Leadership: Mensch-zu-Mensch-Interaktion (Teil 1) — FUTABILITY®


Im Rahmen unseres Arbeitgeber-Signets top4women interviewe ich jährlich eine große Anzahl von Fach- und Führungspersonen (sowohl Frauen als auch Männer) und befrage sie zu ihrer Zufriedenheit im Unternehmen generell, aber auch mit der Führung und der Kommunikation innerhalb des Unternehmens. Der Bereich Mitarbeiterkommunikation wird dabei zu einem immer größeren Problem – egal, in welchem Unternehmen […]

über Leadership: Mensch-zu-Mensch-Interaktion (Teil 1) — FUTABILITY®

Advertisements

July 28, 1914 Four Horsemen of the Apocalypse


Today in History

In 1869, Germany had yet to come into its own as an independent nation. Forty-five years later, she was one of the Great Powers, of Europe.

Great Powers, 1914

Alarmed by the aggressive growth of her historic adversary, the French government had by that time increased compulsory military service from two years to three, in an effort to offset the advantage conferred by a German population of some 70 million, contrasted with a French population of 40 million.

Joseph Caillaux was a left wing politician, once Prime Minister of France and, by 1913, a cabinet minister under the more conservative administration of French President Raymond Poincare.

Never too discreet with his personal conduct, Caillaux paraded through public life with a succession of women, who were not Mrs Caillaux. One of them was Henriette Raynouard.  By 1911, Madame Raynouard had become the second Mrs Caillaux.

A relative pacifist, many on the French right considered…

Ursprünglichen Post anzeigen 619 weitere Wörter

Mark Aurel – Unrecht zulassen durch nichts tun – MacCoach


Oft tut auch der Unrecht, der nichts tut. Wer das Unrecht nicht verbietet, wenn er kann, der befiehlt es!

/Mark Aurel/

Agile Leadership — JurBlog


 

„Agile Leadership in einer digitalen Welt“ ist diesjähriges Thema des Coachingtages (http://www.coachingtag.com) und des aktuellen Heftes des Harvard Business Managers: um den Blick auf den Menschen bei aller Veränderung nicht zu verlieren! Erleben Sie @Dr. Geertje Tutschka Juristin und CEO von CLP-Consulting for legal Professionals und Präsidentin der ICF -D zum Thema auf dem #CT2018 […]

über Agile Leadership — JurBlog

Das erste Kapitel — heifischblog


Wie ich morgens kaffeeschlürfend auf der noch beschatteten und leeren Terrasse saß, kam mir der Gedanke, ich könnte doch hier im Urlaub das erste Kapitel meines beabsichtigten Romans verfassen. Aus Erfahrung weiß ich, dass es danach viel einfacher ist, weiter zu machen. Bisher habe ich zwar schon einiges geschrieben, aber es sind unterschiedliche Ansätze, Erzählperspektiven […]

über Das erste Kapitel — heifischblog

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Edmund Hillary — Susanne Haun


Es ist nicht der Berg, den wir bezwingen, wir bezwingen uns selbst. Edmund Hillary ___________________________________________________________________ Edmund Hillary, zitiert nach: Zitate 2018, Tageskalender Harenberg, 12.7.2018

über Susanne Haun Zitat am Sonntag – Edmund Hillary — Susanne Haun

Coaching – Der Zauber des Anfangs – MacCoach


Das Vergnügen, immer wieder neu einzusteigen

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, heißt es. Und es stimmt absolut. Es ist nicht lange her, als ich mir ein Leben nach meinen Job, den ich wirklich lange und aufopferungsvoll ausübte, nicht in meinen schlimmsten Alpträumen vorstellen wollte. Danach war für mich tatsächlich nichts, außer einer schwarzen Grenze, die ich nicht überschreiten wollte. Ich wollte es nicht und ich hatte panische Angst davor. Ich hielt mich sogar noch an meinen alten Leben fest, nachdem ich längst gefeuert war. Das Unternehmen wurde von einem größeren Unternehmen geschluckt und ich stand auf der Straße.

Kein Grund zu trauern. Im Gegenteil. Das was ich danach alles erlebte und lernte war viel mehr, als ich mir vorstellen konnte. Es war nicht das Ende. Im Gegenteil. Es war ein neuer Anfang. Und am Ende steht ein Leben ohne Ängste und voller Chancen. Ich habe mich weiterentwickelt.
Meine Persönlichkeit hat eine neue, höhere Ebene erreicht. Ich bin mir sicher: Coaching ist vor allem Persönlichkeitsentwicklung. Für alle Seiten. Ein Coach profitiert immer im Coachingprozess. Coaching bietet alles, was wirklich wichtig ist im Leben, im Beruf und natürlich privat. Das kann man nicht trennen.

