Schluss mit Pauken und Noten! – Teil 1: Der gegenwärtige Zustand des Bildungssystems — Neue Debatte


Die Globalisierung erhöht auch in der Bildung den Konkurrenzdruck. Nicht nur Schulen, Universitäten und weitere Bildungseinrichtungen konkurrieren gegeneinander. Schüler, Lehrer, Pädagogen – alle stehen im Wettbewerb. Es herrscht der eindimensionale Vergleich: Wer ist besser, wer ist schlechter? Muss das sein? Gerhard Kugler wirft einen kritischen Blick auf das bestehende Bildungssystem und stellt in seiner Beitragsserie „Schluss mit Pauken und Noten!“ die Grundzüge eines alternativen Bildungssystems vor.

über Schluss mit Pauken und Noten! – Teil 1: Der gegenwärtige Zustand des Bildungssystems — Neue Debatte

Advertisements

Coaching – KOSTENLOS!


Coaching KOSTENLOS!

Geht das? Kostenloses Coaching? Ich denke nicht. Ein kostenloses Erstgespräch ist natürlich selbstverständlich. Aber das dient nur dem Kennenlernen. Es ist gut, wenn der Klient bereits vorher eine Ahnung hat, was Coaching ist und wie es wirkt.

Es hat sich eine eigenartige Mentalität durchgesetzt. In Deutschland ist man krankenversichert. Also wird kein ExtraGeld in die Hand genommen um Leistungen zu bezahlen, die etwas mit psychologischer Beratung oder so etwas zu tun haben. Deutsche gehen zur Krankenkasse und lassen sich sogar das Fitnessstudio oder eine Physiotherapie bezahlen.

In anderen Ländern ist das anders. In New York ist es ganz normal, Geld für einen Therapeuten oder Coach auszugeben. Berlin ist nicht New York. Berlin ist arm, vielleicht aber auch sexy. Auf jeden Fall ein hartes Pflaster für Therapeuten und Coaches.
Spätestens wenn jemand wirklich richtig krank geworden ist, wird sehr viel Geld in die Hand genommen um für Gesundheit zu zahlen. Aber dann ist es meist schon zu spät.
Seelische Gesundheit ist bald eine absolute Mangelware. Fast jeder in unserer narzisstischen Gesellschaft trägt schwere Belastungen aus seiner Kindheit mit sich herum. Oft wird das erst thematisiert, wenn es längst pathologisch und damit unerträglich geworden ist. Das ist viel zu spät. Gesundheit hat sehr viel mehr mit Hygiene und Vorbeugung zu tun, als viele es für möglich halten.
Coaching ist, so wie ich es verstehe, genau das: eine vorbeugende, zielführende psychologische Beratung, die nahe an Seelsorge und Seelenpflege angesiedelt ist.

“Wer einen guten Coach hat, hat es gut.”

Wer keine Ahnung hat, was Coaching ist und was es erreichen kann, wird nicht auf die Idee kommen einen Coach aufzusuchen. Wer weiß, was man mit Coaching erreichen kann, nämlich viel mehr als ohne Coaching, wird irgendwann einmal bedauern, nicht schon früher einen guten Coach gekannt zu haben.

Ich habe schon oft über Coaching geschrieben und über das, was damit erreicht werden kann und wie das funktioniert. Das hat auch etwas mit Marktaufstellung zu tun. Es ist schon sehr wichtig, für Coaching zu werben. Was macht ein Coach in Deutschland? Wo siedelt er sich an? Wer ist bereit und in der Lage für Coaching zu zahlen? Der Witz ist, dass selbst gute Psychotherapeuten eine lange Warteliste haben und nicht wieder aufgesucht werden, wenn die Krankenkasse die Kosten nicht mehr übernimmt. Es ist wirklich bemerkenswert, dass in diesem Land kaum jemand für Prävention bezahlen will. Auch die Kassen zahlen nur, wenn eine Krankheit vorhanden ist. Eine therapeutische Sitzung wird nur bezahlt, wenn der Arzt eine Krankheit ins Feld führt. Das ist wirklich krank. Es ist systemimmanent und es ist falsch. Die Krankenversicherung muss grundlegend neu gedacht werden. Aber dahin ist noch ein weiter Weg. Wir haben noch nicht einmal begonnen, darüber nachzudenken.  

Ich ahne, dass Coaching in diesem Land noch lange keine reale Chance hat. Kein Zweifel: Ich halte Coaching für unverzichtbar. Aber wer soll das bezahlen in einem Land in der es eine Selbstbedienungsmentalität gibt, die kaum zu beschreiben ist?

Coaching ist zielorientiert.

Das bedeutet, dass man Ziele schneller erreichen kann, wenn man von einem guten Coach begleitet wird. Das kann ein JobCoaching sein, das teilweise sogar von der ungeliebten Arbeitsagentur bezahlt wird. Es kann aber auch ein ganz privates Coaching sein. Eine Frage: Was würdest du dafür ausgeben, wenn du eine wichtige Entscheidung für die lebenslange Karriere oder den nächsten Karriereschritt planen willst? Und zwar so, dass es wirklich passt. Coaching ist genau das: Zieldefinition und Meilensteine setzen. Willst du tatsächlich in diese Richtung weiter gehen oder lohnt es sich nicht? Vieles steckt bereits in dir. Du ahnst bereits, dass du die Antworten kennst. Aber mit wem kannst du das alles besprechen? Wer hört dir zu? Und vor allem: Wer ist in der Lage auch wieder zu vergessen, wenn du Unfug erzählst oder einfach falsche Vorstellungen hast? Ein Coach macht genau das. Wenn man alles zusammen rechnet, dann ist es sehr viel preiswerter Erfahrungen mit einem Coach zu sammeln als über Jahre in die falsche Richtung zu marschieren um am Ende die Rechnung präsentiert zu bekommen. Was ist dir psychische Gesundheit – Vorbeugen ist besser als heilen – wert?

Kostenlos ist nichts. Das ist doch wohl klar.

Frage einfach einen Coach deiner Wahl. Es lohnt sich!

Nicht gleich zum Therapeuten!


Rennt nicht sofort zum Therapeuten!

Wie krank sind die Deutschen? Auf jeden Fall weniger krank, als Therapeuten es ihnen einreden wollen. Ein Gespräch mit dem Psychiater Christian Dogs über das Geschäft mit der eingebildeten Depression, die tristen Ehen von Managern und die lahme Generation Y.

Ein interessanter Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Ich lese ihn mit den Augen und Gedanken eines Coach, der kein Psychiater oder Therapeut ist. Mir fällt auf, dass sich viele der Ansichten des erfolgreichen Arztes mit meinen Erfahrungen decken. Ich bin kein Arzt und ich werde auch keiner mehr werden. Aber das hindert mich nicht, Wissen auszusaugen und meine Kompetenzen und Fähigkeiten ständig zu erweitern.

“Die Praxen sind voll von Menschen, die da nicht hingehören.”, lese ich. “40 Prozent von denen sind nicht krank.”, sagt der Profi in einem Interview.

Er rät dazu nicht permanent nach den Ursachen von “Störungen” zu forschen.

