Exit vom Brexit – die beste Variante – MacCoach


EXIT BREXIT – Ein Wirtschaftswunder für das Vereinigte Königreich

Der BREXIT wirft seine dunklen Schatten voraus. Was soll aus dem Vereinigten Königreich werden, wenn es sich endgültig von Europa abgekoppelt hat? Es sind dunkel-konservative Kräfte im Vereinigten Königreich am Werk, die so ihre eigenen Vorstellungen von Macht und Größe des Empires haben. Sie haben den Deutschen noch nie über den Weg getraut und sehen nun eine Europäische Union, die durch ein wirtschaftlich starkes Deutschland quasi dominiert wird. Das können sie nicht akzeptieren.
Der BREXIT geht schief. Ein ungeordneter Austritt aus der EU scheint heute wahrscheinlicher als eine Vertagung oder gar ein neues Referendum oder Neuwahlen mit einer klaren Aussage für oder wider dem Austritt. Warum eigentlich traut sich keine politische Kraft angesichts der Aussichtslosigkeit eines erfolgreichen Austritts das Referendum in Frage zu stellen? Es ist nicht Volkes Wille, wenn eine Abstimmung so knapp ausgegangen ist. Eine Zweidrittelmehrheit sollte schon drin sein. Das ist das Problem von Theresa May: Wenn sie heute offen sagen würde, dass sie erkannt hat, dass es keine andere Möglichkeit gibt als in der EU zu bleiben, dann wäre das ehrlich und wahrhaftig. Ihre Regierung ist sowieso am Ende. Warum die Labor-Partei für den Brexit steht, versteht in Europa sowieso kein Mensch.
Sie verkennen, dass Deutschland sich ihren Partnern zuneigt und sehr klar erkennt, dass Europa nur mit allen Partnern gemeinsam aufgebaut werden kann. Sie erkennen nicht, dass es eine starke Achse Paris-Berlin gibt und dass es viel besser wäre, wenn diese Achse mit London verbunden wäre.
Ein einiges Europa bedeutet einen starken Machtfaktor in der Welt. Ohne Europa wird die Welt eine andere sein. Ohne Großbritannien ist Europa unvollständig. Wir brauchen einander.   
Konservativ bedeutet in diesem Fall Rückschritt auf der ganzen Linie. Doch wohin soll die Reise gehen? Zurück zu den glorreichen Zeiten, in denen die Queen über die halbe Welt regierte?
Wohl kaum. Diese Zeiten sind endgültig vorbei. Aber wie wäre es mit einem europäischen Empire, das gemeinsam mit den anderen Europäern konservativ und modern nach vorne schaut? Wir können eine Menge voneinander lernen. Wenn es heute darum geht ein starkes Europa aufzubauen, dann geht es nicht ohne England, Schottland, Wales und Irland.  
Donald Trump hat es uns allen klar vor Augen geführt, dass Europa wirtschaftlich stark sein mag, aber militärisch keine Rolle spielen kann. Allein das Zusammenführen von französischen, britischen und deutschen Streitkräften klingt nach einem schlechten Witz. Ein Europa der Völker braucht eine einheitliche Verkehrssprache und übergeordnete Institutionen. Europa braucht Führung und Visionen. Europa braucht den offenen Streit der Ideen. Europa braucht keine BREXIT und keinen DEXIT. Europa braucht einander. Liebe Briten: Lasst uns nicht mit den Eurokraten alleine!

Es liegen exakt drei Optionen auf dem Tisch: Ein BREXIT unter den Bedingungen des von May mit der EU ausgehandelten Vertrags. Ein ungeregelter und chaotischer BREXIT. Ein Exit vom BREXIT und ein Neustart in der EU. Der gesunde Menschenverstand eines durchschnittlichen Deutschen sagt ganz klar, dass weder der ungeregelte, noch der May-Brexit einen Sinn macht. Die einzige vernünftige Option ist ein EXIT vom BREXIT.
Ich persönlich bin mir sicher, dass im Falle der Abkehr vom Brexit die Börsen in die Höhe schnellen würden. Das könnte ein neues Wirtschaftswunder geben. Für alle Beteiligten.
Ein weiterer Aufschub ist jedenfalls keine Option. Neuwahlen im UK schon.

Die Abstimmung über den BREXIT war handwerklich stümperhaft gemacht und disqualifiziert die BREXITEERS absolut. Niemand hatte die Konsequenzen auf der Agenda, die daraus folgen würden. Das einzugestehen, einen BREXIT zumindest zu vertagen und offen neu zu diskutieren, wäre das Mindeste.

Werbeanzeigen