Die Gott-Matrix


Die GOTT-MATRIX

Wenn Gott eine Matrix betreiben würde, Projektname: Weltall-Erde-Mensch, dann würde alles einen Sinn ergeben. Jedenfalls auch für Menschen, die bislang an nichts glauben konnten, wollten oder was auch immer.
Philosophen wissen um die Macht der Gedanken, seitdem sie über den Ursprung von allem nachdenken; also immer schon. Und Religion lehrt, dass da noch viel mehr sein muss, als sich unser Schulwissen vorstellen kann.

Stellen wir doch einfach mal ein Gedankenexperiment an:

Wenn Gott eine MATRIX namens UNIVERSUM geschaffen hat, und die Menschen die Hauptrolle darin  spielen, dann wird unser kleiner Planet plötzlich wieder in den Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns gerückt. Und es wird klar, dass einfach alles möglich und denkbar wird. Ein interessantes Gedankenexperiment. Mehr ist es ja nicht. Es ist völlig egal, wie das Projekt Weltall-Erde-Mensch letztendlich betrieben wird. Im Mittelpunkt steht der freie Mensch, der sich zwischen Gut und Böse entscheiden muss; und nach der LIEBE und VERGEBUNG des Schöpfers strebt.

Spätestens seit Daniel F. Galouye den Roman Simulacron-3 veröffentlichte, der in einer genialen Fernsehserie von Rainer Werner Fassbinder als “Welt am Draht” umgesetzt wurde, ist es denkbar geworden Computer als Träger einer gigantischen Simulation eines allmächtigen Schöpfers zu betrachten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Simulacron-3

Der Roman wurde zweimal verfilmt, zuerst 1973 von Rainer Werner Fassbinder als zweiteiliger Fernsehfilm unter dem Titel Welt am Draht, der dem tiefen Pessimismus und Fatalismus der Romanvorlage Widerstand entgegensetzt.[1] 1999 produzierte Roland Emmerich unter der Regie von Josef Rusnak eine zweite Fassung unter dem Titel The 13th Floor – Bist du was du denkst?. Obwohl er keine Verfilmung im engeren Sinne ist, übernimmt auch der Film Matrix (1999) Elemente der Grundidee von Galouyes Roman. /WIKIPEDIA 19.10.2017/

In The 13th Floor spielt übrigens Armin Müller-Stahl eine herausragende Rolle.

Die MATRIX also. Mich haben mich diese Werke immer schon sehr angesprochen und Gott als Ingenieur kann ich mir auch vorstellen. Ich stelle nichts in Frage und ich löse auch kein einziges Mysterium auf. Im Gegenteil: Meine Ehrfurcht vor dem Schöpfergott wird nur noch größer.  

So beginnt jedes Projekt: Mit einer Idee, einer Skizze, einem Projektplan und schließlich einem Wort: Es werde! Projektstart, nennt man das heute.

Tipp: Lest bitte den folgenden Text aufmerksam und mit dem Bewusstsein, dass alles denkbar ist, wenn man davon ausgeht, dass Gott ein genialer Ingenieur und Projektmanager ist. Davon bin ich überzeugt. Aber lest den Text:

Die Schöpfung: Sechstagewerk

1 Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. (Johannes 1.1-3) (Apostelgeschichte 17.24) (Hebräer 11.3) (Offenbarung 4.11) 2 Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser.

  3 Und Gott sprach: Es werde Licht! und es ward Licht. (Psalm 33.9) (2. Korinther 4.6) 4 Und Gott sah, daß das Licht gut war. Da schied Gott das Licht von der Finsternis 5 und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. Da ward aus Abend und Morgen der erste Tag.

  6 Und Gott sprach: Es werde eine Feste zwischen den Wassern, und die sei ein Unterschied zwischen den Wassern. 7 Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter der Feste von dem Wasser über der Feste. Und es geschah also. (Psalm 19.2) 8 Und Gott nannte die Feste Himmel. Da ward aus Abend und Morgen der andere Tag.

