IT-Coaching – MacCoach


IT Coaching

Die Ausgangslage ist immer die: Eine IT-Abteilung funktioniert nicht so, wie die Geschäftsführung es sich vorstellt. Im Gegenteil häufen sich Beschwerden aus den Fachabteilungen und die Kosten steigen immer weiter. Der IT-Leiter macht alles, was möglich ist um sein Team arbeitsfähig zu halten, die Ausfallrisiken zu beschränken und offen zu bleiben für notwendige Veränderungen. Digitalisierung ist das Thema der Stunde und gute Fachleute sind selten und werden immer kostspieliger. Outsourcing ist eine Möglichkeit um die Risiken im Blick zu behalten. Auf der anderen Seite gibt es Entwicklungen, die es nahelegen, die internen Spezialisten zu halten und ihr intimes Fachwissen über interne Abläufe und Strukturen zu nutzen um das Unternehmen voranzubringen.

Die Geschäftsführung will Klarheit über den Stand der Dinge. Entscheidungen stehen an und die Budgetplanung für die kommenden Jahre muss auf einem sicheren Fundament stehen. Veränderungsprozesse können auf der Strecke bleiben, wenn es auf Grund von personellen Problemen zu Unklarheiten kommt.

 

Jetzt muss eine Lösung her. Eine mögliche Variante ist das Einschalten eines externen Coaches oder internes Coaching durch geeignete Führungskräfte.
Was macht ein Coach in dieser Situation? Sie oder er klärt die Ausgangssituation und macht Vorschläge in Richtung Auftragsklärung und mögliche Lösungen. In der ersten Phase steht immer das persönliche Gespräch mit allen Beteiligten auf der Agenda. Coaching beginnt immer mit der Annäherung des Coaches zu den Klienten. Es geht zuerst darum, eine Vertrauensbasis aufzubauen. Die Mitarbeiter müssen verstehen, dass der Coach absolut vertrauenswürdig ist. Ein wichtiger Bestandteil des Coachings ist die Vereinbarung, dass Aussagen im Coaching und beim Coach bleiben. Der Coach macht sich Notizen und fragt den Coachee um Erlaubnis diese oder jede Information in seinen Berichten zu verwenden. Es ist wichtig, dass der Coach nach Projekten fragt und nach Schwierigkeiten und Problemen. Viele IT-Fachleute bemängeln zu geringe Budgets oder veraltete Technologie. Das sind wichtige Hinweise für erfolgreiches Changemanagement. Aber es geht immer auch um die Beziehungen der einzelnen Spezialisten untereinander und gegenüber den Mitarbeitern und Managern in Schnittstellenabteilungen. Der Coach bekommt einen sehr guten Überblick über die Beziehungen und es wird am Ende der Klärungsphase deutlich, welche Baustellen es gibt. Der Coach notiert sich diese Punkte und präsentiert seine Erkenntnisse.
Wenn der Coach ein Externer ist, dann ist die Vertrauensbasis sehr schnell aufgebaut. Internes Coaching läuft etwas anders. Dazu braucht es einen langen Atem und eine sehr gute Unterstützung des internen Coach durch die Entscheidungsträger. Das gilt besonders, wenn es um personelle Entscheidungen geht. Am Ende ist es durchaus denkbar, dass Mitarbeiter identifiziert werden, die nicht in das Team passen. Diese Themen sind immer sensibel zu behandeln und manchmal müssen schmerzhafte Entscheidungen getroffen werden. Auch das kann eine Konsequenz aus einem Coaching sein. Eine wichtige Einschränkung muss klar sein: Personelle Konsequenzen werden aber nie nur auf Grundlage eines Coachings getroffen.

 

Im Ergebnis eines Coachings kann auch eine Neuordnung der Projekte, Aufgaben und Abläufe eine Rolle spielen.

 

Es ist grundsätzlich nicht verkehrt einen Coach als Chef, Abteilungsleiter oder Teamleiter einzusetzen. Coaching ist Leadership. Es muss aber eindeutig geklärt werden, dass ein Chef in seiner Rolle als Coach oft in Konflikt mit seiner eigentlichen Aufgabe kommen kann. Es ist gut, wenn die Mitarbeiter Vertrauen zu ihrem Chef haben, wie sie es zu einem externen Coach haben dürfen. Das ist aber ein komplexes Thema, das nicht in jedem Fall funktioniert. Hier muss der Coach genügend Rückrad haben und mitbringen um auch auftretende Kommunikationsprobleme der Geschäftsführung zu signalisieren. Ein guter Coach kann so etwas.  

Advertisements

Muße – MacCoach


Lasst uns unsterblich sein!

Wir Mitteleuropäer haben von Kindheit an gelernt, was es heißt ein schönes Leben zu leben. Wir haben gelernt, dass Müßiggang aller Laster Anfang ist und dass wir immer fleißig arbeiten müssen. Ohne Fleiß kein Preis!

Einen Tag ungestört in Muße zu verleben, heißt
einen Tag lang ein Unsterblicher zu sein.
/* chinesische Weisheit */

Einen Tag unsterblich sein,

einen Tag ungestört,

in Muße zu verleben.

Ohne Sorgen,

ohne Not.

Doch was bedeutet Muße?

Muße ist jene Zeit, in der man frei seinen Interessen nachgehen kann.

Keine Pläne, keine Termine, keine Unterbrechung.

Einfach tun, was man vor Langeweile so tut.

Lesen, Sonne genießen, spazieren, träumen, denken, schreiben.

Langeweile ist Luxus.

Ich weiß du siehst das anders.

Umdenken!

Die Abwesenheit von Arbeit und Streß bedeutet für uns allzu oft Angst und Unruhe.

Was ist das denn? Hast du denn nicht zu tun? Wozu bist du gut? Verschwende deine Zeit nicht!
Mach was, was dich weiter bringt!

Wohin? Was für eine Frage? Was bist du denn für einer? Hast du nichts zu tun? Oder was ist mit dir los?

Das macht die Menschen krank.

Ich kenne dieses Gefühl genau.

Es macht uns verdächtig, wenn wir Zeit verschwenden.

Allein das Wort Verschwendung. Undenkbar!

Die Suche nach der Mitte?

Esoterischer Unfug!

Wo führt das hin? Wo kommst du an?
Hast du eine Idee, was richtig und was falsch ist?

Sabbatical. Auszeit. Ruhe.

Pause.

Neustart.

Spiritualität. Zeremonie. Konzentration auf Rituale und Liturgie.

All das kann Muße bedeuten.

Nimm Dir Zeit für Dich!

Zielfindung.

Wer bin ich und wo gehe ich hin?

Du wirst geboren, wirst erwachsen, lebst, arbeitest, alterst, lebst und stirbst.

War das alles? Was kommt da noch?

Was ist der Sinn? 

Muße kann auch bedeuten, dass man in seiner Arbeit ganz aufgeht, sich auf das Hier und Jetzt konzentriert, egal was man tut.

Ich nenne Muße „Flow“ und schon schließt sich der Kreis.

 

 

Hier ein aufschlußreicher Beitrag zum Thema:

 

 

Was Coaching nicht ist – MacCoach


Was Coaching nicht ist

Es gibt viele Vorstellungen, was Coaching ist. In den meisten Fällen ist es das ausgerechnet nicht. Coaching ist keine Beratung, denn das ist Beratung. Coaching ist keine Seelsorge, keine Handlungsanweisung, keine Gebrauchsanleitung, kein Karrierebooster, keine Therapie, kein Training. Und Coaching ist natürlich all das – und noch viel mehr.
Verwirrend! Was also ist Coaching?
Coaching ist: (Aber das ist gar nicht das Thema!)
Kümmern wir uns zuerst einmal darum was Coaching alles nicht ist.

Ein Coach gibt keine Ratschläge oder Handlungsanweisungen. Ein Coach belässt den Klienten in seiner Welt und versucht die Welt des Klienten zu begreifen um Prozesse in Gang zu setzen, die den Klienten in die Lage versetzen, seine Ansichten zu verändern und sich weiter zu entwickeln.

Wer also einen Coach aufsucht, um zum Beispiel schnell einen neuen Lebenslauf für die Jobsuche zu erstellen oder eine Handlungsanweisung für beruflichen Erfolg zu erhalten, ist im Grunde falsch. Ich weiß, dass es jede Menge Coaches gibt, die genau so etwas anbieten. Aber das greift zu kurz. Coaching geht tiefer und ist viel mehr als das.

 

Der Coach eines Fußball- oder Basketballteams wird von vielen als Trainer gesehen. Im Sport ist das Synonym Coach = Trainer besonders tief verankert. Reines Ablauftraining ist es nicht was ein Coach wirklich macht. Es hat sehr viel mit psychologischer Beratung zu tun und es zeigt sich sehr deutlich, dass ein reiner Psychologe hier völlig fehl am Platze wäre. Der Coach eines Sportteams muss eine Ahnung von dem Sport und der Welt der Spieler, Trainer, Zuschauer haben. Eine fundierte Ahnung. Das ist vielleicht besser. Ein Coach muss sich auf jeden Fall in die Gedankenwelt und die Wirklichkeit der zu coachenden Gruppe hineinversetzen können. Und hier sind wir wieder beim Coaching von Managern und Unternehmern. Ein Geschäftsführer braucht in der Regel keine Beratung rund um sein Kerngeschäft. Wenn er etwas wissen möchte, was er noch nicht weiß, holt er sich Berater. Berater sind hier keine Coaches. Ein Coach ist sehr viel mehr als das.

Also: Coaching ist definitiv keine Expertenberatung. Im Gegenteil. Der Coach darf und muss Fragen stellen können, die implizieren, dass der Coach keine Ahnung von der Welt des Klienten hat. Er muss sie kennenlernen und deshalb genau diese Fragen stellen. Coaching ist nicht: alles bereits zu wissen und mit dem Kopf zu nicken, sich auf die Schulter zu klopfen und mit einem freundlichen Lächeln auseinander zu gehen. Coaching kann sein: “Herr Lehmann-Mohnstein: Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag lang? Wie ist der typische Tagesablauf bei Ihnen?” Solche Fragen sind ein Ausschlusskriterium für einen Berater. Ein Coach darf das. Ein Coaching ist genau das.

Der Coach ist in der Lage, in die Welt des Coachee hineinzutreten und ihn in die Lage zu versetzen, seine eigenen Ressourcen zu erkennen und zu aktivieren.

Gesundheitslounge Berlin – Die 5 Ebenen des Heilens nach Dr. Klinghardt


Gesundheitslounge Berlin – Die 5 Ebenen des Heilens nach Dr. Klinghardt

Hören und entspannen – MacCoach


Wenn du dieses eine Lied hörst, sagt die Wissenschaft, wird dein Stress um 65% reduziert

von Freija

Millionen von Menschen leiden unter Angststörungen. Außerdem leiden viele Menschen sogar an einer Chronischen Angststörung. Du denkst wenn du Angst hast, es unmöglich ist, etwas zu finden, das hilft. Du erkennst es vielleicht nicht immer… Aber es gibt einiges sehr seltsame Dinge, die deine Symptome lindern können. Laut den Neurowissenschaftlern ist dieses Lied in der Lage, Angstzustände zu reduzieren um bis zu 65% bei manchen Leuten. Es wurde berichtet, dass viele Medikamente über die Behandlung von Angststörungen lügen. Während einige zwar für kurze Zeit helfen können, kommen sie auch mit harten Nebenwirkungen und gefährlichen Chemikalien. Die Pharmaindustrie ist nichts anderes als ein Geldsystem.

Im Mindlab International in England wurde nachgewiesen, dass ein bestimmtes Lied deine Angst um 65% reduzieren kann. Die Forscher können dir genau sagen, welche Art von Musik eine Person am entspanntesten macht. In dieser Studie waren verschiedene Teilnehmer involviert. Sie versuchten verschiedene Rätsel zu lösen, während sie mit einem Sensor verbunden waren, um zu zeigen, wie sie es machen. Während des Puzzles hörten die Teilnehmer eine andere Art von Liedern. Die Forscher zeichneten ihre Gehirnaktivität, ihre Herzfrequenz und ihren Blutdruck auf. Die Atemfrequenz wurde ebenfalls überprüft.

Das Lied ”Weightless” der Marconi Union wurde speziell dafür entwickelt, um ein Gefühl der Entspannung zu bieten. Die Musiker taten sich mit Klangtherapeuten zusammen, um das Lied zu schaffen.

Musiktherapie wurde mit etwas Erfolg zur Behandlung von Angstzuständen eingesetzt. Dies ist der entspannendste Song aller Zeiten! Höre zu und erlebe es hier. Teile es mit deiner Familie und deinen Freunden und lass uns wissen was du empfunden hast. Hat es dir geholfen?

Ressourcenorientiertes Coaching


Ressourcenorientiertes Coaching

Beim Coaching kommt es nicht nur auf den Coach, sondern vor allem auf die zur Verfügung stehenden Ressourcen an. Ein Klient ohne Ressourcen ist nicht coachbar. Michelangelo sah sich die Marmorblöcke aus denen er seine Figuren formen wollte, vorher sehr intensiv an. Er studierte die Struktur des Marmors ausführlich und irgendwann erkannte er intuitiv, was aus diesen Blöcken werde konnte. Michelangelo wusste, dass nicht in jedem Stein ein David verborgen war. Er erspürte, was in einem unbehauenen Marmorblock steckte. Dieser Erkenntnisprozess ist dem Clearing beim Coaching sehr ähnlich. 
Manch ein Coaching-Klient hat ganz eigene Vorstellungen, von seiner Zukunft und was einmal aus ihm werden kann. Ein kritischer Blick ist oft nicht erwünscht. 

Ein guter Coach schaut sich die zur Verfügung stehenden Ressourcen ganz genau an. Dazu gehören Lebensalter, Erfahrung, Ausbildung, Persönlichkeit und Motivation. Manch ein Coachee hat überzogene Vorstellungen von seiner eigenen strahlenden Zukunft oder, ganz im Gegenteil, überhaupt keine Idee, wie die Zukunft aussehen wird. Es gibt eine Reihe blinder Punkte der Aufmerksamkeit. Ein Coach findet sehr schnell heraus, welche Ressourcen zur Verfügung stehen.
Ein wichtiger Punkt ist es, Ressourcen und Zielvorstellungen in Übereinstimmung zu bringen. Oft ist es auch wichtig, sogenannte Traumberufe mit der Wirklichkeit zu vergleichen und herauszufinden, ob tatsächlich genügend Energie und Ressourcen zum Erreichen der formulierten Ziele zur Verfügung steht. Unerreichbare Ziele und falsche oder nicht vorhandene Voraussetzungen sind Garanten für Frust und Stress.

