Berliner Rolltreppen – MacCoach


Rechts stehen. Links gehen. Das ist das ungeschriebenes Gesetz auf den Rolltreppen der Stadt. Wenn Sie mit U- und S-Bahn unterwegs sind, dann wissen Sie das natürlich.

Links gehen, rechts stehen. Auf der Rolltreppe! Was für ein Quatsch! So was gibt es nur in Berlin.

Jedem sollte klar sein, dass auf einer Rolltreppe mehr Personen transportiert werden, also netto mehr möglich ist, wenn sich alle eng und brav stellen und sich fahren lassen. Die Regel Platz zu lassen, dass sich jemand vorbei drängeln kann, jeden anrempelt, und vielleicht noch die Geldbörse oder das Smartphone stiehlt, macht keinen Sinn.
Die dynamischen Eiligen können gerne links gehen. Und zwar links von der Rolltreppe die Treppe benutzen und dann bitteschön auf der rechten Seite, weil links die gehen, die nach oben wollen.

Soviel zu links und rechts in Berlin. Das rote Berlin wird momentan von Rot Rot Grün regiert. Fahrverbote, Fahrradfahren und Immobilienpreisexplosion bestimmen den Alltag.
Berlin explodiert vor Wachstum. Die Mietpreise explodieren und man wünscht sich ein Wohnungsbauprogramm mit bezahlbaren Mieten und Kaufpreisen unter 200.000 € für eine Wohnung. Es nützt nichts. Nicht mal Schrottimmobilien sind noch bezahlbar. Wahnsinn! Links stehenbleiben und rechts laufen lassen. Wenn Wucher und Spekulationen denn rechts sind. Das sollte direkt verboten sein. Aber dagegen gibt es wohl kein Gesetz.
Aber links gehen und rechts stehen auf Rolltreppen. Das sollte direkt verboten werden.
Die könnten eigentlich mal ein neues Gesetz beschließen. Auf Rolltreppen wird gestanden und die Rolltreppe erledigt den Rest. Link stehen, Rechts stehen. Gehen verboten. Gehen nur rauf auf die Rolltreppe und runter von der Rolltreppe. Und zwar zügig und gelassen. Mehr braucht es nicht. Ob das geht?