“Lasst die Vergangenheit ruhen, stochert nicht in der Kindheit herum, um herauszufinden, was damals schiefgegangen ist. In der Vergangenheit finden Sie Erklärungen für die Gegenwart, das heilt Sie aber nicht. Die Vergangenheit ist durch, die können Sie nicht ändern. Auch nicht Ihre Persönlichkeit, die ist mit 20 Jahren abgeschlossen.”

Was die Persönlichkeit betrifft, bin ich etwas anderer Meinung. Denn das betrifft direkt das Geschäftsmodell von Life Coaches. Coaching ist Persönlichkeitsentwicklung. Das hört doch nie auf. Ich habe nie Menschen akzeptiert, die sagten: “Ich bin eben so; ich kann mich doch in meinem Alter nicht mehr ändern.”  Doch, man kann. Auch das wird in naher Zukunft wissenschaftlich nachgewiesen werden. Da bin ich mir sicher.

Interessant auch die Ausführungen über die Ehen von erfolgreichen Managern. Ein ausgezeichnetes Interview mit einem Profi, der wirklich weiß, wovon er redet.

 

 

Teufelskreise-Angststörungen-Panikattacken


#Teufelskreise-Angststörungen-Panikattacken

Wenn dich negative Gedanken immer wieder in einer Abwärtsspirale nach unten reißen, dann denke einfach etwas völlig Anderes! Beschäftige dich nicht mit deinen Ängsten. Mach was anderes!

Ich weiß: Ganz so einfach ist das nicht. Das liegt auf der Hand. Also wie funktioniert es?

Wieder mal begrenzende Glaubenssätze, oder schlimmer noch, Ideen und Gedanken, die uns so intensiv und negativ beeinflussen, dass wir in einer Depression landen werden, wenn wir sie nicht unverzüglich beenden.

Es kann jeden treffen, egal wie erfolgreich, gebildet und wohlhabend sie oder er ist. Es sind Fragen, die uns quälen. Unangenehme Gedanken, die nicht dazu geeignet sind uns weiter zu bringen. Im Gegenteil: Sie beschäftigen uns, halten uns an unsichtbaren Fäden fest und verhindern, dass wir weiter gehen können.

Eine Frau, Eve, 40, hatte nach einer Brustkrebsuntersuchung die Entscheidung getroffen, eine Total-OP durchführen zu lassen. Sie ließ sich die Brüste radikal entfernen um eine beginnende Krebserkrankung im Keim zu ersticken. Nach einem Jahr war klar, dass sie Erfolg gehabt hatte. Aber sie hatte etwas verloren, das zu ihr gehörte. Die Entscheidung war durchaus richtig, wenn man Spezialisten Glauben schenken darf. Viele Frauen versuchen einen anderen Weg zu gehen und leiden dann unter den Wirkungen von Chemotherapie und Bestrahlung. Eve beschäftigte sich nach dem Heilungsprozess damit, Fälle zu sammeln, in denen sich Frauen anders entschieden hatten. Ihre Gedanken drehten sich um das: Was-Wäre-Wenn? Sie hatte sich richtig entschieden, aber sie war psychisch angeschlagen. Eine solche Entscheidung ist nicht einfach. Eine Total-OP wird sogar von Spezialisten empfohlen. Eine ältere Krankenschwester, die viele Jahre in einer Frauenklinik gearbeitet hatte, entschied sich spontan für eine Total-OP, nachdem sie eine positive Diagnose erhalten hatte. Sie hatte sich lange darauf vorbereitet und wusste anhand vieler Krankheitsgeschichten genau, wie sie reagieren würde.

Wenn man in einer derartigen Situation steckt, dann ist es sehr angeraten, die positiven Aspekte sehr zu betonen und die negativen Aspekte auszublenden, oder besser zu überwinden.

Eine Sachbearbeiterin hatte sich wiederholt über ihren Chef geärgert. Sie arbeitete schon seit über zehn Jahren in dem Unternehmen und die Arbeit machte ihr Spaß. Irgendwann war das Faß übergelaufen. Sie hatte spontan gekündigt und sich für kurze Zeit frei gefühlt. Die Probleme kamen später. Sie stellte fest, dass ihre Tätigkeit und ihre vorhandenen oder nicht vorhandenen Zertifikate ncht zusammenpassten. Sie hatte sich sehr intensiv in das Qualitätsmanagement eingearbeitet und das Unternehmen hatte auf Grund ihrer Vorbereitungen eine ISO 9001 Zertifizierung erlangt. Als sie sich arbeitslos melden musste und eine neue Stelle suchte, stellte sie fest, dass sie als Autodidaktin schlechte Karten hatte. Sie absolvierte mehrere von der Arbeitsagentur bezahlte Kurse und bewarb sich erneut.
Als sich der Erfolg nicht einstellen wollte, begann eine Zeit in der sie Angst und Panikattacken plagten. Hätte sie nicht doch in dem Unternehmen bleiben sollen? Warum hatte sie nicht vorher gesehen, was auf sie zukommen würde? Sie fühlte sich gelähmt und das hatte negative Auswirkungen auf ihre Motivation. 

Es macht überhaupt keinen Sinn, sich mit der Vergangenheit zu beschäftigen, wenn man eine Entscheidung getroffen hat. Jetzt geht es nur noch um die Zukunft und die positive Umdeutung der Vergangenheit. Die Entscheidung, die getroffen wurde ist immer richtig! Es gibt keine andere Möglichkeit. Und nun muss positiv nach vorn geschaut werden.

Wir wissen es und wir handeln doch oft anders. In diesem Fall hilft oft ein Gespräch mit einem professionellen Gesprächspartner. Es geht nicht um Heilung oder Linderung. Es geht einfach nur um ein Gespräch in dem negative Gedanken verdrängt werden. Genau das macht ein Coach. Probieren Sie es einfach aus!

Die Therapie ist ein guter Anfang


Seelenheiler

“Die Therapie ist ein Anfang, ein guter Anfang. Aber leider heilt sie nicht die Seele.” /* Father Phil Intinola, The Sopranos, Episode 5 – Reise in die Vergangenheit/

Camela Soprano suchte ihr Seelenheil in der Kirche, während ihr Mann, der Mafia-Boss, sich bei einer Psychiaterin angemeldet hatte. Nachdem sie ihm erklärt hatte, wie sie die ärztliche Schweigepflicht auslegte (ich darf aber nicht von einem Kapitalverbrechen wie einem Mord etwas erfahren), öffnete sich Tony Soprano und erzählte ihr alles, was er auf dem Kerbholz hatte. Und das war eine Menge. Allerdings durfte keiner der ehrenwerten Gesellschaft erfahren, dass er in Behandlung war. Die hätten sofort gedacht, er hätte einen Knall. Was ihn für immer erledigt hätte. Die Serie ist eine der ersten hochwertigen TV-Serien, die um die Jahrtausendwende gedreht wurden. DIE SOPRANOS ist ein Meilenstein der Filmgeschichte.