Es gibt Menschen für die eine Welt zusammenbricht, wenn sie neue Wege gehen und neue Menschen kennenlernen müssen; und es gibt Abenteurer, die es kaum erwarten können, endlich los zu laufen, loszulassen, neu zu starten. Für mich brachen damals in kurzer Folge sämtliche Dämme. Ich wurde gewaltsam weggeschwemmt und schwamm schließlich wie ein Fisch in seinem Element. Ich kam mir vor, wie der Pinguin in der Wüste, der nach langer Reise endlich wieder zurückfindet in sein vergessenes Element. Und dann geht alles von ganz alleine.
Wenn Du Dir jetzt ständig Gedanken machst, wie es weitergehen soll, dann solltest Du Dich für Coaching entscheiden. Am besten Du suchst Dir einen geeigneten Coach und lässt Dich auf den Prozess ein. Die Frage, die Du Dir stellst ist klar: Was ist, was soll Coaching? Und: Was kann Coaching für mich bedeuten? Lass Dich überraschen. Überrasche Dich selbst. Überrasche Andere!  

B2B Akquise mit W-Fragen – MacCoach


B2B Akquise – Immer wieder diese W-Fragen

W-Fragen, das habe ich gelernt öffnen einen Gesprächspartner am Telefon, ohne übermäßig aufdringlich zu wirken. Sie sind aber ein mächtiges Instrument um einen potentiellen Kunden ins Gespräch zu ziehen. Eine W-Frage kann sich kaum entziehen.

Hier einige Beispiele:

Wie wichtig ist es Ihnen, jetzt nur schnell das Gespräch zu beenden, ohne die Chance auf Informationen, die wichtig für Ihr Unternehmen sein können?

 

Was spricht eigentlich dagegen, sich eine Alternative nur anzusehen? Womöglich könnten Sie neue Aspekte und Chancen kennenlernen.

 

Wie zufrieden sind Sie mit dem heute eingesetzten System? Auf einer Skala von 0 – 10, wobei 0 total unbrauchbar und 10 für perfekt steht?

 

Was müsste besser funktionieren? Es gibt immer Punkte, die es zu verbessern gilt, die man gerne zur Seite schiebt.   

 

Wie wäre es für Sie, wenn Sie ohne große Probleme eine schnelle und professionelle Alternative finden würden?

 

Warum, glauben Sie, rufe ich Sie an?

 

Wir leben alle davon neue Geschäftsbeziehungen zu knüpfen und neue Aufträge zu generieren. Wie machen Sie das? Was tun Sie, um neue Kunden für Ihr Unternehmen zu gewinnen?

 

Was denken Sie spontan, wenn Sie an Ihre Konstruktionsabteilung und die eingesetzten CAD-Systeme denken?

 

Wo sehen Sie Ihr Unternehmen in, sagen wir, 10 Jahren?

 

Was müsste auf jeden Fall besser funktionieren?

 

Es ist Ihnen also wichtig, Zeit und Geld zu sparen und keine aufwändigen Veränderungen zu riskieren.

Dann ist es Ihnen also wichtig, keine Experimente zu machen.

Wie interessant wäre es für Sie Möglichkeiten kennenzulernen, die genau diese Punkte unterstützen?

Erfrischung? Watermelon-Lemonade mit frischer Minze, bitte! — InSideBerlin.


https://w.soundcloud.com/player/?url=https%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F52781285&visual=true&color=%23ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false&show_teaser=true

Diese simple Limonade ist die perfekte Erfrischung für heiße Sommertage! …und wer braucht schon künstliche Aromen, wenn man Watermelon-Lemonade einfach selber mixen kann? Mit nur wenigen Zutaten habt ihr ganz schnell eine genial-erfrischende Limo für einen heißen Sommertag. Und am späten Abend darf es auch gerne die alkoholische Mischung sein…. Ihr benötigt ( 4 Gläser […]

über Erfrischung? Watermelon-Lemonade mit frischer Minze, bitte! — InSideBerlin.

July 20, 1969 The Man On The Moon — Today in History


These guys were sending human beings 240,000 miles into space, to land on the moon and come back again, on computing „horsepower“ equivalent to modern pocket calculators.

