Was tun? Wenn man einen cholerischen Sohn hat


Wieder einmal eine Suchanfrage, die direkt auf diesen BLOG führt: „Was tun? Wenn man einen cholerischen Sohn hat.“ Die direkte Anfrage lautet: was kann man tun wennmaneinen cholerischen sohn hat

 Was ist ein cholerischer Sohn? Wie stellt sich das dar? Was genau passiert? Das muss genau beobachtet und registriert werden, bevor sich ein Coach ein erstes Bild machen kann. Wie stark ausgeprägt ist das cholerische Verhalten und wie genau macht es sich bemerkbar? Wie alt ist das Kind? Oder handelt es sich um einen ausgewachsenen 17-jährigen, der es gewohnt ist mit cholerisch anmutenden Ausbrüchen seinen Willen durchzusetzen?
Nehmen wir an, es handelt sich um ein kleines Kind. Dann würde ich unbedingt empfehlen, einen Pädagogen der auf frühkindliches Verhalten spezialisiert ist, aufzusuchen. Das Verhalten des Kindes ist oft ein Spiegel für eigene Fehler in der Erziehung. Seien Sie mutig und trauen sich! Es kann sehr viel korrigiert werden, wenn Sie offen dafür sind. Kinder werden nicht aus heiterem Himmel einfach so cholerisch. Sie werden zu Cholerikern erzogen. Ob die Familie allein bei der Erziehung involviert ist, oder andere Faktoren eine Rolle spielen, kann man relativ leicht herausfinden.

Wenn “das Kind” älter ist, dann wird es immer schwieriger ihm das cholerische Verhalten abzutrainieren. Es sind bereits sehr starke, behindernde Glaubenssätze entstanden und haben sich verfestigt. Aber es ist nie zu spät das Thema auf die Tagesordnung zu setzen. Never give up!

Cholerikercoach


Ich bin ja gespannt auf meinen ersten offen bekennenden Choleriker, der sich auf ein Coaching einlässt. Choleriker mit Leidensdruck gibt es ja kaum. Sie lassen alles gleich raus und belasten sich nicht mit unangenehmen Gedanken und Gefühlen. Das ist eine positive Eigenschaft. Da können eher introvertierte Personen etwas lernen. Wie wäre es, wenn Sie, verehrter Choleriker, lernen würden, ihre unangenehmen Ausbrüche so zu managen, dass die negativen Auswirkungen auf Null minimiert werden? Das ist ein echter Coaching-Anlass. Frei nach dem Motto: “Ich bin Choleriker, hol mich da raus!”

Aber gerne doch!

Coaching: Selbstsicherheit und Kompetenz


Selbstsicherheit und Kompetenz

Kürzlich habe ich hier einen Buchtipp rebloggt. Das Buch werde ich mir kaufen. Der Titel hat mich inspiriert. Es ist so eine Sache die richtige Balance zwischen Selbstsicherheit und Kompetenz zu finden. Ich habe jeden Tag Kontakt zu Menschen, die einerseits selbstsicher auftreten und auf der anderen Seite ihre eigenen Kompetenzen ausbauen müssen. Ohne ein gehöriges Maß an Selbstkritik geht das nicht. Selbstsicherheit ist wichtig. Die Kunst sich nicht zu überschätzen, und gezielt und gelassen weiter zu gehen und zu lernen, ist ein wichtiges Thema beim Coaching. Ich kann keine Menschen coachen, die vor Selbstsicherheit nur so triefen und die nicht erkennen, was noch zu tun ist.
Die Sache hat noch einen Haken, oder eine Reihe von Haken. Wer selbstsicher auftritt, wirkt sehr schnell unnahbar und arrogant. Wer sich zurücknimmt und bereit ist, Hilfe und Kritik anzunehmen, begibt sich in Gefahr, als Weichei wahrgenommen zu werden. Besonders die schwächeren Kollegen neigen oft dazu diese Menschen mit ihrer eigenen, eingeschränkten Sicht zu betrachten und das auch weiter zu kommunizieren.
Es gibt Karrieren, die auf Arroganz und Seilschaften aufgebaut sind. “Leichen pflastern ihren Weg”, wie man so sagt. Da ist etwas dran. Es gibt Führungskräfte, die perfekt darin sind, andere für sich einzuspannen und dann die positiven Ergebnisse als ihren Erfolg zu verkaufen. Das ist, leider, das übliche Spiel. Und denen ist, das kannst Du mir glauben, jedes Mittel recht. Wenn jetzt ein kompetenter und selbstsicherer Mitarbeiter ins Spiel kommt, dann kann man etwas erleben. Es ist immer wieder das selbe Spiel. Der Neue kann es kaum gewinnen, wenn er es nicht kennt. Oft ist es besser, die Arena schnell wieder zu verlassen und den Spieler allein zu lassen. Er wird sein nächstes Opfer finden. Gut wenn Du es nicht bist, lieber Leser und Coachee. Gut, wenn Du dieses Spiel schnell erkennen kannst und damit umzugehen lernst.
Es ist leider so, dass in dieser Gesellschaft oft die oberflächlichen Schurken gewinnen. Sie stützen sich auf schwache Partner. Mit starken Mitarbeitern können sie nicht umgehen. Gut für das Unternehmen ist es nicht. Es ist aber auch sinnlos für den kompetenten und wissbegierigen neuen Kollegen, dagegen anzugehen. Dieses Spiel kannst du nur verlieren. Das Ergebnis steht von vornherein fest. Es ist wichtig zu erkennen, wer das Spiel, wann und wie spielt und dann ist es wichtig cool zu bleiben und es sich nicht zu Herzen zu nehmen. Verzweiflung, Depression und Burnout droht!
Es ist nicht leicht, aber es funktioniert, wenn man den richtigen Sparringpartner gefunden hat.

Mein Tipp: SucheDir einen guten Coach und rede mit ihr oder ihm. Das hilft echt weiter. Ich habe selbst sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Wenn man nicht mit einem Profi redet, kann es sehr schnell dazu führen, dass man sich selbst tatsächlich kleiner macht, als man ist. Du hast richtig gehört. Niemand macht dich klein. Viele versuchen es. Es gehört zur Standardstrategie. Aber du allein lässt dich darauf ein oder eben nicht. Darum: Coaching! Probiere es einfach aus!  

Die Therapie ist ein guter Anfang


Seelenheiler

“Die Therapie ist ein Anfang, ein guter Anfang. Aber leider heilt sie nicht die Seele.” /* Father Phil Intinola, The Sopranos, Episode 5 – Reise in die Vergangenheit/

Camela Soprano suchte ihr Seelenheil in der Kirche, während ihr Mann, der Mafia-Boss, sich bei einer Psychiaterin angemeldet hatte. Nachdem sie ihm erklärt hatte, wie sie die ärztliche Schweigepflicht auslegte (ich darf aber nicht von einem Kapitalverbrechen wie einem Mord etwas erfahren), öffnete sich Tony Soprano und erzählte ihr alles, was er auf dem Kerbholz hatte. Und das war eine Menge. Allerdings durfte keiner der ehrenwerten Gesellschaft erfahren, dass er in Behandlung war. Die hätten sofort gedacht, er hätte einen Knall. Was ihn für immer erledigt hätte. Die Serie ist eine der ersten hochwertigen TV-Serien, die um die Jahrtausendwende gedreht wurden. DIE SOPRANOS ist ein Meilenstein der Filmgeschichte.

WIKIPEDIA sagt: Die Sopranos ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die vom Leben einer italo-amerikanischen Mafiafamilie in New Jersey handelt. Die Serie, die in den Jahren 1999 bis 2007 auf HBO zu sehen war, wurde unter anderem mit 21 Emmys und fünf Golden Globes ausgezeichnet. Die Writers Guild of America wählte Die Sopranos auf Platz 1 der 101 Best Written TV Series.[1]Auf der Website Metacritic, die Kritiken von verschiedenen Redaktionen zusammenfasst, hält die letzte Staffel einen Metascore von 96 Prozent.[2]
/WIKIPEDIA 15.05.2017/

Interessant ist der enge Zusammenhang zwischen Beziehung, Seelsorge und Therapie. Ich füge Coaching hinzu, weil es in diese Linie gehört. Wobei ich hier nicht behaupten möchte, dass Coaching für Verbrecher und andere Übeltäter das geeignete Format ist. Ich stelle mir nur vor, wie der imaginäre Coach den Mafia-Boss folgende Frage stellt: “Wenn Sie 10 Jahre in die Zukunft sehen. Wo sehen Sie sich dann? Was wollen Sie dann erreicht haben? Was werden Ihre Kinder sagen, wer Sie dann sind?”

Die Antwort könnte mit einem gebrochen italienischen Akzent lauten: “Entweder ich sehe mich sechs Fuß unter der Erde; oder ich bin der anerkannte Pate der Familie. Man wird mir Respekt zollen und es wird allen gut gehen! Ich werde mir nicht mehr die Hände schmutzig machen und meine Kinder werden Ärzte, Anwälte und Politiker sein. Sie werden von ihrem Papa nur gutes zu sagen haben. Sie sind mir dann schließlich Respekt und Dank schuldig!”

Warum sind wir nur alle so angetan von diesen finsteren Typen? Die Antwort liegt auf der Hand. Weil das Leben, auch unseres manchmal genau so ist. Wir sind bemüht gute Dinge zu tun und sauber zu bleiben und dann kommt diese oder jene Chance, die wir glauben ergreifen zu müssen. Und was sollen die Menschen zu Dir sagen, mein aufmerksamer Leser? Ich hoffe, Du lächelst jetzt und denkst Dir Deinen Teil. Und spätestens an dieser Stelle setzt ein Wiener Walzer ein und es erklingt das schöne Lied: Wir sind doch alle kleine Sünderlein……

Ist immer noch besser, als ein vertrockneter Korinthenkacker, der keinerlei Spaß versteht und sich am Ende seines Lebens immer noch fragt, was das denn alles sollte…..

/* Father Phil- katholischer Priester, Seelsorger von  Camela Soprano, Carmela Soprano, played by Edie Falco, is a fictional character on the HBO … her marriage vows during some sexually charged moments with her priest, Father Phil Intintola (in „College“), and painter-decorator Vic Musto./

 

Perspektivwechsel – Ü50


Perspektivwechsel Ü50

Sie haben eine tolle Karriere gemacht. Sie haben eine Menge erreicht. Viel besser wird es nicht. Es ist völlig egal. Befreien Sie sich von dem Druck, der auf Ihnen lastet und entdecken die neuen Möglichkeiten! Wenn Sie bis jetzt ihre Ziele noch nicht erreichen konnten, es gibt 1000 Gründe dafür, werden Sie vermutlich auch in Zukunft keine großen Sprünge mehr machen. Es sei denn, Sie sind ein erfolgreicher Unternehmer, der ein weiteres Startup erfolgreich an den Markt bringen will, und auch kann. Wenn Sie Angestellter sind, dann denken Sie langsam darüber nach, was Sie mit ihrer Abfindung und der vielen freien Zeit, die auf Sie wartet,  anfangen möchten. Keine Angst! Es gibt auch ein Leben nach dieser Firma. Sehen Sie es positiv und denken Sie nach! Sehen Sie sich als Star, der nun seine Erfahrungen besitzt, die ihm niemand mehr nehmen kann. Es sei denn, Sie setzen nochmal alles auf eine Karte, spielen, und verlieren. Die Wahrscheinlichkeit steigt exponential. Sie werden höchstwahrscheinlich zu keinem fairen Rennen mehr zugelassen. Aber das muss keine Belastung sein.  Geben Sie den jüngeren, kommenden Stars eine Chance. Unterstützen Sie sie und entdecken Ihre Qualitäten als Mentor. Sie sind nun ein “elder statesman” oder eine “elder stateswoman”. Wenn Sie ehrlich sind, ist die Leidenschaft zu gewinnen ohnehin nicht mehr so stark bei Ihnen vorhanden wie vor 20 Jahren oder so. Ist es nicht so? Sie haben sich weiterentwickelt. Ihr Blick auf den Horizont ist weiter geworden. Es gibt so viele Dinge zu entdecken, von denen sie früher keine Ahnung hatten.  

Nehmen Sie sich Zeit und bereiten sich auf Ihr besseres Leben vor. Machen Sie elegant Platz für die vielen anderen Leute, die nur ein Ziel haben: Sie wollen so sein wie Sie! Sie wollen Ihren Platz einnehmen. Warum eigentlich nicht? Lassen Sie los und starten zu neuen Zielen, die zu Ihnen passen.sehen Sie es doch einfach so: Es erfordert ein großes  Maß an naiver Unwissenheit,  um Ihren Job haben zu wollen. Sie haben für so etwas viel zu viel Erfahrung. Und Sie sind alles andere als naiv. Die Branche ist im Umbruch. Jede Branche ist heute im Umbruch. Wenn Sie sich eingestanden haben, dass es Zeit ist zu gehen, wenn Sie wissen, dass Sie dieses Spiel keinen Sinne mehr für sie macht, sie es nicht mehr gewinnen können, dann haben Sie einen größeren Preis gefunden: sich selbst.  Sie haben es überhaupt nicht mehr nötig, nochmal in den Ring zu steigen und sich verprügeln zu lassen. Wozu denn auch? Irgendwann ist es gut. Jetzt!

Ü50 Das hat eine Menge mit der Pubertät des Alters zu tun. Wie wollen Sie den Rest Ihres Lebens verbringen? Was wollen Sie eigentlich in 10 oder 20 Jahren machen? Es ist egal, ob Sie eine Frau sind,  oder ein Mann. Sie haben noch etwa ein Drittel Ihres Lebens vor sich! Machen wir etwas daraus! Sind Sie bereit dazu? Dann wird es Zeit für ein weitergehendes  Coaching.

Choleriker – Hoffnungslos überfordert


Choleriker – Hoffnungslos überfordert

Ort: REHA Klinik. Eine Gruppe von Patienten war eingeladen um einen Vortrag über ihre Erkrankung zu hören. Ziel dieser Vorträge ist das Erkennen von kritischen Situationen und die Tatsache, dass ein fast normales Leben nach dem Schock möglich ist.

Die Gruppe, etwa 10 Patienten, versammelte sich und wartete geduldig auf den Arzt, der den Vortrag halten würde. Ein Mann fiel aus dem Rahmen. Er war aufgeregt und hatte ein hochrotes Gesicht. Der Mann konnte sich kaum zusammenreißen.
Als der Arzt den Vortragsraum betrat, schäumte der Patient bereits. Er war auf 180. Alle anderen wunderten sich. Es gab keinen Grund sich aufzuregen. Aber der Patient schwenkte aufgeregt mit dem Formular auf dem er ausfüllen und unterschreiben sollte. Er fuhr den Arzt an: “Was ist das hier für ein Mist?! Funktioniert hier überhaupt was? Ich weiß nicht, was ich hier soll!” Der Arzt blieb ruhig und erklärte es ihm geduldig, aber der Mann hatte nicht einmal zugehört. Die Situation, das Schreiben, die Umgebung; Alles war zu viel für ihn. Er war überfordert. Er pustete, wurde immer roter und dann explodierte er: Er schrie den Arzt an; beleidigte die anderen Patienten, die bisher nur ein wenig verunsichert waren und dann zerriss der das Formular und sprang auf. Er verließ den Raum, nicht ohne mit der Tür geknallt zu haben.