WIKIPEDIA sagt: Die Sopranos ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die vom Leben einer italo-amerikanischen Mafiafamilie in New Jersey handelt. Die Serie, die in den Jahren 1999 bis 2007 auf HBO zu sehen war, wurde unter anderem mit 21 Emmys und fünf Golden Globes ausgezeichnet. Die Writers Guild of America wählte Die Sopranos auf Platz 1 der 101 Best Written TV Series.[1]Auf der Website Metacritic, die Kritiken von verschiedenen Redaktionen zusammenfasst, hält die letzte Staffel einen Metascore von 96 Prozent.[2]
/WIKIPEDIA 15.05.2017/

Interessant ist der enge Zusammenhang zwischen Beziehung, Seelsorge und Therapie. Ich füge Coaching hinzu, weil es in diese Linie gehört. Wobei ich hier nicht behaupten möchte, dass Coaching für Verbrecher und andere Übeltäter das geeignete Format ist. Ich stelle mir nur vor, wie der imaginäre Coach den Mafia-Boss folgende Frage stellt: “Wenn Sie 10 Jahre in die Zukunft sehen. Wo sehen Sie sich dann? Was wollen Sie dann erreicht haben? Was werden Ihre Kinder sagen, wer Sie dann sind?”

Die Antwort könnte mit einem gebrochen italienischen Akzent lauten: “Entweder ich sehe mich sechs Fuß unter der Erde; oder ich bin der anerkannte Pate der Familie. Man wird mir Respekt zollen und es wird allen gut gehen! Ich werde mir nicht mehr die Hände schmutzig machen und meine Kinder werden Ärzte, Anwälte und Politiker sein. Sie werden von ihrem Papa nur gutes zu sagen haben. Sie sind mir dann schließlich Respekt und Dank schuldig!”

Warum sind wir nur alle so angetan von diesen finsteren Typen? Die Antwort liegt auf der Hand. Weil das Leben, auch unseres manchmal genau so ist. Wir sind bemüht gute Dinge zu tun und sauber zu bleiben und dann kommt diese oder jene Chance, die wir glauben ergreifen zu müssen. Und was sollen die Menschen zu Dir sagen, mein aufmerksamer Leser? Ich hoffe, Du lächelst jetzt und denkst Dir Deinen Teil. Und spätestens an dieser Stelle setzt ein Wiener Walzer ein und es erklingt das schöne Lied: Wir sind doch alle kleine Sünderlein……

Ist immer noch besser, als ein vertrockneter Korinthenkacker, der keinerlei Spaß versteht und sich am Ende seines Lebens immer noch fragt, was das denn alles sollte…..

/* Father Phil- katholischer Priester, Seelsorger von  Camela Soprano, Carmela Soprano, played by Edie Falco, is a fictional character on the HBO … her marriage vows during some sexually charged moments with her priest, Father Phil Intintola (in „College“), and painter-decorator Vic Musto./

 

Choleriker leiden an sich selbst


Choleriker leiden an sich

Da auf diesem BLOG sehr oft von Cholerikern und ihren Opfern die Rede ist, bleibt es nicht aus, dass sich hier selbsternannte, selbst erkannte Choleriker, melden und ihre Probleme vorstellen. Was soll ich sagen? Soll ich wirklich alle anderen Menschen zur Flucht vor diesen Menschen auffordern? Eher nicht. Sie brauchen Hilfe. Das scheint schon mal klar. Ein Anfang ist gemacht, wenn sie Hilfe suchen und sich nicht ständig hinter – durchaus verständlichen – Ausreden verstecken.

Menschen können sich ändern; Es ist eine harte Arbeit, aber es geht.

Hier der Bericht eines 25jährigen, der unter seinen Aggressionsproblemen als Choleriker leidet:  

Ich Bin ebenfalls Starker Choleriker
Hallo Ich 25 Jahre Jung,
habe seit früherster Kindheit schwere Aggressionsprobleme die Im Alter immer Stärker und Gewaltiger wurden,Meine Kindheit war eigentlich ganz schön wäre Da nicht Papa gewesen Der mich in jeder Freien Minute wenn keiner Da war geschlagen hat,Ich kann mich an diese Zeit erinnern Als wäre es erst Gestern gewesen,Wir sassen am Tisch es gab Linsen die gehörten Früher nicht zu meinen Lieblings Essen wiederwillg hab Ich es aber gegessen,das hat Papa mit bekommen an diesem Tag gings Los! Er klatschte mein Kopf in den Teller und Ich fing an zu weinen,das war wohl der größte Fehler wenn Ich das tat wurde er richtig Zornig und sehr Aggressiv und schlug dann immer fester,Ich kann mich noch daran Erinnern als Mama zur Kur war,Mein Vater und Ich waren geschlagene 3 Wochen allein die Erste Woche war alles echt Super kein stress Unternehmungen wurden gemacht Flugschau Rothenburgen das war toll,Die 2. Woche fiel anders Aus Ich war im Kindergarten und habe nach einem Schluck Tee gerüplzt,das haben die Kinder Mein Papa gesagt und er schlug mir vor allen Anwesenden Leuten Ob Kinder oder Erzieher in Meinen Magen er schlug mich öfter in den Magen was eventl der Auslöser Für eine Krankheit namens Achalasie gewesen sein könnte,wie dem auch Sei,Zuhause Spitzte die Lage sich Richtig zu ganz ehrlich dachte manchmal das war mein Letzter Atemzug,Er schlug nicht mehr Er prügelte mich mit allem was er in die Finger bekam Gürtel, Teppischausklopfer,Latschen etc. Als Wir in der 3. Woche zu Mama fuhren um Sie zu holen hatte ich mich verschluckt Früh bei essen und dabei gerülpzt,Ich dachte jetzt bin Ich Tot,nee es kam nichts dachte Ich,Beim Zähne Putzen sollte es wohl Richtig Krachen,ich habe mein Mund mit meinem Glas ausgespült,plötzlich ging die Türe auf und Ich dachte n ur OHOH,das wurde mir dann auch bestätigt,Ein Harter schlag auf den Hinterkopf erhöht das Denkvermögen so sagt man Heute,Ich allerdings verlor dabei ein Zahn zum Glück Milchzahn,Ich fing an zu weinen und er schlug auf mich ein,Mama durfte Ich natürlich nicht die Wahrheit sagen,Ihr musste Ich erzählen alles war toll und der zahn viel von selbst Raus mit einem gestellten lächeln! Wie dem Auch Das war der auslöser meine Aggressivität,und Leider konnte Ich sie noch nicht bewältigen damals war Ich kind Heute bin Ich erwachsen und ser Aggressiv nicht immer aber wenn Ich Explodiere schnell Landgewinnen,Nun zu meinem Problem Meine Freundin und Ich wohnen seit 2 jahren in einer gemeinsammen Wohnung, sind seit 3/5 Jahren ein eigentlich sehr Glückliches Paar wenn das diese Aggression nicht wäre,Ich raste bei jeder Kleinigkeit aus,Und das ist mir jetzt teuer zu stehen gekommen,Erstens Sie hatte solche Angst nach meiner letzten Attacke das Sie die Polizei gerufen hat Ich habe sie nie angefasst wird auch niemals passieren ich zerstöre meist wert gegenstände,Da Ich in dieser Aggressions phase nicht weis was ich tue nehm ich was mir in Die Hände kommt,kennt man von mein Papa,naja das war dann fasst das Aus unser Beziehung,Ich habe jetzt ein Ultimatum gestellt bekommen entweder Ich suche mir eine Neue Wohnung und Ärztliche Hilfe oder es ist für immer Aus,vorher war mir dieses Problem nie so bekannt wie Jetzt in diesem Augenblick Ich gefährde meine Zukunft mit der Frau meines Lebens,Sie ist sehr oft sehr stark gewesen aber jetzt hat Sie mich vor die wahl gestellt und das war denk Ich das beste um diese Erkenntnis endlich einzusehen das Ich Krank bin (Choleriker) gleich morgen suche Ich ein Arzt auf und werde Ihm das alles schildern und Ich hoffe man kann mir Helfen,vllt. kann es Ja schon einer von Euch.

