Die unerwartete Revolution in Unternehmen — Andre Eger


Der Industriekonzern Thyssen-Krupp, das Technologieunternehmen Siemens und die Deutsche Telekom baten Peter Bostelmann, tätig bei SAP, um Unterstützung. Doch was tut Bostelmann konkret, was für diese Konzerne und andere Unternehmen so interessant ist? Mindfulnesspraxis Peter Bostelmann war ein effizienter Zahlenmensch und ist heute „Director of SAP Global Mindfulness Practice“, sprich Achtsamkeitsdirektor. Er ist hauptberuflich dafür […]

über Die unerwartete Revolution in Unternehmen — Andre Eger

weniger Wut durch Wedeln — heifischblog


Wieder einmal habe ich heute etwas Neues in Sachen Stressreduktion gelernt: „Wingwave“. Hier meine extrem vereinfachte Zusammenfassung. Offenbar ist diese Methode ein Tool von vielen für den Coaching-Werkzeugkasten. Nehmen wir einmal an, jemand hat extreme Prüfungsangst oder ist bei Bewerbungsgesprächen regelmäßig wie gelähmt. Oder aber jemand wird in bestimmten Situationen regelmäßig so wütend, dass er/sie es nur durch […]

über weniger Wut durch Wedeln — heifischblog

Four big US cities say Elon Musk doesn’t have approval to build the Hyperloop, despite his claim — Quartz


 

Elon Musk caused a stir by announcing the next great milestone in his bid to build a 500-mile underground transit link between major US cities on the east coast. Just received verbal govt approval for The Boring Company to build an underground NY-Phil-Balt-DC Hyperloop. NY-DC in 29 mins. — Elon Musk (@elonmusk) July 20, 2017…

über Four big US cities say Elon Musk doesn’t have approval to build the Hyperloop, despite his claim — Quartz

Prahlt ein Narzisst mit seinen Opfern?


“Prahlt Narzisst mit Opfern?” ist eine Frage, die einen oder mehrere Leser auf meinen BLOG führte. Gute Frage, zu der mir Einiges einfällt.

Der erste Gedanke war: Logisch tut er das! Das ist sein Treibstoff. Natürlich lebt er seinen Narzissmus voll aus, nach dem Motto: “Du wirst schon sehen, wie ich dich fertig mache. genau so wie….” – und dann folgt eine endlose Reihe seiner Opfer, die er wie ein Triumphator vor seinen potentiellen Opfern ausbreitet.

Es gehört zum Selbstverständnis eines Narzissten, das ER Recht hat und die ANDEREN blöd, faul, dumm, unfähig, schwach und so weiter, sind. Natürlich prahlt ein Narzisst mit seinen Opfern. Ohne sie und ihre potentiellen Opfer hat er kein Publikum. Das ist fad und langweilig für ihn. Ein Narzisst kann ohne Zuschauer nicht gut leben. Er braucht das. Es ist ein eindeutiges Kennzeichen eines ausgeprägten Narzissten, seine Opfer öffentlich vorzuführen.

Eine Grundregel für professionelle Kommunikation ist die, Kritik nur sachlich begründet und in einer angemessenen und wertschätzenden Form zu formulieren. So etwas lernt man in jedem Kommunikationsseminar. Coaches beherrschen das in der Regel sehr gut.

Wer das nicht kann, ist definitiv kein Profi. So ein Mensch gehört auf die Schulbank und nicht auf den Chefsessel. Diese Leute haben sich selbst disqualifiziert.
Die Praxis zeigt aber, dass es in der Regel keine Rote Karte gibt, wenn sich eine Führungskraft nicht an diese einfache Regel hält. Das lässt einen tiefen Einblick in die Unternehmensstruktur und die ungeschriebenen Verhaltensregeln zu.

Wie geht ein Coach damit um? Er oder sie vermerken sich das und bereiten ein angemessenes Feedback vor. Das ist Pflicht für jeden professionellen Coach. Wenn ein derartiges Feedback nicht möglich ist, dann ist das Coaching definitiv vorbei, egal wie schmerzhaft es sich zunächst für den Coach auswirkt.  

Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 165 – Ralph Waldo Emerson


mit wachsender Begeisterung gesehen: SEHENSWERT!

Susanne Haun

„Die Welt macht dem Platz,

der weiß, wohin er geht.“

Ralph Waldo Emerson

Die Engel haben die Seelen gemacht - 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne HaunDie Welt macht dem Platz, der weiß wohin er geht – 65 x 50 cm (c) Zeichnung von Susanne Haun

Ralph Waldo Emerson war ein US-amerikanischer Philosoph, Schriftsteller und Führer der Transzendentalisten in Neuengland.

__________________
Zitiert nach Zitatkalender aus der Helmut Lingen Verlag Gmbh, 2015 Köln, Kalenderblatt 20. Oktober 2016

Ursprünglichen Post anzeigen

Der einzige Weg


“Handle immer so,
als würde die Erlösung des Universums von deiner Handlung abhängen.
Und lache dabei über dich selbst,
dass du glaubst,
du könntest überhaupt etwas mit deinem Tun bewirken.“
/buddhistischer Spruch/

Das ist der einzige Weg dich selbst zu erlösen, von den Blockaden deines Lebens. /ich :-)/

 

