Virtual Reality für Demenzkranke — Erlebnisse im Altenheim


Mittlerweile ist VR (= Virtual Reality) nichts unbekanntes mehr. Das Helios Cäcilien-Hospital in Krefeld-Hüls startet nun einen Versuch mit Demenzkranken im Anfangsstadium der Erkrankung und VR. 2 – 3 Mal pro Woche sehen Demenzpatienten mit VR-Brillen in die Vergangenheit. Der Sender WDR5 Leonardo hat darüber berichtet: >>klick>hier

über Virtual Reality für Demenzkranke — Meine Erlebnisse im Altenheim

Advertisements

Rom – Die Welt in hundert Jahren — Utopiensammlerin


Von Aenne Barnard Ich war schon mal in Rom Also ich meine wirklich, mit stundenlanger Reisezeit, Staub an den Schuhen und Übernachtung im Hotel. Eine dumme Idee, denn in Rom liegen nur tote alte Steine. Das Kolosseum, ein Ort für große Veranstaltungen und Spaß für das Volk, nur noch ein Bild des Zerfalls aus bröckelndem […]

über Rom – Die Welt in hundert Jahren — Utopiensammlerin

Tim Cook – Apple CEO – Hoffentlich seid ihr Deutschen richtig stolz auf euch!


Tim Cook – Apple CEO – Hoffentlich seid ihr Deutschen richtig stolz auf euch!

Im Gespräch mit der FAZ hat Tim Cook einige interessante Äußerungen über unser Land gemacht. Er spricht über Deutschland, Hochtechnologie, Steuern und das nächste große Ding.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/tim-cook-im-interview-hoffentlich-seid-ihr-deutschen-richtig-stolz-auf-euch-15245252.html

Das Interview ist äußerst interessant, ihr könnt es auf der FAZ Webseite nachlesen. Folgt dem Original-Link oben.

Deutschland – Einig HigTech-Land

Tim Cook: “Deutschland hat unglaubliche Fähigkeiten. Wir arbeiten mit einer Reihe von Unternehmen zusammen. Man kann auf der ganzen Welt keine Unternehmen finden, die auch nur annähernd vergleichbare Fähigkeiten haben. Das liegt an ihrem handwerklichen Können, der Präzision dessen, was sie tun. Sie sind perfekt. Die Basis, auf der diese digitale Transformation also stattfindet, ist eine unglaubliche solide Grundlage. Wir haben großen Respekt vor der deutschen Ingenieurskunst……
Schauen Sie, selbst das neue Bürogebäude, das wir bauen wird mit sehr viel deutschem HighTech ausgestattet. Die Fenster sind Made In Germany.

Diese Fenster konnten auch nur aus Deutschland kommen, von nirgendwo anders.Viele der Möbel im Apple Park oder die Einrichtungsgegenstände in unseren Läden kommen aus Deutschland. Ich habe die Fabriken besucht, in denen diese Produkte hergestellt werden. Und es gibt noch viel mehr Dinge in Deutschland, die nur von dort kommen können. Hoffentlich sind Sie darauf richtig stolz.”

Ich habe schon öfter über die Möglichkeiten geschrieben, die wir in Europa und ganz besonders in Deutschland herausgearbeitet haben. Deutschland bezieht seine Kraft aus der wirtschaftlichen Kraft Westdeutschlands und den Erfahrungen von Millionen Ostdeutschen, die sogar den Sozialismus fast zu einem Erfolg gemacht hätten. Am Ende waren natürlich die Probleme offensichtlich und der Drang nach Freiheit und dem verlockenden Westen führte zur friedlichen Revolution. Darauf können wir wirklich stolz sein. Ein Lob für uns Ostdeutsche. Wir haben die Zukunft vorweggenommen und ab 1990 mit einem Schlag eine wirtschaftliche Transformation durchlebt, die in anderen Ländern niemals so gut funktioniert hätte wie in Deutschland. Wir sind inzwischen Pioniere der Veränderung. Das sind einzigartige Erfahrungen. Gemeinsam sind wir wirklich großartig. Da bin ich mir ganz sicher!

The Next Big Thing

Tim Cook: “Neue Kategorien kommen nicht jeden Tag. Und wir nehmen uns Zeit. Wir sind geduldig. Augmented Reality ist übrigens eine große Sache. Sie würden es vielleicht nicht so sehen, ich aber umso mehr. Sie sollten Software in ihrer Betrachtung des Neuen nicht unterschätzen. Augmented Reality ist so groß wie die Multitouch-Bedienung, die mit dem ersten iPhone eingeführt wurde. Und Multitouch hat alles verändert. Davor haben die Leute Knöpfe benutzt. Jetzt begannen sie plötzlich, die Software zu berühren. Und heute können sie es sich gar nicht mehr anders vorstellen. Mit Augmented Reality wird es genauso sein.”

Das nächste große Ding, wie wir es oft bezeichnen, ist ganz sicher die Virtualisierung. Virtuelle Realität oder auch Augmented Reality – Erweiterte Realität. Apple war schon immer gut Dinge, die es bereits gab noch besser zu machen und auf den Punkt zu bringen.

Wenn wir heute mit Freunden touristisch in Berlin unterwegs sind, dann wird automatisch der Wunsch nach einem Besuch bei Checkpoint Charly auftauchen. Wir können das MAUER PANORAMA von Asisi besuchen oder die Bernauer Straße. Für mich ist ein Besuch an der Bösebrücke – am ehemaligen Grenzübergang Bornholmer Straße sehr wichtig. Die Brücke markiert heute nur noch die Grenze zwischen Wedding und Prenzlauer Berg. Hier ging am 09.November 1989 die Mauer zum ersten Mal auf. Ich war schon oft mit Menschen hier, die mir sehr viel bedeuten und denen ich meine Geschichte erzählen mag.  

Mithilfe von Smartphones, mit Augmented Reality werden wir in Zukunft derartige historische Orte besuchen und uns in eine wählbare Vergangenheitsperspektive begeben können. Schon heute zücken wir unsere Smartphones und googlen und mappen wir was das Zeug hält. Augmented Reality wird noch einmal alles verändern.