Nach dem Vortrag schaute der Arzt sich den Lebenslauf und die Unterlagen des Patienten genauer an. Der arme Mann war vom Schicksal gebeutelt. Er hatte nach einem Unfall vor einigen Jahren nie wieder eine feste Arbeit gefunden. Und er hatte bereits mehrere Umschulungen hinter sich. Das und das Verhalten, dass der Mann eben gezeigt hatte, passte gut zusammen. Der Mann war intellektuell von Kleinigkeiten völlig überfordert und das versuchte er durch Aggressivität zu kaschieren. Es war absolut kontraproduktiv, was er da machte. Aber offensichtlich hatte er dieses Spiel so verinnerlicht, dass er alle anderen als Idioten und Unfähige betrachtete, die alle Schuld an seinem verpfuschten Leben hatten. Der Mann stand permanent am Rande eines Nervenzusammenbruches. Depressive Episoden wechselten sich mit cholerischen Ausbrüchen ab. Der Mann würde sich entweder grundlegend ändern müssen; Dafür brauchte er Hilfe. Oder er würde an sich selbst kaputt gehen. Der Arzt war Kardiologe. Er konnte dem Mann nicht helfen. Er sprach mit dem zuständigen Psychologen der Klinik. Auch der hatte noch keinen Zugang zu dem cholerischen Mann gefunden. Es war offensichtlich, dass sein cholerisches Verhalten einherging mit einer absoluten intellektuellen Überforderung. Auch das ist ein Grund für dessen cholerisches Verhalten.

Das Problem ist, dass der Patient alles tat um den auf ihn lastenden Druck loszuwerden. Wenn er sich selbst als Ursache der auftretenden Probleme akzeptieren sollte, ertrug er es einfach nicht. Er war nicht in der Lage, seine Situation sachlich und mit Abstand zu betrachten und angemessen zu reagieren.

Terror – ohne Medien – funktioniert nicht


Terror funktioniert nicht, wenn die Medien nicht berichten

“You look at what’s happening,” he told his supporters. “We’ve got to keep our country safe. You look at what’s happening in Germany, you look at what’s happening last night in Sweden. Sweden, who would believe this?” /TRUMPO Wochen früher/

Nun ist es wieder passiert. Und alle schauen ausgerechnet nach Schweden. Weil da was passiert ist. Und weil immer etwas passiert. Und zwar in unseren Köpfen und in unseren sozialen Netzwerken analog und digital.

Stell dir vor, da ist ein Terrorist und niemand interessiert sich für den Idioten. Er sprengt sich spektakulär in die Luft und die Leute zucken nur mit den Schultern: Armer Idiot. Stupid! So sinnlos!

Terror funktioniert nur, wenn die Menschen permanent Angst davor haben. Aber nicht mit uns. Wir haben keine Angst vorm Fliegen und auch nicht davor ins Auto zu steigen und mit einem Schwarm Unbekannter auf der Autobahn sehr lange, sehr schnell zu fahren. Da passiert eine Menge an Unfällen. Die Todesopfer sind viel höher als bei allen dieser tragischen Unfälle dummer Idioten, die auf sich aufmerksam machen wollen, weil sie es nicht besser wissen.

Wenn wir erst einmal anfangen uns von Angst unser Leben einschränken zu lassen, dann tun wir nur den Job, den Diktatoren und Terrorregime schon immer für das Volk vorgesehen hatten. Ängstliche Kaninchen, im Angesicht der Schlange. Wir sollten uns nicht darum kümmern. Die Wahrscheinlichkeit ein Opfer zu werden ist ziemlich gering. Es sei denn man lässt sich von Angst regieren. Und das ist das Geschäft der T-Paten. Und wenn ich heute wieder den Fernseher einschalte, dann werde ich Endlosschleifen sehen von irgendeinem Anschlag in Europa oder den USA. Nordafrika und Asien sind bereits heute nur Randnotizen, die uns kaum interessieren. Terror ist einfach nur dumm. Eine Verschwendung von Ressourcen. Das sollte jedem klar sein. Warum eigentlich flippen die Amis bei Terror aus während sie den ganz normalen AMOK-Wahnsinn an ihren Schulen schulterzuckend dulden? Oabama hat wenigstens darüber geweint.  

Ein zynischer Coach für Choleriker


Ein zynischer Coach?

Zugegeben, ein zynischer Coach ist nicht das, was man sich unter einem hilfreichen psychologischen Berater vorstellt. Aber glauben Sie mir: Ich kann auch richtig fies sein. Genau so wie Sie, mein verehrter cholerisch veranlagter Narzisst. Was das für einen Spaß macht, können Sie sich vorstellen. Zwei Seelenverwandte, die nach Herzenslust in den Keller des untergründigen Humors steigen und das Ganze einfach COACHING nennen. COACHING! Yes! MUTTER!

Ich bin genau der Resonanzboden, den Du brauchst! – Komm, wir Duzen uns! Wir sind doch Seelenverwandte! (Schmieriges Grinsen von meiner Seite ist inklusive, denn ich bin doch authentisch und kann mich in meine Mandanten hineinversetzen)

STOP! So will das natürlich auch keiner. Oder? Aber glaube mir: Ich kann und ich will und ich werde das genau so tun. Warum? Weil ein guter Coach einen Teil seines Weges mit dem Coachee gehen muss um seine Welt zu erkunden und ihn zu verstehen. Um Dich spiegeln zu können, wie Du auf Deine Umgebung wirkst. Aber erst, nachdem wir ein tragfähiges Vertrauensverhältnis aufgebaut haben und Du mich als Companion akzeptierst. Ich sage es Dir ganz deutlich. Ich bin nicht wie Du. Ich verbiege mich niemals. Selbst wenn es noch so verlockend erscheint, niemals im Berufsleben. Und ich verbiege mich auch nicht für Dich. Aber ich kann eine Rolle spielen, wenn es nötig ist und vielleicht ist es spannend für Dich, das Theater mitzuspielen. Nennen wir es Coaching. Du willst wissen, wie Du Deine cholerischen Ausbrüche in den Griff bekommst – ein Waldlauf oder Kickboxen, ein Sandsack oder ein Spind, den man anschreien kann , können Lösungsansätze sein – und ich gehe mit Dir direkt in Deine Welt und wir kommen schon miteinander klar. Ob das funktioniert? Was denkst Du denn, wie das geht? Und wie das geht! Na klar!
Und ich habe einen furchtbaren Spaß daran. Ich verstehe Dich, denn mein zweiter Vorname ist Ironie! Wollen wir es ausprobieren?
Es ist genau wie in einem guten Krimi, in dem das Publikum sich in den Schurken verliebt. Seien wir doch mal ehrlich: Die bösen Charaktere sind immer die interessanten. Der brave und makellose Mann da vorne in der Kirche wird doch erst richtig interessant, wenn man sich vorstellt, was der arme Kerln alles anstellen muss um alles andere zu unterdrücken, was nicht in seine Rolle passt. Oder der Präsident, der nur knapp einem Impeachment entgangen ist, weil er genau das getan hatte, was in diesen Kreisen durchaus üblich ist. Stell Dir vor; Du bist Chefarzt und vögelst nicht mit der hinreißenden Krankenschwester. Das kann nun wirklich niemand von Dir erwarten. Das ist eben so; und ich habe Verständnis dafür. Das allein macht noch lange keinen Schurken. Das ist eher ein Indiz für etwas Anderes. Und genau das ist der Weg um einen Klienten, einen Coachee, zu verstehen. Das nenne ich – einen Weg gemeinsam gehen.   

Und genau das ist der Grund, warum mich unter zynischen Narzissten leidende Ehefrauen und Mitarbeiter als Coach weiterempfehlen. Weil ich die Dinge genau an der Wurzel anpacke. Nicht weil ich ein Choleriker bin, sondern weil ich selbst schon unter Cholerikern gelitten habe und weil ich sie genau studiert habe und weil ich sie wirklich kenne. Manchmal möchte ich so gerne sein wie sie: Arrogant; Rücksichtslos; Laut; Erfolgreich; – Aber dann wäre ich nicht mehr ich. Aber manchmal ist es auch für mich interessant in die Welt eines Cholerikers einzusteigen. Wobei wir wieder beim Thema sind.

Ich bin Coach und das ist gut so. Und wenn es nicht gelingt, dann haben wir es versucht und brechen das Coaching einfach ab. 

 

Sinn und Bedeutung vs. Burnout


Sinn und Bedeutung

“Kann der Mensch seinen Willen zum Sinn in der Lebenspraxis nicht zur Geltung bringen, entstehen bedrückende Sinn- und Wertlosigkeitsgefühle. Die existentielle Frustrierung des Sinnbedürfnisses kann psychische Erkrankungen auslösen oder verstärken. So spielt in der angewandten Logotherapie und Existenzanalyse das Herausheben der geistigen Dimension eine zentrale Rolle, etwa indem sie dem leidenden Menschen existenzielle Handlungs- und Erlebensfreiräume gegenüber somatischen oder psychischen Erkrankungen aufzuschließen versucht und ihm durch die Differenzierung von (psychophysischem) Symptom und (geistiger) Person einen entscheidenden Teil seiner Selbstbestimmungsfähigkeit und Würde zurückgibt.” /WIKIPEDIA 07.03.2017/

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Logotherapie_und_Existenzanalyse

 

Ich schreibe es mal in meinen eigenen Worten, um es besser zu verstehen:

Sinn und Wert haben eine hohe Stellung in unserem Leben. Unsere eigene Bedeutung spielt eine extrem große Rolle. Wenn wir unsere eigene Bedeutung und den Sinn unserer Existenz nicht mehr spüren, ist unser Tun sinnlos. Wir brauchen Bedeutung um allem einen Sinn zu geben. Wenn wir das nicht mehr erkennen, dann bekommen wir unsere Kraft nicht auf die Straße und laufen Gefahr, psychisch zu erkranken. Diesen Ansatz habe ich in einem Buch von Steven R. Covey gefunden: “Die 7 Wege zur Effektivität: Prinzipien für den persönlichen und beruflichen Erfolg” Es stimmt. Die Bedeutung unseres Tuns hat direkt mit psychischer Gesundheit oder Burnout zu tun. Wenn wir in einem Job gefangen sind, der uns innerlich nicht ausfüllt, dann werden wir ausbrennen und einbrechen.

Wer von uns hat das noch nicht am eigenen Leib verspürt? Und weil wir gerade an diesem Punkt sind: Wer hat sich an bestimmten Punkten seines Arbeitslebens nicht nach einem Leiter gesehnt, der in der Lage war zu erkennen, was in einem steckt und der einfach nur unterstützen wollte und es auch konnte?

Ich kann mich genau an Ereignisse in meinem früheren Berufsleben erinnern, wo mir genau diese Führungsstärke gefehlt hatte. Entweder ich hatte es mit Erbsenzählern oder Karrieristen zu tun. Nur ganz wenige waren wirklich in der Lage zu führen. Oft waren es nicht einmal gute Manager. Ich kann mich aber auch an Führungskräfte erinnern, die eindeutig gute Leadereigenschaften hatten. Diese Führungspersönlichkeiten waren aber sehr oft in anderen Unternehmen tätig. Natürlich hatten wir auch charismatische Selbstdarsteller und Solokünstler. Aber das ist wieder ein anderes Thema.  

Wenn ich es recht erinnere, war meine stärkste Motivation tatsächlich der Sinn des Ganzen. Ich war für die IT eines mittelständischen Unternehmens verantwortlich und musste mich ständig gegen die Kaufmänner, Contoller und andere Sparfüchse rechtfertigen. Dabei hatten die lange Zeit nicht erkannt, dass wir auf einem viel zu niedrigen Niveau arbeiteten und unsere Kraft in sinnlosen Sparmaßnahmen vergeudeten. Ich erinnere mich an die unseligen Diskussionen über den Preis von Windows und Office-Lizenzen. Das gipfelte in der Entscheidung des Vorstandes endlich ein unternehmensweites eMail-System einzuführen. Im Angesicht der “Koschten” wurde dann sehr viel Aufwand getrieben um die wichtigen Personen zu bestimmen, die durch eine Lotus-Notes Lizenz geadelt werden durften. Ich setzte eine Open Source Lösung für meinen Bereich durch, da wir damals als eigenständige Unternehmen noch Entscheidungen treffen konnten. Das bedeutete: „eMail für alle“, zu einem Bruchteil der Kosten. Aber auch das hatte mir nicht nur Freunde gebracht. Ich weiß es doch. Jahre später kostete mich mein Rebellentum den Job, aber ich hätte es nicht ertragen können, es nicht versucht zu haben.  

Wer zuletzt lacht, lacht am besten. Meine berufliche Vergangenheit hat mir einen Schatz an Erfahrungen geschenkt. Es ist ein wahrer Steinbruch, den ich immer noch ausbeuten kann. Das gibt der Sache sogar noch im Nachhinein Sinn und Bedeutung.

 

Coaching|Kontrollverlust


Coaching|Kontrollverlust

Es gibt viele Gründe einen Coach aufzusuchen. Ängste, die man unter keinen Umständen öffentlich machen möchte, sind ein sehr wichtiger Grund. Beruflich erfolgreiche Menschen haben verinnerlicht, dass Kontrollverlust starke Ängste und hohes Unbehagen auslösen können. Coaching ist Kontrollverlust pur. Genau das ist ein Grund, der viele daran hindert, sich auf Coaching einzulassen. Manchmal ist es aber sehr hilfreich, Kontrollverlust zu akzeptieren und sich aktiv darauf einzulassen. Dazu gehört vor allem Selbstbewusstsein und Mut.

Wenn Sie das intensive und unangenehme Gefühl von Kontrollverlust erleben und nichts dagegen tun, kann das in depressive Zustände führen und am Ende zu ernsthafter psychischer Erkrankung führen. Das ist ein guter Grund sich mit Kontrollverlust und dem Umgang damit zu beschäftigen. Es handelt sich um ein zentrales Coachingthema.

Eine Vielzahl psychologischer Studien belegt, dass es vielen Menschen besser geht, wenn sie das Gefühl haben ihr Leben unter Kontrolle zu haben.

Sie sind in der Regel erfolgreicher und optimistischer, zufriedener und erfreuen sich einer guten psychischen und physischen Gesundheit. Sie erholen sich schneller von schweren Erkrankungen als Menschen, die beim Genesungsprozess auf das Glück vertrauen. Es scheint sich auszuzahlen, auf die eigenen Einflussmöglichkeiten zu bauen und den Kontrollverlust als schlimmsten anzunehmenden Unfall zu betrachten.

Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Andere Studien untersuchen, wie Menschen mit Verlust und Tod umgehen, wenn sie diese Dinge als Schicksal akzeptieren, das sie nicht beeinflussen können. Wir können Schicksalsschläge offensichtlich besser verkraften, wenn wir erkennen, dass sie sich außerhalb unseres Entscheidungshorizontes abspielen.
In  vielen Dingen des Lebens haben oder hatten wir nie irgendeine Kontrolle. Das ist kein Drama.

Auch hier finden wir Parallelen in der frühkindlichen Entwicklung. Ein Baby oder ein Kleinkind überlebt nur mit einem unendlichen Erleben des Kontrollverlustes und dem Vertrauen auf die helfende Hand der Mutter. Ohne diese Zuneigung, Liebe und Pflege kann kein Kind überleben. Das Kleinkind hat keine Angst vor Kontrollverlust. Kontrollverlust kommt in der Welt des Kindes noch nicht vor. Wenn die Umstände gut sind, zahlt sich dieses Urvertrauen aus. Wenn nicht, dann hat der Mensch sein ganzes Leben lang damit zu kämpfen.

Es ist eine starke Ressource, Kontrollverlust zu akzeptieren und Vertrauen aufzubauen und zu leben.

Gibt es nicht auch Anlässe die geradezu nach Kontrollverlust schreien? Natürlich gibt es derartige Anlässe. Das Vertrauen in einen Lehrer oder Mentor gehört ebenso dazu wie das Vertrauen in einen geliebten Menschen. Kontrollverlust beim Sex ist das höchste Ziel. Ohne diese Art Kontrollverlust bleibt Sex seelenlos, farblos, fad. Wir sollten lernen mit Kontrollverlust umzugehen, anstatt ihn zu bekämpfen.

Wir können machen was wir wollen. Das Leben können wir nicht erhalten. Das entzieht sich unserer Kontrolle. Ärzte können ein Lied davon singen. Sie sind Kontrollfreaks. Soviel ist klar. Aber wenn sich etwas ihrer Kontrolle entzieht, haben sie gelernt zu akzeptieren, was ist. Mediziner und Psychologen sind wahre Meister des akzeptierten Kontrollverlustes. Aber nur da, wo sie tatsächlich keine Kontrolle mehr haben. Ein Mensch wird gesund, oder eben nicht. Oft gibt es sehr positive Prognosen und der Mensch stirbt. In anderen Fällen sehen die Überlebensaussichten extrem schlecht aus und der Mensch überlebt. Wenn sich ein Chirurg darüber zu viele Gedanken macht, wird er Probleme bekommen.

Coaching ist geplanter Kontrollverlust. Der Coach übernimmt den Prozess und der Coachee darf sich fallen lassen. Das ist ein zentrales Thema beim Coaching. Wer Angst vor dem Verlust von Kontrolle hat, sollte ernsthaft über die Ursachen nachdenken.

Hier ein interessanter Artikel über die Art KONTROLLVERLUST, die uns alle beschäftigt: https://www.journal21.ch/kontrollverlust

 

 

Donald Trump – Was wird passieren?


Donald Trump – Was wird schon passieren?

Wir stehen ohne jeden Zweifel am Anfang einer neuen Epoche. Der neue Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump hat eine Revolution ausgerufen. Er will die Macht an das Volk zurückgeben. Klingt gut, stimmt aber so nicht. Donald und eine Revolution. Das ist ungefähr so als würde Dagobert seinen Goldschatz unters Volk verteilen. Donald und das Volk. Es wird eine logische Aussage, wenn er es so erklärt: Das Volk bin ich. Jetzt können wir den Satz substituieren.  Die Macht wird ihm gegeben. Und das macht dann wirklich Sinn in seiner Welt.  Donald versteht nämlich sehr viel von seiner eigenen, eigenartigen Welt. Seine Sicht auf die Dinge ist – einzigartig. Er ist einzigartig. Und wenn Revolution,  dann wird er in einer Reihe mit Lenin und Fidel Castro stehen. Wobei augenfällig Unterschiede zu erkennen sind.

Aber was hat ihn an die Macht gebracht? Was wollen die Leute von ihm? Was erwartet uns und was müssen wir befürchten? Lassen wir die Angst mal weg und hoffen wir, dass es schon nicht so schlimm werden wird.

Die USA stehen an einem Scheideweg. Wer in den letzten Jahren mal drüben war, kennt das Problem. Oder die Probleme. Die Infrastruktur ist eine einzige Katastrophe. Das Bildungssystem ist für die Masse der Bevölkerung nicht mehr geeignet. Ganze Stadtviertel großer Städte sehen aus wie die Dritte Welt. Selbst in Washington gibt es Stadtviertel in die ich meine Tochter nicht schicken würde. Es gibt richtige bittere Armut und es gibt ordinären Reichtum. Es gibt sehr viel Angst im Mittelstand, alles zu verlieren. Obdachlosigkeit ist ein großes Thema in den USA. Die Automatisierung tut ihren Teil. Wenn in Fabriken in denen noch vor 20 Jahren tausende Arbeiter einen Job hatten Roboter und Automaten den Job machen und nur noch ein paar hundert hochqualifizierte Fachleute Arbeit finden, dann wird deutlich wo die Probleme liegen. Von all dem hat Donald Trump nicht viel Ahnung, wenn er das Thema überhaupt kennt. Er ist ein alter Mann, ein Kind der 70er Jahre.

Allein die mittellose und ungebildete Schicht derer, die eigentlich Mittelstand sein sollten, lichtet sich seit vielen Jahren gewaltig. Make Amerika Great Again – bedeutet die Rückkehr des Amerikanischen Traumes. Donald Trump ist ein ausgeschlafener Populist. Er hat dem Volk ein wenig auf das Maul geschaut und er muss sich nicht verstellen. Er redet genau so wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Besser kann er es nicht.

Er wird wird versuchen die Probleme des Landes so zu lösen wie es seinem Weltbild entspricht. Protektionismus. Deals. America first! Die Army aufrüsten, aber zu besseren Kosten – Das funktioniert am besten durch Mengenrabatte und das hat noch immer funktioniert, wenn innenpolitisch etwas schief läuft. Er wird Arbeitsplätze schaffen in der Rüstungsindustrie. Er wird die WallStreet sanft streicheln und er wird den Briten viel versprechen. Donald wird alles tun um ein großartiger Führer seines Landes zu werden. Er hat Hochachtung vor großartigen Führern. Da kommt kein Zweifel auf. Was er unter guter Führung versteht, ist offensichtlich. Angreifen, beleidigen, provozieren, herausfordern, einfach machen. Er ist ein Macher, dem nichts schnell genug gehen wird. Er könnte eine Menge lernen in den kommenden 4-8 Jahren. Ja, leider ist es so. Selbst wenn er in den ersten vier Jahren seiner Amtszeit nichts auf die Reihe bringt, wird er versuchen es so zu verkaufen, dass man ihn nicht gelassen hat. Die alten Eliten halt. Egal ob GOP oder Demokraten. Alles dasselbe für ihn. Aber Donald ist nicht Obama, der wirklich einen sehr guten Job gemacht hat obwohl er keine Mehrheit im Senat und im Repräsentantenhaus hatte.

Es wäre gut, wenn die Demokraten wieder mehr wirklichen Einfluss gewinnen würden. Es wäre interessant zu beobachten, wie der größte Jobbeschaffer aller Zeiten damit umgehen würde.

Donald wird das tun, was er zu verstehen glaubt. Seine Berater – Familie und Schwiegersohn – werden ihn versuchen sanft zu leiten. Es wird nicht immer gelingen.

Ein Tweet geht immer noch, egal wie ernst die Situation ist. Hoffen wir nur, dass er nicht auf einen falschen Knopf drückt und “April!April! twittert, weil er den Ernst der Lage nicht verstanden hat.

Er hat keine Ahnung, wie er die gewachsenen Probleme des Landes lösen kann. Wenn die Amerikaner das erstmal herausgefunden haben, dann öffnen sich völlig andere Optionen. Aber das wissen die rechten Eliten längst. Ihr ärgster Feind heißt Bernie Sanders und die jungen Leute die ihn unterstützen. Was auch immer passieren wird, die Welt ist nicht sicherer oder unsicherer geworden. Sie hat begonnen sich zu bewegen und sie befindet sich längst in einer Krise. Es ist eine Krise der Möglichkeiten und der überkommenen Realitäten. Die Welt wird sich weiterdrehen. Es ist völlig egal, was man von Donald Trump hält. Er rüttelt und vieles wird anderes werden. Manchmal ist das sogar eine Chance für Veränderung. Yes We Can! Changing The World!

Am schlimmsten finde ich, dass es Nachahmer geben wird. Führungskräfte, die sich in ihrem Narzissmus und in ihrer ungeduldigen, cholerischen Natur bestätigt finden. Der große Vorturner zeigt wie es geht. Egal wie wir das finden. Das ist wirklich sehr traurig…..

Narzissten im Coaching


Narzissten – eine Klärungsversuch

Narzissmus ist im ICD-10 und auch im DSM als Persönlichkeitsstörung katalogisiert. In ihrer geringen Ausprägung, als leichter Stil kann Narzissmus eine Ressource sein. Als schwere Störung ist er eine Belastung, sowohl für den Narzissten als auch für seine gesamte Umgebung.

Das leistungsorientierte und manipulativer Verhalten von Narzissten wird teuer erkauft. Psychosomatische Störungen, Burn-Out-Episoden, chronische Unzufriedenheit, Belastung des Herz-Kreislauf-Systems bis hin zu schweren Erkrankungen und ein hohes Suizid-Risiko sind gute Gründe sich mit dem Thema zu beschäftigen. Insbesondere, wenn man selbst erkannt hat, dass man mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Narzissmus neigt. In seiner leichten Form ist es eine Ressource.

Auch das ist ein gutes Thema für ein Coaching. Was kann ich mit meinem leichten Narzissmus anfangen? Wo sind die Grenzen? Wann wird es gefährlich? Schwere Störungen sind dann natürlich ein Thema für den Psychiater. Aber so weit sind wir in den allermeisten Fällen noch nicht.

Es gibt übrigens eine wichtige Unterscheidung zwischen Erfolgreichen und Erfolglosen (Narzissten).

Die sogenannten Erfolgreichen Narzissten besitzen eine starke Leistungsorientierung. Sie sind beruflich erfolgreich, durchsetzungsfähig, autonom, gut organisiert, haben ein großes Durchhaltevermögen und hohes Anspruchsdenken. Sie definieren die Spielregeln. Es handelt sich meist um ausgesprochene Egozentriker, die aber durchaus offen für Selbstkritik sind.

Zu den gesicherten Merkmalen für Narzissmus gehören ein hohes Maß an Agression, Extraversion, Ausdauer, hohe Autonomie aber auch in der Kindheit erworbene Bindungsprobleme und ein starkes kompetives Verhalten (Konkurrenzverhalten).

Erfolglose Narzissten haben eine Reihe von Eigenschaften, die auch Erfolgreiche Narzissten haben. Sie aber neigen zum Angeben, haben oft ein übertrieben positives Selbst-Schema und ein starkes aber erfolgloses Regel-Setzer-Verhalten, was sie regelmäßig “auf die Palme bringt”. Der größte Unterschied zu den Erfolgreichen ist das fehlende realistische Leistungsverhalten.

Erfolglose Narzissten sind häufig Schulabrecher. Sie leiden unter Arbeitslosigkeit, wohnen immer noch bei der Mutter und besitzen ein hohes Risiko für Spielsucht und Alkoholabhängigkeit. Sie besitzen eine sehr geringe Selbst-Effizienz-Erwartung und eine geringe Anstrengungsbereitschaft. Sie leiden unter starkem Selbstzweifel, was sie unter starken Druck bringt, dem sie auszuweichen versuchen.

Eine Definition für die Persönlichkeitsstörung anhand ICD-10 oder auch DSM gibt erste Anhaltspunkte für das Identifizieren von Narzissten.

Rainer Sachse hat folgende Kriterien für erfolgreiche Narzissten aufgelistet:

  • Hohes Anerkennungsmotiv,
  • Hohes Autonomie-Motiv,
  • Negatives Selbstschema,
    Narzissten weisen immer ein negatives Selbstschema neben dem immer vorhandenen positiven Selbstschema auf, das immer aus der Biografie stammt. “Ich bin als Person nicht O.K” – “nicht liebenswert” – “nicht kompetent” – “Ich bin ein Versager”. Dieses Schema ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Durch Kritik wird das Schema aktiviert und ein Spiel-der-Erwachsenen angestoßen. Genau das macht einen Narzissten so empfindlich gegenüber Kritik.
  • Positives Selbstschema,
    Parallel dazu haben Narzissten aber auch ein Positives Selbstschema. Es dient als kompensatorisches Element um das vorhandene Negative Schema zu bekämpfen. Super-Kompetenz, außerordentlicher Erfolg und außergewöhnliche Fähigkeiten gehören zum Repertoire von Narzissten, egal ob es sich um reale oder angemaßte Kompetenzen handelt.

Narzissten schwanken zwischen den beiden Extremen. Das negative Selbstschema wird permanent durch das überzogene positive Schema überlagert.

  • Negatives Beziehungsschema,
  • Starke kompensatorische Norm-Schemata,
  • Ausgeprägtes Regel-Setzer-Verhalten,
  • Unrealistisches positives Selbstschema,
    Erfolglose Narzissten unterscheiden sich von den Erfolgreichen durch ein ausgeprägtes negatives Selbst-Schema und ein hochgradig unrealistisches positives Selbst-Schema. Sie verfügen über eine sehr geringe Ausprägung des Autonomie-Motivs  und sind sehr leicht fremdbestimmbar.
  • Kein reales Leistungsverhalten,
    Außerdem zeigen Narzissten kein ausgeprägtes reales Leistungsverhalten. Sie sind kaum in der Lage oder können kaum oder nur schwer reale Kompetenzen erwerben. Der Erwerb von sozialen Kompetenzen ist bei ihnen extrem gering ausgeprägt. Sie können keinerlei reale Erfolge erzielen und erleben ein schmerzhaftes Scheitern auf der ganzen Linie, wenn sie sich der Realität stellen müssen.

Erfolglose Narzissten sind ähnlich dominante Regel-Setzer, wie die erfolgreichen Vetter, wobei ihre Kommunikationspartner ihnen dieses Verhalten aber nicht durchgehen lassen.

Narzissten neigen dazu ihre Coaches oder Therapeuten auf Kompetenz und Wissen zu testen. Sie versuchen natürlich die Regeln des Gespräches zu bestimmen und dem Coach aufzuzwingen. Ein derartiges Verhalten kann nur dann erfolgreich abgewehrt werden, wenn der Coach das rechtzeitig erkennt und dem Klienten Grenzen aufzeigt. In vielen Fällen muss das Coaching von Seiten des Coaches genau an diesem Punkt abgebrochen werden.