Es ist eigentlich alles vorhanden. Ein gewalttätiger Vater, eine Mutter die wahrscheinlich immer weg sah und ein junger Mann, der nie etwas anderes als häusliche Gewalt erlebt hatte. Es bleibt die Frage, ob und wie dem Mann geholfen werden kann. So, wie es jetzt aussieht kann es auf keinem Fall bleiben. Ohne aktive Hilfe eines sehr guten Begleiters hat er keine Chance. Aber wer bezahlt so etwas? Die Gesellschaft sollte bereit dazu sein.

Du bist Choleriker?


Du bist Choleriker?

Das hast Du gerade gesagt. Genauer gesagt, hast Du es in eine Suchmaschine, höchstwahrscheinlich Google, eingegeben. Die Aussage lautet: “Ich bin Choleriker.”

Gut. Das ist eine Ansage. Warum sagst Du das? Wie kommst Du darauf? Was ist – wieder – passiert?  Willst Du das loswerden? Vielleicht kannst Du ja gar nicht dafür. Eine falsche Erziehung, ein Trauma in der frühen Kindheit, Medikamente, Eisenmangel könnten Gründe sein, die Du vorschieben könntest. Ausserdem hast Du das bisher erfolgreich trainiert, dass ein cholerischer Ausraster wie eine Bombe funktioniert. Peng! Und alle sind froh wenn es nicht ganz so schlimm war. Ist es so?
Was veranlasst Dich, nach den Ursachen zu suchen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Menschen Dich verlassen haben. Sie haben erkannt, dass man nicht gut mit einem Choleriker leben kann.

Tief in Deinem Inneren weißt Du, dass sie recht haben. Und nun willst Du Dich ändern. Du willst es, glaubst aber nicht, dass es funktioniert. Du denkst: “Ich bin halt wie ich bin. Das kann man nicht verändern.” Das ist der erste Schritt, den du tun musst. Du musst davon überzeugt sein, dass Du Dich doch ändern kannst. Wenn Du das geschafft hat, dann kommen alle weiteren Schritte. Dann geht es um das Überschreiben Deiner cholerischen Festplatte durch ein anderes Verhalten. Das ist nicht einfach, aber es geht. Kennst Du den Satz: Der Glaube versetzt Berge? – Steht in der Bibel. Echt! Und genau das ist damit gemeint. Unmögliche Dinge sind machbar. Auch den Choleriker in Dir bekommen wir klein und dann ist er nicht mehr da. Am Ende wirst Du Dich wundern, wie sich Choleriker aufführen. Es wird Dir eigenartig vorkommen und Du wirst wissen und davon erzählen können, wie man damit fertig wird.

Es gibt viele Ursachen für cholerisches Verhalten. Eine Ursache ist Unsicherheit und Angst unter einem harten Panzer. Traust Du Dich wirklich, das alles über Dich herauszufinden? Dann hast Du wirklich eine Chance, dass alles in den Griff zu bekommen und ein neuer Mensch zu werden.

“Choleriker? Bleib mir weg mit diesen Cholerikern! Das war ich auch einmal!”

Coachbar? Zielgruppen für Coaching


Coachbar?

Eine interessante Frage, die sich jeder Coach immer wieder stellt, ist die Frage nach der Zielgruppe, die er ansprechen möchte. Für wen soll das Coaching einen Mehrwert bringen? Wer will sich überhaupt coachen lassen? Hat Coaching eine Perspektive? Ist der Beruf Coach mehr, als reines Wunschdenken? Ist es realistisch und sinnvoll als Zielgruppe zum Beispiel Anwälte, Ärzte, Geschäftsführer von mittelständischen Unternehmen zu definieren, wenn der Coach bisher hauptsächlich als Pädagoge oder Psychologe unterwegs war? Was bringt einen Chefarzt dazu, sich einem Coach anzuvertrauen, der selbst keinen medizinischen Hintergrund nachweisen kann? Warum sollte sich ein Steuerberater von einem Coach mit Schwerpunkt IT ins Vernehmen setzen? Macht das Sinn? Oder heißt es auch hier: Schuster bleib bei deinen Leisten?

Ich denke, dass ein guter Coach vor allem ein guter Gesprächspartner sein muss, der den Coachingprozess versteht und der in der Lage ist, Klienten aus unterschiedlichen Zielgruppen zu coachen.

Es geht hier nicht darum Netzwerke zu erweitern oder mit einem Spezialisten über ganz spezielle Problemstellungen zu reden. Es geht auch nicht um Projektmanagement oder Unternehmensentwicklung. Coaching ist eine 360° Sicht auf den ganzen Menschen, also eine ganzheitliche Angelegenheit.

Coaching und Therapie haben sehr viel mehr gemeinsam, als man zu wissen glaubt. Wenn ein Manager genügend Leidensdruck aufgebaut hat, wird der Gang zum Therapeuten für ihn ein logischer Schritt sein. Er hat Schmerzen und er geht zum Spezialisten. Wer Zahnschmerzen hat, geht zum Zahnarzt, auch wenn der Zahnarzt keinerlei Ahnung von der Tätigkeit eines Politikers, Forschers, Soldaten oder Managers hat. Logisch; Der Zahnarzt wird dafür sorgen, dass die Ursachen für die Schmerzen beseitigt werden. Er packt die Angelegenheit sozusagen an der Wurzel. Wer zum Therapeuten geht will keinen neuen Businessplan oder ein Konzept zur besseren Personalführung oder eine Expertise zu einem gescheiterten Projekt.

Coaching ist – niederschwellige – Therapie. Nicht jeder psychische Druck oder Schmerz hat seine Ursache in einer krankhafte Veränderung der Persönlichkeit oder einer psychische Krankheit. Coaching ist sehr nahe an der Therapie und der oder die Coach ist erwiesenermaßen gut in der Gesprächsführung. Ein Coach stellt Fragen, führt Perspektivwechsel, ist offen für neue Lebensansichten und Probleme. Ein Coach ist jemand, mit dem man reden kann, wenn man keinen anderen Gesprächspartner findet. Die Ursachen dafür, dass kein anderer Gesprächspartner in Frage kommt sind so vielfältig wie die möglichen Klienten eines Coachings.