 

im Plattenladen


im Plattenladen /http://record-shops.org/shops/berlin/friedrichshain/music-heaven/

 

Es gibt sie wieder, die herrlichen Läden in denen man nach Herzenslust in alten LP’s herumwühlen kann. Das ist für mich wie eine Reise in eine unbekannte Welt. Ab und zu stoße ich auf eine bemerkenswerte Platte, die ich schon besitze und dann wieder auf einen kleinen Schatz, den ich schon immer mal hören wollte. Gestern war ich abends in Friedrichshain unterwegs. Ich musste etwas Zeit vertrödeln und lief die Simon-Dach-Straße herunter in Richtung Ostkreuz, glaube ich. Überall junge und hippe Lokale. Sehr junge Menschen kreuzten meinen Weg, oder saßen in den kleinen Kneipen und Restaurants. Ich kam mir vor, wie ein Reisender in einer fremden Stadt. Das wäre wohl eher etwas für meine Tochter. Ich spüre den Unterschied, die Kluft, die mein Leben von dem allen hier trennt. Ich bin verständnisvoll und aufmerksam. Aber das hier ist was anderes.  Dann kam ich an dem Plattenladen vorbei. Ich schaute kurz durch die Fensterscheiben. Es war kurz vor 19:00 Uhr. Ein junger Mann mit spanischem Akzent sprach mich an und lud mich ein, den Laden zu betreten. Ich war natürlich sofort bereit und schaute mich um. Wie gesagt; Eine Reise in einer andere Welt. Ganz unbekannt war mir diese Welt nicht. Es war die Welt der Musik auf Vinyl. Schallplatten hatten mein halbes Leben begleitet. Ich hatte sie besessen und ich hatte Freunde, die tolle Platten von Udo Lindenberg, David Bowie und Led Zeppelin besaßen. Ich kopierte die Platten auf Band und legte in der Schule in der DISCO auf. Schwupp! War ich wieder in meiner Jugend und erinnerte mich an alles. Ich erinnerte mich an Lu und den Club am Tierpark, an die Rockkneipe in Schöneiche und nächtliches Nacktbaden am Müggelsee, Tage und Nächte in Lichtenberg. Ich erinnerte mich an die S-Bahn-Fahrten in Richtung Pankow. Man konnte die Mauer in all ihrer Häßlichkeit sehen. Wir lebten im Osten und hörten natürlich Westradio. All die Schätze, die ich damals nicht kaufen konnte, kann ich nun hier finden. Auch einige AMIGA Schätze und sogar ungarische LPs mit OMEGA, PIRAMIS, LOCOMOTIV GT entecke ich. Ich blättere mich durch die Musikstile und fühle mich einfach wunderbar. Für einen Augenblick, der die Ewigkeit bedeuten kann, spüre ich, dass ich richtig bin. Ich fühle mich frei und bin sehr zufrieden mit allem; ich lebe im Hier und Jetzt. Ich kaufe eine Compilation mit MOTOWN-Music auf der auch Papa was a Rolling Stone von den Temtations drauf ist. Da kann ich nichts falsch machen! Am späteren Abend dreht sich die schwarze Scheibe auf dem besten Schallplattenspieler den ich jemals besessen habe und das Knistern der Zwischenrillen verbreitet Lagerfeuerromantik. Es geht mir richtig gut und nun weiß ich wieder, wie ich mich ganz gezielt in diesen Zustand versetzen kann.

Womit wir wieder beim Coaching sind:

Was machen Sie, wenn es Ihnen sehr gut gehen soll?

Donald Trump – Was wird passieren?


Donald Trump – Was wird schon passieren?

Wir stehen ohne jeden Zweifel am Anfang einer neuen Epoche. Der neue Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump hat eine Revolution ausgerufen. Er will die Macht an das Volk zurückgeben. Klingt gut, stimmt aber so nicht. Donald und eine Revolution. Das ist ungefähr so als würde Dagobert seinen Goldschatz unters Volk verteilen. Donald und das Volk. Es wird eine logische Aussage, wenn er es so erklärt: Das Volk bin ich. Jetzt können wir den Satz substituieren.  Die Macht wird ihm gegeben. Und das macht dann wirklich Sinn in seiner Welt.  Donald versteht nämlich sehr viel von seiner eigenen, eigenartigen Welt. Seine Sicht auf die Dinge ist – einzigartig. Er ist einzigartig. Und wenn Revolution,  dann wird er in einer Reihe mit Lenin und Fidel Castro stehen. Wobei augenfällig Unterschiede zu erkennen sind.

Aber was hat ihn an die Macht gebracht? Was wollen die Leute von ihm? Was erwartet uns und was müssen wir befürchten? Lassen wir die Angst mal weg und hoffen wir, dass es schon nicht so schlimm werden wird.

Die USA stehen an einem Scheideweg. Wer in den letzten Jahren mal drüben war, kennt das Problem. Oder die Probleme. Die Infrastruktur ist eine einzige Katastrophe. Das Bildungssystem ist für die Masse der Bevölkerung nicht mehr geeignet. Ganze Stadtviertel großer Städte sehen aus wie die Dritte Welt. Selbst in Washington gibt es Stadtviertel in die ich meine Tochter nicht schicken würde. Es gibt richtige bittere Armut und es gibt ordinären Reichtum. Es gibt sehr viel Angst im Mittelstand, alles zu verlieren. Obdachlosigkeit ist ein großes Thema in den USA. Die Automatisierung tut ihren Teil. Wenn in Fabriken in denen noch vor 20 Jahren tausende Arbeiter einen Job hatten Roboter und Automaten den Job machen und nur noch ein paar hundert hochqualifizierte Fachleute Arbeit finden, dann wird deutlich wo die Probleme liegen. Von all dem hat Donald Trump nicht viel Ahnung, wenn er das Thema überhaupt kennt. Er ist ein alter Mann, ein Kind der 70er Jahre.

Allein die mittellose und ungebildete Schicht derer, die eigentlich Mittelstand sein sollten, lichtet sich seit vielen Jahren gewaltig. Make Amerika Great Again – bedeutet die Rückkehr des Amerikanischen Traumes. Donald Trump ist ein ausgeschlafener Populist. Er hat dem Volk ein wenig auf das Maul geschaut und er muss sich nicht verstellen. Er redet genau so wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Besser kann er es nicht.

Er wird wird versuchen die Probleme des Landes so zu lösen wie es seinem Weltbild entspricht. Protektionismus. Deals. America first! Die Army aufrüsten, aber zu besseren Kosten – Das funktioniert am besten durch Mengenrabatte und das hat noch immer funktioniert, wenn innenpolitisch etwas schief läuft. Er wird Arbeitsplätze schaffen in der Rüstungsindustrie. Er wird die WallStreet sanft streicheln und er wird den Briten viel versprechen. Donald wird alles tun um ein großartiger Führer seines Landes zu werden. Er hat Hochachtung vor großartigen Führern. Da kommt kein Zweifel auf. Was er unter guter Führung versteht, ist offensichtlich. Angreifen, beleidigen, provozieren, herausfordern, einfach machen. Er ist ein Macher, dem nichts schnell genug gehen wird. Er könnte eine Menge lernen in den kommenden 4-8 Jahren. Ja, leider ist es so. Selbst wenn er in den ersten vier Jahren seiner Amtszeit nichts auf die Reihe bringt, wird er versuchen es so zu verkaufen, dass man ihn nicht gelassen hat. Die alten Eliten halt. Egal ob GOP oder Demokraten. Alles dasselbe für ihn. Aber Donald ist nicht Obama, der wirklich einen sehr guten Job gemacht hat obwohl er keine Mehrheit im Senat und im Repräsentantenhaus hatte.