über July 20, 1969 The Man On The Moon — Today in History

Johannes Itten. 🎨 Color Sphere in 7 Light Values and 12 tones, 1921. — Bauhaus Movement


Johannes Itten. 🎨 Color Sphere in 7 Light Values and 12 tones, 1921.

über Johannes Itten. 🎨 Color Sphere in 7 Light Values and 12 tones, 1921. — Bauhaus Movement

A Closed Heart Can’t Be Led — Leadership Freak


A closed heart can’t be led. Anything you do or say that gives permission for people to open their hearts enhances your leadership. Feeling understood: Words that help people feel understood are more useful to leaders than threats, reasons, and explanations. A person who feels understood opens their heart to influence. (They still must believe […]

über A Closed Heart Can’t Be Led — Leadership Freak

Der klügste Kietz Berlins – MacCoach Tipp!


hier geht es weiter zum TAGESSPIEGEL

The T-Show – Learn From The Worst – MacCoach


Es ist beunruhigend, wie sich alles ballt und immer komplizierter wird. Alles ist in unserem Kopf steht auf Sturm. Konservativ. Modern. Progressiv. Gebildet. Ahnungslos. Von Zeit zu Zeit muss unser Kompass neu justiert werden. Wir schreiben das Jahr 2018. Donald Trump irrlichtert durch die politische Welt und mischt alles auf. Wenn er ein Praktikant oder Neuanfänger wäre, dann würde jeder Unternehmer ihn sofort feuern. Niemand hätte Steve Jobs eingestellt und wie wir wissen, wurde er auch sehr schnell wieder gefeuert, nachdem er einen Brausemanager an seine Seite gestellt hatte. Jobs war ein cholerischer, ungeduldiger und charismatischer Mann. Erfolgreich war er trotzdem; und einzigartig.

Donald T. ist die lebendige Atipode jeder guten Managementliteratur. Als Coach würde ich ihn unverrichteter Dinge nach Hause schicken. Unbelehrbar, arrogant, nicht coachbar.

Er ist Neuanfänger und er ist ohne jede politische Praxis. Donald ist ein Showman: Er ist ein wenig schmierig und auch ekelhaft. Aber er hat die Macht. Er weiß wie es geht. Offensichtlich. Wer wird ihn bremsen? Wer wird ihn aufhalten? Das amerikanische Volk. Irgendwann vielleicht.

Es ist bemerkenswert, zu beobachten wie Leute wie Trump die Macht an sich reißen. Die Geschichte ist voll von ihnen und das Grauen wird uns immer in Erinnerung bleiben. Von Tag zu Tag gibt es immer mehr Menschen die Sätze von sich geben wie: Der hat ja Recht! Er sagt nur, was er denkt. Er ist im Grunde ein ehrlicher Kerl! Er verstellt sich nicht. Er verspricht uns nichts, was er nicht halten kann. Aber er zeigt mit dem Finger auf das, was nicht funktioniert. Er tut nicht so, als würde er irgendwas besser machen. Aber immer mehr glauben, dass er tatsächlich Lösungen in der Tasche hat. Hat er aber nicht.

Es ist eine absolut einzigartige Show. Und wir alle dürfen LIVE dabei sein: The Donald T-Show! Aus T-Shirt wird T-Show. THE DONALD zeigt uns wie es geht. Was können wir von ihm lernen?

Hier mein Vorschlag:

How To Become A Galactic Leader

It’s Great! Phantastic! HighPerforming! Extraordinary Strongful! Die Welt hat sich verändert. Es gab so viele Politiker in der Geschichte, die vorgaben, dass Sie Gutes tun würden. Alle haben komplett versagt. Sie haben sich als Verlierer und Verbrecher erwiesen und sind es nicht einmal wert, erwähnt zu werden. Du weißt es besser. Niemand macht dir etwas vor. Wer Dir folgt, ist clever, hat Glück gehabt, dich zu treffen und zu begreifen.

Die Anderen sind alle Verlierer. Wenn Du den Raum betrittst, dann brennt die Luft. Alle wollen Deine Freunde sein und jeder fürchtet sich vor Deinem Blick. Du analysierst, verlässt dich auf dein Bauchgefühl und brauchst keine Berater. Du bist der geborene Leader. Niemand anders! Nur Du!

Du bist toll! Du bist ein großer Mann! Ein Satz ohne Ausrufungszeichen ist nicht Dein Ding! Great!

Die Welt wird besser sein, wenn Du ihr Deinen Stempel aufgedrückt hast.

Du wirst immer gewinnen.

Es gibt nur ein paar einfache Regeln für Dich:

Meide Gutmenschen und sei gnadenlos in deiner Ablehnung.