Das Coaching mit Narzissten ist eine besondere Herausforderung, egal ob es sich um erfolgreiche oder erfolglose Narzissten handelt.

Das Coaching mit den sogenannten Erfolgreichen wird ein Thema, wenn sie beginnen an ihrem Verhalten zu leiden. Psychosomatische Störungen, Burn-Out-Episoden, chronische Unzufriedenheit, Belastung des Herz-Kreislauf-Systems bis hin zu schweren Erkrankungen und ein hohes Suizid-Risiko sind gute Gründe für Narzissten sich mit der Thematik aktiv auseinanderzusetzen. Ein Coaching kann ein erster Schritt sein. Das Ziel des Coachings ist es, sich mit einer professionellen, neutralen Person über das Thema auszutauschen. Ein Coaching kann als Einstieg in einer Behandlung durch einen Psychotherapeuten betrachtet werden. Es ist niemals ein gangbarer Weg um das narzisstische Verhalten vollständig zu behandeln oder gar zu heilen. Das überlassen wir gerne den Profis auf diesem Gebiet.

Coaching – SWISH – Copy&Paste


NLP Swish Pattern

Ersetzen negativer Emotionen durch positive und nützliche Gedanken. SWISH ist die NLP-Variante von “Copy and Paste” bei Computern. Du suchst spezielle Muster in einem Dokument, die durch andere Einträge ersetzt werden sollen. Copy and Paste.

Ein bestimmter Teil von Denken und negativer Zuweisung wird durch einen anderen, positiv besetzten Eintrag ersetzt. Der identifizierte, als negativ erkannte Teil wird durch ein positives Muster ersetzt.

Wir funktioniert das?

Jeder Gedanken ist mit Emotionen verbunden. Einige Gefühle sind gut und andere sind schlecht für uns. Negative Emotionen bringen uns oft nicht weiter. Und genau darum sollten sie zumindest neutralisiert werden. Wir erkennen negative Gedanken als Gefahr und gehen souverän damit um. Allein das ist ein guter Grund die Swish Pattern – Methode anzuwenden.

Stell dir vor, du bist ein Teenager, der gerade in eine neue Stadt gezogen ist. Alles ist fremd und du musst morgen zum ersten Mal in die Schule gehen. Was fühlst du? Bist du ängstlich und aufgeregt, weil du niemanden dort kennst? Neue Lehrer, neue Schüler, alles neu. Das könnte eine schlaflose Nacht werden. Wenn du diese negativen Gedanken pflegst, dann wirst du tatsächlich Probleme bekommen. Du wirst dich fremd fühlen und alle werden dich als Fremden identifizieren. Gesichtsausdruck, Körperhaltung, der Klang deiner Stimme. Deine Nervosität wird offensichtlich sein. Es ist ein Teufelskreis. Hast du das Gefühl?  

Alles was du tun musst ist die Angst an einem ersten Tag in einer fremden Umgebung durch ein anderes Gefühl zu ersetzen. Es geht nur um das Gefühl. Es wird dir helfen, wenn du dieses erste Mal mit einem Gefühl von Neugier und den damit verbundenen neuen Erfahrungen verbindest. Copy an Paste!

Und so funktioniert die Methode:

Du erinnerst dich an ein gutes Gefühl aus der Vergangenheit an dem du aufgeregt warst, etwas Neues zu entdecken. Zum Beispiel die erste Begegnung mit einem interessanten Menschen auf einer Party, der dein Leben bereichtert hat. Erinnerst du dich? Erinnere dich an das Gefühl, das du hattest als du zum ersten Mal in einer neuen Stadt warst. Das erste Mal in Berlin und die vielen ersten Male, als du diese Stadt für dich erobert hattest. Ist es der Anblick des Fernsehturms, der dich bereit und neugierig für diese neue Stadt machte? Halte das Gefühl und das Bild, das dich glücklich machte, fest.

Erinnere dich daran, wenn du dich ängstlich oder unruhig fühlst. SWISH! Ersetze die negativen Bilder und versetze dich in deiner Erinnerung an die positiven Erlebnisse, Gefühle und Bilder.  

Ängstliche Gedanken werden durch positive Emotionen ersetzt. SWISH!

Schalte immer wieder hin und her und lösche auf diese Art und Weise deine negativen Emotionen.

Halte die positiven Gefühle fest und hole sie in die Gegenwart. Wenn du das pflegst und entwickelst, wird es dir leicht fallen sehr schnell zwischen negativen Gedanken und deinen positiven Erinnerungen hin und her zu schalten. Überschreibe alle deine negativen Gedanken mit positiven Emotionen. Immer wenn du negative Gedanken hast, schalte schnell um und kopiere die positiven Erinnerungen über die negativen Gedanken. Schalte hin und her, so schnell wie du kannst. Kopiere die positiven Bilder immer wieder über die negativen Emotionen und du wirst merken, dass es dir gut tut.

Es funktioniert genau wie das gründliche Formatieren einer Festplatte in einem Computer. Alte Zugriffstabellen werden überschrieben durch neue. Irgendwann gibt es keinen Zusammenhang mehr zu den gelöschten negativen Gefühlen.

 

Schwachsinn


SCHWACHSINN

Neulich erreichte mich ein Kommentar zu einem meiner BlogBeiträge. Meine erste Reaktion auf Feedback ist einfach: Danke für den Kommentar!
Dann habe ich mich tatsächlich mit diesem Kommentar beschäftigt. Der oder die KommentatorIn beschränkte sich darauf mir eine Watsche zu verabreichen, also mir eine zu knallen. Interessant, wie ich finde. Unerwachsene Kommunikation. Ich denke, dass man darüber nachdenken können sollte, wenn man etwas falsches geschrieben hat oder ein Zusammenhang nicht deutlich wurde.

Ich frage mich auch, wie der Beziehungszusammenhang zwischen einem anonymen Kommentator und einem offenen Blogger ist. Ich kenne den Kritiker nicht. Er oder sie kennt mich nicht. Was soll also der kindliche Drang etwas als Schwachsinn abzuqualifizieren? Wenn es Schachsinn ist, dann würde mich auch ganz genau interessieren, warum das so ist. Ich schreibe ja nicht einfach so, sondern weil ich permanent lerne und das Gelernte versuche in Worte zu kleiden um es mir vor Augen zu halten. Wenn andere das gerne lesen, dann ist es O.K. für mich. Wenn andere das kritisieren, auch. Wenn andere das hassen und es als Schwachsinn bezeichnen, dann würde ich gerne ganz genau wissen, wer dahinter steckt und was ich mit der Info anfangen soll. Ich bin für einen erwachsenen Dialog. Alles andere ist: Schwachsinn….

Coaching – Neustart


Coaching für Langzeitarbeitslose – Eine Herausforderung

Es ist eine Herausforderung, die ich gerne annehme. Sehen wir es realistisch. Die Lage ist hoffnungslos. Es gibt Menschen, die einfach nur Pech hatten. Insbesondere, wenn sie den brutalen Strukturwandel in den 1990ern überstanden und es nicht geschafft haben eine nachhaltige Festanstellung zu bekommen. Es gibt auch eine große Zahl an begabten Menschen, die große Pläne hatten und sich nach dem politischen Umbruch auf den Weg gemacht hatten. Oft übernahmen sie Verantwortung und arbeiteten sich hoch. Irgendwann ging das Unternehmen wirtschaftlich kaputt und alle Versuche wieder die Füße auf die Erde zu bekommen sind gescheitert. Was macht ein ehemaliger Geschäftsführer, dessen Ehefrau einen gut bezahlten Job im öffentlichen Dienst oder in einer begehrten Berufsgruppe gefunden hat? Umziehen geht nicht, weil die Frau an den Arbeitsplatz gebunden ist. Was macht er? Zunächst einmal Pläne. Hartz IV beantragen geht auch nicht, weil die Bedarfsgemeinschaft zu viel Geld verdient.
Es ist ein scheinbar unauflösliches Dilemma. Der arbeitslose Mann, oder die arbeitslose Frau mit einem mehr oder weniger gut verdienenden Ehemann hat eine Reihe von Problemen zu lösen gehabt um bis heute zu überleben. Große Sprünge sind nicht möglich. Also richtet man sich ein und versucht mit dem zu leben, was man hat. Vielleicht gibt es ja auch ein geerbtes Grundstück und es ist immer viel zu tun.

Man kann sich so einrichten. Eine Rückkehr in das aktive Berufsleben scheitert immer wieder. Es fehlt aktuelle Berufserfahrung und inzwischen arbeiten die Computer völlig anders und es fehlt ein konkretes Ziel. Es ist nicht schwer einen schlecht bezahlten Job in Brandenburg zu bekommen. Ein 450 EURO Job vielleicht.Aber das ist keine Option. Oder?

Und selbst wenn “Fachleute händeringend gesucht werden”, ist das keine gute Nachricht für einen Menschen, der bereits seit einigen Jahren vom Arbeitsmarkt abgekoppelt ist. So etwas nennt man, auch wenn es unangenehm ist, Langzeitarbeitslosigkeit.

Ich bin davon überzeugt, dass hier Schätze schlummern, die ausgegraben werden müssen. Aber vorher ist einiges zu tun.  

Ist das Alter ein Hindernis? Ja sicher. Aber meine Erfahrung ist, dass gut motivierte und ausgebildete Mitarbeiter immer eine Chance bekommen. Eine selbst beobachtete Erfolgsstory: Ein Mann, der eine IT-Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen hatte, kam mit 58 sofort in den Job. Inzwischen leitet er ein Team von jüngeren Mitarbeitern. Als ich den Mann zum ersten Mal traf, glaubte er keine Chance zu haben. Nach einem intensiven Einzelcoaching erarbeitete er sich gemeinsam mit dem für ihn passenden Coach einen Weg aus der scheinbaren Chancenlosigkeit.
Es hat sich bereits oft gezeigt, dass viele Ausreden eine Rolle spielen. Wenn die Motivation nicht vorhanden ist, oder wenn Menschen ein psychosoziales Problem haben, wenn die knappen Mittel eine Famile über einen längeren Zeitrau zermürben, dann ist es schwierig einen Weg zu finden.
Worauf kommt es an? Zuerst ist da die Erkenntnis, dass Menschen durch Arbeit den sozialen Kontakt zu anderen finden, den sie unbedingt brauchen. Der Mensch ist zuerst einmal ein soziales Wesen. Einsamkeit und das Gefühl, nicht mehr gebraucht zu werden, sind Gift für die psychische Gesundheit. Die Flucht in eine Traumwelt oder in die Vergangenheit ist eine typische Reaktion. Ein offenes Gespräch mit der Ehefrau, dem Ehemann ist nicht realistisch und oft überhaupt nicht zielführend. Natürlich hat der Partner Verständnis und hilft gerne. Aber es gibt Dinge, die kann man scheinbar nur mit sich alleine ausmachen.

Und hier setzt Coaching an. Ein Gespräch mit einem neutralen Gesprächspartner, der in der Lage ist professionell auf jede Situation zu reagieren, ist sehr viel wert.

Es gibt Dinge, die kann man nicht alleine schaffen. Für diese speziellen Probleme gibt es immer einen passenden Coach. Es ist gut, dass es die Möglichkeit gibt, auch als sogenannter Nichtleistungsempfänger, über die Agentur für Arbeit, einen Coach zu finden. Es zeigt deutlich, dass niemand aufgegeben wird.

Mein Tipp: Weitersagen und die Angebote nutzen! Es gibt immer einen Weg…..

Chef oder Vorturner -Allein unter Spezialisten


Chef verliert Spezialistenstatus – Ein Coachinganlaß für Führungskräfte

Es ist völlig klar, dass ein Mitarbeiter, der in der Hierarchie steigt, andere Aufgaben übernehmen muss und praktische Fähigkeiten auf seinem Gebiet verliert. Chefs haben andere Aufgaben als fachlich versierte Spezialisten. Es steht außer Frage, dass ein Leiter Aufgaben und Schwerpunkte an seine Mitarbeiter abgeben muss. Das ist ein Grund um die Entscheidung einen Chefposten zu übernehmen sehr genau zu überdenken.

Es ist aber auch klar, dass ein Chef, der nur noch delegiert, bald selbst nicht mehr in der Lage ist, Aufgaben seiner Mitarbeiter zufriedenstellend zu erledigen. Das gefährlich und kann zu frustrierenden Gedanken und Erlebnissen führen.

Der aufmerksame Leser wird spätestens an dieser Stelle einen erhöhten Puls fühlen. Sie sind Chef und Ihnen passiert genau das? Sie spüren den Druck, auch wenn Sie in der Lage sein sollten das nicht nach außen dringen zu lassen. Es gibt für mich keinen Zweifel, dass es Zeit wird zu handeln. In meinem bisherigen Arbeitsleben habe ich ähnliche Konstellationen vielfach beobachtet und erlebt. Ich kenne die Rolle eines perfekten Vorturners, der alles selbst machen will und seine Kollegen aus dem Fokus verliert. Ich kenne auch die, unter vorgehaltener Hand, getuschelten Gegenargumente von Kollegen, die meinen, dass der Chef keine Ahnung mehr hat und doch gefälligst mal wieder ein konkretes Projekt oder Aufgaben im Team erledigen sollte. Spätestens, wenn der Chefarzt einer Klinik nach aufreibenden Jahren des Chefarztalltags seine diagnostischen Fähigkeiten vernachlässigt hat und nicht mehr auf dem neuesten Stand ist, wird es Zeit sich ernsthaft mit dem Thema zu beschäftigen.
Ein Programmierer, der in den 1990er Jahren noch sehr gute Programme geschrieben hatte und dann Aufgaben in der Führungsebene übernommen hat, wird heute nicht mehr nahtlos an seine Glanzzeiten anknüpfen können. Ein Neustart ist, schon auf Grund des Alters, eine Herausforderung.
Ähnliche Beispiele gibt es massenhaft. Was ist also die Lösung? Was ist zu tun?
Sie werden ahnen, worauf ich hinaus will und Sie haben völlig Recht! Es geht um begleitendes Coaching. Ich arbeite im Augenblick sehr oft mit Menschen zusammen, die aufgrund von Verlust ihrer Stelle ihr Arbeitsleben neu denken müssen. Viele kommen relativ desillusioniert zum Coaching und glauben, dass es kein Morgen mehr für sie gibt. Manche leben komplett in der Vergangenheit und können sich nicht von der Vorstellung lösen, dass es für sie keinen Weg zurück zum Spezialisten mehr gibt. Sehr viele sind am Anfang der festen Überzeugung, dass sie “unbedingt etwas ganz anderes machen” sollten.
Aber das ist in vielen Fällen überhaupt nicht der Fall. Es gibt viele Klienten, die während des Coachings merken, dass ihre Ressourcen und ihre Fähigkeiten genau dort liegen, wo sie bereits erfolgreich waren. Ein Softwarespezialist kann relativ schnell eine moderne Progammiersprache lernen und erfolgreich als Programmierer arbeiten. Java ist eine gute Wahl und die Entwicklungsumgebungen, die heute zur Verfügung stehen, sind eine Offenbarung für ehemalige Spezialisten. Es gibt keinen Grund von vornherein aufzugeben. Natürlich ist es schwer, auf seinem Fachgebiet noch einmal neu anzufangen und es gibt 1000 Gründe es nicht zu tun. Ich weiß genau, wovon ich rede. Und doch versuche ich mich immer wieder neu zu motivieren und immer wieder neu zu starten.
Und das kann jeder, der in einem scheinbar aussichtslosen Dilemma steckt. Motivation ist hier das alleinige Zauberwort. Wenn die fehlt, dann macht ein Neustart oder ein Update keinen Sinn. 