Ich hatte schon oft Personen im Coaching, die sich auf eine ganz bestimmte berufliche Zukunft eingestellt hatten. Ich sollte ihnen nun dabei helfen, die selbst gesteckten, überzogenen, Ziele zu erreichen. Im Laufe des Coachingprozesses stellten sich mir immer mehr Fragen, deren Antworten darauf hindeuteten, dass die formulierten Ziele unter den offensichtlichen Umständen – Ressourcenmangel – nicht erreichbar waren. Informatikstudenten, die bei Studienbeginn noch keine Ahnung von Programmiersprachen haben, sind ein typisches Beispiel. Ich gehe immer davon aus, dass ein Studium aus Fachleuten Meister ihres Faches macht. Wer keine Fachkompetenz hat, sollte vorher herausfinden, welche Ressourcen zur Verfügung stehen. Mittelmaß und ein übergroßes Ego sind allzu oft eine unendliche Quelle von Frust und Depression.

Manch ein guter Selbstdarsteller entpuppt sich im Coaching als ganz anderer Mensch. Man wäre so gerne ein durchsetzungsstarker Macher und hat ganz andere, noch unsichtbare Qualitäten, die es herauszuarbeiten gilt.

Aber wie sage ich es “meinem Kind?”
Es ist offensichtlich, dass für ein erfolgreiches Coaching zuerst eine tragfähige Beziehung aufgebaut werden muss. Ich persönlich kenne die Verletzlichkeit von Menschen, deren Vorstellungen zu weit von der Wirklichkeit entfernt sind.
Ich kenne meine eigenen Grenzen und auch meine Ressourcen, die mir als Coach zur Verfügung stehen. Ich habe gelernt, in bestimmten Situationen, noch bescheidener und demütiger zu sein, als ich es mir noch vor Jahren erlaubt hätte. Ein Coach muss seine eigenen Ressourcen und auch seine Grenzen besonders gut kennen um effektiv zu sein.
Wenn ich bestimmte Prozesse nicht führen kann, finde ich Kollegen, die das Coaching fortführen können.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/David_(Michelangelo)

 

Coaching für Skeptiker


Der Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens hatte einen Herzinfarkt erlitten. Er war sehr betroffen, weil er davon ausgehen musste, dass er sein Leben auf der Überholspur nicht ohne Einschränkungen fortführen konnte. In der REHA wurde ihm empfohlen sich an einen Coach zu wenden um berufliche und persönliche Aspekte zu besprechen. Das kam ihm eigenartig vor. Wie sollte ihm ein Coach helfen? Er hatte noch nie in seinem Leben einen anderen Menschen um Rat gefragt oder sich Hilfe geholt. Das meiste konnte er selbst erledigen, oder er stellte jemand ein, der sich mit der Materie auskannte. Aber einen Coach kontaktieren. Wozu sollte das gut sein?

Er fühlte sich nicht psychisch krank oder angeschlagen. Natürlich hatte er Fragen zu seinem Zustand und er wollte genau so leben, wie er es vor dem Infarkt getan hatte. “Suchen Sie sich einfach einen guten Life Coach. Sie werden ihn erkennen, wenn Sie ihn gefunden haben.”, sagte der Chefarzt. “Natürlich könnte ich mich auch regelmäßig mit Ihnen unterhalten, aber glauben Sie mir: Das wird viel zu kostspielig. Sie haben den Infarkt überstanden und das Risiko einen weiteren Infarkt zu bekommen ist genauso groß wie es vor dem ersten Infarkt war.”  Der Chefarzt gab ihm eine Internetadresse und der Geschäftsführer bedankte sich. Er hatte nicht vor, einem Coach Geld hinterher zu werfen.  
Es verging ein halbes Jahr und der Patient spürte, dass er befangen war und unter einer permanenten Angst litt, beim nächsten Mal zu sterben. Er suchte den Chefarzt auf und der empfahl ihm nach einer ausgiebigen Untersuchung nochmals sich einen Coach zu suchen.
Der Mann rief mich an und fragte skeptisch, ob ich ihm tatsächlich helfen könne. Wir vereinbarten einen Termin in der Coaching-Praxis und trafen uns eine Woche später.  

Ich stellte mich kurz vor und erläuterte ihm die Rahmenbedingungen. Ich schlug ihm ein Coaching-Paket von 10 Sitzungen für einen Paketpreis vor. Der Mann war einverstanden, zumal er das Coaching als Geschäftskosten verbuchen konnte.

Harald Bohn, der Geschäftsführer, (der Name wurde aus datenschutzrechtlichen Gründen verändert) war ein Skeptiker durch und durch. Er wollte natürlich genau wissen, was meine Profession sei und welchen beruflichen Werdegang ich vorweisen konnte. Ich entgegnete, dass die Empfehlung des Chefarztes allein Reputation genug für mich sei. Und ja, ich hatte bereits mehrere Klienten mit ähnlichen Themen gecoacht.

Die ersten Gespräche dienten lediglich dem näheren Kennenlernen. Ich stellte dem Mann viele Fragen über die er intensiv nachdachte. “Gute Frage!”, hörte ich öfter von ihm und es stellte sich ein Vertrauensverhältnis ein. Harald Bohn merkte schnell, dass es für mich überhaupt kein Thema gab, dass mich irgendwie irritierte. Er bemerkte, dass ich ihn nicht verurteilen oder einschätzen würde und ganz langsam öffnete er sich mir. Wir unterhielten uns über sein Unternehmen und die Verantwortung, die auf seinen Schultern lastete. Er hatte die Firma vor 12 Jahren gegründet, nachdem er in der Firma für die er bisher gearbeitet hatte nicht weitergekommen war. Inzwischen war seine alte Firma konkurs gegangen und viele der ehemaligen Kollegen arbeiteten nun für ihn. Er stellte sich als durchsetzungsstarken Macher dar, der wenig Empathie für seine Mitmenschen hatte. Kaum jemand in seiner Umgebung wäre auf  die Idee gekommen, dass Bohn ein sensibler Mann war, der sich “Dinge zu Herzen nahm”. Aber genau so war es. So kaltschnäuzig, wie er sich nach außen darstellte war er nicht. Im Gegenteil. Er hatte sogar eine große Angst, dass jemand von seinem Herzinfarkt etwas mitbekommen würde. Von mir würde niemand etwas erfahren. Das machte ich ihm von Anfang an klar. Schweigepflicht gehört zu einem Coach genau so wie zu einem Arzt oder Priester.

Bohn war immer noch neugierig, was als nächstes im Coaching passieren würde. Ich fragte ihn, wann das Coaching für ihn ein Erfolg sein würde und wie er das erkennen würde.

“Ich denke, dass ich einen großen Schritt weiter wäre, wenn ich meine Ängste in den Griff bekommen würde und mein Unternehmen sich gut entwickeln würde, auch wenn ich nicht mehr jeden Tag mit 120 Prozent Gas geben müsste.”
Ich fragte ihn, wie er das gemanaged hätte, als er akut krank war, in der Zeit vom Infarkt bis nach der REHA. Er hatte die Tagesgeschäfte seiner Stellvertreterin, einer sehr guten Finanzbuchhalterin übergeben und hatte verbreitet, dass er sich um neue Aufträge kümmern und deshalb kurzfristig abwesend sein müsse. Diese Legende hatte ihm sehr viel Kraft gekostet. Wie würde das Unternehmen ohne ihn laufen? Das belastete ihn doch.

Aber dann erkannte er, dass seine Firma so gut aufgestellt war, dass er ein Engagement im Tagesgeschäft tatsächlich erheblich reduzieren konnte um sich um neue Entwicklungen zu kümmern. Das war ihm vor dem Coaching überhaupt nicht in den Sinn gekommen. Erst nachdem ich ihn darauf hingewiesen hatte, wurde ihm die reale Situation klar. Er hatte so lange so hart gearbeitet, dass es ihm nie in den Sinn gekommen war, dass er sich nun zurücknehmen könne.

Ich forderte ihn auf eine Liste zu erstellen, was er tun würde, wenn seine Firma “von alleine” laufen würde.
Er hatte eine Menge Ideen. Mehr Sport treiben, mehr Zeit für Kultur und Familie. Viel mehr Zeit für seine beiden Kinder.
Natürlich fragte ich ihn, was von ihm bleiben würde, wenn er eines Tages tatsächlich nicht mehr da wäre. Auch hier hatte er eine Menge Ideen. Er wollte etwas hinterlassen. Seiner Familie, seinen Kindern, seinen Mitarbeitern und seinen Geschäftspartnern. Aber er brauchte Zeit. Er fragte mich, ob ich ihm diese Zeit garantieren könne. Nein. Das konnte ich nicht. Natürlich nicht. Die 10 Sitzungen waren vorbei. Ich teilte ihm mit, dass wir nun am Ende der Coachingvereinbarung wären und es nun Zeit wäre, sich zu verabschieden.
Er schaute mich überrascht an. Ja, er wisse, dass die 10 Sitzungen vorbei wären. Aber wäre es ein Problem, wenn wir einfach weitermachen würden? Er hatte erkannt, dass es ihm ausserordentlich gut tat, sich mit jemand zu unterhalten, der kein Limit kannte und der ihn niemals verurteilen würde. Es täte ihm Leid, diese professionelle Beziehung einfach so aufzugeben. Allerdings hatten wir ein wichtiges Ziel des Coachings erreicht. Er konnte sich in seinem Unternehmen zurücknehmen und sich auf andere Dinge konzentrieren. Das Coaching hatte ihn tatsächlich entlastet.

Ich unterbreitete ihm das Angebot, jederzeit wieder mit einer neuen Zielvereinbarung einzusteigen. Er hatte eine andere Idee. Er würde Coaching in seiner Firma etablieren um seine Mitarbeiter zu entlasten. Er war der Meinung, dass es einige Schlüsselfiguren gab, die tatsächlich zu viel arbeiteten. Er hatte im Coaching erkannt, dass diese Mitarbeiter gefährdet waren.

“Würden Sie sagen, dass unser Coaching erfolgreich war?”, fragte ich ihn. Er bejahte ausdrücklich.
Am Anfang konnte er sich nicht ansatzweise vorstellen, was ein Coaching für ihn bringen würde. Natürlich hätte er sich diese Fragen auch selbst stellen können, aber mit mir als Coach wäre es sehr viel schneller gegangen, als er sich hatte vorstellen können. 

Gelassenheit als Ressource – MacCoach


Emotion comes from motion. The more you move, the more you feel. And by the way: The less you move, the less you feel.

Wenn Du Dich nicht bewegst, dann bist Du tot. Also beweg deinen Hintern und mach was!

Aber nur Bewegung bringt auch nicht weiter. Es braucht eine gewisse Balance zwischen Bewegung und Entspannung, Arbeit und Ruhephasen. Recreation ist ein wichtiger Punkt in modernen Unternehmen, die nachhaltigen Erfolg generieren wollen. Ein ausgesprochen wichtiger Punkt im Leben ist Gelassenheit.

Gelassenheit, Gleichmut, innere Ruhe oder Gemütsruhe ist eine innere Einstellung, die Fähigkeit, vor allem in schwierigen Situationen die Fassung oder eine unvoreingenommene Haltung zu bewahren. Sie ist das Gegenteil von Unruhe, Aufgeregtheit, Nervosität und Stress.

Gelassenheit – Wikipedia

https://de.wikipedia.org/wiki/Gelassenheit

Es geht um Balance. Gelassenheit und gleichzeitig Emotionen zulassen bedeutet Leben

Es ist ein Geben und Nehmen. Gelassenheit ausstrahlen, bedeutet Gelassenheit schenken. Psychische Strahlungsenergie schenkt angenehme Wärme, so wie die Sonne Wärme und Licht verbreitet. Unruhe und Panik sind das genaue Gegenteil davon. Bewegung und Emotionen sind keine natürlichen Gegner von Gelassenheit und Entspannung. Entspannung ist nur möglich, wenn Spannung vorhanden ist. Entspannung nach dem Sport gehört zu den Schwingungen des Lebens. Nur Entspannen führt zu einer Übermüdung und zu depressiven Gedanken und Gefühlen. In diesem Fall hilft wieder Bewegung. Schlechte Emotionen müssen dringend durch Motion – Bewegung – ausgeglichen werden. Jeder, der läuft kennt die heilende Kraft von Bewegung.

Neuere Forschungen in der Kardiologie haben ergeben, dass regelmäßiges Kardiotraining – 30 Minuten Laufen oder Crosstrainer täglich – den Herzmuskel stärken und die Wahrscheinlichkeit von Herztod auf einen sehr niedrigen Wert senken können. Bewegung ist absolut notwendig. Die Psyche weiß das und belohnt regelmäßiges Training mit der Ausschüttung von Glückshormonen. Das führt wieder zu einer Stärkung des Immunsystems.

Gelassenheit ist eine Schlüsselkompetenz für erfolgreiche Menschen. Ein getriebener Mensch, der ständig auf der Jagd nach Anerkennung und Liebe ist, kennt keine tiefe Gelassenheit.

Beginnen wir den Tag mit dem Bewusstsein, dass wir gelassen in die Zukunft blicken können. Egal wo wir stehen, egal was wir gerade tun und denken. Streben wir nach innerer Ruhe, Balance und Gelassenheit.

Wer oder was hindert Sie daran, gelassen zu sein? Fragen Sie einfach den oder die Coach Ihrer Wahl.

Wege zum Coaching


Wege zum Coaching

Der deutsche Coaching-Pionier Dr. Wolfgang Looss veröffentlichte 1991 Jahre ein Buch mit dem bezeichnenden Namen: “Coaching für Manager – Problembewältigung unter vier Augen”. 1986 veröffentlichte er einen Beitrag im “Manager Magazin”: “Partner in dünner Luft”. Looss erläuterte in einem Interview die Geschichte seiner “Erfindung”. Er war seit den frühen 1980er Jahren als Management-Trainer unterwegs…. Es kam häufiger vor, dass nach dem Abendessen Teilnehmer auf ihn zu kamen, die ihn noch einmal unter vier Augen sprechen wollten. Das zeigte ihm, so Looss, eine enorme Bedürftigkeit, mal mit jemand über ungewohnte Themen – oft an der Schamgrenze und um Ausdruck ringend – zu reden. Themen wie unaussprechliche Dinge wie steigender Stress, Leistungsverschärfung, Uni-Absolventen, die gegen alte Hasen aufgestellt wurden und die weit verbreitete Kommunikationslosigkeit im Unternehmen. Das waren Themen, für die Looss damals noch keinen Ort fand um sie weiterzubearbeiten. (Looss und Webers 2008, S.7)

Eberhard Hauser, ein weiterer deutsche Coaching-Pionier wurde direkt nach dem Studium beim nordamerikanischen Computerhersteller Digital Equipment in Augsburg HR-Spezialist. Dort versuchte er ein Format zu implementieren, “um Managern zu helfen, über sich selbst zu reflektieren – ähnlich wie Therapie, aber mit einem anderen Fokus” (Hauser und Webers, 2012, S.11)

Genau das ist die Idee, die mich seit Mitte der 1990er Jahre immer mehr beschäftigt hat. Ich war damals IT Spezialist in einem mittelständischen Unternehmen und ich war offen für neue Ideen. Meine Beobachtung war, dass Manager oft einfach zu überheblich waren um sich selbst zu reflektieren und wenn, dann versteckten sie es gerne unter einer undurchdringlichen, harten Schale. Das tat den Tätern, wie ich sie damals oft empfand, selbst nicht gut. Aber sie wollten keine Weicheier sein und viele der Manager die ich damals kennenlernen musste, waren geprägt durch die Kaderpolitik der kommunistischen Einheitspartei der ehemaligen DDR. Ich spürte, dass sie ein Klima von Geheimniskrämerei und inneren Zirkeln – Seilschaften – sowie eine eigenartige konspirative Atmosphäre förderten, die auf keinen Fall zielführend sein konnte. Sie hatten diese Führungsform so verinnerlicht, dass keine anderen Methoden für sie in Frage kamen. Schließlich hatten sie es weit damit gebracht und sogar die Wende überstanden, weil sie von ihren westdeutschen Managementkollegen als die einzig kompetenten Ansprechpartner wahrgenommen wurden. Sie waren geeignet für den Job, weil sie ihn machten ohne zu fragen und weil sie gelernt hatten, wie man Karriere machte. Zur Not gingen sie auch über Leichen. Von Coaching waren wir damals noch Lichtjahre entfernt. Ich selbst hatte noch einige lange Jahre als IT-Chef vor mir, die mir deutlich machten, dass Management nicht nur das kalte Abarbeiten von Projektaufgaben ist, sondern vor allem die Arbeit mit Menschen. Kommunikation und Zieldefinition. Projektmanagement im weitesten Sinne.