Der Coach ist ein Resonanzboden, ein Sparringpartner, ein Drehbuchautor, ein Regisseur. Ich wiederhole mich.

Ich behaupte, dass ein Coach im Grunde nichts vom professionellen Leben eines Klienten wissen muss. Der Klient ist der Chef in seinem Leben. Er weiß am besten, wie der Hase läuft oder wie man Menschen dazu bringt, ihm zu folgen. Es ist durchaus möglich, dass der Manager etwas über Führung dazulernen möchte. Auch hier wäre ein neutraler Coach mit anderem Lebens- und Erfahrungshorizont ein sehr guter Ansprechpartner.
Ein Coach muss, wie ein Therapeut sehr viel über die menschliche Seele, Entwicklungsstufen und Ängste wissen. Coaching, Seelsorge, Therapie haben sehr viel miteinander zu tun. Daher plädiere ich für Coaching als Profession mit therapeutischen Ansätzen und Wissen. Das macht den Beruf eines Coach zu einem der spannendsten Feldern, die es gibt. Ich bin mir sicher, dass Coaching eine große Zukunft haben wird.

Traumata – “Fight, Flight, Freeze”


Traumata – “Fight, Flight, Freeze”

Die meisten Menschen haben im Leben traumatische Erlebnisse zu bewältigen. Sie lernen, mit dem Trauma umzugehen. Daher hat nicht jede traumatische Erfahrung schwerwiegende psychische Folgen. Traumata sind ganz normal im Leben jedes Menschen.

Die richtige Bewältigungsstrategie ist der Schlüssel zur Bewältigung traumatischer Erfahrungen.

Ein Trauma ist eine schwere Verletzung der Seele. Es wird durch das Erleben von Kontrollverlust oder Lebensgefahr ausgelöst. Gesunde und gut eingestellte Menschen verfügen über ein Repertoire von Bewältigungsstrategien, die Verletzungen durch Traumata reparieren können.  

Traumatische Erlebnisse, die aus unterschiedlichen Gründen verdrängt werden müssen, also aus dem Bewusstsein verbannt werden, bevor die Bewältigung greifen konnte, führen unweigerlich zu Belastungsstörungen, die sehr tief sitzen und sehr schwer kontrolliert werden können.

Psychische und körperliche Gewalt, sexueller Missbrauch und Verlusterfahrungen oder schwere Erkrankungen können traumatische Ereignisse sein, die einen Triggerpunkt setzen. Irgendwann im Laufe des Lebens werden ungelöste traumatische Erlebnisse wiederaufgerufen und in das Bewusstsein geschwemmt. Sie kommen an die Oberfläche. Je nachdem wie schnell das Auftauchen vor sich geht, ist die Reaktion auf ein nicht bewältigtes Trauma mittelschwer oder katastrophal.

Es hängt von der Persönlichkeit des Menschen ab, ob ein Trauma psychische Probleme verursacht, anhaltende Angst, Depressionen oder eine Posttraumatische Belastungsstörung etabliert.

In Gefahrensituationen reagiert ein Mensch mit einem Notprogramm, das tief in uns verankert ist: Fight-Flight-Freeze.

Kämpfen, fliehen oder erstarren. Das ist fast selbsterklärend. Wer sich an JurassicPark erinnert, weiß, dass Dinosaurier nur sich bewegende Objekte verfolgen. Ein erstarrtes Opfer kann der Dino nicht erkennen und aus diesem Grund ist “Freeze” eine durchaus vernünftige Strategie. Wie gesagt, es steckt tief in unseren Genen und jeder verfügt über das kleine aber wirksame Unterprogramm namens Fight-Flight-Freeze.

“Neben den Stressreaktionen Kampf oder Flucht kann es also auch zu einer Art Erstarrung kommen. Auf psychischer Ebene kann das zu einer veränderte Wahrnehmung führen. Die sogenannte „Dissoziation“  ist ein mentaler Schutzmechanismus, der bewirkt, dass die Betroffenen sich fühlen, als würden sie „neben sich stehen“. Diese Wahrnehmung macht es schwieriger, ein Trauma zu verarbeiten und es als Teil des eigenen Lebens anzunehmen.”

Dissiziation kann direkt in eine Posttraumatische Belastungsstörung führen. Sie entsteht, wenn das natürliche Bewältungssystem überlastet wird.

Symptome einer Postraumatischen Belastungsstörung (PTBS) sind zum Beispiel:

  • Konzentrationsstörungen
  • Schreckhaftigkeit
  • Übererregbarkeit
  • Schlafstörungen
  • Alpträume, wiederkehrende Bilder des Erlebten
  • Interessenverlust und Abgestumpftheit

Wenn diese Symptome kurz nach dem auslösenden traumatischen Erlebnis auftreten, werden sie als akute Belastungsreaktion identifiziert. Wenn diese Beschwerden länger als vier Wochen anhalten, kann man von einer Posttraumatischen Belastungsstörung ausgehen.

Es handelt sich um ein Trauma, das unbedingt behandelt werden muss. Die Behandlung muss von einem Spezialisten durchgeführt werden. Das geht weit über Coaching hinaus. Der Coach ist in diesem Fall nur ein Begleiter, der den Coachee zum behandelnden Arzt begleitet.

Wichtig ist vor allem, dass der oder die Betroffene das Erlebnis und das Trauma als solches begreift und akzeptiert – Coaching.

Der Coach lässt sich und dem Klienten viel Zeit und drängt nicht auf eine schnelle Lösung. Der nächste Schritt ist die Aufnahme sozialer Aktivitäten. Es geht vor allem darum, wieder aus der depressiven Erstarrung herauszukommen. Medikamente, Drogen und Alkohol wirken kontraproduktiv und sind in diesem Stadium unbedingt zu vermeiden.

Professionelle Hilfe durch einen Arzt ist zwingend erforderlich.

 

Warum tust DU DIR DAS AN?


“Warum hast Du Dir das solange angetan?” Das ist eine GUTE FRAGE! Diese Frage kann man sich stellen, wenn man zu lange im falschen Zug sitzt, den falschen Job macht, im falschen Team steckt oder ganz grundlegend falsche Ziele verfolgt.

Ich kenne alle möglichen Konstellationen. Ich bin ein Spezialist für diese Frage. Allein die Frage macht etwas mit mir. Und ich weiß genau, was diese Frage mit DIR machen kann. Ich spreche Dich ganz einfach mal an. Stell Dir die Frage oder lass sie Dir stellen. Es ist wie beim Zahnarzt. Du kommst mit Schmerzen zum Arzt, er pickst auf deinem Gebiss herum und plötzlich tut es richtig weh! Autsch! Aber das ist der erste Schritt zur Lösung der Probleme und zur Beseitigung der Schmerzen.