Es wäre gut, wenn die Demokraten wieder mehr wirklichen Einfluss gewinnen würden. Es wäre interessant zu beobachten, wie der größte Jobbeschaffer aller Zeiten damit umgehen würde.

Donald wird das tun, was er zu verstehen glaubt. Seine Berater – Familie und Schwiegersohn – werden ihn versuchen sanft zu leiten. Es wird nicht immer gelingen.

Ein Tweet geht immer noch, egal wie ernst die Situation ist. Hoffen wir nur, dass er nicht auf einen falschen Knopf drückt und “April!April! twittert, weil er den Ernst der Lage nicht verstanden hat.

Er hat keine Ahnung, wie er die gewachsenen Probleme des Landes lösen kann. Wenn die Amerikaner das erstmal herausgefunden haben, dann öffnen sich völlig andere Optionen. Aber das wissen die rechten Eliten längst. Ihr ärgster Feind heißt Bernie Sanders und die jungen Leute die ihn unterstützen. Was auch immer passieren wird, die Welt ist nicht sicherer oder unsicherer geworden. Sie hat begonnen sich zu bewegen und sie befindet sich längst in einer Krise. Es ist eine Krise der Möglichkeiten und der überkommenen Realitäten. Die Welt wird sich weiterdrehen. Es ist völlig egal, was man von Donald Trump hält. Er rüttelt und vieles wird anderes werden. Manchmal ist das sogar eine Chance für Veränderung. Yes We Can! Changing The World!

Am schlimmsten finde ich, dass es Nachahmer geben wird. Führungskräfte, die sich in ihrem Narzissmus und in ihrer ungeduldigen, cholerischen Natur bestätigt finden. Der große Vorturner zeigt wie es geht. Egal wie wir das finden. Das ist wirklich sehr traurig…..

Schneller Ziele erreichen: Coaching


Contacting- Contracting – Chunking – Clearing – Concepting – Changework – Controlling

Schneller Ziele erreichen durch Coaching

Ich spreche jeden Tag mit den unterschiedlichsten Menschen über ihre berufliche Vergangenheit und eine mögliche Zukunft. Ich verstehe mich nicht in erster Linie als Berater. Ich arbeite als Coach. Klassische Beratung ist nicht meine Kernkompetenz. Die Lage der Betreffenden ist oft aussichtslos. Es wird von Hemmnissen gesprochen, die ausgeräumt werden müssen um weiterzugehen. Wenn es tatsächlich passende Förderprogramme geben würde, dann müssten die Betreffenden viel intensiver begleitet werden. Es ist eine gute Idee, diesen Menschen einen Coach an die Seite zu stellen. Aber wer soll das bezahlen? Was bringt das? Wie rechnet sich das? Fragen, die ich durchaus beantworten kann. Die Gesellschaft ist immer gut beraten präventiv zu arbeiten. Aber das ist viel schwerer und komplexer, als man meinen mag. Das Gesundheitswesen ist ein typisches Beispiel. Es ist scheinbar viel einfacher einen kranken Menschen zu therapieren als vorsorglich tätig zu werden. Tatsächlich ist es viel schwerer einen kranken Menschen, insbesondere einen seelisch erkrankten Menschen, zu heilen. Coaching wäre eine echte Alternative. Ein Coach ist kein Heiler, sondern ein Begleiter auf Zeit. Wenn ein Klient Fragen hat, dann hilft der Coach ihm diese Fragen zu analysieren und selbständig zu beantworten. Es sind Fragen wie: „Kann ich es schaffen, aus dieser Situation herauszukommen?“ „Was muss ich tun, um meine Ziele zu erreichen?“ „Wer kann mir helfen?“ „Will ich dieses oder jenes Ziel tatsächlich erreichen?“ Ein Coach motiviert durch Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Klienten. Nach einem erfolgreichen Coaching ist zunächst kein einziges Problem gelöst. Aber der Weg zum Ziel wird deutlich. Oder es wird klar, dass man eigentlich ein ganz anderes Ziel verfolgt. Ich treffe oft Menschen, die erst nach langen Jahren auf dem Weg zu einem – für sie – falschen Ziel feststellen, das sie eigentlich ganz woanders hinwollten. Da gibt es angehende Ärzte, die mit einem EinserAbitur in der Hand ein Studium beginnen, das bei genauer Betrachtung einfach nicht zu ihnen passt. Vielleicht wären sie besser Jurist oder Forscher geworden. Auf jeden Fall wird immer wieder klar, dass die meisten Mitbürger den scheinbar leichtesten Weg gehen, der sich ihnen bietet. Die Eltern haben den Weg vorgezeichnet und es ist oft einfacher genau das zu machen, was die Eltern von einem erwarten. Als Coach stelle ich immer wieder die eine Frage: „Warum haben sie genau das studiert? Was war ihr Ziel?“ Die Antworten sind ernüchternd. Tatsächlich haben die wenigsten wirklich eine greifbare Vorstellung von dem, was sie wirklich erwartet. Wir sind so angelegt, dass wir uns oft völlig falsche Vorstellungen über einen angestrebten Beruf machen. Junge Leute wollen „irgendwas mit Computern“ machen. Die meisten haben keinerlei Vorstellung von dem, was sie erwartet. Es gibt aber auch Ausnahmen. 17Jährige, die ganz genau wissen, dass sie einmal ALDI Manager werden wollen. Der junge Mann wusste ziemlich genau, was ihn erwartete und was er tun musste um sein Ziel zu erreichen. Ich war damals ziemlich beeindruckt. So etwas erlebt man nicht alle Tage. Ich selbst war keineswegs immer so zielbewusst, wie ich es heute von meinen Klienten erwarte. Bei jedem Coaching muss zunächst klar sein, wohin die Reise gehen soll. Oft stellen meine Klienten im Laufe des Prozesses fest, dass sie eigentlich ganz woanders hinwollen. Coaching ist tatsächlich eine nachhaltige Methode um lange Umwege zu vermeiden und schneller Ziele zu erreichen. Eine unser wertvollsten Ressourcen ist die Zeit. Wir können über unendliche Möglichkeiten verfügen, die Zeit ist begrenzt. Ein Coachingprozess über mehrere Monate ist die beste Investition in unsere Zukunft.