Der ehemalige britische Rennfahrer Sir John Whitmore lernte am Esalen-Institute in Kalifornien den Tennislehrere Tim Gallway und dessen “Inner Game” kennen. Withmore ware fasziniert. Als er nach England zurückkehrte gründete er eine Tennis- und eine Ski-Schule. “Und dann geschah es, dass Geschäftsleute in meine Schulen kamen, mich fragten, ob ich nicht auch in deren Unternehmen tätig werden könnte” (Whitmore und Webers 2009, S. 13)

Coaching als Variante der Positiven Psychologie war im Gespräch. Ich selbst hatte mein Erweckungserlebnis in Sachen Coaching nach einer Begegnung mit einem Coach bei den Toast Masters in Berlin. Ich fragte ihn nach dem Abend, was ich tun müsse um dahin zu kommen, wo er meiner Meinung nach schon wäre. Er lud mich ein, eine Coaching-Ausbildung zu absolvieren; was ich dann auch tat.   

 

Coaching: Selbstsicherheit und Kompetenz


Selbstsicherheit und Kompetenz

Kürzlich habe ich hier einen Buchtipp rebloggt. Das Buch werde ich mir kaufen. Der Titel hat mich inspiriert. Es ist so eine Sache die richtige Balance zwischen Selbstsicherheit und Kompetenz zu finden. Ich habe jeden Tag Kontakt zu Menschen, die einerseits selbstsicher auftreten und auf der anderen Seite ihre eigenen Kompetenzen ausbauen müssen. Ohne ein gehöriges Maß an Selbstkritik geht das nicht. Selbstsicherheit ist wichtig. Die Kunst sich nicht zu überschätzen, und gezielt und gelassen weiter zu gehen und zu lernen, ist ein wichtiges Thema beim Coaching. Ich kann keine Menschen coachen, die vor Selbstsicherheit nur so triefen und die nicht erkennen, was noch zu tun ist.
Die Sache hat noch einen Haken, oder eine Reihe von Haken. Wer selbstsicher auftritt, wirkt sehr schnell unnahbar und arrogant. Wer sich zurücknimmt und bereit ist, Hilfe und Kritik anzunehmen, begibt sich in Gefahr, als Weichei wahrgenommen zu werden. Besonders die schwächeren Kollegen neigen oft dazu diese Menschen mit ihrer eigenen, eingeschränkten Sicht zu betrachten und das auch weiter zu kommunizieren.
Es gibt Karrieren, die auf Arroganz und Seilschaften aufgebaut sind. “Leichen pflastern ihren Weg”, wie man so sagt. Da ist etwas dran. Es gibt Führungskräfte, die perfekt darin sind, andere für sich einzuspannen und dann die positiven Ergebnisse als ihren Erfolg zu verkaufen. Das ist, leider, das übliche Spiel. Und denen ist, das kannst Du mir glauben, jedes Mittel recht. Wenn jetzt ein kompetenter und selbstsicherer Mitarbeiter ins Spiel kommt, dann kann man etwas erleben. Es ist immer wieder das selbe Spiel. Der Neue kann es kaum gewinnen, wenn er es nicht kennt. Oft ist es besser, die Arena schnell wieder zu verlassen und den Spieler allein zu lassen. Er wird sein nächstes Opfer finden. Gut wenn Du es nicht bist, lieber Leser und Coachee. Gut, wenn Du dieses Spiel schnell erkennen kannst und damit umzugehen lernst.
Es ist leider so, dass in dieser Gesellschaft oft die oberflächlichen Schurken gewinnen. Sie stützen sich auf schwache Partner. Mit starken Mitarbeitern können sie nicht umgehen. Gut für das Unternehmen ist es nicht. Es ist aber auch sinnlos für den kompetenten und wissbegierigen neuen Kollegen, dagegen anzugehen. Dieses Spiel kannst du nur verlieren. Das Ergebnis steht von vornherein fest. Es ist wichtig zu erkennen, wer das Spiel, wann und wie spielt und dann ist es wichtig cool zu bleiben und es sich nicht zu Herzen zu nehmen. Verzweiflung, Depression und Burnout droht!
Es ist nicht leicht, aber es funktioniert, wenn man den richtigen Sparringpartner gefunden hat.

Mein Tipp: SucheDir einen guten Coach und rede mit ihr oder ihm. Das hilft echt weiter. Ich habe selbst sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Wenn man nicht mit einem Profi redet, kann es sehr schnell dazu führen, dass man sich selbst tatsächlich kleiner macht, als man ist. Du hast richtig gehört. Niemand macht dich klein. Viele versuchen es. Es gehört zur Standardstrategie. Aber du allein lässt dich darauf ein oder eben nicht. Darum: Coaching! Probiere es einfach aus!  

Die Therapie ist ein guter Anfang


Seelenheiler

“Die Therapie ist ein Anfang, ein guter Anfang. Aber leider heilt sie nicht die Seele.” /* Father Phil Intinola, The Sopranos, Episode 5 – Reise in die Vergangenheit/

Camela Soprano suchte ihr Seelenheil in der Kirche, während ihr Mann, der Mafia-Boss, sich bei einer Psychiaterin angemeldet hatte. Nachdem sie ihm erklärt hatte, wie sie die ärztliche Schweigepflicht auslegte (ich darf aber nicht von einem Kapitalverbrechen wie einem Mord etwas erfahren), öffnete sich Tony Soprano und erzählte ihr alles, was er auf dem Kerbholz hatte. Und das war eine Menge. Allerdings durfte keiner der ehrenwerten Gesellschaft erfahren, dass er in Behandlung war. Die hätten sofort gedacht, er hätte einen Knall. Was ihn für immer erledigt hätte. Die Serie ist eine der ersten hochwertigen TV-Serien, die um die Jahrtausendwende gedreht wurden. DIE SOPRANOS ist ein Meilenstein der Filmgeschichte.

WIKIPEDIA sagt: Die Sopranos ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die vom Leben einer italo-amerikanischen Mafiafamilie in New Jersey handelt. Die Serie, die in den Jahren 1999 bis 2007 auf HBO zu sehen war, wurde unter anderem mit 21 Emmys und fünf Golden Globes ausgezeichnet. Die Writers Guild of America wählte Die Sopranos auf Platz 1 der 101 Best Written TV Series.[1]Auf der Website Metacritic, die Kritiken von verschiedenen Redaktionen zusammenfasst, hält die letzte Staffel einen Metascore von 96 Prozent.[2]
/WIKIPEDIA 15.05.2017/

Interessant ist der enge Zusammenhang zwischen Beziehung, Seelsorge und Therapie. Ich füge Coaching hinzu, weil es in diese Linie gehört. Wobei ich hier nicht behaupten möchte, dass Coaching für Verbrecher und andere Übeltäter das geeignete Format ist. Ich stelle mir nur vor, wie der imaginäre Coach den Mafia-Boss folgende Frage stellt: “Wenn Sie 10 Jahre in die Zukunft sehen. Wo sehen Sie sich dann? Was wollen Sie dann erreicht haben? Was werden Ihre Kinder sagen, wer Sie dann sind?”

Die Antwort könnte mit einem gebrochen italienischen Akzent lauten: “Entweder ich sehe mich sechs Fuß unter der Erde; oder ich bin der anerkannte Pate der Familie. Man wird mir Respekt zollen und es wird allen gut gehen! Ich werde mir nicht mehr die Hände schmutzig machen und meine Kinder werden Ärzte, Anwälte und Politiker sein. Sie werden von ihrem Papa nur gutes zu sagen haben. Sie sind mir dann schließlich Respekt und Dank schuldig!”

Warum sind wir nur alle so angetan von diesen finsteren Typen? Die Antwort liegt auf der Hand. Weil das Leben, auch unseres manchmal genau so ist. Wir sind bemüht gute Dinge zu tun und sauber zu bleiben und dann kommt diese oder jene Chance, die wir glauben ergreifen zu müssen. Und was sollen die Menschen zu Dir sagen, mein aufmerksamer Leser? Ich hoffe, Du lächelst jetzt und denkst Dir Deinen Teil. Und spätestens an dieser Stelle setzt ein Wiener Walzer ein und es erklingt das schöne Lied: Wir sind doch alle kleine Sünderlein……

Ist immer noch besser, als ein vertrockneter Korinthenkacker, der keinerlei Spaß versteht und sich am Ende seines Lebens immer noch fragt, was das denn alles sollte…..

/* Father Phil- katholischer Priester, Seelsorger von  Camela Soprano, Carmela Soprano, played by Edie Falco, is a fictional character on the HBO … her marriage vows during some sexually charged moments with her priest, Father Phil Intintola (in „College“), and painter-decorator Vic Musto./

 

Coach für Choleriker


Coach für Choleriker

Ich stelle mich der Aufgabe. Ich weiß, dass echte Choleriker und Narzissten nicht coachbar sind. Aber egal! Ich bin ein neugieriger Mensch, der davon ausgeht, dass man sich hohe Ziele setzen muss um erfolgreich zu sein. Ich greife sozusagen nach den Sternen. Richtig von sich eingenommene Narzissten und Choleriker werden sich nicht angesprochen fühlen.

Es sei denn, sie erkennen, welche Potentiale wirklich in ihnen stecken und was sie noch alles erreichen können, wenn sie die damit verbundenen Einschränkungen überwinden und wirklich cool sein würden.
Möglicherweise sind Sie jetzt neugierig geworden. Dann bin ich es auch: Auf Sie. 

Aber ich bin Realist: Es wird sich niemand melden…..

Moderne Zeiten: Das Coach Prekariat


Der mittellose Coach

Es ist ein Widerspruch in sich. Aber es gibt sie, die Selbständigen, die kaum von ihrer Arbeit leben können und es trotzdem jeden Tag neu versuchen. Es sind die stillen Helden, die kaum an die Öffentlichkeit treten und doch so wichtig für die Wirtschaft sind. Wer sie fragt, wie es ihnen geht und was sie tun, wird kaum eine ehrliche Antwort bekommen.

„Man sieht nur die im Licht,
die im Dunkeln sieht man nicht.“ /Berthold Brecht/

Arztgespräch in einer REHA-Klinik. Der Mann hatte einen Herzinfarkt. Er ist 66 Jahre alt und er will unbedingt weiter arbeiten. Der Arzt ist erstaunt. Es ist zwar sehr gut, dass der Mann sich fit fühlt und weiter am Berufsleben teilnehmen will, aber viele Patienten glauben immer noch, dass sie in der Rente am besten aufgehoben sind. Die Deutsche Rentenversicherung und die Agentur für Arbeit unterstützen ältere Arbeitnehmer, die nach dem Erreichen des Rentenalters weiterarbeiten, über das neue “Flexirentengesetz”. Es soll dabei helfen, den Übergang vom Erwerbsleben in die Rente selbstbestimmter zu gestalten. Der Hintergrund ist unter anderem der, dass Arbeit und die damit verbundene soziale Bindung wichtig für die psychische Gesundheit sind.
Der Mann erzählt, dass er in den vergangenen Jahren als freiberuflicher Coach gearbeitet hat. Der Arzt ist hellwach. Das Thema interessiert ihn brennend. Seine Freundin ist in einer ganz ähnlichen Situation. Sie hat zwar noch einen versicherungspflichtigen Job, redet sich aber ein, dass sie mit entsprechenden weiteren Zertifikaten, Prüfungen und der Mitgliedschaft beim größten Coachingverband der Welt doch eine gute Chance hat als Coach zu arbeiten und gutes Geld zu verdienen. Es gibt ja berühmte Coachs, die Bücher verkaufen, große Hallen füllen und mehr als 1000 EURO pro Sitzung verlangen können. Außerdem gibt es Coachings, die durch die Agentur für Arbeit oder die Deutsche Rentenversicherung bezahlt werden können. Coaching ist, so scheint es, der Beruf der Zukunft.
Der Mann ist ein Realist. Er ist gut, aber nun muss er auch weiter arbeiten, weil er annimmt, dass seine Rentenansprüche nur sehr bescheiden sind. Er wird niemals davon leben können. Es klingt sehr ernüchternd, was er zu erzählen hat. Er muss weiterarbeiten, obwohl er ein guter Coach ist:

“Ich bin ein richtig guter Coach. Glauben Sie mir. Ich habe jede Menge Geld investiert; für Ausbildung und um auf dem Laufenden zu bleiben. Man kennt mich und man schätzt mich. Aber ich kann trotzdem nicht davon leben. Wenn Sie zwei oder drei Aufträge im Monat generieren können und insgesamt 2000 EURO damit verdienen, dann sind Sie gut im Geschäft….”

Vielmehr muss der interessierte Arzt nicht hören. Das klingt nicht gut und das macht ihm das Herz schwer.

Der Mann ist in einem Alter, in dem man in die Rente gehen sollte. Aber er kann nicht, weil er lange selbständig war und praktisch nichts beiseite legen konnte. Es geht ihm wie vielen prekär beschäftigten Selbständigen. Er würde vermutlich nur etwa 300 EURO Rente erhalten. Davon kann er nicht leben. Das würde ihn augenblicklich in die Grundsicherung zwingen. Er hat sein ganzes Leben gearbeitet und um Aufträge gekämpft. Am Ende steht er vor einem Scherbenhaufen. Er hat Existenzängste. Das ist überhaupt nicht gut für seine Gesundheit. Der Mann sagt ganz deutlich wie er die Situation sieht:  

“Coaching ist vielleicht ein tolles Hobby. Aber vergessen Sie es! Das ist eine Illusion. Weiter ist es nichts. Ein Job an der Kasse bei einem Supermarkt ist sicherer als das. Sorry! Aber so ist es!”