Glaubenssätze zerstören


Glaubenssätze zerstören

Es gibt Gedanken, die tief in dir stecken und die du eigentlich nicht rauslassen willst. Du hast es gelernt und trainiert, sie zu verbergen und sie in den dunklen Falten deines Herzens zu zu verstecken. Sie sind vergraben, aber sie sind am Leben.
Du beginnst darüber nachzudenken und langsam packt dich das Grauen und die Angst. Eine unbestimmte Angst. Es ist dir immer verboten worden, darüber nachzudenken. Muss ich das auch noch machen, nachdem ich irgendwann einmal Ja! gesagt (oder gekauft) habe? Das darf man doch nicht! So etwas tut ein(e) gute(r) XXXXX doch nicht!
Darf ich so etwas überhaupt denken? Bin ich tatsächlich so eine(r)?
Gut! Gut! Ich höre auf mit der Genderei. Es stört beim Lesen und es schreibt sich blöd. Manche glauben ja längst, es wäre irgendwie wissenschaftlich so was Unleserliches zu schreiben.
Da lob ich mir meinen Tucholsky! Der schrieb oft – sogar in Mundart. Unvergesslich ist die Geschichte mit dem leicht besoffenen, älteren Herrn. Ein selbständiger Gemüsehändler, der betrunken aus dem Fenster fällt, nachdem er “bezüglich der Wahlen” in Berlin unterwegs war.

Du findest das, wenn du es suchst. “Ein älterer leicht besoffener Herr”
Oder du folgst diesen Links:
https://www.youtube.com/watch?v=XoKmdFdnfOo
http://www.textlog.de/tucholsky-besoffener-herr.html
Also ick’ finde det richtich jut!

Ich schweife mal wieder ab. Aber auch das muss erlaubt sein. Sonst könnte es zu trocken und langweilig werden. Und wer will das schon?

Die Gedanken, die wir so erfolgreich vergraben haben, sind durch begrenzende Glaubenssätze versiegelt und verschlossen worden. Das wurde uns anerzogen und antrainiert und manchmal wurde uns vielleicht sogar Gewalt angetan um diese Gedanken ja niemals auch nur zu denken.
Du hast keine Lust zum Klavierunterricht zu gehen, oder zu üben? Du darfst selbstverständlich darüber nachdenken und auch darüber sprechen. Aber: Denke auch immer daran, was du vermissen wirst, wenn du später nicht Klavier spielen kannst. Du darfst keine Lust dazu haben, aber es bringt eine Menge Vorteile mit sich.
“Man müsste Klavier spielen können – wer Klavier spielt hat Glück bei den Frau’n”, sagt schon ein alter Schlager und es stimmt vermutlich sogar. Richard Gere spielte in Pretty Woman auch Klavier, bevor er seine HerzDame Julia Roberts dann direkt auf dem Klavier….Aber das ist ein anderes Thema. Darf man das, im öffentlichen Raum? Wenn man Milliardär ist, dann ist die Antwort vermutlich ja. Ansonsten eher nicht. Oder?
Du musst immer artig sein! Ist auch so ein begrenzender Satz. Nein! Musst du nicht! Du MUSST gar nichts! Ausser regelmäßig essen, schlafen, aufs Klo gehen und noch so einiges, was ich hier nun wirklich nicht ausführen muss.

Du musst immer treu sein! Wieder so ein Satz. Musst du nicht. Und bist du nicht. Schon wenn du darüber nachdenken musst, dann bist du es nicht. Das steht schon in der Bibel, wie so vieles, was man in diesem klugen Buch lesen kann. “Wenn du nur darüber nachdenkst die Ehe zu brechen, dann hast du es längst getan.” Sagt Jesus. Und so ist es auch. Niemand ist wirklich treu. Wenn es einmal raus ist, dann sind die dunklen Gedanken gleich ganz anders zu ertragen. Wenn man das weiß, dann beginnt man anders darüber zu denken und dann ist es keine existentielle Katastrophe mehr, wenn es einmal passiert. Dann muss man sich nicht automatisch trennen, sondern anders miteinander kommunizieren. Sie ist dann auch keine “angelutschte Stulle”, die man verstoßen muss, weil irgendein MoralApostel das so gesagt hat. Das hätte er niemals sagen dürfen. Das ist die Wahrheit. Und er hätte viele andere Sachen niemals tun und sagen dürfen.
Und du darfst das alles frei denken und sagen, ohne alles zu verlieren, das gut und wichtig ist.  

Grabe mal ein wenig nach. Dann wirst du viele vergrabene Dinge finden, die dich in deinem Leben begrenzen und hemmen.

Du darfst über alles nachdenken, denn du bist ein freier Mensch. Du musst über alles nachdenken, denn nur so findest du den richtigen Weg und die lohnenden Ziele.

Da hat er Recht, der Herr von Goethe — Mitzi Irsaj


Was machen Sie gerade? Ich sitze auf meinem Balkon und habe eine Flasche Crémant vor mir stehen. Ungeöffnet. An einem bewölkten Dienstagabend macht man sich nicht einfach alleine eine Flasche Crémant auf. Nicht wenn einen, wie mich, ein Nachbar mit süffisanten Grinsen vom anderen Balkon aus beobachtet und am nächsten Tag im Waschkeller darauf ansprechen […]

über Da hat er Recht, der Herr von Goethe — Mitzi Irsaj

Das hat er Recht, der Herr von Goethe. Und die Mitzi auch! Die werd‘ ich wohl nicht los! 🙂 Wirklich lesenswert!

Wie ich Industriephilosoph wurde


Wie ich Industriephilosoph wurde

Ich komme mir fast vor wie Alfons Zitterbacke. Ich versuche mit einer kindlichen Naivität etwas zu erklären, was ich selbst noch nicht glauben kann.

Das ist so eine Geschichte, wie etwas wurde, von dem ich nicht einmal wusste, dass es so etwas gibt.