Modell der Zukunft


„NLP is a usermanual for your brain!“ Richard Bandler

“Jeder ist seines Glückes Schmied!” Deutsches Sprichwort

Jeder ist seines Glückes Schmied – oder sein Architekt. Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder Mensch, bewusst oder unbewusst, in gewissen Grenzen, sein eigenes Leben selbst gestalten, projektieren und leben kann. Alles spielt sich zunächst in unserem Gehirn ab. Alles, was wir erreichen wollen, erreichen wir nicht durch Zufall, sondern weil wir es tatsächlich wollen. Wir sind die Architekten unserer Zukunft. Und natürlich spielt Fantasie eine große Rolle.

Ein einfaches Beispiel. Eine talentierte und sehr attraktive Frau verzichtet auf Karriere, heiratet einen viel älteren, wohlhabenden Mann und entscheidet sich für eine sichere Zukunft. Sie ist von dem Mann abhängig und das ist an und für sich auch keine schlechte Entscheidung. Aber es ist deutlich erkennbar, dass sie ihre Zukunft genau modelliert und geplant hat. Sie hat sich für das Leben einer sehr verheirateten Frau entschieden und ihr liegt das Wohlergehen ihrer Familie und ihrer Kinder sehr am Herzen. Ein Blick in die Zukunft zeigt sehr deutlich, wohin die Reise gehen wird. Die Kinder gehen aus dem Haus und am Ende bleiben eine ältere Frau und ein alter Mann zurück. Es geht ihnen gut und sie leben ein gutes Leben voller Wohlstand. Die Frau hat sich gut entschieden, wenn sie ihren Mann liebt und sich immer wohl bei ihm und mit ihm fühlt. Wenn das nicht der Fall ist, dann hat sie ein Problem das von vornherein in ihrem Bauplan zu erkennen war.

Jeder kann Fehler im Bauplan seines Lebens erkennen, wenn er gelernt hat den Bauplan zu lesen und zu gestalten. Ich bin von Hause aus Programmierer. Vielleicht hilft mir das zu erkennen, dass Fehler in einem Bauplan oder einem Computerprogramm sehr einfach korrigiert werden können. Ich lasse das Programm ablaufen und wenn es nicht richtig funktioniert, dann modifiziere ich es so lange, bis es perfekt läuft. Genau so können wir und das Modell unserer eigenen Zukunft vorstellen.
Es ist im Grunde ganz einfach. Wir müssen nur lernen die Zukunft zu modellieren, die wir haben wollen. Und zwar heute. Seien wir kreativ! Wir können mutig sein! Wir können sehr viel schaffen, wenn wir in der Lage sind unser Programm der Zukunft zu entwerfen und Schritt für Schritt zum Laufen zu bringen. Alles, was wir denken, kann Wirklichkeit werden.

Vielleicht ist es ein guter Ansatz, zuerst herauszufinden, wer wir sind, über welche Potentiale wir verfügen und was möglich wird, wenn wir uns von den Grenzen unserer Gegenwart befreien und in die Zukunft blicken.

Genau das ist ein Coaching-Anlass. Sie können es selbst versuchen oder Sie suchen sich einen Coach.

Vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt für den ersten Schritt. die Gestaltung der Landkarte Ihrer Persönlichkeit. Es gibt mehrere Formate. Eine gute Möglichkeit ist die Birkman Methode. Daniel Schäfer in Berlin bietet so etwas an. Wenden Sie sich einfach vertrauensvoll an ihn. Die Birkman Methode® erstellt auf Basis eines soziologischen Profils eine mehrdimensionale Landkarte Ihrer Persönlichkeit und hilft Ihnen dabei, Ihre persönlichen sowie beruflichen Stärken und Potentiale ganzheitlich sichtbar zu machen. Sie ermöglicht Ihnen einen Eindruck über Ihren Verhaltensstil sowie über Ihre Motivationen und offenbart Ihr Konfliktpotential.

Nach dem Abschluss des Tests haben sie das Fundament Ihrer Zukunft gebaut und darauf kann man aufbauen.  Was wünschen Sie sich? Wie soll Ihre Zukunft einmal aussehen? Wo sehen Sie sich? Lassen Sie einfach mal los und träumen Sie von Ihrer Zukunft! Wie fühlt sich das an? Wenn es gut ist, dann lohnt es sich auch für diese Zukunft zu kämpfen und genau diese Zukunft zu gestalten.

Fangen Sie gleich an! Es ist niemals zu spät dafür. Werden Sie der Architekt Ihrer eigenen Zukunft. Heute noch!

Coaching ist keine Beratung


Coaching und Unternehmensberatung – eine Abgrenzung

Unternehmensberatung und Business Coaching, das scheint auf den ersten Blick ein und dasselbe zu sein. Aber das stimmt nicht. Business Coaching ist etwas völlig anderes als klassische Unternehmensberatung. Ein langjährig erfahrener Unternehmensberater hat in der Regel keine Ahnung, was Coaching ist und wie es funktioniert. Ich war schon in beiden Rollen unterwegs. Ich spreche das so krass an, weil ich eine klare Kante gegen die Verwässerung dieser Begriffe setzen möchte. Berater etikettieren sich gerne zum Coach um, weil das einfach schicker klingt. Der Unterschied zum Coaching ist vielen überhaupt nicht klar. Ein Unternehmensberater ist ein Berater und kein Coach. Das eine schließt das andere natürlich nicht aus. Ein Coach sollte aber über einige Kenntnisse von Psychologie, NLP und Coaching verfügen. Der ideale Einstieg ist ein umfangreiches Coachingseminar mit praktischen Übungen (min. 60 Stunden) und einer Prüfung mit Zertifikat. Viele Unternehmensberater sind im sogenannten Gründercoaching unterwegs. Ich wiederhole mich gerne: Das hat mit Coaching oft sehr wenig zu tun. Das Etikett ist falsch. Ein Coach ist mehr ein psychologischer Berater, als ein Unternehmensberater.