  9 Und Gott sprach: Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an besondere Örter, daß man das Trockene sehe. Und es geschah also. (Hiob 38.8-11) (2. Petrus 3.5) 10 Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, daß es gut war. 11 Und Gott sprach: Es lasse die Erde aufgehen Gras und Kraut, das sich besame, und fruchtbare Bäume, da ein jeglicher nach seiner Art Frucht trage und habe seinen eigenen Samen bei sich selbst auf Erden. Und es geschah also. 12 Und die Erde ließ aufgehen Gras und Kraut, das sich besamte, ein jegliches nach seiner Art, und Bäume, die da Frucht trugen und ihren eigenen Samen bei sich selbst hatten, ein jeglicher nach seiner Art. Und Gott sah, daß es gut war. 13 Da ward aus Abend und Morgen der dritte Tag.

  14 Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Feste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht und geben Zeichen, Zeiten, Tage und Jahre (Psalm 74.16) 15 und seien Lichter an der Feste des Himmels, daß sie scheinen auf Erden. Und es geschah also. 16 Und Gott machte zwei große Lichter: ein großes Licht, das den Tag regiere, und ein kleines Licht, das die Nacht regiere, dazu auch Sterne. (Psalm 136.7-9) 17Und Gott setzte sie an die Feste des Himmels, daß sie schienen auf die Erde 18 und den Tag und die Nacht regierten und schieden Licht und Finsternis. Und Gott sah, daß es gut war. 19 Da ward aus Abend und Morgen der vierte Tag.

  20 Und Gott sprach: Es errege sich das Wasser mit webenden und lebendigen Tieren, und Gevögel fliege auf Erden unter der Feste des Himmels. 21 Und Gott schuf große Walfische und allerlei Getier, daß da lebt und webt, davon das Wasser sich erregte, ein jegliches nach seiner Art, und allerlei gefiedertes Gevögel, ein jegliches nach seiner Art. Und Gott sah, daß es gut war. 22 Und Gott segnete sie und sprach: Seid fruchtbar und mehrt euch und erfüllt das Wasser im Meer; und das Gefieder mehre sich auf Erden. 23 Da ward aus Abend und Morgen der fünfte Tag.

  24 Und Gott sprach: Die Erde bringe hervor lebendige Tiere, ein jegliches nach seiner Art: Vieh, Gewürm und Tiere auf Erden, ein jegliches nach seiner Art. Und es geschah also. 25 Und Gott machte die Tiere auf Erden, ein jegliches nach seiner Art, und das Vieh nach seiner Art, und allerlei Gewürm auf Erden nach seiner Art. Und Gott sah, daß es gut war.

 

26 Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht.

27 Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.

28 Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht.


/DIE BIBEL – Luther – Ausgabe 2017/

Dieses Projekt Gottes, die Wirklichkeit in der wir leben, übersteigt alles, was wir uns vorstellen können. Es ist anzunehmen, dass es für GOTT einen Sinn ergibt, Wesen zu schaffen, die seine Liebe begreifen und ihm vertrauen sollen um sich selbst einen Sinn zu geben.
Und es wird deutlich und klar, was Gott machen könnte, wenn er eine gigantische Festplatte betreiben würde, mit der er alles und jedes aufzeichnen und auch wieder löschen kann. Sünde und Gnade: Vergebung. Das macht doch Sinn, oder?

Offenbarung 2,2: Ich weiß Deine Werke…..