Es gibt andere große Leader, die sich unsympathisch geben. Sie tun nur so. Du weißt es besser. Das sind Deine besten Geschäftspartner. Du wirst Sie loben und sie werden Dir alles abkaufen, was Du ihnen anbietest.

Es ist Dir nichts peinlich. Du darfst jede Regel brechen. Lügen und Betrügen gehören einfach dazu. Das machen alle erfolgreichen Leader so. Du bist der Beste!

Nichts was Du sagst oder besser noch: twitterst, kann jemals gegen dich verwendet werden. Wer das versucht, verbreitet ohnehin nur FakeNews und ist ein Looser.

Niemand hat den Durchblick; Außer Du!

Beleidige starke Konkurrenten und schau was passiert. Wenn Sie es persönlich nehmen, dann wirst Du sie dominieren. Bleiben Sie unbeeindruckt, dann sind sie stark. Denk Dir was anderes aus. Klopfe Ihnen auf die Schulter und lobe sie. Beobachte ihre Reaktion!

Stelle alles in Frage und verbreite Angst und Schrecken. Sei unberechenbar. Was die Anderen denken kann Dir vollkommen egal sein.

Stelle alles in Frage und verbreite Angst und Schrecken. Sei unberechenbar, unsympathisch und peinlich. Du darfst das!

Triff die verrufensten Diktatoren; nenne sie Deine Smarten Jungs und sorge dafür, dass der Deal in Bewegung kommt.

Es kommt niemals darauf an, etwas übel zu nehmen. Es kommt immer auf den Deal an.

„…..und am Ende wollen alle Deine Freunde sein!“ /Donald Trump/

Ich nicht.

 

Coaching. Professionelles Gespräch – MacCoach


Coaching. Kommunikation mit einem professionellen Gesprächspartner

Keine Angst! Niemand muss auf die Couch! Die positive Nachricht bei einem Coaching ist die, dass der Coach bei seinem Klienten nicht zwanghaft nach einem Krankheitsbild suchen muss. Im Gegenteil. Der Coach sucht nach den Stärken eines Siegers und formt sie. Es ist genau wie mit einem Sportler, der Spitzenleistungen erzielen will. Ein Coach arbeitet mit dem gesunden Sportler. Wenn sich der Sportler verletzt hat, dann kommt der Sportarzt und Therapeut ins Spiel. Der Coach ist dann nur noch begleitend im Hintergrund tätig.

Ich bin Coach und glauben Sie mir. Ich kann mir lebhaft vorstellen, welche Vorurteile es gibt, was die Arbeit mit einem Coach betrifft. Ein kurzes Gespräch genügt mir oft um zu erkennen, dass mein Gegenüber eigentlich „nicht coachbar“ ist. Warum sollte ein erfolgreicher Geschäftsmann viel Geld dafür ausgeben um sich mit einem Menschen zu unterhalten, der im Grunde keine Ahnung von seinem Kerngeschäft hat. Ein Beispiel. Ich treffe den Chef einer Bank. Er fragt mich, was ich als Coach für ihn tun kann. Er hat im Grunde keine Zeit für ein Coaching. Er kann sich nicht vorstellen, warum er Zeit und Geld dafür investieren sollte. Schulterzucken.

„Sehen Sie es wie eine Lockerungsübung mit einem Personal Trainer, der mit Ihnen eine Runde durch den Park läuft. Wir nehmen uns die Zeit und sehen was passiert.“

„Also gut, ich probiere es mal aus. Vielleicht bringt es ja was. Mal sehen! Hauptsache es schadet nicht! Wo fangen wir an, wieviel Zeit werden wir benötigen?“

Aufwärmrunde. Ich lerne meinen Mandanten, meinen Coachee kennen und wir schließen einen Vertrag miteinander. Das ist der erste Schritt. Vertrauensbildende Maßnahmen. Coaching ist in erster Linie das Gespräch mit einer Person des Vertrauens. Der Coach wird alles von seinem Mandanten erfahren. Coaching ist wie ein gemeinsames Aufräumen und Neusortieren. Alles kommt auf den Tisch, auch unangenehme Dinge. Es geht auch darum, unangenehme Dinge anzusprechen um ihnen den Schrecken zu nehmen. Oft sind es genau diese versteckten Ängste, die es zu bekämpfen gilt. Aber dazu später.