Der Chefarzt kann und muss irgendwann wieder beginnen, seinen Spezialistenstatus aufzubauen. Das ist doch selbstverständlich, dass man nicht nur Chef sein kann und am Ende von den Kollegen aufgrund fachlicher Inkompetenz nicht mehr akzeptiert wird. Es ist nie zu spät derartige Überlegungen anzustellen und einen Fahrplan aus dem Dilemma zu entwickeln.

Sie können so etwas alleine versuchen, oder Sie holen sich Hilfe bei einem Spezialisten, der den Prozess und das ganze Drumherum beherrscht.
Natürlich sollten Sie mit einem Coach arbeiten. Der hilft Ihnen bei der Zielformulierung und bei Meilensteinen. Ein Coach kann ihnen genau das Feedback und die Impulse geben, die Sie brauchen. Ich habe keinen Zweifel, dass es mit einem Coach wesentlich schneller geht, als wenn Sie es alleine versuchen.   

Ein guter Chef ist immer derjenige, der genau weiß was seine Leute machen und ihnen helfend zur Seite stehen kann. Es ist eine Doppelbelastung.

Populisten – Verführer der Massen


Populisten – Verführer der Massen

Ein Lese-Tipp: Gustave Le Bon – Die Psychologie der Massen.
Le Bon erlebte 1848 die Krisenzeit der Februarrevolution und der Kommune von 1871, beide Ereignisse hatten auf sein Werk offenbar eine zentrale Wirkung. Nach einem Medizinstudium wurde er 1870 Militärarzt und betrieb ab 1881 auf verschiedenen Reisen unter anderem nach Nordafrika und Indien völkerkundliche Studien, in deren Verlauf er zwischen 1881 und 1891 mehrere einschlägige Werke veröffentlichte, in denen er sich mit Anthropologie, Archäologie und Ethnologie beschäftigte und Untersuchungen über Materie und Energie anstellte, wobei er eigens Aufzeichnungsgeräte entwickelte. Es folgten zwischen 1894 und 1903 weitere Studien über Völker, Gruppen und Massen, darunter sein Hauptwerk Psychologie der Massen (1895), das ihn zum einflussreichen Soziologen seiner Zeit machte. /WIKIPEDIA 26.06.2016/

Es ist aufschlussreich, wie messerscharf Le Bon bereits vor über 100 Jahren Entwicklungen vorausgesehen hat, die später im 20.Jahrhundert eine furchtbare Wirkung entfalteten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die großen Verführer dieses Werk kannten und kennen. Für Demokraten ist dieser Stoff auch sehr empfehlenswert. Politiker sollten Le Bon kennen und die Psychologie der Massen beherrschen. Das bedeutet, dass sie wissen sollten, dass man nicht nur Macht und Wissen haben darf, ohne das Volk mitzunehmen, ihm aufs Maul zu schauen und zu erklären was man und warum man etwas tut. Es ist eine Pflicht für Politiker genau das zu tun. Und darauf sind sie nicht wirklich vorbereitet. Es gibt keinen Führerschein für führende Politiker. Warum eigentlich nicht? Wenn ein begabter Populist schreienden Unfug mit demagogischem Geifer von sich gibt, dann braucht es einen Gegenpart, der ihn entlarvt und  auf seinem Gebiet schlägt.
Zum Glück haben wir die heute-Show und NUHR und Kollegen um ganz POLITICAL UNCORRECT die Wahrheit zu sagen indem man sie anarchistisch und humorvoll konterpunktiert.

Im Übrigen sollte es verboten werden, falsche Behauptungen und Lügen in die Welt zu setzen. Aber das ist ein frommer Wunsch. Ich weiß es doch. Die Brexit-Demagogen können in der Zukunft nicht dafür zur Rechenschaft gezogen werden, womit sie das Volk betrogen haben. Sie werden am Ende auch nur Politik auf Augenhöhe machen können. Das wird nicht besser. Soviel ist klar. Aber das ist ein ganz anderes Thema.

Populisten sind Menschen, die kaum eine andere Meinung gelten lassen. Sie haben keine Empathie und sie sind meist egozentrisch und narzisstisch veranlagt. Sie sind laut und ungeduldig. Womit wir wieder bei diesen unangenehmen Cholerikern wären.

Also, liebe Politiker. Die Aufgabe ist klar. Macht einen Führerschein für das Führen und schaut dem Volk auf den Mund. Nehmt euch die Demagogen vor, nehmt sie rhetorisch auseinander und erklärt den Leuten, was ihr macht und warum ihr es macht. Erklärt uns auch, was für eine Vision euch treibt und warum ihr diese Pläne (noch) nicht umsetzen könnt. Erklärt es uns! Und überlasst uns nicht begabten Verführern, die genau die Fragen stellen, die Ihr uns nicht beantworten wollt, oder könnt und Antworten liefern, die in den Abgrund führen.

Exit aus Europa ist schreiender BLÖDSINN. Ein besseres Europa muss neu gedacht werden. Das ist ein permanenter Prozess. Das sollte doch möglich sein. 

Teufelskreis durchbrechen! – Aber wie?


Gedanken kreisen im Kopf meiner Klientin. Sie steckt in einem Teufelskreis fest. Sie hat sich per eMail bei mir gemeldet, ich habe ihr einen Coachingbogen zugesandt und einen Termin vereinbart. Neben den üblichen Daten muss vor jedem Coaching klar sein, was das Ziel des Coachings ist und was bereits getan wurde um dieses Ziel zu erreichen. Ich muss auch wissen, ob der Verdacht auf eine psychische Erkrankung vorhanden ist. Coaching ist effektive psychologische Beratung, keine Psychotherapie und auch keine Beratung im Sinne: “Ich habe ein Problem Coach! Bitte löse das mal für mich!”
Ich habe das oft erlebt, dass Klienten zum Coaching kommen und völlig falsche oder überzogene Erwartungen an mich haben. Das kennt jeder Coach. Wenn wir dann Fragen stellen, fühlt sich der Coachee sehr schnell in die Ecke getrieben. “Aber das tut mir jetzt nicht gut! Ich denke, sie sollen mir helfen! Ich fühle mich nicht gut, wenn Sie so etwas sagen und fragen….” Und genau darum geht es. Coaching ist nicht immer eine angenehme Erfahrung. Die Klienten müssen das wissen. Es werden durchaus Dinge angesprochen, die zunächst unangenehm sind. Auf der anderen Seite ist ein Coach kein gefühlsloser Chirurg, der gnadenlos schneidet und näht, nach dem Motto: Da musst der Patient jetzt aber durch. Empathie ist eine wichtige  Eigenschaft eines Coach. Aber zuviel Mitgefühl kann den Prozess verzögern oder zum Erliegen bringen. Der Coach ist nicht der Verantwortliche für die Lösung aller Probleme.  Der Coach führt den Coachee durch einen Prozess, der am Ende Erfolg haben kann. Nur wer bereit und in der Lage ist, auch unangenehme Dinge zu betrachten, kann in einem Coachingprozess Erfolg haben. Dabei muss nicht einmal alles gesagt werden. Es genügt, wenn die Gedanken gedacht werden. Der Coach stellt oft Fragen, die der Coachee nur reflektieren soll. Das genügt vollkommen. “Wenn Sie jetzt diesen Gedanken haben, dann denken Sie darüber nach wie es ihnen geht, wenn sie diese negativen Emotionen überwunden haben.” Eine einfühlsame Pause vertieft die Aussage. “Haben Sie das Gefühl?” “Wie fühlt sich das an?” “Was spüren Sie?” “Sehen Sie Licht am Ende der Dunkelheit?” “Welche Farbe hat das Licht?” “Können Sie den Geruch wahrnehmen?” Je nach dem Zugangskanal (VAKOG) kann auf die individuellen Gefühle und Eindrücke des Klienten eingegangen werden. Ist der Coachee bereit dazu, wird der Prozess erfolgreich sein. Im anderen Fall drehen wir uns endlos in einer Schleife und finden nicht mehr heraus.
Ich persönlich durchbreche den Kreis mit Sport. Ich mache etwas völlig anderes als das, was mich belastet. Ich fahre in solchen Zeiten sehr viel mit dem Rad und bin gezwungen mich auf andere Dinge zu konzentrieren. Sport belebt den Kreislauf und irgendwie habe ich immer den Eindruck, dass frische Luft und sehr viel frisches Wasser und Schweiß mein Gehirn regelrecht durchlüftet. Plötzlich habe ich neue Ideen und andere Perpektiven. Es hilft mir. Was hilft Ihnen? Keine Idee? Dann fragen Sie einen Psychologen, Therapeuten oder eben auch einen Coach Ihrer Wahl. Er wird Sie zur richtigen Antwort führen.

 

Der Zorn des Chefs


Der Zorn des Chefs – kein cholerischer Anfall

Nicht jeder Chef, der auf Grundlage von wiederholtem Fehlverhalten von Mitarbeitern ausflippt, ist ein Choleriker. Es ist leider so, dass viele Mitarbeiter ohne Druck nicht ordentlich arbeiten. Wenn die Katze aus dem Haus ist, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.
Es ist unerträglich zu erkennen, dass die Fortschritte von Assistenzärzten sich über die Freiertage in Luft aufgelöst zu haben scheinen. Die Berichte, die über die Feiertage geschrieben wurden, sind eine einzige Katastrophe! Es ist zum Verzweifeln! Der Frust steigt und es genügt eine kleiner Auslöser um den Chef zur Explosion zu bringen. Das hat nichts mit einem cholerischen Anfall zu tun. Das hat sehr viel mit Streß und Frust zu tun.
Diese Chefs müssen nicht zwingend Chloleriker sein. Gestreßten Oberärzten und Chefärzten kann geholfen werden. Bei dieser Personengruppe liegt keine psychische Störung vor. Eine Psychotherapie und insbesondere eine tiefenpsychologische Behandlung wäre völlig fehl am Platze.
Eine niederschwellige therapeutische Beziehung – ein Coaching – kann helfen. Unkontrolliertes Ausflippen kündigt sich an und kann durchaus kompensiert werden.
Was spüren Sie bevor der “Anfall” kommt? – Keine Angst, es handelt sich nicht um einen Anfall im klassischen Sinne. Sie sind nicht krank! Aber nun konzentrieren Sie sich auf ihre Gefühle, körperliche Reaktionen, Schweißausbrüche, Zittern, Blutdruck, Klingeln in den Ohren, etc. Woran denken Sie, wenn sich diese ärgerlichen Vorfälle häufen? Haben Sie es nicht schon “gewusst”, bevor Sie das Büro betreten haben? Haben Sie es nicht sogar über die ganzen Feiertage geahnt? Hat es Sie nicht die ganze Zeit beschäftigt?

Das Überwinden von scheinbar unkontrollierten Wutausbrüchen gehört zu den Möglichkeiten klassischer Verhaltenstherapie. Wenden Sie sich an einen guten Coach, der Erfahrung und Fähigkeiten in dieser Richtung hat und über eine entsprechende Methodenkompetenz verfügt. Durchbrechen Sie das Spiel, das lange vor dem Ausbruch von Problemen begonnen hat. Streß scheint bei dieser Berufsgruppe dazu zu gehören. Überarbeitung ist an der Tagesordnung. Natürlich können Sie selbst erkennen, wo die Probleme angesiedelt sind. Aber glauben Sie mir: Sie fahren deutlich besser, wenn Sie einen geeigneten Gesprächspartner haben, der ein professionelles Gespräch mit ihnen führen kann und eine Schweigeverpflichtung anbieten kann. Alles was Sie sagen, kann gegen Sie verwendet werden. Beim Coaching ist das ausdrücklich nicht der Fall.

Coaching – Push yourself! Starten, statt warten!


Coaching – Starten, statt warten!

Geben Sie sich einen Ruck! Starten Sie Ihr neues Leben! Coaching eröffnet Ihnen genau die Möglichkeiten, die in Ihnen stecken. Wir stecken oft in einem geschlossenen System fest. Immer wieder stellen wir uns die gleichen Fragen. Wir glauben die Antworten zu kennen und haben nicht den Mut oder die Kraft für einen Perspektivwechsel. Ein Coaching bei einem zertifizierten Life Coach kann neue Wege aufzeigen und neue Ziele entdecken helfen.

Erkennen Sie sich selbst.

  • Definieren Sie Ihre Vision – Wer sind Sie heute? Wer wollen Sie morgen sein?
  • Setzen Sie sich anspruchsvolle Ziele.
  • Erstellen Sie einen Aktionsplan.
  • Identifizieren Sie wichtige Meilensteine.
  • Erreichen Sie ungeahnte Resultate.
  • Laufen Sie los! Entdecken Sie neue Möglichkeiten.
  • Erweitern Sie Ihre Ressourcen.

Coaching bedeutet beschleunigte Persönlichkeitsentwicklung.

Sie haben ein Ziel. Sie werden es möglicherweise irgendwann erreichen. Sie können verschiedene Dinge ausprobieren und mal hier und mal da vorbeischauen. Das kostet Zeit. Egal was Sie vorhaben: Nutzen Sie Coaching um zu erkennen, ob Sie tatsächlich dieses spezielle Ziel erreichen wollen. Wenn die Antwort JA ist, dann nutzen Sie Coaching um den schnellsten Weg zum Ziel zu finden.

Es gibt Menschen, die das sehr gut selbst erledigen können. Alle anderen brauchen einen Coach.