Am Anfang war ich ein Lernender, ein Auszubildender, ein Lehrling. Dann begann ich zu arbeiten und entdeckte, dass es immer eine sehr große Diskrepanz zwischen den theoretischen Möglichkeiten und den realen Bedingungen gibt. Immer. Es ist nicht immer sinnvoll die allerneueste Technologie zu nutzen, wenn man damit keinen Gewinn machen kann. Was nützt ein moderner Industriepark mit den allerneuesten Maschinen, wenn es niemand gibt, der sie bedienen kann? Oder wie sinnvoll sind High-Tech-Unternehmen, die keine Abnehmer für ihre Produkte finden?

Ich studierte Industrielle Elektronik, ein Studiengang den es in den 80er Jahren gab. Damals glaubten wir alle an Begriffe wie wissenschaftlich-technische Revolution. Und es passierte tatsächlich; allerdings ganz woanders, in Redmond, Texas und im Silicon Valley. Die International Business Machines Corporation (IBM) ist ein US-amerikanisches IT– und Beratungsunternehmen mit Sitz in Armonk im US-Bundesstaat New York.
Eine Mauer und ein Ozean trennten mich damals meinen technologischen Sehnsuchtsorten. Aber ich hatte das Privileg mit den modernsten Computern zu arbeiten, die es damals gab. Auf meinem Schreibtisch stand ein IBM XT und ich hatte Zugriff auf einen DIGITAL VAX Clone. Ich hätte gerne einen COMMODORE AMIGA, ATARI oder Apple gehabt. Aber diese Schätzchen waren für mich unerreichbar. Für mich war es vollkommen klar, dass Computer unser Leben grundlegend verändern würden.
Dann kam die Wende von 1989 und der Mauerfall. Wunderbar! Jetzt gab es überhaupt keine Grenzen mehr. Die technologische Entwicklung nahm eine rasante Fahrt auf. Vernetzung von PC. Verteilte Datenbanken. Das Internet.

 
In Deutschland wurde vor einiger Zeit der Begriff “Industrie 4.0” geprägt. Genau gesagt war es 2011 auf der Hannover Messe. Hinter dem Begriff steckt eine Arbeitsgruppe der Bundesregierung, die die Computerisierung der Industrie unterstützen soll.

 

Ein Philosoph (griechisch φιλόσοφος philósophos „Freund der Weisheit“) oder sinngemäß Denker ist ein Mensch, der danach strebt, Antworten auf grundlegende (Sinn-)Fragen über die Welt, über den Menschen und dessen Verhältnis zu seiner Umwelt zu finden. Ferner wird damit jemand mit praktischer Lebensklugheit bezeichnet, ebenso Vertreter der wissenschaftlichen (bzw. akademischen) Philosophie. (WIKIPEDIA 13.07.2017)


Aber was ist ein Industriephilosoph? Ein Mensch, der danach strebt, Antworten auf grundlegende (Sinn-)Fragen über die Arbeitswelt, über den arbeitenden Menschen und dessen Verhältnis zu seinem Arbeitsplatz, seinem Arbeitgeber und seinen Kollegen zu finden. In der Industrie und insbesondere im Mittelstand gelten andere Regeln, als allgemein in der Gesellschaft anerkannt.

 

  • 1 Der Chef hat immer Recht.
  • 2 Für Ausnahmen jeglicher Art tritt immer §1 in Kraft

 

Führungskräfte in Deutschland sind eine Spezies für sich. Wenn es um das Selbstbild von Führungskompetenz geht, dann klaffen Wunschdenken und Wirklichkeit oft sehr auseinander. Das ist ein Thema für jemand, der spöttisch als Industriephilosoph bezeichnet wird. Das ist ein guter Grund, eine Coachingausbildung zu absolvieren und besser zu verstehen, wie Industrieunternehmen ticken. Wenn dann noch Kompetenzen in Sachen Informationstechnologie und Arbeitsorganisation dazu kommen, dann wird das Bild abgerundet. Ich habe bisher 30 Jahre in Industrieunternehmen gearbeitet und ich habe die Transformation eines früheren Volkseigenen Betriebes in ein leistungsfähiges, marktwirschaftlich organisiertes Unternehmen hautnahe miterlebt und mitgestalten dürfen.
Es liegt auf der Hand, dass ich es mir immer erlaubt habe, grundlegende Fragen zu stellen und den Sinn vieler Aktivitäten zu hinterfragen. Vielleicht macht diese gesunde Naivität mich zu einem Philosophen in Sachen Industrie. Ich habe mir diesen “Titel” nicht ausgesucht. Er wurde mir sozusagen verliehen und ich muss einfach nur sagen: Das passt! Gute beobachtet! Ja!

So wurde ich nicht nur zum Coach, sondern ganz nebenbei zum Industriephilosophen.

 

Sabine Asgodom: In meiner Badewanne bin ich Kapitän — Buchnotizen


Sabine Asgodom verrät in ihrem neuem Buch “In meiner Badewanne bin ich Kapitän” ihre besten Selbstcoaching-Tipps. Diese basieren auf ihrer Kolumne in der Frauenzeitschrift DONNA. Stress im Job? Konflikte in der Familie? Selbständigmachen – aber wie und womit? Neue Partnerschaft oder alte wiederbeleben? Mit all diesen Fragen wurde Sabine Asgodom in ihrer Donna-Kolumne konfrontiert und…

über Sabine Asgodom: In meiner Badewanne bin ich Kapitän — Buchnotizen

In Kultur baden


“Um ein Volk zu verstehen, muss man in seiner Kultur baden.” Daniel Suarez – Kill Decision

Der Schriftsteller Daniel Suarez, laut Frank Schirrmacher, der “Jules Verne des digitalen Zeitalters”, ist momentan einer meiner Favoriten.