„Grundlage für ein Coaching ist Vertrauen. Ich garantiere Ihnen, dass alles was wir besprechen unter uns bleibt. Ich unterliege als Coach der Schweigepflicht. Wenn Sie mir im Laufe des Coachings mitteilen, dass Sie Ihre Frau betrügen, dann werde ich das in keiner Weise werten oder in irgend einer Weise auswerten. Das bleibt unter uns und wird meine Sicht auf Sie nicht beeinflussen. Im Gegenteil werde ich vielleicht der einzige Mensch sein, mit dem Sie darüber sprechen können. Alleine diese Möglichkeit zeigt schon, was mit einem professionellen Coach möglich wird. Ich werde Ihnen keine Ratschläge geben. Aber wir sprechen darüber. Es wird Ihnen eine Hilfe sein, offen über alles zu reden und zu reflektieren. Ich werte nicht und gebe keine Ratschläge. Das ist Coaching pur.“

Ich habe keine Ahnung von der Arbeit eines Bankers. Aber genau das ist eine gute Grundlage für Coaching. Der Banker beherrscht seinen Job. Davon gehe ich aus. Wenn sich herausstellen sollte, dass er seinen Job nicht beherrscht, dann würd ich ihm einen persönlichen Trainer und eine Weiterbildung empfehlen. Mit Coaching hat das nichts zu tun. Es könnte höchstens passieren, dass der Banker im Laufe des Coachings seine wahre Berufung erkennt und herausfindet, was er in Zukunft lieber machen möchte. Vielleicht sucht er für sich ein Ausstiegszenario. Vielleicht ist er auch nur an einem toten Punkt angelangt und sucht eine neue Herausforderung für sich und seine Mannschaft. Egal was auch immer sich ergeben wird. Ein professioneller Coach ist der beste Gesprächspartner, den man sich nur vorstellen kann. Natürlich muss es ein möglichst guter Coach mit guten Referenzen sein.

Ich bin ein Coach, der seine Referenzen nicht offenlegt. Ich hoffe, dass Sie das zu schätzen wissen. Auch Sie werden niemals als Referenz erwähnt werden, wenn Sie es nicht wollen. Wie kann ich Sie davon überzeugen, mit mir zusammenzuarbeiten? Ich werde es Ihnen sagen. Buchen Sie mich und stellen Sie selbst fest ob Sie mit mir arbeiten möchten oder nicht. Ich bin mir sicher, dass Sie mit mir zusammenarbeiten wollen. Ich habe meine Erfahrungen, was das betrifft.

Warum Coaching? Welches Ziel verfolgt ein Coaching? Das erste Ziel ist noch gar nicht formuliert. Ich halte es aus, zunächst nur eine Art Smalltalk zu führen. Es ist ein erster Überflug über die Landkarte Ihrer Persönlichkeit. Meinetwegen legen Sie mir zuerst Ihre Visitenkarte auf den Tisch und einen Lebenslauf auf Hochglanzpapier. Was ich wissen will und wissen muss ist viel mehr. Ich will wissen wer Sie wirklich sind. Es wird Ihnen gut tun sich so zu zeigen wie Sie wirklich sind. Ich erwarte das und ich kann damit umgehen. Ich bin vielleicht ihr einziger wirklicher Vertrauter, den Sie seit langem haben. Das ist meine Aufgabe! Ich bin Ihr Coach, wenn Sie es zulassen.

Was ist das Ziel von Coaching? Ich habe da eine Daumenregel. Nehmen Sie sich eine Zeitspanne von 10 Jahren. Nehmen Sie eine beliebige Zeitspanne in der Vergangenheit. Sie haben sich in diesen Jahren verändert. Sie haben ein Ziel verfolgt und es erreicht. Vielleicht haben Sie das. Vielleicht haben Sie Ihre Zielstellung auch angepasst und umformuliert. Was auch immer Sie in diesen Zehn Jahren getan haben. Sie haben eine Entwicklung durchlaufen.

Coaching macht folgendes: Da ist zuerst eine viel exaktere Zielformulierung und die Erkenntnis ob Sie tatsächlich dieses Ziel erreichen wollen. Vielleicht stecken ja ganz andere Wünsche und Zielvorstellungen in Ihnen? Wie können Sie herausfinden, ob Sie das für Sie richtige Ziel verfolgen und wie es sich anfühlt es zu erreichen? Sie können es selbst ausprobieren. In zehn Jahren werden Sie es -vielleicht- wissen.