Coaching ist Prozessberatung. Im IT Umfeld kann das auch sehr schnell falsch verstanden werden. Achtung: Es geht nicht um Geschäftsprozesse! Es geht um den Coachingprozess. Ein Coach steuert den Coachingprozess. Der Klient wird in eine Situation versetzt in der er seine eigenen Ressourcen freisetzen kann. Der Coach ist Meister des Coachingprozesses. Der Coach löst nicht die Probleme seines Klienten, sondern versetzt ihn in die Lage, das aus eigener Kraft zu tun. Coaching stärkt Klienten und setzt die in ihnen schlummernden Kräfte frei. Coaching kann Prozesse erheblich beschleunigen. Das was normalerweise Jahre dauert, kann durch geschicktes Coaching sehr viel schneller erreicht werden. Coaching ist definitiv keine Expertenberatung. Dort verfügt der Berater über mehr Fachwissen als der Kunde. Der Berater gibt konkrete fachliche Hinweise, Empfehlungen und Ratschläge. Ein Coach tut das nicht. Coaching ist eher als Hilfe zur Selbsthilfe zu sehen. Ein einmal angestoßener kurzer Coachingimpuls kann gewaltige Auswirkungen haben. Diese Auswirkungen sind noch Jahre nach dem eigentlichen Coaching zu spüren. Ein Coaching kann tatsächlich das ganze Leben verändern. Und zwar auf der ganzen Linie. Ein Coaching verändert die Zukunft und die Wahrnehmung der Gegenwart. Durch TimeLine kann sogar die Vergangenheit des Klienten verändert werden. Das, was wir als Realität wahrnehmen, ist unser Bild von der Welt. Aber das ist eben der Unterschied zwischen einem Coach, einem Psychologen und einem Berater. Das ist wieder ein anderes Kapitel.

Beamen ist möglich


Oculus, ein neues Startup-Unternehmen entwickelt preisgünstige VR-Brillen. John Carmack hat den Posten des Chief Technology Officer bei dem Entwickler von 3D-Brillen übernommen.
„VR wird in den nächsten Jahren voll einschlagen. Jeder der heute schon damit arbeitet, ist ein Pionier.“ (John Carmack)
VR Brillen und Helme sind die Datenschnittstelle der Zukunft. Am Anfang war der vernetzte PC, dann kamen Smartphone und Tablet. In Zukunft werden wir quasi in die virtuelle Realität eintauchen und uns direkt in der virtuellen Datenwelt bewegen. Wir werden von einer digitalen Welt in die andere springen und das ist wenn man es genau betrachtet, wie beamen. Es begann in den 1990er Jahren mit der 3D-Virtualisierung der Frauenkirche in Dresden. Ein IBM-Projekt ermöglichte es, die Kirche lange vor dem Wiederaufbau optisch zu erleben.
3D-Spiele und Ego-Shooter wie Doom sind bereits sehr ausgereift. Simulationstechnologie beim Militär ist Stand der Technik. Architekten und Konstrukteure arbeiten längst selbstverständlich mit 3D-Modellen. Die Brillen ermöglichen es dem Menschen direkt in diese künstlichen, nur aus Daten bestehenden Welten einzudringen und sich dort so zu bewegen, wie wir es gewohnt sind. Virtuelle Achterbahnfahrten durch imposante Landschaften in aller Welt sind problemlos möglich. Und von einer Simulation zur nächsten zu springen, ist nur einen Knopfdruck oder eine Geste notwendig. Wenn die eine virtuellen Welt also in San Francisco angesiedelt ist und die nächste in New York oder Berlin, dann wird beamen möglich. „Beam me up! Scotty!“   

English: John Carmack at the Game Developers C...

English: John Carmack at the Game Developers Conference, 2010 Deutsch: John Carmack auf der Game Developers Conference, 2010 Français : John Carmack à la Game Developers Conference, 2010 (Photo credit: Wikipedia)

Zeitreisen


Marty McFly

Marty McFly (Photo credit: Wikipedia)

 

Time-Line – Reiseberichte von Zeitreisenden – Time-Line als CoachingFormat

 

Methode NLP Tad James, Wyatt Woodsmall

 

Der Coachee wird Zeitreisender. Er reist unter mentaler Begleitung nahe an den Zeitpunkt des Ereignisses an dem die Ursache von bekannten Problemen vermutet wird. Der Coach ist der Reiseleiter. Er achtet darauf, dass er den Coachee jederzeit in das Hier und Jetzt zurückholen kann. Der Coach ist Sicherheitsgurt und Airbag zugleich. Er steuert die Zeitmaschine.

 

Zeitreisen nach dem Time-Line Format dienen der Beseitigung von erfolgshemmenden Blockaden, deren Ursachen in der Vergangenheit liegen können, der Eliminierung von Ängsten und anderen negativen Gefühlen.

 

Nach einem erfolgreichen Lernprozess lässt der Coachee die Gefühle, die damals entstanden sind, einfach los. Die negativen Ereignisse haben dann keinen Einfluss mehr auf die Gegenwart und Zukunft. Das Problem kann eine Erfolgsblockade, ein unbestimmbares, ungutes Gefühl oder ein fest eingeprägter negativer Glaubenssatz sein. Hemmende negative Gefühle wie Angst, Schuld, Trauer oder Wut werden durch ein erfolgreiches Coaching neutralisiert und haben von da an keinen Einfluss mehr auf den Coachee.

 

Time-Line funktioniert im Grunde wie eine richtige Zeitreise. Wir reisen in die Vergangenheit und beseitigen die Ursachen für unser heutiges negativ aufgeladene Verhalten. Wir machen in der Vergangenheit den Weg frei für die Zukunft. Marty McFly steigt einfach in den DeLorean und sorgt für eine sorgenfreie Zukunft in dem er in die Vergangenheit reist, die Ursachen von Fehlentwicklungen beseitigt und dann ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT reist.

 

Das Löschen von Schuldgefühlen und negativen Belastungen funktioniert übrigens auch in der Seelsorge ganz ähnlich. Sünden aus der Vergangenheit werden reflektiert und durch entsprechende Rituale gelöscht. In den christlichen Kirchen ist es das Opfer von Jesus Christus, das die Vergebung und Tilgung von Sünden erst möglich macht. Hier spielt der Glauben eine große Rolle. Objektiv ist es völlig bedeutungslos, welches Vergehen der Sünder auf sich geladen hat. Das ist Sache der weltlichen Justiz. Die Tilgung von Schuldgefühlen durch Vergebung ist das Fundament für eine positive und schuldgefühlfreie Entwicklung in der Zukunft.

 

Befreit von den Belastungen aus der Vergangenheit kann sich der Coachee auf den Weg zu seinen Zielen in der Zukunft machen.

 

Blick in die Vergangenheit


 

A portrait of the American writer Mark Twain t...