Der Arzt ist nachdenklich geworden. Die Situation ist wirklich sehr ernüchternd. Er wird das seiner Freundin erzählen. Sie wird nicht begeistert sein, wenn sie das hört.  Der mittellose Coach hatte, wie viele andere ambitionierte und fähige Selbständige, irgendwann einen schwerwiegenden Fehler gemacht. Er hatte geglaubt, dass virtuelle Teams und Arbeit die man sich freiwillig aussuchen kann, Freiheit und Glück bedeuten würden. Er hatte nicht mit dem Sozialsystem in Deutschland gerechnet, das nicht auf diese moderne Form der Arbeit vorbereitet ist. Der Selbständige Alleinunternehmer hat keinerlei Sicherheit und er wird von allen Seiten so ausgebeutet, wie es die Gesellschaft erlaubt. Er hat kaum Urlaub, weil das verlorene Tage für ihn sind. Und selbst, wenn keine Aufträge hereinkommen, lebt er unter einem permanenten Druck. Das ist weder gesund noch befreiend. Es ist eine Revolution in die falsche Richtung. Die Revolution frisst ihre Kinder. Auf der einen Seite stehen Arbeitnehmer, die bei den großen DAX-Unternehmen angestellt sind. Sie werden von starken Gewerkschaften vertreten, die dafür sorgen, dass Gehälter und Löhne steigen und die Jobs auf einem hohen Niveau sicher sind. Dann folgen die Arbeitnehmer in mittelständischen Unternehmen. Sie arbeiten ebenfalls sehr hart, arbeiten aber mit größeren Risiken. Das Prinzip Hoffnung ist dort weit verbreitet.
Dann gibt es Mediziner, Rechtsanwälte, Beamte, Banker, Steuerberater und Angestellte im öffentlichen Dienst.
An der untersten Stufe der Nahrungskette stehen viel kleine Selbständige und Unternehmer, die ein hohes Risiko eingehen und von der Hoffnung leben eines Tages den Break Even zu erreichen. Viele sind erfolgreich. Viele müssen nach vielen Jahren des Kampfes aufgeben. 

Coach ist ein unglaublich befriedigender Beruf mit Zukunft. Flexible Arbeitszeiten und die permanente Erreichbarkeit über Internet und Smartphone sind bereits heute ein wichtiger Teil unsere Arbeitslebens.

Selbständige sollten als das anerkannt werden, was sie sind. Mutige Unternehmer, die bereits heute austesten, wie die Arbeitswelt von morgen aussehen könnte, die aber selten in der Gewinnzone arbeiten. Wir brauchen sie, und deshalb sollte es einen Mechanismus geben, der diese Menschen aktiv unterstützt bei Grundsicherung, Krankenversorgung, Altersvorsorge und Bildungsphasen. Das wäre ein mutiger Schritt in Richtung Zukunft.
Diese Unternehmer müssen ohnehin beim Finanzamt Rede und Antwort über ihr Tun, ihr Einkommen und ihre Zukunftspläne stehen. Wir können diese Probleme lösen und so Möglichkeiten und Ressourcen eröffnen, die uns tatsächlich voranbringen können.


In welchem Parteiprogramm steht denn so etwas? Ich weiß es nicht.

Sinn und Bedeutung vs. Burnout


Sinn und Bedeutung

“Kann der Mensch seinen Willen zum Sinn in der Lebenspraxis nicht zur Geltung bringen, entstehen bedrückende Sinn- und Wertlosigkeitsgefühle. Die existentielle Frustrierung des Sinnbedürfnisses kann psychische Erkrankungen auslösen oder verstärken. So spielt in der angewandten Logotherapie und Existenzanalyse das Herausheben der geistigen Dimension eine zentrale Rolle, etwa indem sie dem leidenden Menschen existenzielle Handlungs- und Erlebensfreiräume gegenüber somatischen oder psychischen Erkrankungen aufzuschließen versucht und ihm durch die Differenzierung von (psychophysischem) Symptom und (geistiger) Person einen entscheidenden Teil seiner Selbstbestimmungsfähigkeit und Würde zurückgibt.” /WIKIPEDIA 07.03.2017/

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Logotherapie_und_Existenzanalyse

 

Ich schreibe es mal in meinen eigenen Worten, um es besser zu verstehen:

Sinn und Wert haben eine hohe Stellung in unserem Leben. Unsere eigene Bedeutung spielt eine extrem große Rolle. Wenn wir unsere eigene Bedeutung und den Sinn unserer Existenz nicht mehr spüren, ist unser Tun sinnlos. Wir brauchen Bedeutung um allem einen Sinn zu geben. Wenn wir das nicht mehr erkennen, dann bekommen wir unsere Kraft nicht auf die Straße und laufen Gefahr, psychisch zu erkranken. Diesen Ansatz habe ich in einem Buch von Steven R. Covey gefunden: “Die 7 Wege zur Effektivität: Prinzipien für den persönlichen und beruflichen Erfolg” Es stimmt. Die Bedeutung unseres Tuns hat direkt mit psychischer Gesundheit oder Burnout zu tun. Wenn wir in einem Job gefangen sind, der uns innerlich nicht ausfüllt, dann werden wir ausbrennen und einbrechen.

Wer von uns hat das noch nicht am eigenen Leib verspürt? Und weil wir gerade an diesem Punkt sind: Wer hat sich an bestimmten Punkten seines Arbeitslebens nicht nach einem Leiter gesehnt, der in der Lage war zu erkennen, was in einem steckt und der einfach nur unterstützen wollte und es auch konnte?

Ich kann mich genau an Ereignisse in meinem früheren Berufsleben erinnern, wo mir genau diese Führungsstärke gefehlt hatte. Entweder ich hatte es mit Erbsenzählern oder Karrieristen zu tun. Nur ganz wenige waren wirklich in der Lage zu führen. Oft waren es nicht einmal gute Manager. Ich kann mich aber auch an Führungskräfte erinnern, die eindeutig gute Leadereigenschaften hatten. Diese Führungspersönlichkeiten waren aber sehr oft in anderen Unternehmen tätig. Natürlich hatten wir auch charismatische Selbstdarsteller und Solokünstler. Aber das ist wieder ein anderes Thema.  

Wenn ich es recht erinnere, war meine stärkste Motivation tatsächlich der Sinn des Ganzen. Ich war für die IT eines mittelständischen Unternehmens verantwortlich und musste mich ständig gegen die Kaufmänner, Contoller und andere Sparfüchse rechtfertigen. Dabei hatten die lange Zeit nicht erkannt, dass wir auf einem viel zu niedrigen Niveau arbeiteten und unsere Kraft in sinnlosen Sparmaßnahmen vergeudeten. Ich erinnere mich an die unseligen Diskussionen über den Preis von Windows und Office-Lizenzen. Das gipfelte in der Entscheidung des Vorstandes endlich ein unternehmensweites eMail-System einzuführen. Im Angesicht der “Koschten” wurde dann sehr viel Aufwand getrieben um die wichtigen Personen zu bestimmen, die durch eine Lotus-Notes Lizenz geadelt werden durften. Ich setzte eine Open Source Lösung für meinen Bereich durch, da wir damals als eigenständige Unternehmen noch Entscheidungen treffen konnten. Das bedeutete: „eMail für alle“, zu einem Bruchteil der Kosten. Aber auch das hatte mir nicht nur Freunde gebracht. Ich weiß es doch. Jahre später kostete mich mein Rebellentum den Job, aber ich hätte es nicht ertragen können, es nicht versucht zu haben.  

Wer zuletzt lacht, lacht am besten. Meine berufliche Vergangenheit hat mir einen Schatz an Erfahrungen geschenkt. Es ist ein wahrer Steinbruch, den ich immer noch ausbeuten kann. Das gibt der Sache sogar noch im Nachhinein Sinn und Bedeutung.

 

Coaching|Kontrollverlust


Coaching|Kontrollverlust

Es gibt viele Gründe einen Coach aufzusuchen. Ängste, die man unter keinen Umständen öffentlich machen möchte, sind ein sehr wichtiger Grund. Beruflich erfolgreiche Menschen haben verinnerlicht, dass Kontrollverlust starke Ängste und hohes Unbehagen auslösen können. Coaching ist Kontrollverlust pur. Genau das ist ein Grund, der viele daran hindert, sich auf Coaching einzulassen. Manchmal ist es aber sehr hilfreich, Kontrollverlust zu akzeptieren und sich aktiv darauf einzulassen. Dazu gehört vor allem Selbstbewusstsein und Mut.

Wenn Sie das intensive und unangenehme Gefühl von Kontrollverlust erleben und nichts dagegen tun, kann das in depressive Zustände führen und am Ende zu ernsthafter psychischer Erkrankung führen. Das ist ein guter Grund sich mit Kontrollverlust und dem Umgang damit zu beschäftigen. Es handelt sich um ein zentrales Coachingthema.

Eine Vielzahl psychologischer Studien belegt, dass es vielen Menschen besser geht, wenn sie das Gefühl haben ihr Leben unter Kontrolle zu haben.

Sie sind in der Regel erfolgreicher und optimistischer, zufriedener und erfreuen sich einer guten psychischen und physischen Gesundheit. Sie erholen sich schneller von schweren Erkrankungen als Menschen, die beim Genesungsprozess auf das Glück vertrauen. Es scheint sich auszuzahlen, auf die eigenen Einflussmöglichkeiten zu bauen und den Kontrollverlust als schlimmsten anzunehmenden Unfall zu betrachten.

Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Andere Studien untersuchen, wie Menschen mit Verlust und Tod umgehen, wenn sie diese Dinge als Schicksal akzeptieren, das sie nicht beeinflussen können. Wir können Schicksalsschläge offensichtlich besser verkraften, wenn wir erkennen, dass sie sich außerhalb unseres Entscheidungshorizontes abspielen.
In  vielen Dingen des Lebens haben oder hatten wir nie irgendeine Kontrolle. Das ist kein Drama.

Auch hier finden wir Parallelen in der frühkindlichen Entwicklung. Ein Baby oder ein Kleinkind überlebt nur mit einem unendlichen Erleben des Kontrollverlustes und dem Vertrauen auf die helfende Hand der Mutter. Ohne diese Zuneigung, Liebe und Pflege kann kein Kind überleben. Das Kleinkind hat keine Angst vor Kontrollverlust. Kontrollverlust kommt in der Welt des Kindes noch nicht vor. Wenn die Umstände gut sind, zahlt sich dieses Urvertrauen aus. Wenn nicht, dann hat der Mensch sein ganzes Leben lang damit zu kämpfen.

Es ist eine starke Ressource, Kontrollverlust zu akzeptieren und Vertrauen aufzubauen und zu leben.

Gibt es nicht auch Anlässe die geradezu nach Kontrollverlust schreien? Natürlich gibt es derartige Anlässe. Das Vertrauen in einen Lehrer oder Mentor gehört ebenso dazu wie das Vertrauen in einen geliebten Menschen. Kontrollverlust beim Sex ist das höchste Ziel. Ohne diese Art Kontrollverlust bleibt Sex seelenlos, farblos, fad. Wir sollten lernen mit Kontrollverlust umzugehen, anstatt ihn zu bekämpfen.

Wir können machen was wir wollen. Das Leben können wir nicht erhalten. Das entzieht sich unserer Kontrolle. Ärzte können ein Lied davon singen. Sie sind Kontrollfreaks. Soviel ist klar. Aber wenn sich etwas ihrer Kontrolle entzieht, haben sie gelernt zu akzeptieren, was ist. Mediziner und Psychologen sind wahre Meister des akzeptierten Kontrollverlustes. Aber nur da, wo sie tatsächlich keine Kontrolle mehr haben. Ein Mensch wird gesund, oder eben nicht. Oft gibt es sehr positive Prognosen und der Mensch stirbt. In anderen Fällen sehen die Überlebensaussichten extrem schlecht aus und der Mensch überlebt. Wenn sich ein Chirurg darüber zu viele Gedanken macht, wird er Probleme bekommen.

Coaching ist geplanter Kontrollverlust. Der Coach übernimmt den Prozess und der Coachee darf sich fallen lassen. Das ist ein zentrales Thema beim Coaching. Wer Angst vor dem Verlust von Kontrolle hat, sollte ernsthaft über die Ursachen nachdenken.

Hier ein interessanter Artikel über die Art KONTROLLVERLUST, die uns alle beschäftigt: https://www.journal21.ch/kontrollverlust

 

 

Coaching – FLOW Konzept


Das FLOW KONZEPT – Intrinsische Motivation – GLÜCK

Mihalyi Czikeszentmihalkyi – gebürtiger Ungar – lebt und forscht in den USA.

Er fand heraus, dass Menschen am glücklichsten bei der Arbeit sind, wenn sie sich im FLOW-Zustand befinden.

Jeder kreativ tätige Mensch kennt das. Jedes Kind kennt den Zustand, wenn es all seine Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Tätigkeit fokussiert und alles um sich her zu vergessen scheint. Alles fällt von einem ab. Alles scheint möglich. Der Lernprozess steigert sich ins unermessliche. Das Zeitgefühl wird verdrängt. Alles konzentriert sich auf diesen Prozess im Hier und Jetzt.

Definition des Flow

  • Die Fähigkeit sich auf die Aktivität zu konzentrieren ist vorhanden.
  • Die Aktivität hat deutliche Ziele.
  • Man ist der Aufgabe gewachsen.
  • Es gibt unmittelbares Feedback.
  • Es gibt ein Gefühl der Kontrolle über den Prozess.
  • Das Zeitgefühl ist verschwunden.
  • Alle Sorgen sind wie weggeblasen.
  • Die Aktivität hat ihre eigenen Ziele in sich selbst – “autotelisch”.

auto – selbst, telos – Ziel = SELBSTZWECK = Das Ziel einer Handlung liegt in der Handlung selbst.

Eine Aufgabe, die regelmäßig in einem FLOW mündet ist absolut zufriedenstellend und erstrebenswert. Ein Mensch im FLOW erlebt GLÜCK in seiner Arbeit.

Schriftsteller, Forscher und Musiker kennen das Erlebnis. Sie leben für den Flow.

coaching-das-flow-konzept

 

Warum tust DU DIR DAS AN?


“Warum hast Du Dir das solange angetan?” Das ist eine GUTE FRAGE! Diese Frage kann man sich stellen, wenn man zu lange im falschen Zug sitzt, den falschen Job macht, im falschen Team steckt oder ganz grundlegend falsche Ziele verfolgt.

Ich kenne alle möglichen Konstellationen. Ich bin ein Spezialist für diese Frage. Allein die Frage macht etwas mit mir. Und ich weiß genau, was diese Frage mit DIR machen kann. Ich spreche Dich ganz einfach mal an. Stell Dir die Frage oder lass sie Dir stellen. Es ist wie beim Zahnarzt. Du kommst mit Schmerzen zum Arzt, er pickst auf deinem Gebiss herum und plötzlich tut es richtig weh! Autsch! Aber das ist der erste Schritt zur Lösung der Probleme und zur Beseitigung der Schmerzen.