An diesem Zitat bin ich hängen geblieben. Eine wundervolle Metapher: In Kultur baden. Automatisch frage ich mich, in welcher Kultur wir Deutschen eigentlich baden. In welcher Kultur sollten Fremde baden, wenn sie die Deutschen verstehen wollen? Klassik alleine ist es nicht. Die Antwort lautet nicht Goethe, Schiller, Bach, Wagner und Beethoven. Auch Luther ist nicht die alleinseeligmachende Antwort. Wagner und Luther waren antisemitisch, antijüdisch, eingestellt. Auch das gehört zum Repertoire der deutschen Kultur. Derartiges findet sich in allen europäischen Landstrichen. In Osteuropa ist das immer noch völlig normal. Nichts soll verharmlost werden.
Die Republik ist so bunt wie ein Patchworkteppich. Vieles an der deutschen Kultur scheint beschädigt, für immer vergiftet. Anderes scheint verschüttet. Was ist eigentlich deutsche Kultur jenseits von Bach, Beethoven, Mozart, Goethe und Schiller? Es lassen sich viele Künstler benennen, die ursächlich für deutsche Kultur stehen können. Natürlich Thomas Mann und Heinrich Böll, Günter Grass, Bertold Brecht und Herrmann Hesse. Nicht zu vergessen Heinrich Heine, Gerhard Hauptmann, Erich Kästner und auch Karl May. Es gibt Anna Seghers, Christa Wolf, Bettina von Arnim und viele mehr. Aktuelle Namen wie Hera Lind und Juli Zeh fallen mir ein. Und dann kommen KRAFTWERK und RAMMSTEIN, Scorpions und Udo Lindenberg. Aktuelle Bands bedienen sich der US-amerikanischen Musikkultur. Bands wie KRAFTWERK und RAMMSTEIN gelten weltweit als die Repräsentanten der deutschen Musik. KRAFTWERK gelten als die BEATLES des TECHNO. Aktuelle deutsche Kultur erscheint als Konglomerat von Stilen aus aller Welt. BAUHAUS gilt heute als Synonym für klare, unverschnörkelte Kunst. Die deutschen Impressionisten vom Anfang des 20ten Jahrhunderts repräsentieren ebenso typisch deutsche Kunst, wie aktuell Gerhard Richter und Neo Rauch.
Wer auf Volksfesten unterwegs ist, schwört möglicherweise auf Helene Fischer, Andrea Berg und Nena. Die Helden der Hitparaden der 70er Jahre sind sehr wahrscheinlich Botschafter deutscher Kultur. Der Sport gehört selbstverständlich zu unserer Kultur. Fußball, Leichtathletik, Boxen.

Die Diskussion um deutsche Kultur schwankt von der Aussage linker Kreise, es gäbe überhaupt keine deutsche Kultur bis zur erbitterten Gegenaussage. http://www.theeuropean.de/juergen-fritz/12261-gibt-es-eine-deutsche-kultur

Welches Kulturbad sollte man nehmen, um die Deutschen wirklich zu verstehen? Möglicherweise muss man in vermoderten Tümpeln baden. Moorbad kann ja durchaus gesundheitsfördernde Wirkungen hervorrufen; Ein Bad in dunkelbrauner Brühe eher nicht. Besser Kulturbad, als Stahlbad.

Kultur hat immer auch mit WELTANSCHAUUNG zu tun, mit der Toleranz ANDEREN gegenüber.     

Typisch deutsch ist ein Klischee.
Und genau das ist es, was das Bad in unserer Kultur so einzigartig macht. Es ist ein Wechselbad der Gefühle, Horizonte, Ansichten und Orientierungen. Die Bunte Republik Deutschland, wie Udo Lindenberg es einmal nannte, umfasst wirklich alles, was es heute gibt. Und dann ist da noch die unglaubliche Sprache. Sehr speziell, sehr einzigartig und sehr schwer zu lernen. Allein der Name der Gurke ist einem Osteuropäer kaum zu vermitteln. Warum eine Gurke im Deutschen ein weibliches Geschlacht hat – DIE GURKE – versteht kein Mensch. Aber das ist wieder ein ganz anderes Thema.

Was Frisöre können, können nur Frisöre


aus aktuellem Anlaß……

MacCoach

„Was Frisöre können, können nur Frisöre!“

Ist es euch auch schon aufgefallen? Immer mehr Frisöre haben Abitur. Das merkt man und das sieht man auch. Anspruchsvolle Kunden suchen sich heute einen Frisör mit Abitur. Die Rechnung ist einfach. Man macht einen Termin aus, kommt ein paar Minuten zeitiger und gönnt sich einen Blick in eine der ausliegenden Zeitschriften. Ich nehme mir einen STERN und blättere interessiert. Vielleicht stehen demnächst iPads oder Android Tabs zur Verfügung. Ich bestelle mir einen Kaffee und warte geduldig, bis ich an der Reihe bin. Ich bin ein treuer Kunde, der gerne immer wieder in den selben Salon geht. Ich mag es, wenn man mich mit meinem Namen anspricht und ich knüpfe gerne an Gespräche an, die ich bereits geführt habe. Meine Frisörmeisterin ist eine intelligente und charmante Frau. Keine Spur von dem MantaManta-Image dieser blonden Frisöse namens Uschi. Ich schaue mich um und werde ruhiger…

