Umdenken – Energiewende neu denken – MacCoach


Umdenken Deutschland

Der ehemalige Präsident des Ifo – Institut für Wirtschaftsforschung – hat in einem Vortrag vorgerechnet, dass Windkraft und Solarstrom die Probleme der Energieversorgung in Deutschland nicht lösen können. Der Strompreis in Deutschland hat sich seit dem Jahr 2000 verdoppelt und es sind die Bürger, die eine völlig falsche politisch motivierte Richtung bezahlen müssen. Die Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke war einer der größten Fehler der Bundesregierung unter Angela Merkel. Durch die positive Berichterstattung in den Medien haben immer noch viele Menschen den Eindruck, dass wir uns auf einen richtigen Weg befinden.
Natürlich ist es charmant über dezentrale Energieversorgung nachzudenken. Aber es ist eine Sackgasse für eines der modernsten und wirtschaftlich stärksten Länder der Welt, weil es zu einer weiteren Verteuerung von Energie und dem Import von Atomstrom aus anderen europäischen Ländern führen wird.
Die AfD ist leider die einzige Partei, die Atomkraftwerke weiter betreiben würde und auf Atomkraft setzen würde. Das ist selbstverständlich kein Grund diese rechtspopulistische Partei zu unterstützen. Ein liberales Umdenken in Richtung eines Ausstieges aus dem Verbrennen fossiler Energieträger ist dringend angezeigt.
Die derzeitige EEG Umlage gefährdet den Wohlstand in Deutschland und wird dazu führen, dass die Energiekosten weiter steigen werden. Ein Umstieg alleine auf Elektromobilität wird auch keines der Probleme lösen, mit denen wir es zu tun bekommen.

Was wir heute brauchen, ist eine klare Linie und ein erreichbares Ziel, das uns auch in Zukunft Wettbewerbsvorteile in Wirtschaft und Gesellschaft sichern kann.
Es gibt heute bereits viele Unternehmen, die ihren reisenden Mitarbeitern eine Bahn-Card-100 zur Verfügung stellen. Mobilität auf der Schiene, am Stau auf der Autobahn vorbei, ist eine notwendige Konsequenz. Die Modernisierung der Bahn AG und der Ausbau von Strecken muss zu den dringenden Zielen der Bundesregierung gehören.
Sichere Atomkraftwerke sind ein weiteres Ziel, das dringend wieder auf die Agenda gehört. Mit der erzeugten Wärme alleine können ganze Städte beheizt werden. Überschüssige Elektroenergie kann und muss zur Wasserstofferzeugung genutzt werden. Das Wasserstoffauto ist das fehlende Glied in einer Reihe von Antriebsvarianten für LKW und PKW. Was wir brauchen ist eine Wasserstoffgesellschaft, die uns unabhängig von teuren Energielieferungen wie Erdöl und Erdgas macht. Selbst die vorhandenen Windparks können umgerüstet werden und jede einzelne Kilowattstunde in die Wasserstoffproduktion stecken.
Der erfreuliche Nebeneffekt ist die Senkung des CO2 Ausstoßes. Wenn Wasserstoff verbrannt wird, entsteht Wasser, sonst nichts.
Die Erforschung der Kernenergie hat immer auch mit dem Finden von optimalen und sauberen Reaktortypen zu tun. Sicherheit muss an erster Stelle stehen. Schnelle Brüter sind bereits heute in der Lage Atomabfälle aufzunehmen und für die Anreicherung verbrauchter Brennelemente zu sorgen. Ein nachhaltiger Kreislauf ohne Endlager ist denkbar.
Selbst in Japan werden voraussichtlich wieder alle Atomkraftwerke ans Netz gehen. Der Ausstieg aus der Atomkraft in Deutschland spielt global keine Rolle. Alles was wir erreicht haben ist ein wachsender Wettbewerbsnachteil für die deutsche Wirtschaft. Ein Preis den bisher nur die Bürger in Form der EEG zahlen mussten.
Es ist unverständlich, warum sich gegen diese Kostenerhöhungen kein Widerstand regt. Aber das ist genau wie mit einem Frosch in einem Wasserbehälter, der langsam zum Kochen gebracht wird. Wenn der Frosch merkt, dass das Wasser zu heiß ist, dann ist es längst zu spät.
Überlassen wir es nicht den Populisten, diese Themen auf die Agenda zu setzen. Ein Umdenken muss aus der Mitte der Gesellschaft kommen. Beginnen wir endlich damit, darüber öffentlich zu diskutieren.