Zitat am Sonntag – Franklin P. Jones — Susanne Haun


Wer noch niemals anderen Leuten auf die Füße getreten hat, hat sich vermutlich noch niemals von der Stelle bewegt. Franklin P. Jones (1853 – 1935), US-amerikanischer Satiriker _____________________ Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2016 Köln, Kalenderblatt 19. April 2017

über Zitat am Sonntag – Franklin P. Jones — Susanne Haun

Werbeanzeigen

Chancen und Risiken für Unternehmen – MacCoach


Wunsch und Realität

Was ist heute nicht alles möglich. Selbst kleine, überschaubare Unternehmen sind heute in der Lage neueste Technologien zu nutzen um sich erhebliche Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Sie tun es aber häufig nicht. Das Problem liegt auf der Hand. Es gibt schlicht und einfach viele Unternehmer, Macher und Manager, die im wahrsten Sinne des Wortes „von Gestern“ sind.
Es ist immer derselbe Plot: Man war in der Vergangenheit erfolgreich und hat offensichtlich alles richtig gemacht. Man verläßt sich auf sein Bauchgefühl und ignoriert negative Informationen.
Dabei sollte man nicht glauben, wem man da alles begegnen kann. Oft handelt es sich gerade um Manager, die es eigentlich besser wissen sollten. Sie entwickeln Spezialsoftware für den Mittelstand und haben sich seit vielen Jahren erfolgreich behauptet. Sie glauben alles zu wissen, was es zu wissen gibt und sie haben keinen Grund irgendetwas anders zu machen, als das womit sie immer erfolgreich waren. Sie könnten etwas ändern. Aber es geht auch so. Es genügt vollkommen mit den Werkzeugen zu arbeiten, die man kennt. Telefon, Computer, eMail. Mit dem Telefon ruft man potentielle Kunden an und ist erreichbar, mit dem Computer bedient man ein CRM-System, das längst in die Jahre gekommen ist und man schreibt natürlich eMails. Man betreibt Server in den Niederlassungen und irgendwie funktioniert das auch. Es gibt Mitarbeiter, die das Konglomerat nebenbei am Laufen halten. Es gibt keinen Posten im BAB dafür. Und die Kosten scheinen auf dem ersten Blick moderat zu sein.
Das ist ein gewaltiger Irrtum, der vielen überhaupt nicht klar ist.
Ein Unternehmen mit 40 Mitarbeitern, in dem etwa 12 Mitarbeiter mit dem Vertrieb zu tun haben, sollte über einigermassen moderne Möglichkeiten verfügen, um möglichst viele Wettbewerbsvorteile zu nutzen. Wer glaubt mit den Mitteln der 1990erJahre über die Runden zu kommen, irrt gewaltig. Es handelt sich um einen gefährlichen Fehler, das Potential seiner Mitbewerber zu unterschätzen. Perfektes Marketing und professioneller Kundenkontakt sollte man nicht dem Zufall überlassen. Es genügt längst nicht mehr nur ein gutes und anerkanntes Produkt an den Markt zu bringen. Es ist wichtig dieses Produkt gezielt zu platzieren und genau die Zielgruppe anzusprechen, die dieses Produkt vorteilhaft nutzen kann.
Der erste Schritt ist, die IT einem externen Unternehmen zu übergeben mit dem Ziel Ausfallzeiten und Sicherheitsrisiken auszuschalten. eMail, Kalender, Telefon, Datenablage und CRM-System würde ich heute (2019) mit Cloud-Systemen erledigen. Die G-Suite von Google ist eine wunderbare Möglichkeit um das alles zusammenzuführen.
Eine Telefonanlage via Cloud bindet Computer, Smartphones und Headsets in ein Gesamtsystem ein. Wenn ein Mitarbeiter nicht erreichbar ist, wartet bereits ein Rückruf im System auf ihn.
Bei eingehenden Calls poppt ein Fenster auf, das alle Informationen zum Anrufer zeigt und direkt mit dem CRM gekoppelt ist. Der Vertriebsmitarbeiter kann den Interessenten oder Kunden direkt ansprechen und dadurch Professionalität des Unternehmens demonstrieren.
Die Informationen zum Kunden werden sorgfältig durch das CRM-System verwaltet. Alles ist miteinander gekoppelt.
Künstliche Intelligenz und digitale Assistenten sind heute bereits überall zu finden. Wenn heute ein Kundentermin geplant wird, dann kann der digitale Assistent bereits Flüge, Hotelreservierungen und Hinweise zur Verkehrslage liefern. 

Kaltakquise ist längst nicht mehr das blinde Antelefonieren fremder Unternehmen, sondern Zielgruppenaktive Werbung im Internet. Kunden fühlen sich heute frei bei der Auswahl ihrer Produkte. Sie wissen wo sie zu suchen haben und brauchen nicht kalt angerufen zu werden. Mitarbeiter, die es dennoch beherrschen potentielle Kunden derart anzusprechen, sind heute seltener Goldstaub, den man sorgfältig bewahren und fördern sollte. Mehr telefonieren genügt längst nicht mehr, um Umsätze signifikant zu steigern. Unternehmer die das glauben, unterliegen einem schweren Irrtum. Sie haben ihre Hausaufgaben nicht gemacht. Mehr ist dazu nicht zu sagen. 
Vielleicht noch das: Jeder Tag ist eine Gelegenheit prinzipiell neu anzufangen und sich neu zu erfinden. Wer aufhört den Markt zu erforschen und seine Kunden zu verstehen, wird langfristig keine reale Chance mehr haben.

Diese Aspekte machen die japanische Kultur einzigartig — InSideBerlin.


Hallo, heute möchte ich einen genaueren Blick auf Japan werfen und beleuchten, was die japanische Kultur so besonders macht. Japan zeichnet sich durch teils einzigartige Kulturphänomene aus und hat darüber hinaus in vielen Bereichen großen Einfluss auf die Popkultur rund um die Welt genommen. Was macht Japan also so interessant? Quelle: Pixabay Wer schon einmal in Japan war […]

über Diese Aspekte machen die japanische Kultur einzigartig — InSideBerlin.