Ursprünglichen Post anzeigen 242 weitere Wörter

Coaching – Kommunikation mit allen Sinnen


ein Griff in das Archiv: 2014

MacCoach

Ein Coach kommuniziert auf mehreren Ebenen. Es geht nicht nur um das gesprochene Wort. Nonverbale Kommunikation beginnt immer mit dem Anpassen an den Gesprächspartner. Im Coaching und im NLP nennt man das Pacing. Ein guter Coach sammelt Informationen im nonverbalen Bereich. Sehr oft geht es vor allem um das, was nicht gesagt wird. Ein Coach muss sich regelrecht in seine Gesprächspartner hineindenken und hineinfühlen. In einer Gruppenaufstellung kommt es oft vor, dass sich ausnahmslos jeder Mitarbeiter positiv über das Unternehmen und den Chef äußert. Man hat das so trainiert und verinnerlicht, dass es als unprofessionell gilt, Kritik in diese Richtung zu lenken. Man sucht Ursachen für massive PerformanceProbleme und ist blind für ganz offensichtliche Dinge, die ein guter Coach auf Anhieb erkennen kann. Genau das ist der Punkt an dem man einen externen Coach einsetzen sollte. Und genau das ist es, was ich am besten kann. Das Zauberwort ist Emphatie…

Ursprünglichen Post anzeigen 371 weitere Wörter

Roboter (sollten) werden in der Zukunft die Steuern bezahlen


Roboter (sollten) werden in der Zukunft die Steuern bezahlen

Bill Gates hat es genau so gesagt. Roboter und Maschinen werden in Zukunft die Steuern bezahlen und so für ein besseres Leben und eine bessere Infrastruktur der Menschen sorgen. Roboter sind die Arbeitsbienen  von Morgen.

Es liegt auf der Hand, was für eine Welt wir wollen. Es soll eine lebenswerte Welt sein in der die Existenz, Bildung und optimale Entwicklung aller Menschen garantiert und gewährleistet ist. Die Pioniere im Silicon Valley leben es uns vor: Sie befreien ihre Gedanken von einschränkenden Grenzen und Mauern. Leben, ohne dafür arbeiten zu müssen? Warum soll das nicht möglich sein? Arbeiten, obwohl man über eine mehr als ausreichende Existenzsicherung verfügt? Unbedingt! Wir haben die Möglichkeiten und wir haben den Willen, völlig neue Wege zu gehen. Voraussetzung sind eine gute Kindheit und eine hervorragende Bildung.
Psychologen, Sozialarbeiter und Coaches wissen, dass die Grundlagen eines guten und erfüllten Lebens in der Kindheit gelegt werden. Darum sind Kinder unsere Zukunft. Die Betreuung und der Schutz von Kindern ist extrem wichtig. Das bedeutet: Arbeit. Arbeit, die bezahlt werden muss.
Niemand darf alleine gelassen werden; Niemand darf bevormundet werden; Niemand darf gezwungen werden. Aber wie funktioniert eine optimale Bildung und Ausbildung, ohne einen gewissen Leistungsdruck? Pädagogen, Lehrer, Dozenten und Professoren werden gebraucht um diese Herausforderung anzunehmen. Es sind Visionäre gefragt; Werbefachleute in Sachen Bildung und Erziehung. Es werden Philosophen und Geisteswissenschaftler gebraucht, die sich immer neue Ziele und Aufgaben suchen und annehmen.

Stellen wir uns einfach eine Zukunft vor, in der die Probleme von heute gelöst sind und die uns neue Aufgaben stellen wird. Diese Zukunft kann gestaltet werden, wenn man sie entwirft, denkt, entwickelt und erträumt. Der Mensch ist kein hilfloser Spielball. Er ist ein Gestalter. Es gilt das uralte Wort: Es werde (alles)! Es ist möglich.

Roboter und Maschinen müssen für die Menschen arbeiten und nicht umgekehrt. Das ist eines der wichtigsten Gesetze der Menschheit.

 

Boeing will Pilotenmangel mit autonomem Flugzeug begegnen


Boeing will Pilotenmangel mit autonomem Flugzeug begegnen

Hier ein Artikel aus HEISE.DE

Weltweit wächst der Flugverkehr. Boeing rechnet damit, dass im Laufe der nächsten 20 Jahre der Bedarf an Piloten nicht mehr gedeckt werden kann. Helfen könnte autonomes Fliegen.

Der US-amerikanische Flugzeughersteller Boeing arbeitet an einer Technik, die Piloten im Cockpit überflüssig machen sollen. Das geht laut einem Bericht der Washington Post auf Äußerungen des Boeing-Managers Mike Sinnett auf der derzeit laufenden Luftfahrtschau in Le Bourget hervor. Die Technik werde dieses Jahr zunächst im Simulator getestet, kommendes Jahr voraussichtlich in einem Flugzeug.

In den kommenden 20 Jahren rechne er damit, dass das Flugaufkommen erheblich ansteigen werde. Er sehe Bedarf für 41.000 Passagierflugzeuge, das heiße, es würden etwa 617.000 Piloten benötigt. Das sei ein Problem, das mit Technik für autonomes Fliegen behoben werden könne, insbesondere auf Langstrecken.

Der glückliche Zufall – einfach leben!


Eben habe ich einen Blogbeitrag eines geschätzten Kollegen rebloggt. DER GLÜCKLICHE ZUFALL. Dazu fällt mir auch eine Menge ein. Natürlich!
Neugierig?

Meine Sicht auf DEN GLÜCKLICHEN ZUFALL: Ich bin fest davon überzeugt, dass es auf die innere Einstellung ankommt, ob man Glück oder Unglück auf sich zieht. Es gibt eine wichtige Regel, die es zu beweisen gilt: Das Glück beginnt in Dir und alles was passiert wird so beurteilt wie Du es willst.