A portrait of the American writer Mark Twain taken by A. F. Bradley in New York, 1907. http://www.smithsonianeducation.org/publications/siycfall_05.pdf http://www.twainquotes.com/Bradley/bradley.html See also other photographs of Mark Twain by A. F. Bradley taken in March 1907 in New York on Mark Twain Project Online. (Photo credit: Wikipedia)

 

Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. Mark Twain 

 

Erlebnisse aus der Vergangenheit haben sich immer anders abgespielt, als wir es selbst zu wissen glauben. Selbst wenn wir es mit eigenen Augen gesehen haben, so verändert die Zeit unsere Sicht auf die Dinge. Wir interpretieren unsere eigene Vergangenheit und ändern sie dadurch. Kaum jemand erinnert sich wirklich an die Zeit vor dem Fall der Mauer. Natürlich erinnern wir uns daran, jedenfalls glauben wir es. Wir glauben es zu wissen. Wir haben es damals selbst erlebt. Wir haben die Bilder im Fernsehen gesehen und konnten es mit eigenen Augen sehen. Wir waren selbst dabei, als sich Ereignisse von historischer Dimension abspielten. Was wir damals erlebten und wie wir es heute interpretieren und einordnen, ist ein großer Unterschied.
Wir neigen dazu unsere jetzige Realität irgendwie auf die Vergangenheit anzuwenden. Mit dem Wissen von heute ist es unmöglich die Realität der Vergangenheit zu verstehen, selbst wenn man sie selbst erlebt hat. Wir sehen die Vergangenheit mit den Augen der Gegenwart. Es ist alles eine Frage des Standpunktes. Wo stehen wir heute und welchen Standpunkt nehmen wir genau jetzt ein? Fühlen wir uns als Opfer des Mauerfalls oder glauben wir, dass wir profitiert haben? Historische Wendepunkte wie dieser dienen uns als Anker für die Erinnerung. Aber tatsächlich sehen wir die Vergangenheit immer mit dem Wissen von heute. Viele Erfahrungen, die wir in der Vergangenheit gemacht haben, können unser ganzes Leben beeinflussen. Manches, was uns unterbewusst beeinflusst, haben wir in der Kindheit erlebt.
Mit NLP und Coaching können wir zwar nicht die Vergangenheit verändern. Wir können sie aber so für uns umdeuten, dass sie uns nicht schadet. Ein negatives Erlebnis wird zu einem wichtigen Baustein, wenn wir es als Lehrstück begreifen. Eine unglückliche Beziehung in der Vergangenheit kann zum Vorspiel für unser heutiges Glück werden. Versuch und Irrtum führt zum Erfolg, wenn wir nicht aufgeben und immer weiter ausprobieren, was uns weiterbringt. Eine Reihe von Misserfolgen sind die Grundlage für den unvermeidlichen Erfolg. Wissenschaftler arbeiten oft über viele Jahre „erfolglos“ an langen Versuchsreihen. Am Ende steht der Beweis einer wissenschaftlichen Theorie, die Lösung eines technischen Problems oder die Aufklärung bislang unbekannter Zusammenhänge, Objekte, Mechanismen und Funktionen. Die Geschichte der Wissenschaft ist eine unendliche Folge von Misserfolgen, die am Ende zu Erfolgen wurden.
So kann jeder Tag zum besten unseres Lebens werden. Er ist ein Baustein für den Erfolg und ein weiterer Schritt in die Zukunft.

 

Die Virtuelle Revolution


Mai 2013 – Wir stecken mittendrin. Kaum jemand ist sich dessen bewusst, dass die Digitale Revolution beinahe nahtlos in die Virtuelle Revolution übergegangen ist. In den großen Rechenzentren ist längst Standard, was in Zukunft alle Bereiche unseres Lebens, unserer Realität durchringen wird. Virtuelle Computer im Computer, ganze Virtuelle Rechenzentren im Rechenzentrum, die in Bruchteilen von Sekunden einfach eingefroren, abgespeichert und an anderer Stelle wieder neu gestartet werden können. Die Automatisierung von IT ist kein öffentliches Thema. Fast unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit vollzieht sich eine unglaubliche Entwicklung. Weitere Aspekte der Virtuellen Revolution sind zum Beispiel Entwicklungen wie Cloud Computing, Virtuelle Realität, Virtuelle Fabriken, der Einsatz von Drohnen, Spionage, Aufklärung von Kriminalität und die Erforschung fremder Planeten oder der Tiefsee. Der Mensch agiert in einer für ihn ungefährlichen virtuellen Umgebung, während Roboter die Arbeit vor Ort erledigen. Die Grenzen zwischen der realen Welt und der virtuellen Welt, der Virtuellen Realität, nennen wir sie einfach VR, verschwimmen. Die VR hat längst über die Ausbreitung von Computerspielen und Spielekonsolen die breite Masse erreicht. Bereits heute ist es möglich virtuelle Welten wie Second Live zu betreten und sich in einem Paralleluniversum mit anderen Menschen weltweit zu treffen. Sprache und Körper spielen in diesen Paralleluniversen bereits heute keine Rolle mehr. Eine wichtige Entwicklung ist die Befreiung der Nutzer und Teilnehmer von komplexen Personalcomputern, die bisher eine hohe Rechenlast tragen mussten. Tabletcomputer, Smartphones und Datenbrillen wie Google Glass sind mit der virtuellen Welt, der sogenannten Cloud, verbunden. Wir verbinden uns quasi direkt mit dem weltweiten Netz und verfügen augenblicklich über alle Ressourcen, die wir benötigen. Wie das im Einzelnen funktioniert, brauchen wir nicht zu wissen. Es ist eine komplexe Blackbox, die sich auf Grund ihrer Komplexität und Geschwindigkeit unserem Verständnis entzieht. Dachte man bis in die 1980er Jahre noch, dass man die Welt bis ins Detail verstehen und erklären könnte, so wird heute immer deutlicher, dass genau das eine Philosophie der Vergangenheit ist. Willkommen im 21. Jahrhundert. Alles wird sich verändern. Wir stecken mittendrin. Sogar Zeitreisen werden möglich sein. Historiker werden in der Lage sein so viele Details über historische Vorgänge zu sammeln, dass wir die Vergangenheit virtuelle nachbauen und in sie eintauchen können. Willkommen in der MATRIX! Alles ist möglich geworden. Alles wird sich verändern, wieder einmal……Was das mit Coaching zu tun hat? Denken Sie nur an das Timeline-Format im NLP. Alles was gedacht werden kann, kann auch erreicht werden. Wir brauchen nur gute Ideen. Ideen sammeln, Puzzles zusammensetzen, Zukunft entwerfen um dann direkt in diese mögliche Welt einzutauchen, wird möglich. Wir werden lernen müssen die Virtuelle Realität und die Reale Welt auseinander zu halten. Die Grenzen werden verschwimmen. Es ist eine Herausforderung für jeden von uns.