 

 

Advertisements

Glaubenssätze zerstören


Glaubenssätze zerstören

Es gibt Gedanken, die tief in dir stecken und die du eigentlich nicht rauslassen willst. Du hast es gelernt und trainiert, sie zu verbergen und sie in den dunklen Falten deines Herzens zu zu verstecken. Sie sind vergraben, aber sie sind am Leben.
Du beginnst darüber nachzudenken und langsam packt dich das Grauen und die Angst. Eine unbestimmte Angst. Es ist dir immer verboten worden, darüber nachzudenken. Muss ich das auch noch machen, nachdem ich irgendwann einmal Ja! gesagt (oder gekauft) habe? Das darf man doch nicht! So etwas tut ein(e) gute(r) XXXXX doch nicht!
Darf ich so etwas überhaupt denken? Bin ich tatsächlich so eine(r)?
Gut! Gut! Ich höre auf mit der Genderei. Es stört beim Lesen und es schreibt sich blöd. Manche glauben ja längst, es wäre irgendwie wissenschaftlich so was Unleserliches zu schreiben.
Da lob ich mir meinen Tucholsky! Der schrieb oft – sogar in Mundart. Unvergesslich ist die Geschichte mit dem leicht besoffenen, älteren Herrn. Ein selbständiger Gemüsehändler, der betrunken aus dem Fenster fällt, nachdem er “bezüglich der Wahlen” in Berlin unterwegs war.

Du findest das, wenn du es suchst. “Ein älterer leicht besoffener Herr”
Oder du folgst diesen Links:
https://www.youtube.com/watch?v=XoKmdFdnfOo
http://www.textlog.de/tucholsky-besoffener-herr.html
Also ick’ finde det richtich jut!

Ich schweife mal wieder ab. Aber auch das muss erlaubt sein. Sonst könnte es zu trocken und langweilig werden. Und wer will das schon?

Die Gedanken, die wir so erfolgreich vergraben haben, sind durch begrenzende Glaubenssätze versiegelt und verschlossen worden. Das wurde uns anerzogen und antrainiert und manchmal wurde uns vielleicht sogar Gewalt angetan um diese Gedanken ja niemals auch nur zu denken.
Du hast keine Lust zum Klavierunterricht zu gehen, oder zu üben? Du darfst selbstverständlich darüber nachdenken und auch darüber sprechen. Aber: Denke auch immer daran, was du vermissen wirst, wenn du später nicht Klavier spielen kannst. Du darfst keine Lust dazu haben, aber es bringt eine Menge Vorteile mit sich.
“Man müsste Klavier spielen können – wer Klavier spielt hat Glück bei den Frau’n”, sagt schon ein alter Schlager und es stimmt vermutlich sogar. Richard Gere spielte in Pretty Woman auch Klavier, bevor er seine HerzDame Julia Roberts dann direkt auf dem Klavier….Aber das ist ein anderes Thema. Darf man das, im öffentlichen Raum? Wenn man Milliardär ist, dann ist die Antwort vermutlich ja. Ansonsten eher nicht. Oder?
Du musst immer artig sein! Ist auch so ein begrenzender Satz. Nein! Musst du nicht! Du MUSST gar nichts! Ausser regelmäßig essen, schlafen, aufs Klo gehen und noch so einiges, was ich hier nun wirklich nicht ausführen muss.

Du musst immer treu sein! Wieder so ein Satz. Musst du nicht. Und bist du nicht. Schon wenn du darüber nachdenken musst, dann bist du es nicht. Das steht schon in der Bibel, wie so vieles, was man in diesem klugen Buch lesen kann. “Wenn du nur darüber nachdenkst die Ehe zu brechen, dann hast du es längst getan.” Sagt Jesus. Und so ist es auch. Niemand ist wirklich treu. Wenn es einmal raus ist, dann sind die dunklen Gedanken gleich ganz anders zu ertragen. Wenn man das weiß, dann beginnt man anders darüber zu denken und dann ist es keine existentielle Katastrophe mehr, wenn es einmal passiert. Dann muss man sich nicht automatisch trennen, sondern anders miteinander kommunizieren. Sie ist dann auch keine “angelutschte Stulle”, die man verstoßen muss, weil irgendein MoralApostel das so gesagt hat. Das hätte er niemals sagen dürfen. Das ist die Wahrheit. Und er hätte viele andere Sachen niemals tun und sagen dürfen.
Und du darfst das alles frei denken und sagen, ohne alles zu verlieren, das gut und wichtig ist.  