Oft lautet die Frage nicht einmal: “Warum hast du dir das solange angetan?”, sondern “Warum tust du dir das an?” (Richtig bemerkt, ich wechsle vom Du zum du und auch das ist richtig- wenn nicht dann bin ich natürlich jederzeit offen für eine fundierte Belehrung) Die Frage: “Warum tust du dir das an?” kann ich gerne auch ehemaligen Kollegen stellen. Es gibt tatsächlich eine ganze Reihe von Leuten, die sich das immer noch antun, was ich hinter mich gelassen habe. Auch das war eine mittlere Zahnoperation für mich. Jeder kennt die Sitiation: Du gehst zum Zahnchirurgen und lässt dir einen Weisheitszahn zertrümmern. Spritze, Bohrer, Haken. Es dauert Wochen bis man keine Beschwerden mehr hat und es vergessen kann. So ist das immer: Ohne Schmerzen laufen wichtige Veränderungen niemals ab. Allzuoft warten wir zu lange und gewöhnen uns an die Schmerzen. Wir können nicht mehr lächeln, einfach weil es viel zu weh tut. Der Gang zum Zahnarzt ist sehr notwendig geworden. Wir wissen genau, dass er den Schmerzen ein Ende bereiten wird. Perspektivisch zumindest.

Der Gang zum Coach ist ganz ähnlich. Kennenlernphase. Abklärung des Autrags. Zieldefinition. Und dann beginnt der Coach dich abzuklopfen. Irgendwann kommt er an das Epizentrum deines Schmerzes und dann wird es interessant. Du kannst aufspringen und davonlaufen oder zu lässt ihn ein wenig weiterklopfen in der Hoffnung, dass der oder die Coach weiß was er/sie tut. (Ich hasse diese Genderei und bleibe doch lieber beim vertrauten Coach. Der Coach oder das Coach ist mir eigentlich völlig egal. Es muss verständlich sein und ich bin wieder einmal froh, dass ich nicht mehr wissenschaftlich schreiben muss, wenn ich keine Lust dazu habe.)

Der Coach ist aber definitiv kein Therapeut oder Arzt. Ich muss immer wieder darauf hinweisen, dass es beim Coaching nicht um Heilung geht. Es geht immer nur um ein professionelles psychologisches Gespräch. Arzt oder Apotheker werden immer dann hinzugezogen, wenn es notwendig wird. Ein guter Coach weiß, wann. Spätestens wenn die Lage ausser Kontrolle gerät muss ein Coaching sowieso abgebrochen werden. Ihr werdet merken wann 😉  

  

Selbstzweifel?


Kennst du das Gefühl, dass dir nichts gelingen will und eine Blockade in dir immer größer wird? Du fragst dich: Wozu? Warum? Was ist los? Du fragst dich, ob du vielleicht zu jung für den Job bist, oder zu alt. Du fragst dich, was du überhaupt kannst. Und dabei solltest du dich viel lieber fragen, ob du ausgerechnet das jetzt weiter tun solltest, was dich so sehr blockiert.
Ich coache Leute, die in einer ganz ähnlichen Falle sitzen und baue ihnen sprachliche Brücken und Lastaufzüge die dazu dienen aus einem tiefen Loch herauszukommen oder um eine tiefe Schlucht zu überwinden. Das sind ganz schön filigrane Meisterwerke die ich da bauen muss. Aber kein Zweifel: Es gelingt mir in den allermeisten Fällen. Ich weiß oft nicht einmal ganz genau ob die Statik stimmt, sprich: ob die Brücken halten. Ein Ingenieur weiß, wie das geht. Ich baue etwas Sicherheit ein und überdimensioniere das ganze Gebilde so, dass es auch höhere Belastungen tragen kann. Und dann muss ich nur noch dafür sorgen, dass der Coachee auch über meine Brücke geht und nicht, wie es auch oft beobachtet werden kann, von der nächsten Klippe springt, nur weil er glaubt, dass es sich hier um den schnellsten Weg handeln würde. Keine Angst! Ich arbeite niemals ohne Sicherheit.
Oh ich liebe diese Bilder, die sich in meinem Kopf entwickeln! Indiana Jones lässt grüßen. Eine schwankende Brücke über einer tiefen Schlucht. Hast du das Bild? Man könnte auch einen Ballon aufblasen oder ein Seil so befestigen, dass man sich einfach hinüberschwingen kann. Einfach so. Auch das ist möglich.

Selbstzweifel sind ganz normal. Das muss ich mir immer wieder sagen. Jemand, der keinerlei Selbstzweifel hat, ist verdächtig. Es sollte ihr oder ihm zumindest sehr verdächtig vorkommen, wenn keinerlei Selbstzweifel mehr vorhanden sind. Wobei ich sofort wieder bei meinem LieblingsCholeriker bin. The Donald hat so etwas nicht. Selbstzweifel kommen bei ihm nicht vor. Das ist etwas für Verlierer.
Das ist im Grunde ein bewundernswerte Eigenschaft. Der Mann hat keinerlei schlechtes Gewissen. Er ist ein Narzisst und vermutlich auch ein Choleriker und er hat keinerlei Selbstzweifel. Selbst wenn er nicht Präsident der Vereinigten Staaten wird und es ist inzwischen zu befürchten, dass er es tatsächlich schaffen könnte, wird Donald niemals auch nur den Hauch eines Zweifels haben. Was kann er denn dafür, wenn die anderen so blöd sind ihn nicht zu wählen. Wer ist Schuld? Er? Oh nein! Es waren seine Berater, die er ALLE FEUERN wird. So einfach ist das! Und trotzdem wird Donald niemals einsam sein. Es gibt so viele kleine Fische, die ihn umrunden und immer einen kleinen oder großen Happen abbekommen werden, wenn er einen anderen großen Fisch erlegt. Donald ist ein Mann, dem alles gelingt. Wie war das? Am Ende werden alle seine Freunde sein wollen.

Was für ein wunderbares Leben! Das muss herrlich sein. Nein? Warum nicht? Bist Du etwa ein Moralist? Na so was! Man muss doch auch „gönnen können!“ Oder?

Es stimmt: Ich bin nicht so gesegnet wie Donald. Ich habe tatsächlich manchmal diese unangenehmen Selbstzweifel. Und dann brauche ich jemand, dem ich vertrauen kann. Jemand der mich so spiegelt wie ich tatsächlich bin.

Ich habe Glück! Ich habe einen solchen Menschen gefunden. Sie sagt mir ganz genau was ich tun muss und was ich lieber bleiben lassen sollte. Das ist nicht nur angenehm. Manchmal ist es echt unbequem. Aber es bringt mich weiter. Weiter als ich es mir je zuvor vorstellen konnte.

Jeder Mensch braucht einen Coach. Da bin ich mir völlig sicher!

Coaching – nichts für Feiglinge


Nur wenige Menschen, denen ich begegne, bleiben wirklich in meinem Gedächtnis hängen. Es sind die Menschen, die mir aufgefallen sind, mit denen ich mich wirklich beschäftigen musste. Oft sind es Menschen mit einem besonderen Lebenslauf. Nennen wir es Schicksal. Oder es sind Menschen, die mich wirklich aufgewühlt haben. Was wühlt mich auf? Vielleicht eine sinnlose Opposition, kontraproduktiver Widerspruch. Ja genau! Das ist es. Ich hatte vor einigen Tagen mit einer Gruppe von Leuten zu tun, die sich über Coaching informieren wollten. Das Beste an diesem Coaching ist, dass diese Menschen keinen Pfennig dafür bezahlen müssen. Es ist für sie komplett kostenlos und sie müssen wirklich nichts mitbringen als etwas Zeit. Und Zeit ist für diese Menschen momentan nicht das Problem. Ich bin von unseren Coachings absolut überzeugt. Wir sind in der Situation, tatsächlich die besten Coaches auf dem Markt zu verpflichten. Die Auswahl ist groß und wir haben die Wahl und das Urteilsvermögen. Die Voraussetzungen für erfolgreiche Coachings sind also vorhanden. Kein Zweifel! Und dann treffe ich auf einen “Vertriebsprofi mit Herz und Seele”, der seit Jahren keinen Job mehr findet. Der Mann fällt mir sofort auf. Es ist seine Körperhaltung und sein Gesichtsausdruck. Ich erkenne Abwehrverhalten ohne genau hinsehen zu müssen. Es drängt sich mir auf. Dieser Mann wird, mit diesem Verhaltensmuster, nie wieder einen Job als “Vertriebsprofi mit Herz und Seele” finden. Es hat nicht einmal mit seinen Einschätzungen zum Coaching zu tun. Er hält das für absolut überflüssig. Er fühlt sich durch das Angebot eher belästigt. Ich habe professionellen Abstand, zumal ich die Coachings nur einleite und manage. Die Coachs, die wir einsetzen, sind – ich wiederhole mich – wirklich ausgesuchte Spezialisten. (ja man kann das Plural sowohl mit und ohne ein e schreiben: Coaches und Coachs ist gleichwertig zu verwenden)

Der Vertriebs-Profi hat ein akutes Problem mit seinem Selbstbild. Er wird es wissen, wenn er in sich geht. Und er bringt es bereits in unserem kurzen Dialog auf den Punkt: “Ich bin noch nicht alt genug, um mich umzuorientieren.” Es stimmt. Er ist noch nicht 60. Aber selbst in diesem Alter wäre er nicht alt genug um sich neu zu orientieren. Sein Problem ist eine selbstgemachte innere Blockade. Es ist pure Angst. Es ist die Angst sich selbst zu erkennen und sich neu zu orientieren. Das ist das Problem vieler Menschen, die sich an einer völlig anderen Stelle sehen. Menschen, die deplatziert wirken und es tatsächlich auch sind. Ein Mann, der irgendwann mal bei IBM oder SIEMENS gelandet war und mit diesem Ritterschlag auf der Vita beeindrucken kann, wird immer wieder bei Jobs landen, die darauf reflektieren. Es ist schade, wenn der Mann oder die Frau nicht wirklich zu dem angestrebten Job passen. Diesen Menschen nahezubringen, dass ein 100.000 EURO Job nicht wirklich zu ihnen passt, zumal ihre Halbwertzeit längst überschritten ist, kann schwer werden. Es ist nicht der Job des Coachs ihnen die unangenehme Wahrheit aufzudrängen. Das müssen sie selbst herausfinden. Und was dann? Macht es sie zu schlechteren Menschen, wenn sie herausfinden, dass es auch ein Leben jenseits der 100.000 EURO pro Jahr gibt? Ist es besser ohne Einkommen dazustehen und zu warten, bis ein Wunder geschieht? Oder sollte man über seinen Schatten springen und etwas tun? Für mich ist es völlig klar: Coaching ist eine gute Entscheidung. Wer sich gegen Coaching entscheidet, ist zu feige gegen seine Ängste anzugehen.

Coaching ist nichts für Feiglinge.

Chef oder Vorturner -Allein unter Spezialisten


Chef verliert Spezialistenstatus – Ein Coachinganlaß für Führungskräfte

Es ist völlig klar, dass ein Mitarbeiter, der in der Hierarchie steigt, andere Aufgaben übernehmen muss und praktische Fähigkeiten auf seinem Gebiet verliert. Chefs haben andere Aufgaben als fachlich versierte Spezialisten. Es steht außer Frage, dass ein Leiter Aufgaben und Schwerpunkte an seine Mitarbeiter abgeben muss. Das ist ein Grund um die Entscheidung einen Chefposten zu übernehmen sehr genau zu überdenken.

Es ist aber auch klar, dass ein Chef, der nur noch delegiert, bald selbst nicht mehr in der Lage ist, Aufgaben seiner Mitarbeiter zufriedenstellend zu erledigen. Das gefährlich und kann zu frustrierenden Gedanken und Erlebnissen führen.

Der aufmerksame Leser wird spätestens an dieser Stelle einen erhöhten Puls fühlen. Sie sind Chef und Ihnen passiert genau das? Sie spüren den Druck, auch wenn Sie in der Lage sein sollten das nicht nach außen dringen zu lassen. Es gibt für mich keinen Zweifel, dass es Zeit wird zu handeln. In meinem bisherigen Arbeitsleben habe ich ähnliche Konstellationen vielfach beobachtet und erlebt. Ich kenne die Rolle eines perfekten Vorturners, der alles selbst machen will und seine Kollegen aus dem Fokus verliert. Ich kenne auch die, unter vorgehaltener Hand, getuschelten Gegenargumente von Kollegen, die meinen, dass der Chef keine Ahnung mehr hat und doch gefälligst mal wieder ein konkretes Projekt oder Aufgaben im Team erledigen sollte. Spätestens, wenn der Chefarzt einer Klinik nach aufreibenden Jahren des Chefarztalltags seine diagnostischen Fähigkeiten vernachlässigt hat und nicht mehr auf dem neuesten Stand ist, wird es Zeit sich ernsthaft mit dem Thema zu beschäftigen.
Ein Programmierer, der in den 1990er Jahren noch sehr gute Programme geschrieben hatte und dann Aufgaben in der Führungsebene übernommen hat, wird heute nicht mehr nahtlos an seine Glanzzeiten anknüpfen können. Ein Neustart ist, schon auf Grund des Alters, eine Herausforderung.
Ähnliche Beispiele gibt es massenhaft. Was ist also die Lösung? Was ist zu tun?
Sie werden ahnen, worauf ich hinaus will und Sie haben völlig Recht! Es geht um begleitendes Coaching. Ich arbeite im Augenblick sehr oft mit Menschen zusammen, die aufgrund von Verlust ihrer Stelle ihr Arbeitsleben neu denken müssen. Viele kommen relativ desillusioniert zum Coaching und glauben, dass es kein Morgen mehr für sie gibt. Manche leben komplett in der Vergangenheit und können sich nicht von der Vorstellung lösen, dass es für sie keinen Weg zurück zum Spezialisten mehr gibt. Sehr viele sind am Anfang der festen Überzeugung, dass sie “unbedingt etwas ganz anderes machen” sollten.
Aber das ist in vielen Fällen überhaupt nicht der Fall. Es gibt viele Klienten, die während des Coachings merken, dass ihre Ressourcen und ihre Fähigkeiten genau dort liegen, wo sie bereits erfolgreich waren. Ein Softwarespezialist kann relativ schnell eine moderne Progammiersprache lernen und erfolgreich als Programmierer arbeiten. Java ist eine gute Wahl und die Entwicklungsumgebungen, die heute zur Verfügung stehen, sind eine Offenbarung für ehemalige Spezialisten. Es gibt keinen Grund von vornherein aufzugeben. Natürlich ist es schwer, auf seinem Fachgebiet noch einmal neu anzufangen und es gibt 1000 Gründe es nicht zu tun. Ich weiß genau, wovon ich rede. Und doch versuche ich mich immer wieder neu zu motivieren und immer wieder neu zu starten.
Und das kann jeder, der in einem scheinbar aussichtslosen Dilemma steckt. Motivation ist hier das alleinige Zauberwort. Wenn die fehlt, dann macht ein Neustart oder ein Update keinen Sinn. 

Der Chefarzt kann und muss irgendwann wieder beginnen, seinen Spezialistenstatus aufzubauen. Das ist doch selbstverständlich, dass man nicht nur Chef sein kann und am Ende von den Kollegen aufgrund fachlicher Inkompetenz nicht mehr akzeptiert wird. Es ist nie zu spät derartige Überlegungen anzustellen und einen Fahrplan aus dem Dilemma zu entwickeln.

