assistenten? Ich bitte Sie! Das geht doch nicht! Haben Sie etwas zu verbergen, mein Herr?

Digitale Revolution – der Tsunami kommt – MacCoach


Digitale Revolution – ein Tsunami rollt auf uns zu. Wir sind nicht vorbereitet auf das was kommen wird. Wir ahnen es und können es uns nicht ansatzweise vorstellen. Es ist entscheidend, wie wir zu denken gewohnt sind und wie hilflos uns das macht um einer Gefahr zu begegnen, die schleichend und unaufhaltsam machtvoller wird. Es wird in Zukunft entscheidend sein, wer die Fäden zieht und wer die Macht über diese Technologie hat. Die digitalen Konzerne aus dem Silicon Valley, Redmond und Texas sind nur eine Seite eines Vielflächenkörpers. Die Möglichkeiten der NSA sind atemberaubend. China, Russland und andere Player agieren völlig im Schatten. Niemand kann heute behaupten zu wissen, wohin die Reise geht. Es ist eine multidimensionale Gleichung mit unendlich vielen Unbekannten. Es ist beängstigend wie ahnungslos wir angesichts dieser technischen Entwicklungen reagieren. Wie wird die Welt aussehen, wenn Technologie und archaische Macht sich entfaltet haben? Was können wir tun, ausser staunend am Rand stehen und beobachten, was passiert? Ungerechtigkeit ist real in der Welt in der wir leben. Wenn Recht Gesetz sein soll, braucht der Gesetzgeber Macht über die Technologie. Und diese Macht hat im Augenblick niemand. In den USA nicht und in anderen Regionen auf dem Planeten schon gar nicht. Niemand weiß wie der Tsunami aussehen wird. Es kann eine weltumfassende Diktatur sein oder ein digitaler CyberWar oder schlimmer noch ein digitaler Bürgerkrieg in dem jeder gegen jeden kämpft. Moral und Ethik spielen bereits heute nur die Rolle eines Feigenblattes. Eine moralische Instanz ist nicht sichtbar. Ein Kampf von verachteten Gutmenschen gegen rücksichtslose Pragmatiker ist längst im Gange.
Kunst und Kultur, Wissenschaft, freier Zugang zu Wissen waren noch nie so wichtig wie heute. Eine wirklich freie Presse, in der überprüfbare Fakten thematisiert werden und nicht nur bunte Säue durch das globale Dorf getrieben werden, ist eine wichtige Grundlage. Meinungen sind so eine Sache, wenn es um Wahrheit geht.
Digitale Revolution ermöglicht eine großartige Zukunft für alle Menschen. Aber Revolutionen neigen in der Regel dazu ihre eigenen Kinder und Propheten zu töten. Die Menschheit kann auch das Opfer dieser unaufhaltsamen Revolution werden. Digitale Sklaverei ist heute an der Tagesordnung. Milliarden Menschen hängen an den sozialen Netzwerken und Meinungsmaschinen der digitalen Sklavenhalter. Staaten und Regierungen haben kaum Einfluss auf diese digitale Sklavenhaltergesellschaft, wenn man einmal von China absieht. Dort versucht der Staat seine Bürger flächendeckend zu kontrollieren und Daten zu erfassen mit denen er die Entwicklung steuern kann. Was ist uns lieber? Ein ohnmächtiger und ahnungsloser Staat, eine NSA-gesteuerte Demokratie in der sich einzelne Konzerne des Wissens der Bürger versichern können ohne dafür zu bezahlen oder ein fürsorglicher Überstaat, der in der Lage ist Entwicklungen zum Wohl seiner Bürger zu steuern? Vielleicht ist Freiheit, wie wir sie zu kennen glauben, nur eine Illusion. Was kann der Einzelne tun? Was können wir tun?
Zunächst ist es wichtig sich nicht von der Angst einschüchtern zu lassen. Es macht keinen Sinn, wenn wir wie das Kaninchen vor der Schlange erstarren und vergessen zu leben.
Wir müssen leben und unser Umfeld so gestalten, wie wir es für richtig erachten.