Zeitverschwendung


zeit

zeit (Photo credit: apicula Zanetti)

Wir neigen dazu unsere Zeit so effektiv wie möglich einzusetzen und fürchten uns vor einer gedankenlosen Verschwendung dieser wertvollen Ressource. Nichts erscheint uns schlimmer, als Zeit zu verschwenden. Zeitverschwendung ist ein böses Wort, Müßiggang eine große Sünde. Die Angst vor einem sorglosen Umgang mit der Zeit ist ein Elternteil von Burnout und Depression. Niemand sagt uns, wie Zeit sinnvoll zu verwenden ist. Wenn zwei Menschen, die sich lieben, Zeit miteinander verbringen und sich nahe sind, dann sieht das für einen Außenstehenden wie pure Zeitverschwendung aus. Was könnte man in dieser wertvollen Zeit nicht alles schaffen? Ja, was denn eigentlich? Was ist wichtig und was ist unwichtig? Am Wochenende dröhnen in meiner Straße die Rasenmäher und überall ist Bewegung und Leben. Wenn ich mich jetzt in die Sonne setzte, ernte ich die strafenden Blicke der Helden des Vorgartens. Bei diesem Krach kann ich mich sowieso nicht entspannen. Also setze ich mich auf mein Rad und entfliehe der hektischen Betriebsamkeit. In einem Park treffe ich andere Menschen, die ihre Zeit anders verbringen. Sie genießen die Sonne, spielen, verbringen Zeit miteinander. Das sieht gar nicht wie Zeitverschwendung aus.
Ich könnte meine wertvolle Zeit allerdings auch anders einsetzen. Ich könnte Fenster putzen, Rasen mähen, Hecke schneiden….Aber warum eigentlich? Es macht mir keinen Spaß, es ist Arbeit und wenn ich es erledigen muss, dann mache ich es schnell und effektiv. Aber nicht heute. Heute brauche ich die Zeit für andere Dinge. Ich muss auf mich achten. Allerdings ist es auch ein gutes Gefühl, wenn ich vorher noch ein paar Arbeiten erledigt habe die auf mich warten. Es ist keine schlechte Idee Dinge nicht aufzuschieben und einfach zu erledigen. Die Unterlagen für das Finanzamt warten und eigentlich muss ich noch ein paar Rechnungen bezahlen. Auch dafür wird wertvolle Zeit benötigt. Wenn ich mich jetzt aus dem Staub mache, dann verfolgen mich diese Dinge, bis ich sie endlich erledigt habe.
Zeit braucht Deutung. Wenn wir Dinge erledigen und uns mit anderen Menschen treffen, miteinander kommunizieren und einfach leben, dann ist das niemals Zeitverschwendung. Ich habe eben einen Artikel über Albert Schweizer gelesen. Es ist unglaublich, was dieser Mann vor seiner Zeit im Urwaldhospital geleistet hatte. Er hatte Theologie studiert und er war ein Orgelspezialist, ein ausgebildeter Musiker und ein Missionar. Schweizer war Philosoph und Theologe und studierte dann noch, scheinbar nebenbei Medizin um sich dann im Alter von etwa 30 aufzumachen und das berühmte Urwaldhospital in Lambarene zu gründen. Er war dann mal weg – in Afrika. Schweizer kümmerte sich in einem Akt der Menschlichkeit um Menschen, die ohne sein Engagement keine Chance gehabt hätten. Seine Leistung reicht über seine eigene Lebenszeit hinaus, weil er ein Zeichen gesetzt hat. Zu seinem Vermächtnis gehört es auch, dass wir unsere Zeit optimal nutzen müssen. Alles hat seine Zeit, heißt es in der Bibel. Sähen und ernten, geboren werden und leben und sterben.

Im Coaching ist es entscheidend, sich auf den Gegenüber einzulassen und auch Pausen auszuhalten. Es ist wichtig, Zeit miteinander zu verbringen. Ein gutes Coaching muss nicht immer von sprühenden Gedanken strotzen und rhetorische Höchstleistungen sind nicht immer der Königsweg. Die Qualität eines Coachings hängt nicht von der Anzahl der gesprochenen Worte oder der Frequenz der Aha-Effekte ab. Zeit läuft für jeden Menschen anders ab. Ein guter Coach stellt sich auf das Zeitgefühl seines Gegenübers ein und entwickelt ein Gefühl für seinen Klienten. Erst dann funktioniert Coaching.
Wie verbringen wir unsere Zeit? Wie viele Jahre haben wir schon in irgendeinem Büro verbracht und den Zeitvorstellungen anderer Menschen entsprochen? Warum tun wir das? Wie geht es uns dabei? Haben wir das Gefühl Zeit zu verschwenden oder setzen wir unsere Zeit so ein, dass es uns gut tut? Was würden wir jetzt eigentlich tun, wenn wir es uns aussuchen könnten?
Denken Sie doch einfach mal darüber nach und schreiben es auf ein leeres Blatt Papier. Was würden Sie jetzt gerne machen, wenn Sie es selbst in der Hand hätten?
Kleine Pause.

Und dann: Wie fühlt sich das an? Wir schmeckt es, wie klingt es? Wie fühlen Sie sich jetzt? Atmen Sie tief ein und langsam aus. Wir haben eben ein wenig Zeit miteinander verbracht. Schön, Sie kennen zulernen!
Das war ganz bestimmt keine Zeitverschwendung, denn ich habe genau das getan, was ich gerne mache: Kommunizieren, reden, schreiben und auch schweigen.
Alles zu seiner Zeit!

BERater


English: Erwin Huber, Günther Beckstein, Edmun...

English: Erwin Huber, Günther Beckstein, Edmund Stoiber, Wolfgang Tiefensee and Hartmut Mehdorn officially open the Munich-Nuremberg high-speed track at Munich’s main railway station, just before they depart on the ICE 3 train in the background. Deutsch: Erwin Huber, Günther Beckstein, Edmund Stoiber, Wolfgang Tiefensee und Hartmut Mehdorn eröffnen am Münchner Hauptbahnhof die Schnellfahrstrecke München—Nürnberg, bevor sie mit einem ICE-3-Sonderzug (im Hintergrund) die Strecke befahren. (Photo credit: Wikipedia)

Ein Coaching-BLOG. Ich weiß nicht was das jetzt nun direkt mit Coaching zu tun hat, aber irgendwie sind wir doch alle ein wenig Coach. Oder? Ich bin schon froh, wenn ich mal über 10 Besucher und 20 Impressionen komme. (Aktuell sind es schon 80-100 ;-)) Meistens sind es die Überschriften, die zum Lesen überreden. Ich habe einen ganz eigenen Stil entwickelt und versuche fast jeden Tag etwas zu veröffentlichen. Thema Coaching.