Sie können so etwas alleine versuchen, oder Sie holen sich Hilfe bei einem Spezialisten, der den Prozess und das ganze Drumherum beherrscht.
Natürlich sollten Sie mit einem Coach arbeiten. Der hilft Ihnen bei der Zielformulierung und bei Meilensteinen. Ein Coach kann ihnen genau das Feedback und die Impulse geben, die Sie brauchen. Ich habe keinen Zweifel, dass es mit einem Coach wesentlich schneller geht, als wenn Sie es alleine versuchen.   

Ein guter Chef ist immer derjenige, der genau weiß was seine Leute machen und ihnen helfend zur Seite stehen kann. Es ist eine Doppelbelastung.

Teufelskreis durchbrechen! – Aber wie?


Gedanken kreisen im Kopf meiner Klientin. Sie steckt in einem Teufelskreis fest. Sie hat sich per eMail bei mir gemeldet, ich habe ihr einen Coachingbogen zugesandt und einen Termin vereinbart. Neben den üblichen Daten muss vor jedem Coaching klar sein, was das Ziel des Coachings ist und was bereits getan wurde um dieses Ziel zu erreichen. Ich muss auch wissen, ob der Verdacht auf eine psychische Erkrankung vorhanden ist. Coaching ist effektive psychologische Beratung, keine Psychotherapie und auch keine Beratung im Sinne: “Ich habe ein Problem Coach! Bitte löse das mal für mich!”
Ich habe das oft erlebt, dass Klienten zum Coaching kommen und völlig falsche oder überzogene Erwartungen an mich haben. Das kennt jeder Coach. Wenn wir dann Fragen stellen, fühlt sich der Coachee sehr schnell in die Ecke getrieben. “Aber das tut mir jetzt nicht gut! Ich denke, sie sollen mir helfen! Ich fühle mich nicht gut, wenn Sie so etwas sagen und fragen….” Und genau darum geht es. Coaching ist nicht immer eine angenehme Erfahrung. Die Klienten müssen das wissen. Es werden durchaus Dinge angesprochen, die zunächst unangenehm sind. Auf der anderen Seite ist ein Coach kein gefühlsloser Chirurg, der gnadenlos schneidet und näht, nach dem Motto: Da musst der Patient jetzt aber durch. Empathie ist eine wichtige  Eigenschaft eines Coach. Aber zuviel Mitgefühl kann den Prozess verzögern oder zum Erliegen bringen. Der Coach ist nicht der Verantwortliche für die Lösung aller Probleme.  Der Coach führt den Coachee durch einen Prozess, der am Ende Erfolg haben kann. Nur wer bereit und in der Lage ist, auch unangenehme Dinge zu betrachten, kann in einem Coachingprozess Erfolg haben. Dabei muss nicht einmal alles gesagt werden. Es genügt, wenn die Gedanken gedacht werden. Der Coach stellt oft Fragen, die der Coachee nur reflektieren soll. Das genügt vollkommen. “Wenn Sie jetzt diesen Gedanken haben, dann denken Sie darüber nach wie es ihnen geht, wenn sie diese negativen Emotionen überwunden haben.” Eine einfühlsame Pause vertieft die Aussage. “Haben Sie das Gefühl?” “Wie fühlt sich das an?” “Was spüren Sie?” “Sehen Sie Licht am Ende der Dunkelheit?” “Welche Farbe hat das Licht?” “Können Sie den Geruch wahrnehmen?” Je nach dem Zugangskanal (VAKOG) kann auf die individuellen Gefühle und Eindrücke des Klienten eingegangen werden. Ist der Coachee bereit dazu, wird der Prozess erfolgreich sein. Im anderen Fall drehen wir uns endlos in einer Schleife und finden nicht mehr heraus.
Ich persönlich durchbreche den Kreis mit Sport. Ich mache etwas völlig anderes als das, was mich belastet. Ich fahre in solchen Zeiten sehr viel mit dem Rad und bin gezwungen mich auf andere Dinge zu konzentrieren. Sport belebt den Kreislauf und irgendwie habe ich immer den Eindruck, dass frische Luft und sehr viel frisches Wasser und Schweiß mein Gehirn regelrecht durchlüftet. Plötzlich habe ich neue Ideen und andere Perpektiven. Es hilft mir. Was hilft Ihnen? Keine Idee? Dann fragen Sie einen Psychologen, Therapeuten oder eben auch einen Coach Ihrer Wahl. Er wird Sie zur richtigen Antwort führen.

 

Life Coach – was macht eigentlich ein Life Coach?


Ich bin-neben meiner Tätigkeit als Berater- ein Life-Coach. Und zwar aus Leidenschaft. Das bedeutet, dass ich mich über jedes Thema mit meinen Klienten unterhalten kann. Sie allein entscheiden, was wir erreichen wollen und was außen vor bleibt. Ein gutes Coaching lebt von der guten Beziehung von Coach und Coachee, dem Klienten in einem Coaching. Ich habe das schon oft erlebt, dass sich Menschen darum drücken wollen, in den Spiegel zu sehen. Sie fürchten sich vor der Wahrheit. Wie fürchten sich oft vor sich selbst. Das macht Stress und führt nicht selten zu Unzufriedenheit und psychosomatischen Beschwerden. Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Antriebslosigkeit und Essstörungen sind nur einige mögliche Folgen.
Jeder Mensch hat unterdrückte Gedanken, über die er sich nicht gerne mit anderen unterhält. Er lebt ein anderes Leben als das, das er gerne leben würde. Das gilt für Frauen und Männer gleichermaßen. Viele Menschen haben niemand, mit dem sie sich über alles unterhalten können. Jeder Mensch hat seine dunklen Seiten, über die er lieber nicht redet. Ängste bleiben unausgesprochen und wachsen in uns. Der Druck steigt und irgendwann wird der Kessel überlastet.
Was kann ein Coach und insbesondere ein Life-Coach tun? Ein Life-Coach arbeitet als  professioneller Gesprächspartner. Ein Life-Coach ist eine Art Vertrauter, der alles wissen darf. Er wird es nicht gegen Sie verwenden. Das ist eine der wichtigsten Punkte im Vertrag. In jedem Coachingvertrag steht eine Schweigeverpflichtung. Ich wiederhole es nochmal: Alles was Sie in einem Coaching sagen, wird garantiert nicht gegen Sie verwendet.
Coaching ist nicht ganz einfach, aber es hat letztendlich immer eine entspannende Wirkung. Probleme werden, unter anderen Gesichtspunkten betrachtet, oft sehr klein. Es kommt immer auf die Perspektive an. Wann haben Sie zum letzten Mal wirklich offen und ehrlich über alles sprechen können, was Sie bewegt? Coaching macht genau das. Auch dunkle Seite Ihrer Seele sind kein Tabu, sondern ein selbstverständlicher Teil jeder Persönlichkeit. Eine Frau, die unzufrieden mit ihrer langjährigen Ehe ist, kann im Coaching offen über ihre Wünsche und Sehnsüchte sprechen. Das befreit und sorgt für absolute Entspannung. Nebenwirkungen sind nicht ganz zufällig, aber folgerichtig. Verspannungen und Schlafstörungen verschwinden oft ganz von selbst. Als Coach darf ich keine Krankheiten behandeln. Aber ich begleite Sie gerne als Partner von Ärzten, Psychologen und Therapeuten. Ein Coach ist eine erfahrene Person mit viel Talent, einer sehr guten Coachingausbildung und viel Erfahrung durch die Coachings, die er oder sie bereits durchgeführt haben.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie sich mit jemand über Dinge unterhalten wollen, die sonst niemand wissen darf, dann vereinbaren Sie einen Termin mit einem guten Life-Coach.

Ein Beispiel: Die Ehefrau eines Politikers oder leitenden Managers eines großen Unternehmens leidet unter der wachsenden Abwesenheit des Ehemannes. Sie hat aber niemand mit dem sie sich darüber unterhalten kann. Freunde und Bekannte können und wollen sich nicht wirklich ein offenes und freundschaftliches Gespräch führen. Viele können das auch nicht. Die meisten Menschen sind nicht in der Lage professionelle Gespräche zu führen. Jeder ist der Meinung, dass es ihr doch gut gehe und sie sich mit der Situation arrangieren sollte.

Auf der anderen Seite steht der vielbeschäftigte Manager. Perspektivwechsel pur. Für ein Coaching haben diese Männer kaum Zeit. Sie kompensieren ihre versteckten Ängste und ihren Frust auf vollkommen andere Weise. Ich will jetzt nicht darauf eingehen, aber ich kenne die Spielarten. Herzchirurgen zum Beispiel sind die Platzhirsche in den Uni-Kliniken. Viele von ihnen entspannen sich indem sie Frauen “jagen und erlegen”. Das nimmt die Spannung. Es gibt möglicherweise Ausnahmen, aber die haben andere Probleme. Ich bin nie in der Situation eine moralische Keule zu schwingen. Ich verstehe die Themen und kann mit ihnen vernünftig umgehen. Wenn mein Klient soweit ist, dass er auch über diese Dinge offen reden kann, dann sind wir schon ziemlich weit. Es kann aber auch komplett außen vor gelassen werden.

Manager in den höheren Führungsetagen sind dankbare CoachingSubjekte. Das ist das, was Coaching wirklich interessant macht.

– In solchen Fällen steht ein guter Coach als Sparringspartner zur Verfügung. Alles was wir besprechen, bleibt im Coaching. Ich habe als Coach eine Schweigeverpflichtung und werde auf keinen Fall eine Wertung vornehmen. Sie bekommen die Aufmerksamkeit, die Sie verdienen. Das garantiere ich Ihnen.

Die Qualität eines guten Coaches gleicht der eines guten Therapeuten. Die Beziehungsebene zwischen Coach und Klient spielt eine entscheidende Rolle.

/Ralf Zöbisch/  

Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren Arzt oder Therapeuten.

Der Zorn des Chefs


Der Zorn des Chefs – kein cholerischer Anfall

Nicht jeder Chef, der auf Grundlage von wiederholtem Fehlverhalten von Mitarbeitern ausflippt, ist ein Choleriker. Es ist leider so, dass viele Mitarbeiter ohne Druck nicht ordentlich arbeiten. Wenn die Katze aus dem Haus ist, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.
Es ist unerträglich zu erkennen, dass die Fortschritte von Assistenzärzten sich über die Freiertage in Luft aufgelöst zu haben scheinen. Die Berichte, die über die Feiertage geschrieben wurden, sind eine einzige Katastrophe! Es ist zum Verzweifeln! Der Frust steigt und es genügt eine kleiner Auslöser um den Chef zur Explosion zu bringen. Das hat nichts mit einem cholerischen Anfall zu tun. Das hat sehr viel mit Streß und Frust zu tun.
Diese Chefs müssen nicht zwingend Chloleriker sein. Gestreßten Oberärzten und Chefärzten kann geholfen werden. Bei dieser Personengruppe liegt keine psychische Störung vor. Eine Psychotherapie und insbesondere eine tiefenpsychologische Behandlung wäre völlig fehl am Platze.
Eine niederschwellige therapeutische Beziehung – ein Coaching – kann helfen. Unkontrolliertes Ausflippen kündigt sich an und kann durchaus kompensiert werden.
Was spüren Sie bevor der “Anfall” kommt? – Keine Angst, es handelt sich nicht um einen Anfall im klassischen Sinne. Sie sind nicht krank! Aber nun konzentrieren Sie sich auf ihre Gefühle, körperliche Reaktionen, Schweißausbrüche, Zittern, Blutdruck, Klingeln in den Ohren, etc. Woran denken Sie, wenn sich diese ärgerlichen Vorfälle häufen? Haben Sie es nicht schon “gewusst”, bevor Sie das Büro betreten haben? Haben Sie es nicht sogar über die ganzen Feiertage geahnt? Hat es Sie nicht die ganze Zeit beschäftigt?

Das Überwinden von scheinbar unkontrollierten Wutausbrüchen gehört zu den Möglichkeiten klassischer Verhaltenstherapie. Wenden Sie sich an einen guten Coach, der Erfahrung und Fähigkeiten in dieser Richtung hat und über eine entsprechende Methodenkompetenz verfügt. Durchbrechen Sie das Spiel, das lange vor dem Ausbruch von Problemen begonnen hat. Streß scheint bei dieser Berufsgruppe dazu zu gehören. Überarbeitung ist an der Tagesordnung. Natürlich können Sie selbst erkennen, wo die Probleme angesiedelt sind. Aber glauben Sie mir: Sie fahren deutlich besser, wenn Sie einen geeigneten Gesprächspartner haben, der ein professionelles Gespräch mit ihnen führen kann und eine Schweigeverpflichtung anbieten kann. Alles was Sie sagen, kann gegen Sie verwendet werden. Beim Coaching ist das ausdrücklich nicht der Fall.

MitarbeiterCoaching


Mitarbeitercoaching

Ich lese gerade ein Buch mit dem verheißungsvollen Titel “Professionelles Coaching”. (Titel leicht verändert, weil austauschbar) Das soll hier keine Literaturkritik über dieses Buch werden. Aber ich lese eine Menge “Fallbeispiele”, die für mich nicht viel mit der Praxis zu tun haben. Einige  Beispiele kommen mir doch sehr konstruiert vor.
Die Frage, wann ein Coach in einem Unternehmen eingesetzt wird, muss sich jeder professionelle Coach stellen. Entweder es soll ein massiver Stellenabbau begleitet werden oder die Unstimmigkeiten in einem Team sind so offensichtlich geworden, dass man sich Hilfe von Außen holen muss und auch darf. Die erste Frage ist immer die, wer den Auftrag erteilt und die Rechnung bezahlt. Oft braucht man keinen Coach um zu klären, was zu tun ist.

Es ist doch ganz klar, wenn ein Mitarbeiter nicht in das Unternehmen oder auch nur die Abteilung oder das Team passt, dann muss dieser Mitarbeiter das Team, die Abteilung, das Unternehmen verlassen. Was dagegen spricht ist auch klar definiert. Die gesellschaftliche Realität. Betriebsräte und Gewerkschaften sorgen dafür, dass Sozialpläne wirksam werden, wenn ein Unternehmen betriebsbedingte Kündigungen aussprechen muss. Das bedeutet, dass möglicherweise gute Mitarbeiter gehen müssen und weniger gute oder sogar ungeeignete, bleiben dürfen. Das führt dazu, dass die Realität in den Unternehmen nicht unbedingt von rationellen und logischen Entscheidungen geprägt sein muss. Was kann Coaching in so einem Umfeld tun? Ehrlich gesagt: nicht viel. Im Gegenteil! Der Coach wird zu einem Spielball von Interessengruppen und findet sich ganz schnell wieder in einer Umgebung, die er eigentlich positiv beeinflussen wollte. Stichwort: Unabhängigkeit.
Es besteht die Gefahr, dass ein Coach zu einem Werkzeug wird, das Schwachstellen im Unternehmen aufdeckt und der Geschäftsführung in die Hände spielt. Das “Herauscoachen” von Mitarbeitern, die das Unternehmen verlassen sollen, ist eine berufliche Realität in großen Unternehmen. Das wäre doch eine tolle Herausforderung, wenn der Coachee “von ganz alleine” merken würde, dass er eigentlich schon immer auf einer Alm leben und arbeiten wollte oder viel lieber Currywurst vor seiner ehemaligen Bank verkaufen sollte. Dienstleistungen sind doch austauschbar! Oder?