Oft lautet die Frage nicht einmal: “Warum hast du dir das solange angetan?”, sondern “Warum tust du dir das an?” (Richtig bemerkt, ich wechsle vom Du zum du und auch das ist richtig- wenn nicht dann bin ich natürlich jederzeit offen für eine fundierte Belehrung) Die Frage: “Warum tust du dir das an?” kann ich gerne auch ehemaligen Kollegen stellen. Es gibt tatsächlich eine ganze Reihe von Leuten, die sich das immer noch antun, was ich hinter mich gelassen habe. Auch das war eine mittlere Zahnoperation für mich. Jeder kennt die Sitiation: Du gehst zum Zahnchirurgen und lässt dir einen Weisheitszahn zertrümmern. Spritze, Bohrer, Haken. Es dauert Wochen bis man keine Beschwerden mehr hat und es vergessen kann. So ist das immer: Ohne Schmerzen laufen wichtige Veränderungen niemals ab. Allzuoft warten wir zu lange und gewöhnen uns an die Schmerzen. Wir können nicht mehr lächeln, einfach weil es viel zu weh tut. Der Gang zum Zahnarzt ist sehr notwendig geworden. Wir wissen genau, dass er den Schmerzen ein Ende bereiten wird. Perspektivisch zumindest.

Der Gang zum Coach ist ganz ähnlich. Kennenlernphase. Abklärung des Autrags. Zieldefinition. Und dann beginnt der Coach dich abzuklopfen. Irgendwann kommt er an das Epizentrum deines Schmerzes und dann wird es interessant. Du kannst aufspringen und davonlaufen oder zu lässt ihn ein wenig weiterklopfen in der Hoffnung, dass der oder die Coach weiß was er/sie tut. (Ich hasse diese Genderei und bleibe doch lieber beim vertrauten Coach. Der Coach oder das Coach ist mir eigentlich völlig egal. Es muss verständlich sein und ich bin wieder einmal froh, dass ich nicht mehr wissenschaftlich schreiben muss, wenn ich keine Lust dazu habe.)

Der Coach ist aber definitiv kein Therapeut oder Arzt. Ich muss immer wieder darauf hinweisen, dass es beim Coaching nicht um Heilung geht. Es geht immer nur um ein professionelles psychologisches Gespräch. Arzt oder Apotheker werden immer dann hinzugezogen, wenn es notwendig wird. Ein guter Coach weiß, wann. Spätestens wenn die Lage ausser Kontrolle gerät muss ein Coaching sowieso abgebrochen werden. Ihr werdet merken wann 😉  

  

Miteinander reden – Warum Ärzte, Psychologen, Psychiater und Therapeuten Coaching ernst nehmen sollten


Miteinander reden – Warum Ärzte, Psychologen, Psychiater und Therapeuten  Coaching ernst nehmen sollten.

Die Bezeichnungen Psychotherapeut und Psychotherapeutin sind in Deutschland durch das Strafgesetzbuch (§ 132a StGB) und das Psychotherapeutengesetz (§ 1 PsychThG) geschützt. Sie dürfen nur von approbierten Ärzten, Psychologen und (bei Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten) auch von Pädagogen oder Sozialpädagogen geführt werden. Wer als Psychotherapeut tätig werden will, muss zunächst ein Studium der Medizin oder Psychologie abgeschlossen haben. Bei Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten wird auch ein Studium der Pädagogik oder der Sozialpädagogik anerkannt. Im Anschluss an das Studium muss zusätzlich eine Psychotherapieausbildung (bei Ärzten: Weiterbildung) absolviert werden Heilpraktiker dürfen sich nicht „Psychotherapeut“ nennen. Das gilt auch für die Heilpraktiker nur für Psychotherapie. (Quelle: WIKIPEDIA 18.07.2015)

Wer heute versucht einen guten Psychotherapeuten zu finden, hat ein Problem. Es gibt einfach zu wenige von ihnen. Wenn man sich die Zugangsvoraussetzungen vor Augen führt, wird deutlich warum das so ist. Man muss entweder Arzt sein und eine Weiterbildung absolvieren oder nach einem Studium der Psychologie eine zusätzliche Psychotherapieausbildung absolvieren.

Voraussetzung für eine Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten ist ein erfolgreich absolviertes Universitätsstudium der Psychologie mit Diplom- oder Master-Abschluss. Im Anschluss erfolgt eine mindestens dreijährige Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten nach dem Psychotherapeutengesetz (PsychThG). Danach kann die Zulassung zur eigenständigen Durchführung von Psychotherapie (Approbation) beantragt werden. In der Praxis beträgt die Zeit für ein Psychologiestudium sowie die nachfolgende Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten durchschnittlich 12 Jahre.

Eine Alternative ist eine Ausbildung als Heilpraktiker für Psychotherapie.

Psychotherapie mit einer Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz beschreibt eine Besonderheit des deutschen Gesundheitswesens. Heilpraktiker sind in Deutschland neben psychologischen und ärztlichen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten befugt, Psychotherapie auszuüben. Seit 1993[1] kann Psychotherapie auch von Personen ausgeübt werden, denen eine „Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung als Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie“ (Heilpraktiker für Psychotherapie) erteilt wurde. (WIKIPEDIA 18.07.2015)

Zurück zur Suche nach einem geeigneten Therapeuten. Wer endlich einen Therapeuten gefunden hat, dem kann es passieren, dass der Therapeut nicht zu einem passt. Die Chemie stimmt nicht. Es geht einfach nicht. Es hilft nichts: Die Suche geht weiter. Viele Patienten finden lange nicht den für sie geeigneten Therapeuten.

Manchmal ist es hilfreich, als Naturwissenschaftler oder Ingenieur, auf derartige Probleme zu sehen. Wenn es zu wenig gute Psychologen und Therapeuten gibt, dann muss man Alternativen denken. Coaching ist eine solche Alternative. Viele Themen und Anlässe, die heute von Psychotherapeuten behandelt werden, können durch psychologische Beratung, also Coaching, abgedeckt werden.

Die Weiterbildung von erfahrenen Managern, Ingenieuren und Wissenschaftlern kann hierfür einen großen Beitrag leisten. Es liegt auf der Hand, dass eine Coachingausbildung allein, niemals ein Medizinstudium, klinische Erfahrungen und die zusätzliche Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten ersetzen kann.

Coaching ist keine Konkurrenz der Psychotherapie. Es ist eine Ergänzung und eine Chance für die Bewältigung von aktuellen und zukünftigen Problemen. Es ist kein Wunder, dass Ärzte und Therapeuten einen kritischen Blick auf die Coachingbewegung geworfen haben.  Das ist gut so. Nun sollte der nächste Schritt folgen. Miteinander reden. Fragen stellen. Zusammenarbeit, Risiken und Chancen einordnen.

Coach Interview – Juni 2015

Carl Rogers

Warum sind Sie Coach? Warum studieren Sie nicht einfach Psychologie, machen dann eine Ausbildung und arbeiten anschließend als Therapeut?