„Ich coache Hartmut Mehdorn!“ Das wäre ein Reißer! Aber vermutlich würde ich Probleme mit Hartmut bekommen. Der Mann ist sein eigener Coach. Im Grunde macht er ja alles wie geplant. Nach einem Jahr Stillstand holt der den Architekten Gerkan wieder ins Boot, statt sich mit ihm herumzustreiten und nun kann es endlich wieder weiter gehen. Ich habe das nie verstanden, warum man damals das komplette Team feuerte ohne einen Plan-B in der Tasche zu haben. Dieses Jahr Stillstand geht auf das Konto der Politik. Da können sich die Drei einen großen Kringel drum machen. The Tree Kings, sozusagen: Platzek, Wowereit und Ramsauer. Mann oh Mann! Natürlich coache ich weder Mehdorn, noch einen dieser Politiker. Die wären gut beraten, wenn sie sich einen Coach suchen würden. Aber Politiker sind vermutlich nicht coachbar. Dann müssten sie ja tatsächlich selbst nachdenken und ihr Tun und Denken reflektieren. Ein Coach kann nur aktiv zuhören und das aus den Leuten rausholen, was schon irgendwie da ist. Und spätestens jetzt kommt die Frage hoch: Ist da was? BEAM Me Up Scotty! (there is no intelligent life on earth….) Scherz beiseite!


Aber dieser Mehdorn! Hut ab! Der stellt das gar nicht so schlecht an. Hätte ich gar nicht gedacht! Ich nehme mal an, dass Tegel tatsächlich offen bleiben kann. Das ist nicht in Stein gemeisselt. Berlin kann sich durchaus zwei Airports leisten, auch wenn die Planfeststellungsverfahren oder wie das heisst auf den einen Superflughafen basieren. Von Superflughafen sind wir noch weit entfernt. Und wenn die Flugzahlen weiter so steigen, dann ist BER sowieso zu klein, wenn er an den Start geht. Und dann ist da ja noch der alte Flugplatz Sperenberg. “Wenn Sie am Berliner Hauptbahnhof in den Trans….Shuttlezug einsteigen und dort einchecken, dann mit 400 km/h zum Flugplatz fahren, dann sind sie in 16 Minuten am Drehkreuz BER-II!” Edmund Stoiber hat das damals gut erkannt! Ein Klassiker der Redekunst! So machen wir das! 🙂 Alternativ kann auch am BER in Schönefeld eingecheckt werden und dann geht es mit einer Rohrpostbahn auf Stelzen direkt zur Startbahn……irgendwo in der Brandenburger Pampa. Und ringsherum kreisen die Flaeming-Skater ihre Runden. Wahnsinn!

Von Mehdorn lernen heißt siegen lernen! Das kann ich schon mal ohne Angst vor einer Falschaussage so sagen. Darf ich eine Prognose wagen? Der BER geht im Herbst 2014 in Betrieb und das haben wir dann wirklich Mehdorn zu verdanken. Ich darf gar nicht dran denken, wenn der dann wirklich in den Ruhestand tritt und ein Buch veröffentlicht: HARTMUT MEHDORN: DIE WAHRHEIT! Das wird ein Bestseller! Ein Managementhandbuch von Format, ein Klassiker für alle unbeliebten Chefs! Unterschrift: „Unbeliebt aber erfolgreich!“

Was was mit Coaching zu tun hat? Na nichts! Ausser: Leute wie Mehdorn brauchen keinen Coach. Der Erfolgreiche ist sich selbst genug. Und egal was er tut oder wieviele Milliarden Steuergelder es dauert: Am Ende ist er immer der strahlende Sieger. Coaching braucht kein Mensch! Oder?

Bullshit-Index :0.11
Ihr Text zeigt nur geringe Hinweise auf ‚Bullshit‘-Deutsch.

Time-Line


Es gibt da eine kanadische Fernsehserie, die ich mir lange nicht angesehen habe, weil mich Mädchenserien einfach nicht interessieren. Achtung: Vorurteil! Ich bin ein Mann und ich sehe mir natürlich keine Mädchenserien an. Und natürlich interessiere ich mich auch nicht wirklich für Psychologie und Therapeuten, Sitzkreise etc.
Scheuklappen überall.
Vor Fremden ehrlich sein, wenn es mir nicht einmal gelingt mir selbst gegenüber rücksichtslos ehrlich zu sein? Das ist ein echtes Problem!
Also: Augen zu und durch!
Ich bin dann schließlich doch über meinen Schatten gesprungen. UND DAS KÖNNEN SIE AUCH! 🙂

Mein Tipp: BEING ERICA

Sie werden Erica Strange kennen lernen und Dr. Tom Wexlar. Dr. Tom ist der Psychotherapeut von Erica. Er schickt sie durch die Zeit zurück an Weggabelungen an denen sie Entscheidungen treffen musste, die Auswirkung auf ihr Leben haben werden. “Was hast du damals erlebt? Wie ging es dir dabei? Was waren deine Ziele und was wolltest du erreichen?”

Dr. Tom schickt Erica auf Zeitreisen. Die Botschaft: Du kannst jederzeit in die Zeit reisen und Dein Leben neu gestalten! Was wäre, wenn das möglich wäre? Wie würden wir mit einer solchen Möglichkeit umgehen?

Es ist möglich. Das Format heißt Time-Line und es funktioniert tatsächlich. Time-Line ermöglicht es uns Entscheidungen aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und sehr flexibel entscheiden zu lernen. Wir sind oft in einem Denken gefangen, das uns scheinbar keine Wahl läßt. Aber das stimmt nicht. Wir haben immer die Wahl. Weitermachen wie bisher oder einen Perspektivwechsel wagen. Aus der Gruppe aussteigen oder das tun, was Andere von uns erwarten. Etwas Neues wagen oder in unseren Gewohnheiten stecken bleiben?

Time-Line-Prozesse können Zustand, Persönlichkeit, Werte und Glaubenssätze verändern helfen. Die Zeit, scheint in unserem Gehirn fest verankert zu sein. Alles, was wir in der Vergangenheit getan und gedacht haben, scheint einen unabänderlichen Einfluss auf unsere Gegenwart und Zukunft zu haben. Das Time-Line-Format hilft uns dabei, dieses scheinbar unumstößliche Gesetz zu durchbrechen und Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft neu zu gestalten.

Was halten Sie von folgender Ereigniskette?

Er/Sie war immer schon dick – Er/Sie wurde immer dicker – Er/Sie ist dick und faul – Er/Sie wird auch in Zukunft dick und unsportlich sein?

Wer hat Ihnen das eingeredet? Es ist möglich, dass sie es sich selbst eingeredet haben. Das ist bequem, stimmt’s? Stellen sie sich vor die Kette an einer Stelle zu durchbrechen! Nehmen Sie den ersten Satz und formulieren ihn einfach um!

Er/Sie war nicht immer dick – – – – –

Und jetzt formulieren Sie alles andere um! Wie lautet der letzte Glaubenssatz?

Aha!

Na so was!

Geht doch!

Ich weiß! Es ist nicht ganz einfach zu verstehen, wie das alles funktioniert. Aber es funktioniert!

Meine heutigen Tipps (keine Ratschläge): Being Erica und das NLP-Format Time-Line