Es gibt da die Geschichte von dem russischen, chinesischen, türkischen oder meinetwegen polnischen Bäuerlein, dass so arm war, dass es nur ein einziges Pferd besaß. Als dieses Pferd weglief, das waren alle anderen Bauern der Ansicht, dass dieses Bäuerlein das Pech auf sich ziehen würde und sie beklagten sein Unglück. Wir kennen die Geschichte: Das tapfere Bäuerlein sah im Verschwinden seines einzigen Pferdes kein Unglück und nach wenigen Tagen kehrte es zurück und  brachte wilde Pferde aus der Steppe zu unserem nun gar nicht mehr so unglücklichen Bauern zurück.
Wenn dieser Bauer an sein Unglück geglaubt hätte, dann hätte er sich vermutlich die Kugel geben oder von einem Felsen stürzen können. Aber genau das tut ein glücklicher Mensch nicht; Egal was passiert.

Inneres Glück zieht Glück an. Das ist überhaupt keine Zauberei.
Kennen wir nicht alle Menschen, die mit einem freundlichen Lächeln durch die Welt gehen und denen man einfach nicht böse sein kann? Sie ziehen das Glück magisch an. Man sucht ihre Nähe und spürt die positive Kraft ihres Wesens. Egal was passiert: Sie wissen, dass das Leben auch mal sauer sein kann. Ganz egal!: Sie machen aus Zitronen – Limonade. Verstehen Sie das Konzept? Natürlich!

Das Leben ist voller Zufälle und es ist gut, wenn wir alles im Leben so nehmen wie es kommt. Wer selbst negative Ereignisse und scheinbare Rückschritte positiv annimmt, wird ein entspanntes und glückliches Leben führen.

Warum sollte ich mich mit Menschen belasten, die es nicht gut mit mir meinen? Warum auch immer.
Natürlich muss ich mir einen selbstkritischen Blick bewahren um mich weiterentwickeln zu können. Aber ich darf es nicht als Belastung begreifen, sondern als Ressource. Es ist immer eine Chance, wenn etwas schief läuft. Ein Leben ohne Phasen der Selbstbesinnung und Neuorientierung wäre fad und langweilig. Niemand kann ein solches Leben wirklich wollen.
Leben verläuft in einer aufsteigenden Sinuskurve, wenn es gut läuft. Dann wird es als glücklich und gehaltvoll wahrgenommen. Wenn wir glauben, dass wir selbst auf dem absteigenden Teil dieser Kurve wieder Fahrt aufnehmen und die nächste, größere Spitze erreichen, dann ist alles in Ordnung. Menschen, die es als negativ wahrnehmen, wenn mal etwas nicht so gut läuft, neigen zu einer Generalisierung und laufen Gefahr, sich in einer Abwärtsspirale zu verlaufen.

Glückliche Zufälle passieren immer wieder. Wir müssen nur einen Blick dafür entwickeln. Selbst Plateau-Phasen und Rückschritte sind immer Chancen auf Neuausrichtung und Kurskorrektur. Manchmal gibt es beim Segeln eine Flaute, aber die nächste steife Brise kommt bestimmt. Daran muss man nicht mal nur glauben. Es passiert einfach!

Neustart aus der Aussichtslosigkeit


Männlich, abgebrochene Berufsausbildung.

Spielsucht,
ungesunde Lebensweise,
Tage ohne Schlaf und
starkes Übergewicht,
mühevoll überwunden.
Neustart mit 26.

So, oder so ähnlich, sehen Lebensläufe aus, die auf dem ersten Blick kaum eine Chance auf dem Arbeitsmarkt erkennen lassen. Welcher Arbeitgeber ist bereit, sich auf das Abenteuer einzulassen, und dem jungen Mann eine Chance zu geben? Die Prognose erscheint düster, die Lage aussichtslos. Und wer weiß schon, welche Hindernisse noch im Spiel sind?  

Aber es gibt Wege aus dem Dilemma. Die beste Möglichkeit ist es, schnell und gezielt zu arbeiten. Unterstützung, ja Mentoring ist notwendig. Vertrauen aufbauen; Ziele setzen; Ressourcen erkennen und ausbauen; Motivation. Coaching eben.
Was ist zu tun?

Zuerst einmal braucht es ein realistisches Ziel und eine Feststellung der vorhandenen Ressourcen. Wie stark ist die Motivation und das Durchhaltevermögen des jungen Mannes? Welche begrenzenden Glaubenssätze stehen ihm im Weg? Was passiert, wenn er wieder scheitert?
Was heißt eigentlich: Wieder? Der junge Mann hat seine Spielsucht und sein enormes Übergewicht erfolgreich bekämpft. Das ist ein deutliches Zeichen von Willen und Kraft. Nun gilt es die nächsten Hürden zu überwinden. Eine erneute Berufsausbildung ist möglich und wird voraussichtlich sogar durch das zuständige Jobcenter überstützt. Voraussetzung ist, dass der Mann es tatsächlich will und den Durchhaltewillen hat um die kommenden 3 Jahre mit aller Kraft zu lernen und zu arbeiten. Eine Begleitung durch einen kompetenten und einfühlsamen Coach ist aus meiner Sicht sinnvoll und notwendig. Es ist die Kostenfrage, die zuerst geklärt werden muss. Auch ein Coach muss von seiner Arbeit leben können. Wenn wir davon ausgehen, wie die Zukunft des jungen Mannes ohne eine derartige Unterstützung aussehen würde, treten derartige Fragen in den Hintergrund.