Die erfolgreichsten Menschen sind die, die einen hohen Grad der Selbsterkenntnis erreicht haben. Diese Menschen kennen ihre Stärken und ihre Schwächen und Fehler. Sie sind in der Lage, sich optimal weiterzuentwickeln. Erfolg bedeutet, neben dem Aufbau eigener Möglichkeiten auch zu erkennen, wer beim Erreichen von Zielen helfen kann. Choleriker bremsen sich selbst aus. Es macht Sinn, den Choleriker in sich zu erkennen und zu zähmen. Niemand sollte unbeherrscht und zornig Türen zuwerfen und wertvolles Geschirr zerschlagen. (sh. auch Choleriker – Täter und Opfer )

Forever Coach


Am 03.10.2011 habe ich meinen ersten Beitrag auf diesem Blog veröffentlicht. Heute stehe ich kurz vor dem 400ten Artikel. Inzwischen schreibe ich regelmäßig über meine Erfahrungen, über anonymisierte Fallbeispiele und außerordentliche Herausforderungen. Damals hatte ich bereits eine vage Vorstellung über meine Arbeit als Coach. Schließlich hatte ich ja gerade eine Coaching-Ausbildung absolviert. Es war mir völlig klar, was ich in Zukunft machen wollte. Ich wollte als Coach arbeiten. Genau das mache ich jetzt. Ich hätte mir damals nicht vorstellen können, dass es tatsächlich funktioniert. Aber mein Instinkt und mein Gefühl haben mich noch nie enttäuscht. Ich habe mich damals richtig entschieden. Hier noch einmal einer meiner frühen Artikel, den ich auf MacCoach veröffentlicht habe. Warum MacCoach? Das steht auf meinem ersten Artikel, den jeder im Archiv finden kann. Viel Spaß bei der Suche.  

Einmal Coach, immer Coach (14.07.2012)

Ein kluger Mensch hat einmal gesagt, dass es gut ist Dinge zu wissen und Geheimnisse zu durchdringen. Dieser Mensch hat angefügt, dass es das Größte ist dieses Wissen weitergeben zu können. Das spricht für den Beruf eines Lehrers und für unterstützende Eltern. Ich mag diese Art von Vorbildern. Im Idealfall sind sie genau das, was einen Coach ausmacht. Sie zeigen die Zukunft so, wie sie sein könnte, wenn wir alles richtig machen. Ich persönlich habe in meinem Leben viel über die mögliche Zukunft nachgedacht und es ist eine große Überraschung für mich, dass sie im Grunde genau so geworden ist wie ich sie mir vorgestellt habe. Eigentlich ist es kein Wunder, dass mein Leben so ist, wie ich es mir selbst erträumt habe. Nicht, dass ich keine Probleme hätte, die noch gelöst werden müssen. Aber das ist nicht das Thema. Gibt es eigentlich Menschen, die anderen nichts mitzuteilen haben außer: „Hey! Seht mich an! Bin ich nicht toll?“ Ich weiß nicht. Damit kann ich nicht viel anfangen. Die Menschen die ich treffe sind alle auf ihre Art einzigartig. Aber ich möchte niemand anderes sein. Ich bin zufrieden mit mir. Eigentlich. Wann habe ich zum letzten Mal so richtig lachen können? Wann war ich zuletzt glücklich? Das sind Fragen die sich jeder von uns stellen sollte. Ich bin glücklich in den Armen meiner geliebten Frau. Ich lache tatsächlich wenn sie anruft, wir uns verabreden, beieinander sind. Das macht mich glücklich. Ein eindeutiges Zeichen von Liebe und Glück. Was will ich mehr? Aber warum schreibe ich eigentlich – Einmal Coach, immer Coach? Was hat das mit dem zu tun was ich hier von mir gebe? Ganz einfach. Alles was ich denke und tue hat mit positiver Psychologie zu tun. Es ist wie eine gesunde und natürliche Diät. Keine künstlichen Süßstoffe und Geschmacksverstärker. Wie singt doch Pippie Langstrumpf so schön? „Ich mach mir die Welt, wie….. sie mir gefällt!“ Haben Sie die Melodie?

Otto Scharmer hat den Begriff  „Von der Zukunft her führen“ geprägt. Boris Grundl coacht mit den „Drei Säulen der Führung“ – Wie führe ich mich selbst – Wie lasse ich mich führen? – Wie führe ich andere? Genau in dieser Reihenfolge ist es richtig. Einmal Coach – immer Coach bedeutet, dass ich mir nicht vorstellen kann mich wirklich über Menschen aufzuregen, die sich „falsch“ verhalten. Es ist anstrengend mit Leuten umzugehen, die keine gute Kinderstube hatten oder die ihre inneren Probleme nach außen kehren. Es ist gefährlich mit Menschen zu tun zu haben, die fest daran glauben, dass sie alles richtig machen. Der Begriff „Über Leichen gehen“ kommt ja nicht von ungefähr. Wo gehobelt wird, fallen Späne. Vielleicht ist es manchmal sogar nötig, unpopuläre Entscheidungen zu treffen. Ein militärischer Führer muss immer Entscheidungen treffen, die Menschenleben kosten können.
Die Agenda 2010 von Bundeskanzler Schröder hatte ihn, in letzter Konsequenz, das Amt gekostet. Allerdings waren die unpopulären Entscheidungen wichtig für Deutschland und haben sich als das Erfolgsinstrument in der heutigen Krise herausgestellt. Der Mann ist ein Coach! Ganz eindeutig. Ich hätte nie gedacht, dass sich dieser Mann eines Tages als ein leuchtendes Vorbild herausstellen könnte. (Umstritten ist heute natürlich seine Freundschaft mit WP – Anmerkung 05.01.2015)
Es kommt immer auf die ganze Story an und nicht auf den populären Mainstream. Boris Grundl hat mal wieder recht mit seinem Kampf gegen die „Diktatur der Gutmenschen“. Gutmenschen sind mir in meinem Leben zur Genüge über den Weg gelaufen. Das waren sehr oft die willigen Diener des einen oder anderen repressiven Systems. Vorsicht! Ich meine nicht nur die untergegangene Deutsche Republik die weder republikanisch noch demokratisch war. Es gibt so viele repressive Systeme um uns herum. Platz genug für Gutmenschen. Wir müssen nur die Augen öffnen um so etwas zu erkennen. Es kommt immer darauf an, den gesunden Menschenverstand einzuschalten und wach zu bleiben. Von allein geht gar nichts. Es kommt immer darauf an seine eigene Zukunft in die Hand zu nehmen und alles zu tun um sie in der Hand zu behalten. Denken Sie von der Zukunft her! Und zwar positiv!

Und so schließt sich der Kreis. Einmal Coach, immer Coach. Ich denke wie ein Coach, also bin ich einer! So einfach ist das – und so schwierig.

Burnout & Depression – Was hat das mit Coaching zu tun?


Burnout & Depression

Burnout wird heute oft mit chronischen Depressionen verwechselt. Das ist ein weitverbreiteter Irrtum. Burnout ist nur ein populärer Sammelbegriff für Sympthome von Stress, Überforderung und Ermüdung. Ärzte und Therapeuten sind alarmiert. Die Experten streiten sich, ob man Burnout als Krankheit betrachten soll. Burnout ist ein Sammelbegriff, keine Krankheit. In der ICD-10 taucht Burnout als Begriff nicht auf.

Stattdessen nennt die ICD-10 unter dem Begriff „verwandte Gesundheitsprobleme“ im Kapitel XXI (Notation Z, „Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen“) die Subkategorie ICD-10 Z73.0 „Ausgebranntsein: Burn-out, Zustand der totalen Erschöpfung“.

Es wird schnell deutlich, dass – wie bei vielen Krankheiten – Vorbeugung die beste Medizin ist. Das größte Problem im Umfeld von Burnout sind nicht fehlende Ärzte, Psychologen und Therapeuten, die Burnout heilen können. Das größte Problem ist die fehlende Zeit. Die meisten unter Stress, Ermüdung und Burnout leidenden Menschen sind nicht oder nicht nur psychisch krank. Das Problem ist anders gelagert. Burnout ist ein Modewort. Jeder redet darüber, weil man meint, dass man für seine Arbeit brennen muss um erfolgreich zu sein. Burnout ist in diesem Zusammenhang nur eine logische Konsequenz.

Burnout ist ein Thema für sich. Andauernde Belastung, Streß, Ermüdung, mangelnde Erholung sind nur einige Ursachen für Burnout. Sehr oft sitzen die Betroffenen auch einfach nur im falschen Zug. Sie haben irgendwann einmal eine berufliche Entscheidung getroffen, die ihnen nicht gut tut. Denken wir darüber nach, dann stellen wir sehr schnell fest, dass es auch Alternativen gegeben hätte. Vielleicht hätten wir nicht Steuerberater werden sollen, sondern Lehrer oder Polizist. Möglicherweise wäre es sehr viel besser gewesen, wenn wir nicht Philosophie studiert hätten, sondern Maschinenbau. Warum eigentlich ist unser Englisch so schlecht? Warum haben wir nicht längst andere Entscheidungen getroffen? All das kann zu Verspannungen und einem schlechten Gefühl führen. Burnout ist der Sammelbegriff.

Wir fühlen uns einfach nicht mehr wohl in unserer Welt und das kann wirklich krank machen. Aber soweit ist es noch lange nicht, wenn wir uns aktiv mit dem Thema beschäftigen.

Vielleicht haben wir einfach nur den Kontakt zu uns selbst verloren. Vielleicht waren wir nicht ehrlich, was unsere Bedürfnisse betrifft. Haben wir mehr für Andere als uns selbst gelebt?

Vielleicht drehen wir uns im Kreis und finden nicht mehr heraus aus einer Spirale, die sich immer schneller dreht. Um dort herauszukommen muss immer mehr Zeit und Energie aufgewendet werden.

Eigene Wünsche und Bedürfnisse werden hintenangestellt und verleugnet. Wir leiden darunter, dass wir unseren eigenen Ansprüchen und Erwartungen nicht mehr genügen können. Das idealisierte Selbstbild bekommt Risse und bricht plötzlich zusammen. Soweit muss es nicht kommen, wenn es gelingt rechtzeitig Kontakt zu sich selbst aufzunehmen. Das ist nicht leicht, weil man einen möglicherweise unangenehmen Prozess vor sich hat. Wir neigen dazu und Dinge schönzureden und so in einen emotionalen Komfortzustand zu kommen.

Wir entwickeln typische Denkmodelle und schaffen es später kaum mehr uns von diesen eingebrannten Denkmustern zu befreien.

Es gibt Menschen, die immer das haben und erreichen wollen, was sie niemals erreichen können. Diese Menschen werden niemals innere Ruhe finden. Sie sind immer unzufrieden mit sich und der Situation. Sie sind immer auf der Suche. Realistische Ziele und das Definieren von erreichbaren Meilensteinen sind hier angebracht.

Das andere Extrem erleben Menschen, die glauben nur das erreichen zu wollen, was sie haben. Sie wünschen sich kein schöneres Auto, weil es angeblich viele Gründe gibt es nicht zu benötigen. Die süßen Trauben hängen einfach zu hoch. Auch das kann langfristig zu Frustration und letztendlich Depression und Burnout führen. Es ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe Denkmuster zu identifizieren und darüber mit einem Unbeteiligten zu sprechen.

Genau hier setzt Coaching an. Der Coach, als psychologischer Berater, kann durchaus als prophylaktischer Gesprächspartner fungieren. Genau das ist eine wichtige Rolle. Coaching unterstützt den Wunsch nach Neuorientierung.
Coaching kann helfen, Streß, Burnout und Depressionen, vorzubeugen.

Freiheit


Ich spreche in letzter Zeit sehr häufig mit Menschen, die Angst davor haben ihren Job zu verlieren oder die,nach dem Verlust ihres Arbeitsplatzes, Angst haben sich der neuen Realität zu stellen. In beiden Fällen spielt der Begriff Freiheit eine Rolle. Angst vor Verlust schränkt Freiheit ein. Eine gut bezahlte Stelle ist eine gefährliche Falle. Es ist unglaublich, was Menschen mit sich machen lassenoder sich selbst antun, nur um einen Job zu erhalten. Die Angst vor dem Verlust hat tiefere Ursachen, als meine Klienten es sich selbst gegenüber zugeben würden. Es gibt die unterschiedlichsten Ursachen für Angst, Depressionen und Burnout. Meist ist es eine lange Leidensgeschichte, die sich in einem Coaching vor uns ausbreitet. Letztendlich geht es immer um eingeschränkte Entscheidungsfreiheit. Der Blick verengt sich und fokussiert sich immer mehr auf ein einziges Ziel. Den Erhalt des gut bezahlten Arbeitsplatzes. Ich hatte mehrfach mit angestellten Geschäftsführern zu tun, die nicht einmal ein Semester BWL studiert hatten. Es sind Vertriebsleiter, Marketingspezialisten, Abteilungsleiter und EDV-Chefs die eigenartig vereint in einem einzigen Punkt sind. Es ist die Angst neu anzufangen und einen anderen Weg zu gehen. Sie haben ihre Freiheit verloren. Das ist der Punkt.

Wie kann man sich seine Freiheit erhalten? Es ist ganz einfach. Es gibt einen guten Weg um sich seine eigene Freiheit und die Freiheit seiner Mitarbeiter zu sichern. Es geht um Kompetenzen. Ich habe schon vor Jahren mit Mitarbeitern gesprochen, die nicht bereit waren Change Prozesse aktiv mitzutragen. Die unausgesprochene Frage schwebt immer im Raum:

¨Was habe ich davon?¨ ¨Was hat das Unternehmen davon?¨ – Meine Antwort ist immer wieder die selbe:


¨Jeder Mitarbeiter, der bereit ist sich weiterzubilden, auf den neuesten Stand zu halten und letztendlich etwas mehr für das Unternehmen zu tun, ist ein Mitarbeiter der auch von anderen Unternehmen gerne angestellt werden wird. Jedes Unternehmen muss ein Interesse an solchen Mitarbeiter haben und sollte sie entsprechend fördern.“


Ein weiterer Vorteil, für derart gut aufgestellten Mitarbeiter, ist eine Resistenz gegen jede Form von Mobbing. Ein kühl kalkulierter Wechsel des Arbeitgebers ist jederzeit möglich, wenn man sich seine berufliche Freiheit erhalten kann.  

Choleriker – Was ist das?


Deutsch: Skulptur „Choleriker“ der „Vier Tempe...

Deutsch: Skulptur „Choleriker“ der „Vier Temperamente“ nach Gottfried Knöffler, Südwestposition im nördlichen Rondell des Schlossgartens im Tierpark Berlin (Friedrichsfelde). Kopie von Rolf Winkler und Heinz Worner aus dem Jahr 1960. (Photo credit: Wikipedia)

Immer wieder finden Menschen über Suchbegriffe wie “Choleriker heilen” oder “sind Choleriker krank” auf meinen Blog. Das Thema ist überraschenderweise der absolute Hit. Das hätte ich so nicht gedacht. Fakt ist, dass viele unter unberechenbaren und psychisch labilen “Dampframmen” leiden. Kaum jemand versteht, warum sich ausgerechnet die Gruppe der als Choleriker wahrgenommenen Menschen oft in den Führungsetagen durchsetzen können. Geringe Emphatie ist vielleicht eine Voraussetzung um Entscheidungen zu treffen, die sich negativ auf ganz reale Menschen auswirken werden. Bei Entlassungen darf man nicht über die Konsequenzen für die einzelnen Betroffenen nachdenken.
Aber stimmt es tatsächlich, dass Choleriker erfolgreicher sind als andere Menschen? Vielleicht sind sie nur unüberhörbar und unübersehbar. Ein ruhiger, ausgeglichener Chef passt nicht in das Bild eines durchsetzungsfähigen Machers. Was ist also dran, an unserem Bild vom wütenden Choleriker?