Grabe mal ein wenig nach. Dann wirst du viele vergrabene Dinge finden, die dich in deinem Leben begrenzen und hemmen.

Du darfst über alles nachdenken, denn du bist ein freier Mensch. Du musst über alles nachdenken, denn nur so findest du den richtigen Weg und die lohnenden Ziele.

Coaching – Kybernetik – Konstruktivismus


Kybernetik – Konstruktivismus

“Der Mensch hat keine Natur, sondern eine Geschichte.
Der Mensch ist kein Ding, sondern ein Drama.
Sein Leben ist etwas, was gewählt werden muss,
was erfunden werden muss, während er es lebt,
und ein Mensch besteht in dieser Wahl und Erfindung.
Jeder Mensch ist sein eigener Romancier und kann sich entscheiden,
selbständig denkender Schriftsteller oder Plagiator zu sein,
doch der Entscheidung selbst entrinnen kann er nicht …
Er ist dazu verdammt, frei zu sein.” /Heinz von Foerster/

 

Heinz von Foerster (* 13. November 1911 als Heinz von Förster in Wien; † 2. Oktober 2002 in Pescadero, Kalifornien) war ein österreichischer Physiker, Professor für Biophysik und langjähriger Direktor des Biological Computer Laboratory in Illinois. Er gilt als Mitbegründer der kybernetischen Wissenschaft und ist philosophisch dem radikalen Konstruktivismus zuzuordnen. Zu seinen bekanntesten Wortschöpfungen gehören Kybernetik zweiter Ordnung, Lethologie, Neugierologie, KybernEthik. Er prägte auch den Begriff Ethischer Imperativ. /WIKIPEDIA 15.05.2017/

Das Zitat spricht für sich. Die Biografie von Heinz von Foerster spricht für sich. Konstruktivismus ist ein Konzept, das im Coaching eine große Rolle spielt. Der Mensch konstruiert aus seinen Erfahrungen, seine Welt. Er erschafft seine Erfahrungen und gibt ihnen einen Rahmen und einen Sinn. Wir sind nicht Zuschauer bei einem Theaterstück namens Leben, sondern die Schauspieler auf der Bühne. Allein die naive Vorstellung, dass es irgendwo da draußen eine objektive und immer gültige Realität; eine einzige, gültige, objektive Wirklichkeit gibt, die richtig oder falsch sein kann, entspricht nicht der Wahrheit. Wir sehen die Welt nicht, wie sie ist, sondern so, wie wir sind. Unsere individuell wahrgenommene Realität baut sich eine ganz eigene Wahrheit zusammen.  

Konstruktivisten sehen sich selbst als Beteiligte an einem Drama, dessen Regeln, Abläufe und Vorschriften sie erfinden und in die Realität bringen.  

Das klingt sehr kompliziert und verwirrend. Aber es ist tatsächlich so.
Wir empfinden unsere Realität direkt durch die Geschichten, die wir immer wieder gehört und verinnerlicht haben. Wir sind zunächst gefangen in unserer eigenen Realität; und dann kommt jemand, der es hoffentlich gut mit uns meint und führt uns auf eine neue Ebene.
Ich habe das schon oft erlebt und ganz bewusst wahrgenommen. Meine Denken und Fühlen, meine Welt, ist nicht die Welt meiner Freund, Kollegen und Kunden. Das macht Coaching für einen Coach so interessant. Es geht immer zuerst darum, die Welt des Klienten zu erforschen, zu erfühlen und offenzulegen. Für den Coachee, den Gecoachten oder wie man immer es ausdrücken mag, ist die Begegnung mit einem Coach eine Neuentdeckung seiner eigenen Welt. Der “Mythos des Gegebenen” wird in Frage gestellt und begrenzende Glaubenssätze werden zertrümmert und neu zusammengesetzt zu einer anderen Form der Wahrnehmung.
Eine neue Welt tut sich auf. Besonders religiös erzogene Menschen fürchten sich vor dieser neuen Welt, weil sie Angst davor haben, ihre bekannte Welt zu verlassen. Sie fürchten sich vor dem Verlust ihres Glaubens. Genau das Gegenteil ist der Fall. Die Wahrnehmung wird enorm erweitert und nicht eingeschränkt. Dadurch gewinnt das Konzept Gott eine völlig neue Ebene der eigenen Realität. Wissenschaft, Philosophie und Glauben schließen sich schon lange nicht mehr einander aus. Spiritualität und ein Gefühl für den Sinn der Existenz sind ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Wer in einer Denkschublade gefangen ist, hat keine Chance eine höhere Ebene des Selbst zu erreichen.
Konstruktivismus erfordert aktive Teilnahme, Handeln, weil nur Handeln uns selbst und damit die Welt verändert. Jedes Mal wenn wir handeln, verändern wir die Welt. Wir können es nur begreifen, wenn wir handeln, uns verändern, eine andere Perspektive einnehmen.