Oder Sie arbeiten mit mir zusammen und schaffen das sehr viel schneller, als wenn Sie es alleine ausprobieren. Ein Coach hilft Ihnen mit Sicherheit Ihr Ziel zu formulieren und es schnell zu erreichen. Ein Coach begleitet Sie dabei, wenn Sie es zulassen. Allerdings wird der Coach Ihnen keine Arbeit abnehmen. Er begleitet nur. Das Ziel müssen Sie selbst erreichen.

Warum sollten Sie mich als Coach engagieren? Um schneller zum Ziel zu kommen und um Ihr persönliches Ziel zu formulieren. Ich möchte Ihnen ganz bewusst keine Grenzen setzen, was den Coachingprozess betrifft. Wir werden es im Laufe unserer Zusammenarbeit erkennen, was zu tun ist. Es ist immer der erste Schritt, den wir gemeinsam gehen müssen. Alles Andere kommt später.

Hail Caesar: paintings of the Colosseum and its spectacles, 1


The Eclectic Light Company

When the crowds at the Paris Salon of 1859 first saw Jean-Léon Gérôme’s painting Ave Caesar, Morituri Te Salutant, its visual impact would have been very different from those on a modern viewer. It was unusual if not radical in three respects:

  • it has what we would now term a wide-angle or widescreen view;
  • it shows the well-known ruins of the Colosseum in Rome in reconstruction;
  • it shows a reconstruction in detail of gladiatorial combat in classical times.

geromeavecaesar Jean-Léon Gérôme (1824–1904), Ave Caesar, Morituri Te Salutant (1859), oil on canvas, 92.5 x 145 cm, Yale University Art Gallery, New Haven, CT. The Athenaeum.

Its panoramic view had been used in some landscapes, but was unconventional to say the least in this type of motif. It is not derived from photography, though (although Gérôme was a pioneer in admiring photography and accepting it as an art): wide angle lenses weren’t developed…

Ursprünglichen Post anzeigen 838 weitere Wörter

July 13, 1908 The Event at Tunguska — Today in History


 

The „Tunguska Event“ was the largest such impact event in recorded history, but far from the first. Or the last.

über July 13, 1908 The Event at Tunguska — Today in History

Zitat aus Japan auf MacCoach


Geduld ist die Kunst, langsamer wütend zu werden.

über Zitat aus Japan

Seele aus dem Gleichgewicht? – MacCoach


Verzweiflung befällt zwangsläufig die, deren Seele aus dem Gleichgewicht ist.
/Mark Aurel/

Verzweiflung ist nicht unbedingt das, worüber ich gerne nachdenke, oder schreibe. Aber dieses Zitat hat es mir angetan. Verzweiflung erreicht die Seelen derer, die aus dem Gleichgewicht, die angreifbar sind. Wer stark ist, dem passiert das nicht. Selbst in scheinbar aussichtslosen Situationen wird starken Menschen keine Verzweiflung lähmen. Der starke Mensch hat Automatismen, die ihm von depressiven Gedanken – Verzweiflung eben – schützen. Der starke Mensch ist „proof“, geschützt.
Also: Achte darauf, dass Du nicht aus dem Gleichgewicht kommst. Wenn sich der Horizont in die eine oder andere Richtung neigt, dann fliegst du eine Kurve. Es handelt sich um eine Kurskorrektur. Du hast es in der Hand, den Steuerknüppel des Flugzeugs wieder in die andere Richtung zu neigen und wieder geradeaus zu fliegen.
Was mit einem Menschen passiert, wenn seine Seele aus dem Gleichgewicht gerät ist Folgendes: Die geistige Flexibilität leidet unter Erstarrung und Ängsten. Das Gegensteuern fällt immer schwerer und das Flugzeug gerät in eine Abwärtsspirale und droht abzustürzen. Es wird fast unmöglich zu glauben, dass es nicht zwangsläufig immer weiter nach unten geht. Es ist fast unmöglich zu glauben, dass es wieder nach oben gehen wird. Wenn der Mensch nicht im Gleichgewicht ist, dann hat Verzweiflung die Möglichkeit sich festzusetzen und tief in uns einzudringen.
Das ist wie ein Haus mit einem undichten Dach, undichten Fenstern und Türen und einem porösen Mauerwerk. Das Wasser dringt ein und zerstört das Haus, zunächst ganz langsam und dann immer schneller. Die Schäden werden immer sichtbarer und das Haus wird marode. Der Prozess kann nur ausgehalten werden, wenn das Haus grundlegend renoviert wird. Je länger man wartet um so schwerer wird es. Wenn die Kraft dazu fehlt, dann wird es zwangsläufig zur Zerstörung kommen. Verzweiflung ist eine zerstörerische Kraft, die wir zwingend bekämpfen müssen.