Sorry! Hier spricht der Zyniker in mir. Manchmal muss ich ihn einfach auf die Bühne bringen und seine Rolle spielen lassen. Nicht dass er in Vergessenheit gerät! Ich bin nicht immer nur verständnisvoll und freundlich. Manchmal kommt der Zyniker aus dem Keller und besteht auf seinen Auftritt. Der Nette ist doch immer der Dumme! – Oder?

Wenn ich an Mitarbeitercoaching denke, dann habe ich einen anderen Blickwinkel. Ich sehe das eher in Richtung: Erhaltung der Arbeitskraft. Verhindern von Burnout. Identifizieren von echten Problemen in der Organisation. Das kann ich am besten. Sowohl im IT-Bereich als auch in der Ablauforganisation und im ChangeManagement.

Ein Coach kann ein externer Berater sein, der die psychischen Belastungen der Mitarbeiter auffängt. Wenn dieser Coach zusätzlich Hinweise zu echten, verifizierten Flaschenhälsen in der Organisation geben kann, dann wäre dieser Coach (männlich oder weiblich) eigentlich unbezahlbar.

Diese Art von Mandaten interessiert mich!

Resilenz


Resilenz wird zu einem immer wichtigeren Thema für Coachs, Personalmanager, Berater und Psychologen. Resilenz bedeutet ganz allgemein – Widerstandsvermögen gegen äußeren Druck und Stress. Der Grad der Resilenz eines Organismus oder eines Systems beschreibt die Fähigkeit in Druck- und Stressituationen nicht zu zerbrechen.

Der Begriff Resilenz wird sowohl in der Physik, als auch in der Ökologie und Psychologie verwendet. In komplexen Ökosystemen beschreibt die Resilenzfähigkeit die Fähigkeit auf Umweltbelastungen zu reagieren ohne grundlegenden Schaden zu nehmen. In der Physik wird mit Resilenz die Fähigkeit von Stoffen bezeichnet, die sich unter Druck verformen und die ursprüngliche Form wieder zurückerhalten, wenn die einwirkenden Kräfte reduziert werden. Ein Flummi wird auf den Boden geschleudert und verformt sich beim Aufprall um wieder als Kugel zum Werfer zurückzukehren. Der Berliner Fernsehturm schwankt unter starkem Wind und kehrt bei Entlastung wieder zur Ausgangspunkt zurück. Der deutsche Wald wurde in den 1980er Jahren von Umweltschützern als todkrank diagnostiziert. Er hat in den vergangenen Jahrzehnten eine erstaunliche Resilenz gegenüber starken negativen Umwelteinflüssen bewiesen. Das war so nicht zu erwarten. Sauerer Regen und Schadstoffe haben den Wald schwer geschädigt.

Für das Verständnis der Widerstandsfähigkeit gegenüber Krisen ist es wichtig zu verstehen, welche Muster unsere Reaktionen auf Stresssituationen prägen und wie intensives Stresserleben auf verschiedene Personengruppen wirkt. Die Muster mit denen wir unsere Welt erfassen prägen unsere Reaktion auf konkrete Stesssituationen. Der amerikanische Psychologe Albert Ellis und der Psychiater Aaron Beck haben als Erste diese Streßbewältigungsmuster untersucht und ausgewertet. Albert Ellis gehörte zu den Wegbereitern der kognitiven Verhaltenstherapie.

Die zweite Forschungsrichtung konzentriert sich auf unterschiedliche Personengruppen, die konkret intensivem Stress ausgesetzt waren. Eine wichtige Gruppe von untersuchten Personen sind die Überlebenden des Holocaust. Auch hier konnte nachgewiesen werden, dass die Menschen völlig unterschiedlich mit der erlebten Situation umgegangen sind.

Die amerikanische Entwicklungspsychologin Emmy Werner erforschte die Entwicklung aller im Jahr 1955 geborenen Kinder der Insel Kauai (Hawai). Es handelte sich um 698 Personen, die im Rahmen einer Langzeitstudie untersucht und beobachtet wurden. Die Forschungsarbeiten umfassten einen Zeitraum von 40 Jahren. Ein besonderer Schwerpunkt der Untersuchungen war die Untersuchung von 201 Kindern aus sozial schwachen Familien.
Werner wies nach, dass zwei Drittel dieser Kinder später zu keinem geregelten Leben in der Lage waren. Ein Drittel der untersuchten Personen schaffte es jedoch die negativen Einfluß der Herkunftsfamilien abzustreifen. Im Erwachsenenalter war ihnen die schwierige Kindheit nicht mehr anzumerken.

Die resilienten Kinder waren mehr flexibel, ausgeglichen und wenig ängstlich.

 Mit der Zeit befassten sich immer mehr Forscher wie zum Beispiel die amerikanischen Psychologen Karen Reivich und Andrew Shatté mit dem Thema Resilienz. Sie wollten wissen, wie Menschen ihre Widerstandsfähigkeit stärken können. Seit einigen Jahren untersuchen vor allem amerikanische Psychologen das Phänomen auch in der Welt des Managements. Sie entwickelten zahlreiche Resilienz-Programme, die Arbeitnehmern helfen sollen, im Arbeitsalltag besser zurechtzukommen.

Coaching kann ein wichtiger Baustein bei der Stärkung von Widerstandkraft und Resilenz im Management sein.

Achtung! Sie sind verwundbar!


Vulnerable – Verwundbar

 

! Sie sind verwundbar!

 

Eine Warnung für PC-Besitzer. Achtung! Schützen Sie sich! Laden Sie den besten Virenscanner und bleiben Sie immer aktuell!

Achtung! Sie sind verwundbar! – Eine Warnung an jeden Menschen.

Jeder ist verwundbar. Vor allem Menschen, die glauben unverwundbar zu sein, sind gefährdet. Was ist Burnout und Depression? Es handelt sich um tückische Krankheiten, die Menschen angreifen und verletzen. Je sicherer man sich fühlt, um so gründlicher kann die Krankheit ihre Arbeit tun und größtmöglichen Schaden anrichten.

Prävention schützt besser, als jede REHA Maßnahme.

Auch hier setzt Coaching an. Coaching ist psychologische Beratung für Gesunde. Ein Coach ohne psychotherapeutische Ausbildung ist immer noch ein “Psychologischer Berater”. Ohne den “Kleinen Heilpraktiker” darf kein Coach heilen oder auch nur Heilung versprechen.

Das ist in der Präventionsphase auch gar nicht notwendig. Viele Coachingausbildungen setzen genau an dieser Stelle an. Ein Coach ist nach dem Verständnis der meisten praktizierenden Coaches ein professioneller Berater, der sich mit Möglichkeiten und Ressourcen seiner Klienten auseinandersetzt. Die Behandlung von Krankheiten ist eine ganz andere Sache. Hier bietet sich eine enge Zusammenarbeit zwischen Coaches und Ärzten und Therapeuten an. Es kommt auch auf die Ärzte und Therapeuten an, Coaching als ergänzende Profession zu erkennen und zu akzeptieren. In der Praxis stößt ein Coach ohne eine psychologische und therapeutische Ausbildung auf eine Mauer des Unverständnisses. Psychologen werden gerne auch als Coach anerkannt. Quereinsteiger aus der Wirtschaft oder aus angrenzenden Gebieten werden aber allzuoft abgelehnt.

Dabei brauchen wir viel mehr psychologische Berater. Coaching hat eine große Zukunft, auch in Deutschland.

(RZ)

 

****

 

Es gibt eine Möglichkeit um die Grenze vom Coaching zum psychotherapeutischen Heilpraktiker zu überschreiten:

Psychotherapie (HP)

Vorbereitung auf die amtsärztliche Prüfung nach dem Heilpraktikergesetz

Der Lehrgang Psychotherapie bietet Ihnen die einmalige Möglichkeit, sich per Fernlehrgang auf die anspruchsvolle behördliche Prüfung vorzubereiten, deren Bestehen Voraussetzung ist, um als psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in zu arbeiten. Lernen Sie hier alles über Befunderstellung, Diagnose und Therapie psychischer Störungen, um diesen angesehenen Beruf auszuüben.

Studienziel Befundstellung, Diagnose, Einteilung und Therapie psychischer Störungen anhand des Klassifikationssystems, der Weltgesundheitsorganisations (ICD10). Vorbereitung auf die behördliche Prüfung:
Studienmaterial 14 Studienhefte, 1 Lehrbuch zur ICD10
Studiendauer 15 Monate bei einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von 6-9 Stunden. Auf Wunsch verlängern wir Ihre Studiendauer kostenlos auf 24 Monate.
Teilnahme-

voraussetzungen

Mindestens 23 Jahre alt, mittlerer Bildungsabschluss, psychisch gesund. Für die behördliche Prüfung: Vollendung des 25. Lebensjahres, i.d.R. EU-Staatsbürgerschaft, einwandfreies Führungszeugnis, keine schweren körperlichen Erkrankungen, psychische Störungen oder Süchte.
Studienabschluss Nach Abschluss des Lehrgangs erhalten Sie ein Zeugnis der Hamburger Akademie als Nachweis der Vorbereitung auf die behördliche Prüfung.
smartLearn Exklusiv nur bei der Hamburger Akademie für Fernstudien!

Optimal lernen nach Ihren persönlichen Voraussetzungen, smartLearn hilft Ihnen dabei.

 

Seriöse Angebote finden Sie bei einer Reihe von Fernschulen oder Akademien.

Zu alt für den Job?


Zu alt für den Job? Das ist momentan ein sehr beliebter CoachingAnlaß. Diese Frage beschäftigt alle. Wie gehen wir mir dem Älterwerden um? Wie gehen wir mit anderen um? Wo ist unser Platz? Sobald Manager, Techniker und andere Spezialisten in die Jahre kommen, baut sich eine immer größer werdende Mauer auf. Spätestens ab dem 45sten Lebensjahr beginnen viele, sich über ihre Zukunft Sorgen zu machen. Richtig gelesen: Sie machen sich Sorgen. Unabhängig davon, ob man das akzeptiert oder nicht: Es ist eine nicht zu verleugnende Tatsache, die uns alle beschäftigt. Es sei denn wir haben es geschafft und haben eine Karriere als Beamter realisieren können. Beamte sollten eigentlich glücklich sein, was die Sicherheit des Arbeitsplatzes betrifft. Die meisten Beamten wissen ganz genau, warum sie diese Laufbahn anstreben. Es ist vielleicht gar keine schlechte Entscheidung, einen Beruf mit Beschäftigungsgarantie zu wählen. Aber das ist wieder ein ganz anderes Thema. Für den Rest von uns  steigt die Angst vor dem Verlust des gut dotierten Arbeitsplatzes. Auf der anderen Seite beginnen Gedanken über eine mögliche Alternative. Diese Gedanken sind oft bereits am Beginn der beruflichen Karriere vorhanden. Auch hier gilt: Augen auf bei der Berufswahl! Junge Absolventen können sich nicht vorstellen, was sie in 20 oder 30 Jahren machen werden. Sie blenden das aus und konzentrieren sich auf den Einstieg in eine berufliche Karriere.

Auch wenn es kaum jemand zugeben mag: Diese Gedanken stecken in uns allen. Wir verdrängen es, aber es beschäftigt uns. Egal in welcher Phase wir uns gerade befinden. Im Coaching werden Fragen gestellt. Jeder kann sich diese Fragen stellen und auf diese Art und Weise durch seinen eigenen Gedankengarten wandern. Es ist sehr wichtig für Coachees – Klienten beim Coaching – zu erkennen wer man ist und wer man sein will. Ein 25jähriger Student hat eine etwas andere Vorstellung, als ein 60jähriger, der ganz genau weiß, was er bereits erreicht hat und was er noch schaffen will. Aber warum werden wir zu Sklaven eines engen Zeitfensters? Schaffen wir uns damit nicht selbst ein Gefängnis für unsere Gedanken? Wer sagt denn, dass ein 40jähriger nicht mehr studieren kann? Warum sollte man es nicht mehr schaffen, Englisch zu lernen? Überlegen wir mal, auf welche Möglichkeiten wir verzichten, wenn wir diese Sprache nicht beherrschen? Englisch ist wichtig für jeden, der sich für die Zukunft unserer Welt interessiert. Was hindert uns eigentlich daran, besser Englisch zu lernen? Das ist ein Thema für alle Berufsgruppen. Die meisten Klienten mit denen ich zu tun habe, begrenzen sich selbst. Niemand sonst ist verantwortlich dafür. Ich höre immer wieder von Menschen über 50, dass sie in der Schule nicht so gut in Englisch waren und es deshalb nie richtig gelernt haben. Jetzt sei es längst zu spät damit anzufangen:

“Was Hänschen nicht gelernt hat- lernt Hans nimmermehr.” (altes deutsches  Sprichwort)

Das ist Unfug! Streichen Sie diese Gedanken aus Ihrem Leben! Ich behaupte:

“Es ist niemals zu spät etwas Neues zu lernen!” und “Fangen wir heute noch an!”

Lebenslanges Lernen ist nicht nur eine Idee, sondern Realität. Ein 60jähriger Vertriebsmanager wurde vor einem Jahr entlassen. Das Unternehmen musste Personal reduzieren und so entschloss man sich die älteren Mitarbeiter zu entlassen, weil die ja bald in Rente gehen könnten. Der Mann hatte gute Arbeit geleistet und nun war plötzlich Schluss. Er hatte nichts mehr zu tun. Die Karriere war vorbei. Jedenfalls glaubten das alle Beteiligten. Der Mann wurde auf mein Angebot für ein Coaching aufmerksam gemacht und er kam neugierig zu mir. Er war tatsächlich gespannt, was ich ihm raten würde. Er hatte keine Vorstellung, wie so ein Coaching tatsächlich ablaufen und was es ihm bringen würde.

Ich stellte ihm am Beginn nur einige Fragen, notierte mir die Fragen und machte mir Notizen.

“Wie haben Sie sich Ihre Zukunft vorgestellt, als Sie mit dem Studium begonnen haben?”

“Welche Ihrer Ziele haben Sie realisieren können?”

“Was würden Sie heute anders machen?

“Wer sind Sie heute?”

“Wer wollen Sie in 20 Jahren sein?”

“Stellen Sie sich vor, Sie könnten eine zweite Karriere starten. Was würden Sie gerne tun?”

Jedes Coaching ist individuell. Der Coach ist nur ein Begleiter. Er stellt Fragen und bringt Prozesse in Gang. Manchmal stelle ich mir vor, dass ich als Coach ein Gärtner bin, der den Lebensgarten meiner Klienten kennenlernt. Ich grabe hier und gieße dort ein wenig. Dann beschneide ich einen Obstbaum und pflanze eine Hecke und ein paar Sträucher. Der Garten entwickelt sich und ich stelle mir vor, wie es in einigen Jahren aussehen wird. Mein Klient wollte Ratschläge. Die bekommt er aber nicht von einem Profi. Es ist nicht die Aufgabe eines Coaches, Ratschläge zu geben.