Eigentlich kann man alles bei WIKIPEDIA nachlesen. Der Begriff Choleriker stammt aus dem altgriechischen. Bedeutung deutsch „Galle“. Die moderne Krankheitsklassifikation ICD 10 kennt „cholerisch“ nicht als Krankheitsbild.

Das was wir heute allgemein unter einem cholerischen Menschen verstehen, ist das Zusammentreffen eines extravertierten Menschen und emotionaler Instabilität. Choleriker sind emotional instabile, nach aussen gewandte Menschen. Als Choleriker gelten allgemein unausgeglichene, jähzornige Menschen, die zu unkontrollierten Wutausbrüchen neigen.

Extravertierten Menschen ohne emotionale Instabilität wird eine Reihe von positiven Eigenschaften zugewiesen. Sie gelten als willensstark, furchtlos und entschlossen. Sie „haben Biss!“. Sie wissen genau was sie wollen und holen es sich. Das macht diese Gruppe an sich zu natürlichen Führungspersönlichkeiten. Das Problem sind die Phasen der emotionalen Instabilität. Im Coaching kann genau auf dieses Thema eingegangen werden. Ob die emotionale Instabilität bereits pathologisch, also krankhaft ist, findet ein psychologischer Berater heraus. Wenn eine krankhafte Veränderung festgestellt wird, oder sich der Verdacht verhärtet, muss ein Coach das Coaching unterbrechen und den Klienten darauf aufmerksam machen, dass er einen Arzt oder Heilpraktiker aufsuchen sollte. Ein Coach darf nicht heilen, wenn er keine Prüfung als Heilpraktiker absolviert hat. Viele Coaches denken über eine Heilpraktikerausbildung nach. eine sehr gut in der Praxis anwendbare Möglichkeit ist eine enge Zusammenarbeit mit Psychiatern und Ärzten. Ein guter Coach hat keine Berührungsängste mit dieser Gruppe zusammenzuarbeiten. Er wird sehr schnell alle Vorurteile beiseite schieben und durch Qualität überzeugen. Zurück zum Thema Choleriker. Wie wir schon festgestellt haben, gibt es den Choleriker eigentlich nicht. Jeder Mensch ist anders. Es ist sehr wichtig, eine stabile Persönlichkeit zu entwickeln, die in der Lage ist in jeder Situation angemessen zu agieren. Psychische Verhaltensstörungen sind immer an den Rändern zu finden. Unbegründete Euphorie oder Depressionen oder dar der schnelle Wechsel dieser Gefühlszustände ist ein ernstes Zeichen für eine Störung. “Himmelhoch jauchzend” oder “Zu Tode betrübt” ist innerhalb der Norm. Wenn sich jedoch der Normalzustand nicht mehr einstellt, dann wird es Zeit einen Arzt aufzusuchen. Psychologische Berater können dabei helfen, heilen dürfen sie nicht.

NLP – Change History – Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit


Change History – Vergangenheit verändern

„Es ist nie zu spät,  eine glückliche Kindheit zu haben!“

Wen man sich bei einem Psychotherapeuten auf die Couch legt, dann kommt mit Sicherheit das Thema Kindheit zur Sprache. Irgendwas muss schief gelaufen sein, in unserer Vergangenheit. Vermutlich ist es das auch. NLP und Coaching kennen diese psychologischen Zusammenhänge und gehen radikal anders damit um. Wir haben nur dieses eine Leben. Auch wenn die Kindheit nicht super optimal verlaufen sein sollte, gibt es keinen Grund sich, für den Rest des Lebens, damit zu belasten.  Wenn sie schön war, dann haben wir jetzt die Möglichkeit sie noch schöner auszuschmücken. Wenn unsere Kindheit ein einziger Alptraum war, dann denken wir uns einfach, dass es nur ein schlechter Traum war. In Wirklichkeit war alles viel schöner und wichtiger. Wir müssen nur daran glauben. Um es ganz deutlich zu sagen. Es geht bei diesem NLP-Format nicht darum, lügen zu  lernen. Es geht darum, dass unsere Vergangenheit nicht unsere Gegenwart und Zukunft bestimmt. Es geht einzig und allein um das Ablegen von begrenzenden Vorstellungen und Glaubenssätzen. Es ist tatsächlich nie zu spät……Beginnen wir jetzt! Ein Beispiel. Eine junge Frau aus Mecklenburg-Vorpommern, die in einer kinderreichen Familie aufgewachsen ist, musste ihr ganzes Leben lang schwer arbeiten. Schon als Kind wurde wurde sie auf dem elterlichen Hof als vollwertige Arbeitskraft eingesetzt und von der Zuneigung ihrer Eltern spürte sie nicht viel. Sie teilte sich die Liebe ihrer Eltern mit 6 Geschwistern. Sie heiratete sehr früh und bekam bald eigene Kinder. Sie gab ihren Kindern das, was sie selbst vermisst hatte. In ihrer Vorstellung entstand das Bild einer harten, aber sehr glücklichen Kindheit. Instinktiv erkannte sie, dass es ihr eigentlich an nichts gefehlt hatte. Die unangenehmen Erinnerungen verschwanden, sie blickte nach vorn und sie erlebte mit ihren Kindern noch einmal eine eigene und glückliche Kindheit. Sie erzählte ihren Kindern Geschichten aus ihrer Kindheit und langsam verschwand alles, was sie bisher eigentlich eigentlich belastet hatte. Sie lernte, dass sie sich verändert hatte und mit ihrem heutigen Wissen und ihrer Kraft ganz anders auf die Erlebnisse reagieren würde. Der Mensch, der sie jetzt war, erlebte die eigene Vergangenheit völlig anders, als das Kind. Die unglückliche Kindheit belastete sie nicht mehr.
Es hätte aber auch ganz anders kommen können. Wenn sie sich auf ihre ach so unglückliche Kindheit und die verlorenen Möglichkeiten konzentrieren würde, dann hätte sie ein großes Problem, das sich auf ihre eigene Zukunft und die Beziehung mit ihren Kindern sehr negativ auswirken würde. Aber das ist überhaupt nicht notwendig. Es ist niemals zu spät, ein glückliches Kind gewesen zu sein…….

Ängste? Ich habe keine Angst!


Angst

Matthias Platzeck

Matthias Platzeck (Photo credit: Wikipedia)

Wovor haben Sie Angst? Sie brauchen es nicht zu verraten, sondern einfach nur ein wenig in sich gehen. Keine Angst! Es tut nicht weh und kann Sie von einigen Annahmen befreien, die in Ihnen Angst auslösen. Nein, ich bin kein Psychiater oder Therapeut. Ich bin ein Coach. Ich beschäftige mich mit positiver Psychologie. Ängste sind zwar negativ besetzt, aber in den meisten Fällen nicht pathologisch. Angst vor Spinnen ist so eine Sache. Oder Flugangst. Kaum jemand würde sich ernsthaft zu einem Arzt begeben, um seine Flugangst in den Griff zu bekommen. Das ist nur eine kleine Phobie. Ein Gespräch mit einem erfahrenden psychologischen Berater kann helfen. Wer unter Flugangst leidet, ist in aller Regel nicht krank. Das ist ganz wichtig für Sie, denn sonst bräuchten Sie mindestens einen Therapeuten der ein Zertifikat als „Kleiner Heilpraktiker“ verfügt. Der darf dann auch heilen. Flugangst ist ein gutes Thema für ein Coaching, aber es ist hart an der Grenze. Hier kann ein Coach mit einem „Kleinen Heilpraktiker“ in der Tasche, durchaus die bessere Wahl sein.

Die meisten Ängste stecken tief in uns und wir haben gelernt, sie zu unterdrücken und zu verstecken. Ängste sitzen tief und sie lauern nur darauf herauszukommen. Ein souveränes Bewerbungsgespräch kann schnell kippen, wenn plötzlich eine versteckte Angst hochkommt und unsere Körperhaltung und unseren Gesichtsausdruck bestimmt. Angst und Unsicherheit werden deutlich sichtbar, gerade wenn es uns nicht bewusst ist. Und wenn es nur die versteckte Angst ist, das man uns Angst ansieht. Manch einer leidet unter Prüfungsangst. Auch das ist ein gutes Thema für ein Coaching. Prüfungsangst kann überwunden werden. Jeder, der einen guten Überblick über den Stoff hat der in der Prüfung angefragt wird, kann seine Prüfungsangst in den Griff bekommen. Natürlich ist es gemein und ungerecht, was da alles abgefragt werden könnte. Aber sehen wir es doch einmal aus einem anderen Blickwinkel. Eine Prüfung kann nicht alle Fähigkeiten einer langen und harten Ausbildung abbilden. Es ist immer nur ein kleiner Ausschnitt, der da abgefragt werden kann. Stellen Sie sich vor, ein Pilot hätte Prüfungsangst, weil er sich nicht so gut mit der Landung von Flugzeugen auskennen würde. Alles andere ist für ihn kein Problem und er ist überglücklich, weil in der Prüfung das Thema Landen keine Rolle gespielt hatte, sonst wäre er vielleicht durchgefallen. Ganz abgesehen davon, dass es sich hier um ein absurdes Beispiel handelt, wird doch deutlich dass es keine greifbaren Gründe für Prüfungsangst gibt. Und natürlich wird – ganz nebenbei – klar, das Flugangst unbegründet ist. Obwohl. Ein Freund von mir, er ist Professor an einer Elite Universität in Ann Arbor bei Detroit, erzählte mir einmal von einem Gespräch dass er mit einem Verkehrspiloten hatte. Sie unternehmen gerne Outdoor Ausflüge in die Wüste oder nach Kanada. Großstadtcowboys. Wenn sie tagelang unterwegs waren und am Abend mitten in der Wildnis am Feuer saßen, dann hatten sie sehr viel Zeit zum reden. Als der Professor einen Monolog über Flugsicherheit absolvierte, dachte der Pilot noch ein wenig nach und meinte dann, dass Statistik die eine Sache wäre. Er solle aber mal überlegen, wie unwahrscheinlich es sei, dass man überhaupt fliegen würde. „Tonnen Stahl mit beinahe 1000km pro Stunde in 10.000 Metern Höhe, bei heftigen Minustemperaturen außen und nur eine dünne Aluminiumhülle, die die Passagiere vor dem sicheren Tod schützt: Das ist doch das Unwahrscheinliche! Und die Krönung ist dass das Ganze von Computern gesteuert wird! – Nein glaube mir! Fliegen ist Wahnsinn!“ Der Pilot hatte sich richtig reingesteigert und wurde immer leidenschaftlicher in seiner Rede. Dann folgte ein Augenblick betretener Stille und dann lachten die Beiden laut los. Zwei harte Männer am Lagerfeuer zum Thema Flugangst. Ich erinnere mich jedes Mal daran, wenn ich in ein Flugzeug einsteige. Das Leben ist nicht sicher. Es ist hart, ungerecht und tödlich. Es ist wunderbar!

Reiterstandbild Marc Aurels, Kapitol, Rom

Reiterstandbild Marc Aurels, Kapitol, Rom (Photo credit: Wikipedia)

Marc Aurel, der römische Kaiser, dessen Selbstbetrachtungen ich oft zur Hand nehme, hat mehrfach über den plötzlichen Tod geschrieben. Ein Mann muss darauf vorbereitet sein, schreibt er. Er sollte jederzeit mit erhobenen Haupt in den Tod gehen können und keine Angst haben. Das war eben eine mörderische Zeit – damals. Aber wenn man es richtig überlegt, dann ist unsere Zeit vielleicht ein wenig anders, aber gefährlich ist es auch, was wir so tun. Auto fahren zum Beispiel kann sehr gefährlich sein. Unsere Angst sollte uns niemals steuern. Es gibt viel zu viele Gründe Angst zu haben. Es ist verrückt: Die meisten Menschen haben mehr Angst vor dem Verlust ihres Arbeitsplatzes als vor dem Tod. Warum geht ein 50 jähriger extrem gut bezahlter und perfekt abgesicherter Manager lieber freiwillig in den Tod als für ein Jahr auf die Alm? Es ist total absurd, aber es ist nur übersteigerte Angst vor dem Versagen. Das muss nicht sein. Wo bitte liegt das Versagen eines Mannes der einen hohen Posten erreicht und ausgefüllt hatte? Ein konsequenter Rücktritt in einer solchen Situation wäre naheliegend. Es gibt viele Beispiele in denen Menschen ihr Leben völlig neu ausrichteten.

Der Ausstieg des brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck zeigt einen anderen Weg auf. Das ist ein gutes Beispiel für einen guten Abschied. Manager sollten lernen mit ihren Ängsten offen umzugehen. Da sie sich nicht mit anderen Managern darüber unterhalten können, sollten sie mit einem Coach sprechen.

Choleriker oder Burnout


Suchanfrage auf Google – die auf meinen Blog führte: „Choleriker oder Burnout“

Sehr gut! auf den Punkte gebracht! Wie darf ich das verstehen? Entweder man lässt seiner cholerischen Veranlagung freien Lauf, oder man wird ein BurnOutKandidat? Wenn das so einfach wäre, ist es aber nicht. Natürlich muss man seine Ventile ab und zu mal lüften und Dampf ablassen, aber nicht auf Kosten Anderer. Wo kommen wir denn hin, wenn jeder seinen Neigungen und dunklen Fantasien freien Lauf lässt? Da ist ein Gang zum Psychologen und Psychotherapeuten schon eher die richtige Entscheidung. Wie dem auch sei. Der Suchende landete auf meinem Blog und ich habe keine Ahnung, woher er kam oder ob er gefunden hat, was er suchte. Es stimmt tatsächlich: Choleriker haben in der Regel eher einen Herzinfarkt, hohen Blutdruck und einen Schlaganfall, als ein BurnoutSyndrom. Was immer das auch sein mag. Burnout ist keine offiziell anerkannte psychische Krankheit. Vielleicht ist das ja auch ein Grund für einen Hausarzt, auf ein Burnout zu spekulieren. Nicht psychisch krank, aber man weiß ja nie….. Es ist inzwischen schick geworden, ein Burnouter zu sein. Ganz nach dem Motto: „Du hast nicht richtig für deinen Job gebrannt, wenn du niemals ausgebrannt warst!“

Millionen Manager suchen seitdem nach Anzeichen für einen Burnout. Viele scheinen enttäuscht zu sein, solange alles normal ist. Die Klügeren wissen, dass es kaum einen Weg aus einer depressiven Phase gibt. Sie ahnen wie schwer das werden kann und wie groß die Gefahr einer echten Depression ist. Ein gesundes und ausgeglichenes Leben ist die Grundlage sowohl für Gesundheit im Alter als auch für den beruflichen Erfolg. Nervöse Choleriker sind im Grunde genau so schlimm dran wie depressive Angsthasen, die nicht mehr in der Lage sind, sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Aussitzen ist eine beliebte Variante der Mächtigen. In der Wirtschaft ist Aussitzen ein gefährliches Zeichen. Es deutet eher auf Probleme hin, die als nicht lösbar gelten. Aussitzen bedeutet: Nichts geht mehr. Mal sehen wie lange das noch gut geht. Das kommt mir bekannt vor. Das hatten wir schon mal. Das erinnert mich an die Situation der DDR kurz vor ihrem abrupten Ende. Keine Visionen, keine sinnvollen Ziele, nur noch operatives Geschäft und eine um sich greifende Zukunftsmüdigkeit im Schatten der Mauer. Und dann war es plötzlich alles ganz anders. Gut so!
Wenn ich Dampf ablasse, dann nicht vor oder gegen andere Mitmenschen. Ich setze mich aufs Rad und fahre eine Stunde oder ziehe mir die Laufschuhe an. Das ist besser als jede Bournoutprophylaxe. Es ist viel besser als ein cholerischer Ausbruch vor Anderen. Wenn ich alleine auf der Straße bin, kann ich auch mal ganz laut „Scheiße!“ schreien. Was für ein Bild! Der Mann, der mit seinem Crossbike unterwegs ist um laut zu schreien. Aber es hilft! Ich habe weder Burnout-Tendenzen, noch neige ich zu cholerischen Anfällen. Ich brauche das nicht. So einfach ist das.