Das Antonym, das Gegenteil von Verzweiflung ist Hoffnung und Zuversicht.

Du wirst stark und ausgeglichen sein, wenn Du zuversichtlich und voller Hoffnung bist.  

Eine ältere Dame war seit vielen Jahren ganz alleine. Ihr geliebter Ehemann war vor vielen Jahren gestorben. Sie hatte ihn so geliebt, dass sie sich keinen anderen Partner vorstellen konnte. So war das früher. Unsere Elterngeneration kannte das teilweise noch. Heute hat sich das geändert. Wir sind freier und leichtsinniger geworden. Ob das besser ist, steht auf einem anderen Blatt. Ich denke nicht, dass es sich hier um eine positive Entwicklung handelt. Ich bin eben ein konservativer Mann. Glück und Gleichgewicht liegen in uralten Gewohnheiten und Gesetzen verborgen, die nur scheinbar hinderlich und störend sind, aber am Ende stabilisieren und stark machen.

Rituale sind wichtig um die Seele im Gleichgewicht zu halten. Wer bist Du? Wer willst Du sein? Was tut der Mensch, der Du sein willst?

Nimm Dir ein Vorbild und lebe genau so wie dieses Vorbild Viele Menschen denken an den Dalai Lama oder Papst Franziskus. Andere denken an Nelson Mandela. Wieder andere haben Muhammad Ali als Vorbild. Es gibt so viele starke Frauen in der Geschichte, ein hervorragendes Vorbild sind.
Wenn wir so leben und handeln, wie diese Menschen, dann stehen die Chancen gut, dass wir seelisch stark und im Gleichgewicht bleiben oder kommen können. Auch Mark Aurel ist so ein Vorbild. Ein mächtiger Mann, der sich selbst reflektierte und so stark blieb. Das ist oft nicht leicht, aber es ist notwendig.

Im Coaching, in jedem Gespräch kommt es darauf an selbst um Gleichgewicht zu sein und genau dieses Wissen zu vermitteln und die notwendigen Handlungen einzuleiten. Nur wer mit sich selbst im Reinen ist, kann andere führen und nachhaltig positive Ergebnisse erzielen.

A Love Supreme – Wiederentdeckt – auf MacCoach


Lost Album – Found! – bei MacCoach


lostalbum coltrane

Auf der Flucht – mit MacCoach


IMG_20171216_173337 MacCoach undercover: Auf der Flucht

Vermutlich kennt ihr die Serie nicht. Es war in den frühen 1960er Jahren als Richard Kimble AUF DER FLUCHT war. Ich habe sie auch erst sehr viel später als Wiederholung der Wiederholung in Schwarz-Weiß gesehen.
Auf der Flucht oder auch Dr. Kimble auf der Flucht (Originaltitel: The Fugitive) ist eine US-amerikanische Krimi-Fernsehserie, die von der amerikanischen Fernsehstation ABC zwischen 1963 und 1967 erstmals ausgestrahlt wurde. Insgesamt wurden 120 Folgen in vier Staffeln gedreht. Das war damals ein echtes Serienmarathon. 1993 wurde der Thriller mit Harrison Ford in der Hauptrolle neu aufgelegt.

Aber so gehetzt, die David Janssen sah Harrison nie aus. Den Gesichtsausdruck vergesse ich nie. 

Immer wenn ich mit Unternehmern sprechen will, die absolut keine Zeit zu haben scheinen, und das beginnt schon im Vorzimmer: “Was denken Sie denn? Der Chef hat doch viel um die Ohren. Er hat doch keine Zeit sich mit Ihnen zu unterhalten…..”, sehe ich Richard Kimble auf der Flucht von meinem geistigen Auge. Der Chef ist immer auf der Flucht und die Mitarbeiter glauben es ihm auch. Aber das stimmt nicht. Es ist eine Rolle, die er spielt. Im echten Leben hält niemand das lange aus, wirklich ständig unter Strom zu stehen. Viele von den echt gehetzten Managern landen früher oder später im Herzzentrum. Ich kenne viele dieser Geschichten und habe verinnerlicht, dass es genau diese Ursachen sind, die zwangsläufig zu Überforderung und Herzinfarkt führen.
Ein kluger Manager lässt sich auf gar keinen Fall hetzen und er ist niemals auf der Flucht. Ich weiß das und ich weiß auch, dass er sich mit mir unterhalten wird, wenn ich ihn anrufe. Und wenn wir telefonieren, dann muss ich genau den richtigen Zeitpunkt erwischen. Es ist immer eine Frage des Timings. Und es ist eine Frage der Chemie. Entweder es passt; oder es passt überhaupt nicht. Wenn einer auf der Flucht ist, dann laufe ich ihm niemals hinterher. Im Gegenteil. Ich warte ruhig genau dort, wo er hinläuft und lade ihn dann entspannt zu einer Tasse Kaffee ein. “Setzen Sie sich erstmal; Entspannen Sie sich und schau’n Sie mal, ob das hier etwas für Sie sein könnte…….” Das kann der Beginn einer guten Geschäftsbeziehung sein. Es kann auch das endgültige Ende bedeuten. Aber es ist die einzige Möglichkeit den gehetzten Manager für ein paar Minuten aus dem Spiel zu nehmen und ihn in Ruhe zu informieren.
Ein Coach kann an dieser Stelle Leben retten. Tatsächlich! Fragen Sie Ihren Arzt oder besser Ihren Kardiologen.