Ein anderer Fall, eine ähnliche Situation. Eine knapp dreißigjährige Frau hatte nach einem abgebrochenen Studium eine Weiterbildung absolviert. Der zuständige Landrat lehnte die Bewerbung der jungen Frau auf eine Stelle, die genau auf die Weiterbildung passen würde, ab. Er sei der Ansicht, dass die Qualifikation, die sie durch die Weiterbildung erarbeitet hatte, nicht für die Stelle passen würde. Es wäre ja nur eine minderwertige Weiterbildung, die er nicht anerkennen würde. Moment mal: Die junge Frau hat eine geförderte Weiterbildung absolviert, deren Ziele genau auf diese Stelle abgestimmt waren. Das kann doch nicht wahr sein! Die Frau ist verzweifelt und sie ist wütend. Mit Recht! Sie hat ihre Kraft und ihre Zeit investiert um am Ende zu realisieren, dass sie keinen Schritt weitergekommen ist. Wie geht es weiter? Ihre Motivation und ihre Kraft ist an einem kritischen Punkt angekommen. Wem soll sie noch glauben? Was wird die Zukunft bringen? Die Zeit rennt ihr davon. Von einem Jobcoaching hält sie überhaupt nichts. Was soll das bringen? Sie hat ihre Bewerbungsunterlagen im Griff und auch sonst ist sie doch durchaus in der Lage, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen. Alles was sie stört ist die Abhängigkeit vom Jobcenter. Sie hat den Eindruck, dass man ihr dort nicht helfen kann. Die eigene Ohnmacht lähmt sie. Wenn jetzt jemand kommt und ihr erklärt, dass sie Hilfe braucht, würde sie unvermittelt ausflippen. Wer bildet sich denn ein ihr helfen zu können?`Was sollte psychologische Beratung helfen?`Sie ist doch nicht verrückt! Sie ist immer noch eine intelligente Frau, die sich selber helfen sollte. Die Angebote für JobCoaching sind doch nur Geldverschwendung für den Steuerzahler und nichts für sie.

Es wird eine Zeit lang dauern, bis sich die Erkenntnis durchsetzt, dass Coaching helfen kann, wo und wie es wirkt. Es kommt auf die Qualifikation der Coaches an. Davon hängt sehr viel ab. Wenn der Coach es schafft, den Coachee zu knacken, also zu öffnen und in den Bereitschaftsmodus zu bringen, dann ist der Erfolg unvermeidbar.

Die oben beschriebenen Fälle sind lösbar. Der erste Schritt ist der schwerste: Vertrauen aufbauen und eigene Blockaden lockern. Das ist immer der erste Schritt.
Es sind nicht immer nur die Blockaden der Menschen, die sich in derart prekären Situationen (im mehrfachen Sinne) befinden. Viel zu oft sind es ganz reale Hindernisse, die von der Gesellschaft ausgebaut werden. Hier kann ein begleitender Coach als Begleiter und Anwalt des Neustarts aktiv werden.

Der Erfolg durch Coaching ist dann kaum noch aufzuhalten. Ich bin mir ganz sicher!

 

Der glückliche Zufall — Ralf Hauser – Coaching Blog


Diese Woche bin ich auf den Begriff Serendipität gestoßen. Serendipität beschreibt die überraschende Entdeckung eines kleinen oder großen Glücksfalls, nachdem wir ursprünglich aber gar nicht gesucht haben. Wir finden oft, was wir nicht suchen. Ist dies dann Zufall? Zufall Der Zufall reicht nicht aus, wir müssten die Aufmerksamkeit auf den Zufall richten, […]

über Der glückliche Zufall — Ralf Hauser – Coaching Blog

Mit kleinen Schritten aus der Langzeitarbeitslosigkeit — Bürgerzeitung „Erlangen – Heute“


FAU-Doktorandin untersuchte in Kooperation mit dem IAB neue Wege bei der Integration in den Arbeitsmarkt Oft gestaltet es sich schwierig, Personen, die seit vielen Jahren arbeitslos sind, wieder in Lohn und Brot zu bringen. „Bei bestimmten Menschen sind zunächst sozialintegrative Schritte nötig, die nachher zu einer mittel- bzw. langfristigen Integration in den Arbeitsmarkt führen können“, sagt […]

über Mit kleinen Schritten aus der Langzeitarbeitslosigkeit — Bürgerzeitung „Erlangen – Heute“

Wenn das Hobby zum Beruf wird – Chancen und Risiken — neuesvomschreibtisch


Ich habe als Kind Blockflöte gespielt. Ich habe auch im Schulchor gesungen und an den Wochenenden viel gelesen (Bücher, kaum Zeitschriften). Auf die Idee, auch mal selbst etwas Lesenswertes zu produzieren, bin ich dabei komischerweise nicht gekommen, trotz guter Deutschnoten. Sport war nie mein Ding, was nicht verwunderlich ist, wenn man sich allein meine Tollpatschigkeit […]

über Wenn das Hobby zum Beruf wird – Chancen und Risiken — neuesvomschreibtisch

Best dressed: Coachella —


Palmen die durch den kitschigen rot-orangen Sonnenuntergang schwarz scheinen. Ein Riesenrad geschmückt im Bo-ho Style. Laute Musik, fröhliche, seh stylische Menschen. Genau, ich rede hier vom Coachella Festival in Los Angeles. Einer meiner Top To do’s in meinem Leben ist letztes Wochenende über die Bühne gelaufen. Neben tollen Künstlern und dem wunderschön hergerichteten Festivalgelände gibt […]