Coaching ist Handeln; Einsicht alleine genügt nicht. Ein Coach fordert den Klienten immer zum Handeln auf; damit sich ihre Welt und auch sie selbst sich verändern können. Zielstellung und kleine Schritte des Handelns. Das ist Coaching.

Die Vision unserer Grenzen ist die Grenze unserer Vision. Wir erkennen unsere eigenen Grenzen, nicht die Grenzen der Welt; virtuell und real.
Wenn wir in einem Gebirge unterwegs sind, dann wird es klar, dass hinter dem nächsten Gipfel immer noch viele weiteren Gipfel zu erreichen sind. Jeder Schritt schenkt uns neue Aussichten und Panoramen der Welt.

Coaching bedeutet, das Wegräumen von imaginären Steinen, die uns blockieren. Die Grenzen des Coachings liegen natürlich in den Grenzen des Coachs. Coaches müssen selbst eine hohe Ebene erreicht haben um den Coachee dabei zu unterstützen eine neue Ebene zu erkunden.

Ostergruß


Jedes Jahr die gleichen Artikel. Es ist Weihnachten oder Ostern. Und irgendwo steht ein superkluger Artikel über das Leiden, Sterben und die Wiederauferstehung.

DAS WAHRE LEBEN NACH DEM TOD: ÜBERLEBTE JESUS DIE KREUZIGUNG?

“Wissenschaftler haben herausgefunden, dass……” – und nun kannst Du jeden Unfug eintragen den Du willst. Es passt fast alles. Ich spare mir die Theorien.

Aber eins ist klar: Wenn Jesus nicht von einer Jungfrau geboren wurde, wenn er nicht unschuldig am Kreuz gestorben ist und wenn er nicht auferstanden ist, dann ist das Christentum ohne Fundament. Das ist die Quintessenz solcher Aussagen. Es liegt auf der Hand, was damit erreicht werden soll. Da wird Pseudowissenschaft vor den Glauben gesetzt. Die Frage ist nur: War Jesus Gottes Sohn? Ist er Bestandteil der Dreieinigkeit GOTT-SOHN-HEILIGER GEIST?

Es gibt aus gläubiger, christlicher Sicht nur eine Antwort. Und die steht im apostolischen Glaubensbekenntnis. Ein Christ glaubt daran, sonst ist er kein Christ mehr. Alles andere ist sinnlos.  

Der Apostel Paulus hat es auf den Punkt gebracht: Wenn Christus nicht auferstanden ist, dann ist alle Predigt und aller Glaube umsonst. Dann hat es keinerlei Wert.

In den ortodoxen Ländern ist es an Ostern üblich mit gekochten Eiern anzustoßen und zu sagen:

Christus ist auferstanden! –

darauf antwortet die oder der Angesprochene:

Christus ist wahrhaftig auferstanden!

In diesem Sinne….FROHE OSTERN!