Einfache und schnelle Antwort: Dafür fehlt mit einfach die Zeit. Ich habe meine erste berufliche Karriere bereits hinter mir und baue auf langjährige Erfahrungen auf. Wenn ich ganz am Anfang wäre,  würde ich vielleicht genau das tun. Aber dann wäre ich heute vermutlich Professor in genau diesem Bereich. Ganz ernsthaft: hätte,  würde und sollte ist nicht mein Thema. Ich bin Pragmatiker und genau darum bin ich Coach. Ich wollte früher nie Psychologe oder Therapeut werden. Ein Medizinstudium war am Beginn meiner beruflichen Entwicklung kein Thema. Ich war in den 80ern von Computeren fasziniert. Also war mein Ziel mich damit zu befassen.
Ich bringe Erfahrungen aus IT und Wirtschaft mit, verfüge über Empathie,  Projektwissen und Managementwissen. Ich war bereits Coach, als ich vor Jahren mit einer Coachingausbildung begann. Das ist kein Witz oder Widerspruch. Coaching ist genau mein Ding! – um es mal ganz locker auszusprechen. Ich kann als Coach genau das tun, was ich immer schon getan habe, nur eben besser und gezielter. Für mich war Coaching eine Entdeckung! So werden mir Dinge möglich,  die ich früher nicht für möglich gehalten hätte.

Und das Beste daran: Ich kann mich, mit meinem Selbstverständnis als Coach, tatsächlich permanent weiterbilden und aktiv weiterentwickeln. Ich spüre jeden Tag, dass ich als Coach etwas bewegen kann. Ich vermute, dass ich einen völlig anderen Weg gegangen wäre, wenn ich Psychologie studiert hätte und Therapeut geworden wäre. Dann hätte ich einen völlig anderen Blick auf Technologie und Kybernetik.

Als Coach arbeiten Sie ja auch sehr nahe an der Grenze zu Psychotherapie. Darf man das? Wie gehen Sie damit um?

Das ist eine sehr interessante Frage. Es stimmt. Ein Coach wird sehr oft als psychologischer Berater bezeichnet. Er arbeitet ressourcenorientiert und sein Ziel ist, um es kurz zu sagen, die Persönlichkeitsentwicklung seines Klienten zu beschleunigen. Ein Coach checkt den Klienten auf psychische Probleme. Er muss also eine Ahnung von psychischen Störungen und Persönlichkeitsstörungen haben. Es gibt eine Menge von Leuten,  die vorgeben als Coach zu agieren, die aber keine Ahnung haben, was sie da tun. Lassen Sie mich klar sagen, dass es nicht ausreicht, ein paar CoachingTools zu beherrschen. Nach meinem Verständnis muss ein Coach eher wie ein Therapeut denken und arbeiten. Die Nähe zu Seelsorgern habe ich in der Vergangenheit bereits öfter hergestellt. Niemand wird von einem Pfarrer verlangen, dass er auch noch Psychotherapeut wird. Ein erfahrener Manager kann als Coach arbeiten, wenn er sich in diese Richtung weitergebildet hat. Die Grenzen zur Therapie werden regelmäßig berührt und überschritten. Das war mir persönlich am Anfang auch nicht ganz klar. Mittlerweile habe ich mich an den Gedanken gewöhnt auch diese Grenzen zu akzeptieren.

Einem Coach ist es selbstverständlich untersagt, als Scharlatan aufzutreten und Heilung zu versprechen. Es ist aber nicht ausgeschlossen,  dass Coaching gewisse positive Nebenwirkungen hat. Denken Sie an einen Personal Trainer oder Fitness Coach.

Wie sind Sie zum Coaching gekommen? Was war Ihr Aha-Erlebnis?

Mein Aha-Erlebnis hatte ich in der Zeit, nachdem ich mich als IT Berater selbstständig gemacht hatte. Ich war sehr aktiv auf der Suche nach Geschäftspartnern und Auftraggebern. Der Beitritt als Coach in eine Unternehmerberater AG war ein absoluter Fehlgriff. Damals war es ein logischer Schritt für mich. Mir war klar, dass ich als einzelner Berater keine Chance hatte. Aber als Partner eines großen Beraterverbundes würde ich vermutlich sehr schnell zum Arbeiten kommen. Das war ein Irrtum. Ich habe mein Lehrgeld bald abgezahlt und kann nur davor warnen. Nähere Informationen gebe ich gerne auf Anfrage.
Mein eigentliches Schlüsselerlebnis war der Besuch eines Rednerclubs in Berlin. Dort treffen sich regelmäßig Führungskräfte aus der Industrie und Wirtschaft um ihre rhetorischen Fähigkeiten zu erweitern und Networking zu betreiben.
Dort trat ein charismatischer Mann auf, dessen Werdegang mich interessierte. Ich ging nach dem offiziellen Teil auf ihn zu und fragte ihn einfach, was ich tun müsse um das zu erreichen, was er erreicht hatte.

Er überreichte mir einen Gutschein für einen kostenlosen Schnupperkurs. Das war der Beginn meiner Coachingausbildung. Ich schnupperte ein ganzes Wochenende und blieb dann einfach im Kurs. Ich habe es nicht bereut.

Mir war von Anfang an klar, dass ich genau das machen wollte.

Wo sehen Sie die Grenzen von Coaching?

Ganz klar. Die Grenzen von Coaching sind immer dann deutlich, wenn es um eine versicherungspflichtige Anstellung in einem Unternehmen geht. Coaching ist keine staatlich anerkannte Profession. Hier ist es in Deutschland sicher besser, wenn man Medizin, Sozialarbeit oder Psychologie studiert hat. Als Quereinsteiger aus der Industrie wird es eher schwer, im bio-psycho-sozialen Bereich Fuß zu fassen. Quereinsteiger haben es hierzulande besonders schwer.
Als Coach in der Industrie funktioniert das schon eher. Aber auch hier kommt es darauf an, wo man herkommt. Eine branchenfremde Ausbildung verschließt oft die Möglichkeit als Coach zu arbeiten. Coaching wird in der Industrie immer als I-Tüpfelchen angesehen. Das ist im Gesundheitswesen genau das Gleiche. Ein Ingenieur mit jahrelanger Führungserfahrung wird wohl kaum ein Pflegeheim oder eine Klinik leiten. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber ich denke, dass die Grenzen von Coaching sehr eng gesteckt sind.

Selbstverständlich ist eine gute Ausbildung als Coach sehr wichtig. Es gibt sehr viele Menschen, die sich berufen fühlen und glauben sehr viel Empathie zu besitzen und mit Menschen arbeiten zu können. Erst kürzlich hörte ich einen Ausspruch, der mich beschäftigte. Eine junge Frau, mit der ich mich über Coaching und Therapie unterhielt, sagte wortwörtlich: “Ich habe die Gabe…..” Ich hörte mir aufmerksam an, wie sie ihre Gabe definierte und wie sie sie einsetzte. Ich empfahl ihr Irwin D.Yalom und Carl Rogers zu lesen.

Ich bin gespannt, ob sie diesem Rat folgt. (Ich weiß! Ich hasse Ratschläge!) Tipp! Rogers und Yalom sind sicher keine typischen Vertreter der neuen Bewegung, die man heute Coaching nennt. Ich denke aber, dass eine gewisse Verwandtschaft und Nähe zum Coaching erkennbar wird.
Die meisten Vertreter von Coaching kommen aus den Vereinigten Staaten und dort speziell aus dem psychosozialen Bereich. Das führt aber heute zuweit. Später mehr!