über Best dressed: Coachella —

Aufstellungen mit dem Facettenrad — Pilgerin Belana Hermine


Am Wochenende war ich bei einer Freundin in meiner ehemaligen Heimatregion. Sie bietet Personalberatung und Coaching an. Wenn es zum Klienten passt, setzt sie (nach Rücksprache mit ihm/ihr) auch alternative Beratungsmethoden ein. Diesmal stand eine Aufstellung mit dem Facettenrad an. Viele kennen sicher die Familienaufstellung nach Bert Helliger. Der Klient hat eine Frage, bei der […]

über Aufstellungen mit dem Facettenrad — Pilgerin Belana Hermine

Naturparadies Teneriffa 🏝🏔🗺🌅🏞✈️🌊🌺🌸🌵Tag 1 und 2 — Geschenke des Himmels


🙂 Schön, dass Sie/du/Ihr wieder vorbei schaut… Heute möchte ich von unserem Familienurlaub berichten. Es ist das erste Mal, dass wir diese Canarische Insel besuchten. Schon im Vorfeld haben Papa und auch ich uns ausgiebig mit den Ausflugsmöglichkeiten auf Teneriffa beschäftigt. Ich habe einige Reiseblogs durchstöbert um zu wissen, was es dort alles zu sehen […]

über Naturparadies Teneriffa 🏝🏔🗺🌅🏞✈️🌊🌺🌸🌵Tag 1 und 2 — Geschenke des Himmels

Sonntagstipp: Japan meets Breakfastmarket 18.06. — InSideBerlin.


Hallo aus Berlin, es geht weiter mit den Breakfast Market Specials diesmal bringen wir die Essensstände unseres monatlichen Breakfast Markets mit unseren liebsten japanischen Läden zusammen. Von Bentoboxen über Onigiri, Matchaspezialitäten, Takoyaki, Mochi und vieles mehr, gibt es alles rund um einen japanischen Brunch. Dazu gibt es japanische Küchensachen, wie Geschirr und Messer. Für uns […]

über Sonntagstipp: Japan meets Breakfastmarket 18.06. — InSideBerlin.

New AI Mental Health Tools Beat Human Doctors at Assessing Patients — Science of Singularity


December 18, 2016 About 20 percent of youth in the United States live with a mental health condition, according to the National Institute of Mental Health. That’s the bad news. The good news is that mental health professionals have smarter tools than ever before, with artificial intelligence-related technology coming to the forefront to help diagnose […]

über New AI Mental Health Tools Beat Human Doctors at Assessing Patients — Science of Singularity

Big DATA: A Google algorithm could help Indian diabetics avoid a disease that leads to blindness — Quartz


One of the fastest growing causes of blindness around the world is an eye disease that’s almost entirely preventable. Diabetic retinopathy is a condition that occurs among diabetics when high blood sugar levels damage the retinal blood vessels, leading to complete vision impairment over time. The disease is a threat to those who have lived…

über A Google algorithm could help Indian diabetics avoid a disease that leads to blindness — Quartz

Schriftsteller? Um Himmelswillen: NEIN!


Schriftsteller zu sein ist echt abtörnend: Das ist wie für den Rest seines Lebens Hausaufgaben machen zu müssen. Ein Albtraum!
/aus Californication Staffel 1, Folge 5/

Es ist kompliziert als Schriftsteller zu arbeiten. Alles was ich schreibe, wird sorgfältig beobachtet. Jeder fühlt sich beschrieben, angegriffen, beleidigt. Wenn ich von einem gebrochenen Mann spreche, der sich von seiner Frau trennen wird, dann ist es durchaus möglich, dass es eine Frau gibt, die glaubt, dass sie gemeint ist. Es ist komplex. Wenn ich über eine imaginäre Kirche schreibe, dann werde ich auf der Stelle exkommuniziert. Dabei meine ich es doch wirklich nicht immer nur negativ, zynisch und destruktiv. Im Gegenteil! Warum glaubt mir denn keiner? Es ist wirklich kompliziert. Kafka hatte völlig recht: Nichts veröffentlichen und einfach alles vernichten. Schreiben ist vielleicht nur eine ganz private Angelegenheit. Schreiben ist vielleicht vergleichbar, wie Dinge, die wir im richtigen Leben nur mit einem einzigen Menschen teilen. Auf die Frage: Würden Sie es an öffentlichen Orten tun?, kann ich nur mit: NEIN!, antworten. Sie wissen, wovon ich gerade rede? OK. Schreiben ist unter Umständen noch intimer. Sobald etwas veröffentlicht werden soll, funktioniert die Schere im Kopf. Ist es nicht so? ist es anders? Die Diskussion ist eröffnet!
Ich muss etwas gegen diese blöde Schere tun. Denn sehen Sie mal. Alles, was Sie über einen anderen Menschen denken, nicht nur über mich, sagt sehr viel über Sie selbst aus. Frei nach dem Motto:

“Alles was ich denk’ und tu’, trau ich auch den Andern zu”

Alles was Sie jetzt denken, kann und wird niemals gegen Sie verwendet werden. Es sei denn, Sie schreiben es auf, sprechen es aus, posten es auf Twitter, WordPress oder Facebook, oder SONSTWO.

Sind wir nicht alle irgendwie Schriftsteller? – Nein! – Schriftsteller können von ihrer Tätigkeit leben. Aber wer kann das schon? Das ist der einzig belastbare Unterschied. Blogger wie TRUMP sind wirklich erfolgreich: Er erreicht ein Milliardenpublikum. It’s Really GREAT! Ein großes Schauspiel. Ein Drama.