Krise – MacCoach


krisechinaDas Wort Krise setzt sich im Chinesischen aus zwei Buchstaben zusammen.
Das eine bedeutet Gefahr und das andere Gelegenheit.

/John F. Kennedy/

Ferienwunsch – MacCoach


Ich wünsche mir, dass die Kinder nach den Ferien nicht nach ihren Urlaubserlebnissen in fernen Ländern gefragt werden, sondern nach dem schönsten Buch, dass sie gelesen haben.
/JP Chandler/

Un petit Marché Français | Von der Provence bis in die Bretagne > 13. – 14. Juli — InSideBerlin.


Es sich so gut gehen lassen, wie Gott in Frankreich? Könnt Ihr haben! Wir nehmen Euch ein Wochenende lang mit in die Sommerfrische von der Provence bis in die Bretagne. Inmitten unseres Wochenmarkts versammelt sich die junge Generation der Berliner communauté française für unseren petit marché français. Im Angebot sind Austern aus der Bretagne, frische und […]

über Un petit Marché Français | Von der Provence bis in die Bretagne > 13. – 14. Juli — InSideBerlin.

Sommerpause — Susanne Haun


Liebe Freundinnen und Freunde meiner Kunst! Fünf (5!) Jahre habe ich an der Freien Universität Berlin Kunstgeschichte studiert und bin mit Ende diesen Semesters scheinfrei. Nun gilt es die Masterarbeit zu schreiben und im Anschluss das Fachgespräch zu führen. Als Thema meiner Arbeit habe ich mir eine Zeichnung von Franz Theobald Horny ausgesucht. […]

über Sommerpause — Susanne Haun

England gewinnt – alles wird möglich – MacCoach


Psychologie ist alles. Was den Deutschen nicht gelungen ist, England macht es besser. Und nun haben sie sogar ihr Elfmeter-Traumata hinter sich gelassen! Chapeau!
Was das mit Coaching zu tun hat? Alles! Denn der englische Coach hat genau das trainieren lassen. Die Moral von der Geschichte: Wenn Du Schwächen erkennst, definiere sie ganz genau und blende sie nicht aus. Stell Dich Deinen Traumata und arbeite daran sie zu überwinden.
Das gilt auch für Politiker: Europa hat eine Menge zu tun um tatsächlich die beste Gesellschaft aller Zeiten zu ermöglichen.  Politiker zum Coach! Marsch, Marsch!

Rule, Britannia! Britannia, rule the waves!
Britons never, never, never shall be slaves.

Gelassenheit – MacCoach


Gelassenheit ist die anmutige Form des Selbstbewusstseins.
/Marie von Ebner Eschenbach/

Verwechsle aber nie Gelassenheit mit Faulheit und Dummheit. /JP Chandler/

July 2, 1776 Independence Day


über July 2, 1776 Independence Day

Qualitätssicherung im Coaching — JurBlog


Mein aktuelles Interview über #Qualitätsmanagement in der #Personalentwicklung mit #Coaching in ManagerSeminare 06/2018 S. 14 (mehr dazu in unsere Coachingausbildung: Jetzt anmelden! #Coach #Coaching #LegalCoaching) „Coaching hat sich längst als wertvolles Instrument in der Personalentwicklung etabliert. Die Qualität der berufsspezifischen Ausbildung der Coachs ist so hoch wie nie. Die Wirksamkeit von Coaching ist in zahlreichen wissenschaft- lichen […]

über Qualitätssicherung im Coaching — JurBlog