Von schlechten Frisuren und richtig schlimmen Webseiten


Was Frisöre können, können nur Frisöre – Bei Webseiten ist das anders. Oder? 
Angeregt durch die Reaktionen auf meinen kleinen Artikel über die Kunst der Frisöre ist mir aufgefallen, dass es sehr viele Zeitgenossen gibt die Dinge tun und über Dinge reden, von denen sie keine Ahnung haben. Webseiten sind so ein aktuelles Thema. Eine Webseite kann heute jeder zusammenbasteln. Aber ohne ein professionelles Design funktioniert eine Webseite einfach nicht. Die meisten gut gemeinten Versuche gehen voll nach hinten los. Bei manchen Exemplaren fällt das sofort ins Auge. Andere sind formell ganz gut gemacht, zeigen aber trotz allem in die total falsche Richtung. Das schlimme daran ist, dass auch für den Laien sofort zu erkennen ist, dass der Betreiber seine Kundenansprache nicht allzu ernst nimmt. Es wäre besser, wenn es diese abstoßenden Präsentationen niemals gegeben hätte. Ganz klar, dass hier am falschen Ende gespart wurde. Selbst Rechtsanwälte und Zahnärzte, die einen Porsche vor der Tür zu stehen haben, zeigen sehr oft ein bedauernswert niedriges Interesse an einem vernünftigen Internetauftritt. Sie meinen, das das nicht wichtig wäre und genau an diesem, Punkt irren sie sich gründlich. Ich an ihrer Stelle würde meine bezaubernde Empfangssekretärin im Internet vorzeigen und auch einen Blick in meine Praxis gestatten. Untersuchungen haben ergeben, dass selbst gute Kunden von etablierten Unternehmen öfter einen Besuch auf den Internetseiten ihrer Geschäftspartner machen, als persönlich vorbeizuschauen oder anzurufen. Besonders interessant sind neuerdings kleine Videos die das Unternehmen sehr direkt und sehr persönlich vorstellen. Auch diese Videos sind oft sehr liebevoll und professionell gemacht. Webseiten mit einem persönlichen Blog werden immer beliebter. Handwerker und Anbieter von Dienstleistungen fallen sehr oft völlig aus dem Rahmen. “Meine Webseite bleibt so wie sie ist! Ich weiß, dass die nicht gut aussieht, aber das soll so sein!” Bei Autoverwertungsunternehmen mag es ja noch angehen, dass die Präsentation genau so aussieht wie “Live vom Schrottplatz”. Aber schauen Sie sich mal die Webseite der Ludolfs an. Die ist bemerkenswert gut geraten. Auf Negativbeispiele möchte ich an dieser Stelle verzichten. Ich weiß, dass die Nerven der potentiellen Kandidaten sehr dünn sind und sie sehr schnell mal eine Abmahnung starten. Also nochmal: Leute! Schaut euch eure Webseiten noch mal ganz genau an und vertraut euch einem richtigen Webdesigner an. Der weiß wie man so etwas macht und er hilft euch möglicherweise auch noch bei der Gestaltung der Textinhalte. Es gibt überall Profis, die wirklich können, was sie tun. Genau so wie die Frisöre. Wenn Webseiten Haarschnitte wären…..Aber darüber mag ich heute nicht nachdenken. Das ist wieder ein anderes Thema. Vielleicht „VokuhiLa darf nicht sterben“, oder so.

Wege aus der Ausweglosigkeit


Was treibt Manager in die Ausweglosigkeit?

„Ich war noch nie wirklich relaxed!“
„Entspannung kam in meinem Vokabular nicht vor.“
„Wer stehen bleibt, hat schon verloren.“

Die Geschichte von Swisscom-Chef Carsten Schloter (49) war eine offensichtliche Erfolgsgeschichte, bis er am Ende Suizid beging. Er hätte es besser wissen können. Aber es gab für ihn scheinbar keinen anderen Ausweg. Sein tragisches Ende führt uns vor Augen, wie mörderisch Erfolg heute sein kann.

Swisscom fixnet Logo

Ein Journalist der Schweizer Sonntagszeitung führte im Mai 2013 ein Interview mit dem damaligen Chef der Schweizer Swisscom. „Irgendwann kommt der Punkt, sie sie das Gefühl haben nur noch von einer Verpflichtung zur nächsten zu rennen. Das schnürt Ihnen die Kehle zu“, erzählte Schloter dem Journalisten. Zwei Monate später war er tot. Die Polizei geht von einem Suizid aus. Der Manager hatte am Ende getrennt von seiner Frau und seinen Kindern gelebt. Der Mann war ein bekennender Workaholic, jemand der es allen vormachte, wie Erfolg funktioniert. Aus dieser Rolle fand er nicht mehr heraus. Er war ein Mann, der niemals sein Smartphone ausschaltete um nichts zu verpassen und immer erreichbar zu sein.
„Ich stelle bei mir fest, dass ich immer größere Schwierigkeiten habe, zur Ruhe zu kommen und das Tempo herunterzunehmen“, gab der Manager offen zu. Das ist nicht selbstverständlich. Viele Manager mit ähnlichen Problemen bestreiten oft vehement, dass das ein Problem sei. Im Gegenteil! Es gehört längst zum guten Ton und zur festen Rolle erfolgreicher Manager, immer auf der Überholspur unterwegs zu sein. Stillstand ist für sie gleichbedeutend mit Rückschritt und Versagen. Sie befinden sich in einem Teufelskreis. Sie haben es nicht gelernt mit einer solchen Situation umzugehen.
Wenn ein Manager diese Symptome an sich erkennt, kann ein Gang zum Arzt notwendig werden. Es ist aber auch ein perfekter Ansatz für ein Coaching. Solange der Zustand nicht pathologisch ist, kann ein Coach der geeignete Partner sein.
Der Anlass und das Ziel des Coachings kann dann etwa so formuliert werden: „Ich will lernen mich zu entspannen und ganz bewusst Ruhepunkte zu setzen.“
Das Coaching kann beginnen! Wenn ein Manager erkennt, was ihn belastet, dann kann es eigentlich schon losgehen. Doch vor dem eigentlichen Coaching erfolgt ein ausführliches Vorgespräch, die Anamnese, wenn man so will. Der Coach kann sich jederzeit dazu entschließen, das Coaching abzubrechen und dem Klienten zu empfehlen, einen Arzt aufzusuchen.
Die meisten Coachings haben andere Ziele. Die erfolgreichen Manager, die bemerken, das ihr Leben ihnen aus dem Ruder läuft sind eher seltene Klienten für einen Coach. Allerdings kann man anhand solcher Fallbeispiele leichter erkennen, was Coaching ist und was man damit erreichen kann. Coaching kann lange vor einem Hörsturz, einem Kreislaufzusammenbruch, Schlaflosigkeit, Depression und chronischer Erschöpfung praktiziert werden. Ein Coach ist ein erfahrener und ausgeglichener Begleiter in einer Lebensphase in der Die Balance zwischen Verantwortung und Entspannung neu justiert werden muss. Was den meisten Menschen fehlt, ist ein Vertrauter, dem man wirklich alles anvertrauen kann. Früher gingen die Menschen zu Beichte oder suchten einen Seelsorger auf, um mit ihm über alles zu reden. Heute wird das eher als Schwäche gedeutet. Die Ursache ist häufig in der schlichten Überforderung von Menschen zu finden, die so etwas anbieten. Lebenserfahrung und eine professionelle Ausbildung auf diesem Gebiet ist eine gute Grundlage um Coaching als Dienstleistung anzubieten. Am Anfang steht immer professionelles und aktives Zuhören. Es geht immer darum, das Vertrauen des Klienten zu erringen. Vertrauen ist der Anfang von allem.
Es ist leichter einen guten Coach zu finden, als man glaubt. Mein Tipp: Suchen Sie sich einen Coach, den Sie kennen, oder der Ihnen empfohlen wird und probieren sie es einfach aus. Sie werden schnell merken, ob es Coaching funktioniert. Und wenn nicht bei diesem Coach, dann beim nächsten. Das ist genau so leicht oder so schwer wie einen guten Psychologen zu finden. Es kann unter Umständen Leben retten.

Coaching für Choleriker?


Das Thema Choleriker steht immer wieder auf der Tagesordnung. Es ist auch eine beliebte Suchanfrage, die auf meinen Blog führt. Viele meiner Klienten leiden offenbar unter Cholerikern. „Du könntest mal meinen Chef coachen. Der könnte das gut gebrauchen! Der ist so was von aufbrausend und ungerecht.“ Ich höre aufmerksam zu und versuche klarzustellen, dass man einem Choleriker während eines Anfalls niemals widersprechen oder gar reizen solle. Choleriker sind sich ihres Tuns oft nicht einmal bewusst. Sie betrachten das, was sie tun und wie sie es tun als den Normalfall. Sie wissen es nicht anders. Es gibt durchaus Menschen, die sich ganz bewusst geändert haben, als ihnen klar wurde, wie ihr Auftritt auf andere wirkt.
Das Thema wie man mit einem Choleriker umgeht, ist offenbar sehr beliebt. Auf jeden Fall stelle ich einen großen Leidensdruck bei meinen Gesprächspartnern fest. Ihr größter Wunsch ist es, dass ich ihren Chef coachen und ihn von seinem unangenehmen Leiden befreien würde. Ich habe bislang oft die Behauptung aufgestellt, dass man einen Choleriker nicht heilen kann. Nach einem Gespräch mit einem befreundeten Psychologen, er will nicht genannt werden, ich nenne ihn Dr.Freund ;-), bin ich zu der Ansicht gelangt, dass es sich bei Cholerikern um mehr oder weniger kranke Menschen handelt. Wenn das dem Choleriker klar würde, dann würde er alles tun um sich zu ändern. Wenn man bedenkt, dass ein cholerischer Anfall tatsächlich viel schlimmer ist, als Mundgeruch, dann ist es ein Wunder, dass die betroffenen Menschen nicht zu den Psychologen strömen. Denn genau dort gehören sie hin. Es handelt sich ganz eindeutig um eine psychische Störung. Ich bin mir heute ganz sicher. Es ist sehr leicht zu erkennen und man kann sogar etwas dagegen tun. Allerdings ist das kein Job für einen Coach. Wir befassen und nur mit gesunden Menschen. Wenn wir eine psychische Störung feststellen, verweisen wir auf einen Arzt, der so etwas heilen kann.
Der Begriff Choleriker ist eine traditionelle Einstufung von menschlichen Verhaltensmustern in vier Grundtypen. Choleriker, Sanguiniker, Phlegmatiker und Melancholiker. Die Einteilung in vier Typen geht auf Mittelalter und Antike zurück. Die moderne Psychologie kennt diese Klassifizierung nicht mehr. Jeder Mensch vereinigt in seiner Psyche alle Wesenzüge.
Hinter besonders aufbrausendem, aggressivem Wesen der Choleriker, aber auch gegenteilig hinter Depressivität oder Gleichgültigkeit,stecken oft psychische Störungen. Diese können auf Erkrankungen zurückzuführen sein, oder durch äußere Faktoren, wie Stress oder Mobbing, hervorgerufen werden. Wenn bei Kindern beispielsweise das ADHS-Syndrom (Hyperaktivität) besteht und nicht erkannt und therapiert wird, kann es sich im Erwachsenenalter fortsetzen und manifestieren. Das zeigt sich auch in einer fortgesetzten Unruhe, Impulsivität und Unnachgiebigkeit.
Wer einmal begriffen hat, dass sich hinter einem Choleriker kein böser Mensch verbirgt, sondern eine verletzliche und unsichere Seele, wird anders mit solchen Ausbrüchen umgehen. Es ist unbestritten, dass wir anstreben sollten erwachsen miteinander zu kommunizieren. Ein erster Schritt einen Choleriker zum Umdenken zu bewegen, ist es ihm vor Augen zu führen, wie sein Handeln auf die Umwelt wirkt. Das ist nicht einfach, aber es ist ein erster Schritt. Wenn einem Choleriker klar wird, dass ein cholerischer Ausbruch immer ein Zeichen von Schwäche und Unsicherheit ist, hat der eine realistische Chance umzudenken und sich selbst zu beobachten. Es ist aber nicht die Aufgabe von Mitarbeitern, ihren Chef zu therapieren. Also Vorsicht beim Umgang mit cholerischen Chefs.
Im Familienumfeld sind Choleriker ebenfalls ein heißes Thema. Sie verstecken sich oft hinter einer Fassade.
Ich fasse noch einmal zusammen. Ein Coaching für Choleriker ist ausgeschlossen, solange sie sich nicht einem praktizierenden Arzt anvertraut haben. Ein Coach heilt nicht. Wir beschäftigen und mit der Skala von 0 bis +10, während sich Psychologen, Heilpraktiker und Psychotherapeuten mit der negativen Skala von -10 bis 0 befassen. Die positive Botschaft ist, dass Menschen sich ändern können, wenn sie es wollen. Ein Choleriker kann sich, entgegen einer weit verbreiteten Meinung, durchaus ändern. Er muss es aber wirklich wollen.
Wir ändern niemals einen Menschen, ohne dass er erkennt, dass es notwendig ist. Das liegt in seiner persönlichen Freiheit.