Ziele erreichen, Differenz ausgleichen, Reise planen


Jedes Coaching hat das Ziel eine Differenz auszugleichen. Es geht darum, ein Ziel zu erreichen. Wenn der Coachee das Ziel ausgedrückt hat – dabei hilft der Coach – dann geht es darum eine Art Projekt zu entwickeln um dieses Ziel zu erreichen. Der erfahrene Coach weiß genau, wie man so etwas macht.

Es geht also um das Selbstbild des Klienten und die Wirklichkeit. Insofern ist Coaching sehr nahe an der Psychotherapie, wie jeder Therapeut schnell erkennen wird. In der Therapie geht es ebenfalls darum diesen Unterschied auszugleichen.

Ich bin der Coach. Du bist der Coachee und ich stelle Dir nur zwei Fragen, die Du bitte beantwortest:

(1) Wer willst Du sein?

Bitte schreibe einen kleinen Aufsatz. Beschreibe Dich, wie Du dich siehst. Wo siehst Du Dich? Verrate mir, wer du wirklich bist, was deine Berufung ist, was du am besten kannst. Ich will nicht wissen, welche Ausbildung du hast und aus welchen Verhältnissen du kommst. Ich will erfahren,  wer du wirklich bist und wo du dich siehst.

(2) Wo stehst du heute? Was hast du bereits erreicht? Woran bist du gescheitert? Was kannst du besser machen? Wer kann dich dabei unterstützen?  Wer oder was hindert dich?

Los gehts! Du fängst ganz oben an. Schreibe bitte auf, was Dein Ziel ist. Auch wenn Du heute glaubst,  dass du es nicht erreichen kannst.

Dann schreibe bitte alles auf, was Dir zu Punkt (2)  einfällt.

Fertig?

O.K! Wir haben eine Reise geplant.

Wir wollen gemeinsam von (2) nach (1) reisen. Vielleicht erreichen wir das gesteckte Ziel. Vielleicht kommen wir auch ganz woanders an. Der Weg ist oft das Ziel. Vielleicht erkennst du, dass es ganz andere Ziele gibt, die es zu erreichen lohnt. Vielleicht kommen wir viel schneller an, als Du Dir vorstellen kannst.

Es geht darum, das Niveau deines Ziels (1) zu erreichen. Wir haben es geschafft, wenn (2) und (1) das selbe Niveau haben. Dann wirst du glücklich und zufrieden sein. Dann wirst du wissen: Ich bin am Ziel!

Abgrenzung Psychotherapie und Coaching


Die Abgrenzung zwischen Psychotherapie und Coaching beschreiben Maja Storch und Frank Krause mit den Worten: „Diejenigen Fachpersonen, die ZRM (Zürcher Ressourcen Modell, d. V.) im Beratungssetting oder im Coaching anwenden möchten, bitten wir, diese Begriffe mental zu ersetzen. Statt ‚Psychotherapie‘ kann man ‚Beratung‘, ‚Training‘ oder ‚Coaching‘ denken, statt ‚Patient‘ empfiehlt sich ‚Klient‘.“[7]

Quelle: WIKIPEDIA

Coaching – It’s social!


Coaching ist auch Sozialarbeit. Es geht hier um Interaktion mit dem sozialen Umfeld von Menschen. War es früher üblich, nur in marktwirtschaftlichen Kategorien zu denken, so wird das in Zukunft nicht mehr funktionieren. In naher Zukunft werden Automaten, Roboter und Computernetze alles das tun, was wir bisher mit menschlicher Arbeit leisten mussten. Am Ende steht eine Frage: Wozu?  Wo steht der Mensch? Ist er nur ein Rädchen in einem großen Räderwerk? Das Bild von Charly Chaplin in MODERNE ZEITEN drängt sich geradezu auf. Eigentlich läuft doch alles sehr gut. Die Produktivität von Maschinen, Robotern und Automaten stieg in den letzten 25 Jahren unglaublich stark an. Menschen werden von Arbeit befreit. Ein uralter Traum wird Wirklichkeit. Und wir sind überhaupt nicht darauf vorbereitet.

Es gibt viele Ansätze, wie die Zukunft aussehen wird. Eines ist klar: Wenn wir nicht im sozialen Chaos enden wollen, müssen wir neue Regeln aufstellen und konsequent verfolgen. Der Staat und die Gesellschaft haben viel zu tun. Wir brauchen mehr als nur Gelderwerb um als Gesellschaft zu funktionieren. Adam Smith wird nicht abgeschafft. Natürlich bleibt es immer das persönliche Interesse von Individuen zuerst etwas für sich selbst zu tun. Aber wir müssen begreifen lernen, dass teilen tatsächlich verdoppeln bedeutet und dass Investition in  den Nächsten immer eine Bereicherung bedeutet. Ohne jetzt nahtlos in die Seelsorge abzugleiten, kann jeder deutlich erkennen, dass teilen verdoppeln bedeutet. Es ist ganz einfach und klar erkennbar, wenn wir uns ein einfaches Beispiel vor Augen führen. es ist die kleinste Zelle der Gesellschaft, die wir uns immer wieder vor Augen führen können. Eine liebevolle Beziehung von Mann und Frau kann nur funktionieren, wenn sie alles miteinander teilen und so alles vervielfältigen. Gemeinsam. Ein Hohelied auf die Liebe, wenn wir es so sehen wollen. Sie ist eine wunderschöne Frau, die ihn liebt. Sie schenkt sich ihm und er gibt ihr alles, was sie erwartet. Er sagt ihr, wie glücklich er ist und sie ist stolz auf ihn. Er ist stolz auf sie, weil sie sehr erfolgreich und selbstbewusst ihn ihrem Job ist. Und er ist glücklich, weil sie ihn liebt. Das macht ihn stolz und glücklich. Sie macht ihn zu einem stolzen und selbstbewussten Mann. Die Angst vor der Zukunft verfliegt, weil sie wissen, dass alles möglich ist, solange die Liebe da ist. Man gibt etwas von sich und erhält viel mehr zurück. Man gibt mehr von sich und erhält viel mehr als man jemals erwarten konnte. Man gibt alles und bekommt ein Universum an Liebe. Wenn man anfängt etwas zurückzuhalten, wenn man egoistisch wird, dann stimmt etwas nicht. Man beschränkt seine eigenen Möglichkeiten, wenn man das tun würde. Ein Mann der von einer wundervollen Frau geliebt wird wäre ein kompletter Narr, wenn er nicht alles geben würde. Aber Vorsicht! In dem Moment, wo die Frau den Mann nicht wirklich liebt, wird es gefährlich. Aber das ist ein ganz anderes Thema.

Klinische Sozialarbeit setzt da an, wo die klassische Psychotherapie ihre Grenzen erkennen muss. Klare und vergleichsweise einfach strukturierte Fälle werden von der Psychotherapie behandelt. Komplexe Fälle landen bei der Sozialarbeit. Ein bekanntes Spannungsfeld tut sich auf. Klassische Sozialarbeit wird traditionell stark unterschätzt. Möglicherweise kann Coaching helfen, die unterschiedlichen Ansätze aufzunehmen und zu verbinden.