Die Antworten liegen immer im Klienten. Coaching gräbt nur verschüttete Ressourcen aus und legt sie frei.

Glauben Sie immer noch, zu alt für eine neue Aufgabe zu sein?

Forever Coach


Am 03.10.2011 habe ich meinen ersten Beitrag auf diesem Blog veröffentlicht. Heute stehe ich kurz vor dem 400ten Artikel. Inzwischen schreibe ich regelmäßig über meine Erfahrungen, über anonymisierte Fallbeispiele und außerordentliche Herausforderungen. Damals hatte ich bereits eine vage Vorstellung über meine Arbeit als Coach. Schließlich hatte ich ja gerade eine Coaching-Ausbildung absolviert. Es war mir völlig klar, was ich in Zukunft machen wollte. Ich wollte als Coach arbeiten. Genau das mache ich jetzt. Ich hätte mir damals nicht vorstellen können, dass es tatsächlich funktioniert. Aber mein Instinkt und mein Gefühl haben mich noch nie enttäuscht. Ich habe mich damals richtig entschieden. Hier noch einmal einer meiner frühen Artikel, den ich auf MacCoach veröffentlicht habe. Warum MacCoach? Das steht auf meinem ersten Artikel, den jeder im Archiv finden kann. Viel Spaß bei der Suche.  

Einmal Coach, immer Coach (14.07.2012)

Ein kluger Mensch hat einmal gesagt, dass es gut ist Dinge zu wissen und Geheimnisse zu durchdringen. Dieser Mensch hat angefügt, dass es das Größte ist dieses Wissen weitergeben zu können. Das spricht für den Beruf eines Lehrers und für unterstützende Eltern. Ich mag diese Art von Vorbildern. Im Idealfall sind sie genau das, was einen Coach ausmacht. Sie zeigen die Zukunft so, wie sie sein könnte, wenn wir alles richtig machen. Ich persönlich habe in meinem Leben viel über die mögliche Zukunft nachgedacht und es ist eine große Überraschung für mich, dass sie im Grunde genau so geworden ist wie ich sie mir vorgestellt habe. Eigentlich ist es kein Wunder, dass mein Leben so ist, wie ich es mir selbst erträumt habe. Nicht, dass ich keine Probleme hätte, die noch gelöst werden müssen. Aber das ist nicht das Thema. Gibt es eigentlich Menschen, die anderen nichts mitzuteilen haben außer: „Hey! Seht mich an! Bin ich nicht toll?“ Ich weiß nicht. Damit kann ich nicht viel anfangen. Die Menschen die ich treffe sind alle auf ihre Art einzigartig. Aber ich möchte niemand anderes sein. Ich bin zufrieden mit mir. Eigentlich. Wann habe ich zum letzten Mal so richtig lachen können? Wann war ich zuletzt glücklich? Das sind Fragen die sich jeder von uns stellen sollte. Ich bin glücklich in den Armen meiner geliebten Frau. Ich lache tatsächlich wenn sie anruft, wir uns verabreden, beieinander sind. Das macht mich glücklich. Ein eindeutiges Zeichen von Liebe und Glück. Was will ich mehr? Aber warum schreibe ich eigentlich – Einmal Coach, immer Coach? Was hat das mit dem zu tun was ich hier von mir gebe? Ganz einfach. Alles was ich denke und tue hat mit positiver Psychologie zu tun. Es ist wie eine gesunde und natürliche Diät. Keine künstlichen Süßstoffe und Geschmacksverstärker. Wie singt doch Pippie Langstrumpf so schön? „Ich mach mir die Welt, wie….. sie mir gefällt!“ Haben Sie die Melodie?

Otto Scharmer hat den Begriff  „Von der Zukunft her führen“ geprägt. Boris Grundl coacht mit den „Drei Säulen der Führung“ – Wie führe ich mich selbst – Wie lasse ich mich führen? – Wie führe ich andere? Genau in dieser Reihenfolge ist es richtig. Einmal Coach – immer Coach bedeutet, dass ich mir nicht vorstellen kann mich wirklich über Menschen aufzuregen, die sich „falsch“ verhalten. Es ist anstrengend mit Leuten umzugehen, die keine gute Kinderstube hatten oder die ihre inneren Probleme nach außen kehren. Es ist gefährlich mit Menschen zu tun zu haben, die fest daran glauben, dass sie alles richtig machen. Der Begriff „Über Leichen gehen“ kommt ja nicht von ungefähr. Wo gehobelt wird, fallen Späne. Vielleicht ist es manchmal sogar nötig, unpopuläre Entscheidungen zu treffen. Ein militärischer Führer muss immer Entscheidungen treffen, die Menschenleben kosten können.
Die Agenda 2010 von Bundeskanzler Schröder hatte ihn, in letzter Konsequenz, das Amt gekostet. Allerdings waren die unpopulären Entscheidungen wichtig für Deutschland und haben sich als das Erfolgsinstrument in der heutigen Krise herausgestellt. Der Mann ist ein Coach! Ganz eindeutig. Ich hätte nie gedacht, dass sich dieser Mann eines Tages als ein leuchtendes Vorbild herausstellen könnte. (Umstritten ist heute natürlich seine Freundschaft mit WP – Anmerkung 05.01.2015)
Es kommt immer auf die ganze Story an und nicht auf den populären Mainstream. Boris Grundl hat mal wieder recht mit seinem Kampf gegen die „Diktatur der Gutmenschen“. Gutmenschen sind mir in meinem Leben zur Genüge über den Weg gelaufen. Das waren sehr oft die willigen Diener des einen oder anderen repressiven Systems. Vorsicht! Ich meine nicht nur die untergegangene Deutsche Republik die weder republikanisch noch demokratisch war. Es gibt so viele repressive Systeme um uns herum. Platz genug für Gutmenschen. Wir müssen nur die Augen öffnen um so etwas zu erkennen. Es kommt immer darauf an, den gesunden Menschenverstand einzuschalten und wach zu bleiben. Von allein geht gar nichts. Es kommt immer darauf an seine eigene Zukunft in die Hand zu nehmen und alles zu tun um sie in der Hand zu behalten. Denken Sie von der Zukunft her! Und zwar positiv!

Und so schließt sich der Kreis. Einmal Coach, immer Coach. Ich denke wie ein Coach, also bin ich einer! So einfach ist das – und so schwierig.

Burnout & Depression – Was hat das mit Coaching zu tun?


Burnout & Depression

Burnout wird heute oft mit chronischen Depressionen verwechselt. Das ist ein weitverbreiteter Irrtum. Burnout ist nur ein populärer Sammelbegriff für Sympthome von Stress, Überforderung und Ermüdung. Ärzte und Therapeuten sind alarmiert. Die Experten streiten sich, ob man Burnout als Krankheit betrachten soll. Burnout ist ein Sammelbegriff, keine Krankheit. In der ICD-10 taucht Burnout als Begriff nicht auf.

Stattdessen nennt die ICD-10 unter dem Begriff „verwandte Gesundheitsprobleme“ im Kapitel XXI (Notation Z, „Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen“) die Subkategorie ICD-10 Z73.0 „Ausgebranntsein: Burn-out, Zustand der totalen Erschöpfung“.

Es wird schnell deutlich, dass – wie bei vielen Krankheiten – Vorbeugung die beste Medizin ist. Das größte Problem im Umfeld von Burnout sind nicht fehlende Ärzte, Psychologen und Therapeuten, die Burnout heilen können. Das größte Problem ist die fehlende Zeit. Die meisten unter Stress, Ermüdung und Burnout leidenden Menschen sind nicht oder nicht nur psychisch krank. Das Problem ist anders gelagert. Burnout ist ein Modewort. Jeder redet darüber, weil man meint, dass man für seine Arbeit brennen muss um erfolgreich zu sein. Burnout ist in diesem Zusammenhang nur eine logische Konsequenz.

Burnout ist ein Thema für sich. Andauernde Belastung, Streß, Ermüdung, mangelnde Erholung sind nur einige Ursachen für Burnout. Sehr oft sitzen die Betroffenen auch einfach nur im falschen Zug. Sie haben irgendwann einmal eine berufliche Entscheidung getroffen, die ihnen nicht gut tut. Denken wir darüber nach, dann stellen wir sehr schnell fest, dass es auch Alternativen gegeben hätte. Vielleicht hätten wir nicht Steuerberater werden sollen, sondern Lehrer oder Polizist. Möglicherweise wäre es sehr viel besser gewesen, wenn wir nicht Philosophie studiert hätten, sondern Maschinenbau. Warum eigentlich ist unser Englisch so schlecht? Warum haben wir nicht längst andere Entscheidungen getroffen? All das kann zu Verspannungen und einem schlechten Gefühl führen. Burnout ist der Sammelbegriff.

Wir fühlen uns einfach nicht mehr wohl in unserer Welt und das kann wirklich krank machen. Aber soweit ist es noch lange nicht, wenn wir uns aktiv mit dem Thema beschäftigen.

Vielleicht haben wir einfach nur den Kontakt zu uns selbst verloren. Vielleicht waren wir nicht ehrlich, was unsere Bedürfnisse betrifft. Haben wir mehr für Andere als uns selbst gelebt?

Vielleicht drehen wir uns im Kreis und finden nicht mehr heraus aus einer Spirale, die sich immer schneller dreht. Um dort herauszukommen muss immer mehr Zeit und Energie aufgewendet werden.

Eigene Wünsche und Bedürfnisse werden hintenangestellt und verleugnet. Wir leiden darunter, dass wir unseren eigenen Ansprüchen und Erwartungen nicht mehr genügen können. Das idealisierte Selbstbild bekommt Risse und bricht plötzlich zusammen. Soweit muss es nicht kommen, wenn es gelingt rechtzeitig Kontakt zu sich selbst aufzunehmen. Das ist nicht leicht, weil man einen möglicherweise unangenehmen Prozess vor sich hat. Wir neigen dazu und Dinge schönzureden und so in einen emotionalen Komfortzustand zu kommen.

Wir entwickeln typische Denkmodelle und schaffen es später kaum mehr uns von diesen eingebrannten Denkmustern zu befreien.

Es gibt Menschen, die immer das haben und erreichen wollen, was sie niemals erreichen können. Diese Menschen werden niemals innere Ruhe finden. Sie sind immer unzufrieden mit sich und der Situation. Sie sind immer auf der Suche. Realistische Ziele und das Definieren von erreichbaren Meilensteinen sind hier angebracht.

Das andere Extrem erleben Menschen, die glauben nur das erreichen zu wollen, was sie haben. Sie wünschen sich kein schöneres Auto, weil es angeblich viele Gründe gibt es nicht zu benötigen. Die süßen Trauben hängen einfach zu hoch. Auch das kann langfristig zu Frustration und letztendlich Depression und Burnout führen. Es ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe Denkmuster zu identifizieren und darüber mit einem Unbeteiligten zu sprechen.

Genau hier setzt Coaching an. Der Coach, als psychologischer Berater, kann durchaus als prophylaktischer Gesprächspartner fungieren. Genau das ist eine wichtige Rolle. Coaching unterstützt den Wunsch nach Neuorientierung.
Coaching kann helfen, Streß, Burnout und Depressionen, vorzubeugen.

Choleriker Therapie?


Das Thema Choleriker begleitet mich seit vielen Jahren. Seit 2013 habe ich mehrere Artikel zu diesem Thema auf meinem Coaching-Blog veröffentlicht. Der Blog beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Thema Coaching. Das am meisten gelesene Thema ist aber tatsächlich das Thema Choleriker. Ich komme einfach nicht an diesem Thema vorbei. Das Thema ist ein Dauerbrenner. Der Bedarf scheint tatsächlich sehr groß zu sein.

Die wichtigste Frage ist, wie man mit diesen Menschen klarkommen und mit ihnen leben kann. Wenn man mit einem Choleriker zusammenlebt, dann gerät man sehr schnell in eine Opferrolle. “Der Klügere gibt nach……” Ist es wirklich klug, Cholerikern nachzugeben? Im Gegenteil ist es wichtig, intelligent Grenzen zu setzen und so die cholerische Energie des gegenüber geschickt ins Leere laufen zu lassen.

Es gibt aber auch Fragen von Cholerikern, wie sie mit dem Problem umgehen sollen. Was macht eigentlich einen Choleriker aus? Bin ich als Choleriker krank? Ist das heilbar? Was kann ich tun?
Eines der größten Mißverständnisse ist, dass durchsetzungsstarke Manager und Macher cholerisch veranlagt sein müssen um ihre Stärken effektiv ausspielen zu können. Choleriker sind keine starken Menschen. Im Gegenteil.

Ein echter Choleriker pokert nicht. Er kann seine Emotionen nicht für sich behalten und ist nicht in der Lage, wirkungsvoll zu pokern. Natürlich kann ein extravertierter Mensch ein anstrengender und erfolgreicher Pokerpartner sein. Sein Pokerface ist einfach seine Unberechenbarkeit, seine permanente Gewaltbereitschaft, mit der er alle anderen Emotionen erfolgreich überdecken kann.  Das kann auch Methode sein. Es gibt auch Schauspieler, die den Choleriker nur spielen, um ihre Ziele durchzusetzen. Theatralische Auftritte vor Publikum sind ihre Methode. Aber auch hier gibt es Grenzen des guten Geschmacks. Eine gute Kinderstube macht in jedem Fall den entscheidenden Unterschied.

Extravertierte Menschen sind nicht automatisch unbeherrschte Choleriker. Laute und aufdringliche Menschen sind nicht zwingend erfolgreicher als ruhige Charaktere.

Woran erkennt man selbst, dass man ein Choleriker ist? Muss man dagegen angehen? Warum sollte man überhaupt etwas daran ändern?

Es liegt auf der Hand, dass cholerische Ausbrüche in den allermeisten Fällen sehr verstörend auf alle Beteiligten wirken. Mitarbeiter leiden unter cholerischen Chefs. Mobbing ist naheliegend. Das Ergebnis sind Burnout und Depressionen. Somit besteht eine direkte Verbindung zwischen einem Fehlverhalten extravertierter Persönlichkeiten und schweren Schäden in Unternehmen. Auch im privaten Bereich sind die Auswirkungen cholerischer Streubomben katastrophal.

Was kann man dagegen tun? Ein Gespräch mit einem Psychologen, einem Mediator oder einem Coach kann helfen. Der erste Schritt  ist immer ein anderer. Man muss darüber sprechen. Erst wenn Choleriker begreifen, dass ihr Verhalten nichts mit Eigenschaften wie clever oder erfolgreich zu tun hat, werden sie bereit sein, etwas zu ändern. Choleriker sind keine erfolgreichen Gewinnertypen. Choleriker sind einfach nur Menschen, die sich nicht im Griff haben. Wer das erkannt hat, kann auch etwas ändern.

Fragen Sie einfach den Coach Ihrer Wahl! Choleriker sind nicht automatisch krank. Es ist ein unangenehmes Fehlverhalten. Dagegen kann man etwas tun. Und das ist eine gute Nachricht.