Sunday Tipp: Breakfast Market x January Edition | 21. Januar — InSideBerlin.


https://w.soundcloud.com/player/?url=https%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F186321205&visual=true&color=%23ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false&show_teaser=true

Morgenstund hat Porridge im Mund! Oder wie wäre es mit mexikanischen Huevos Ranchers und brasilianischen Maniok-Fladen? Mit köstlich, küstlichen Austern? Wie wäre es überhaupt damit, der ganzen Welt guten Morgen zu sagen? Fühlt sich nach #porridge an, der Morgen…eine warme Schüssel Gemütlichkeit, wenn man schon raus muss aus dem warmen Bett. Oder sollten wir besser […]

über Sunday Tipp: Breakfast Market x January Edition | 21. Januar — InSideBerlin.

Advertisements

Der Forer – Effekt


„Sie brauchen die Zuneigung und Bewunderung anderer, dabei neigen Sie zu Selbstkritik. Zwar hat Ihre Persönlichkeit einige Schwächen, doch können Sie diese im Allgemeinen ausgleichen. Sie haben beträchtliche Fähigkeiten, die brachliegen. Äußerlich diszipliniert und kontrolliert fühlen Sie sich ängstlich und unsicher. Mitunter zweifeln Sie an der Richtigkeit Ihrer Entscheidungen. Sie bevorzugen ein gewisses Maß an Veränderung und sind unzufrieden, wenn Sie von Verboten und Beschränkungen eingeengt werden. Sie sind stolz auf Ihr unabhängiges Denken und nehmen anderer Leute Aussagen nicht als unbewiesen hin. Sie erachten es als unklug sich anderen zu freimütig zu öffnen. Manchmal verhalten Sie sich extrovertiert, leutselig und aufgeschlossen, manchmal auch introvertiert, skeptisch und zurückhaltend. Ihre Wünsche scheinen mitunter eher unrealistisch.“

Bewerten Sie auf einer Skala von 0 bis 5 ob Sie sich wiedererkennen, wobei 0 für unzutreffen und 5 für perfekt übereinstimmend steht.

Erkennen Sie sich wieder?

Der Psychologe Bertram Forer gab genau diesen Text seinen Studenten zu lesen. Das war 1948. Er hatte den Wortlaut aus den Astrologiespalten verschiedener Zeitschriften zusammengestellt. Forster überreichte jedem Studenten ein Exemplar mit dem Namen des Studenten und gab vor, den Text genau für ihn geschrieben zu haben.
Die Studenten bewerteten den Text im Durchschnitt mit 4,3. Forer erreichte also eine Treffergenauigkeit von 86%. Das Experiment wurde in den folgenden Jahrzehnten über 100-mal wiederholt, mit praktisch identischen Ergebnissen.

Der Forer-Effekt

die meisten Aussagen sind zutreffend und allgemein gehalten
schmeichelhafte Aussagen, die nicht passend sind, akzeptieren wir trotzdem gerne
der Text macht keine Negativaussagen
wir akzeptieren, was unserem Selbstbild entspricht und filtern alles andere unbewusst aus

Das Ergebnis ist immer ein stimmiges Portrait.

Berater


Beratung

Wie stellen Sie sich eine Beratung vor? Es gibt ja in jedem Geschäft, in jedem Laden sogenannte Berater, die eigentlich Verkäufer sind. Sie beraten solange, bis man kauft. Oder eben nicht. Dann gibt es Berater, die technische Systeme oder Dienstleistungen verkaufen. Egal ob es sich um Telekommunikationssysteme, IT-Lösungen, Produktionsanlagen oder dazugehörige Dienstleistungen wie KANBAN handelt; immer geht es darum durch Beratung etwas zu verkaufen. Berater sind also Verkäufer.
Aber das ist nur eine Seite von Beratung. Unternehmensberater helfen, wenn sie wirklich unabhängig beraten, den Unternehmern bei der Betrachtung von Möglichkeiten und möglichst freien Entscheidungen, die auf dieser Grundlage getroffen werden. Voraussetzung ist natürlich, dass die Berater nicht durch eine Umsatzprämie bezahlt werden, sondern durch ein Berater-Honorar.
Wann haben Sie zuletzt einen unabhängigen Coach oder Berater eingesetzt, der Ihnen bei wichtigen Entscheidungen zur Verfügung stand?
Die Frage ist immer, was am besten zu Ihnen passt. Am Ende treffen Sie die Entscheidung, welche Dienstleistungen oder Hardwaresysteme Sie einkaufen. Ein guter unabhängiger Berater gibt Ihnen immer die Möglichkeit und den Vorteil selbst zu entscheiden, was am besten passt, womit Sie am besten umgehen können. Viel zu oft werden Lösungen gekauft, die zwar etabliert und wunderbar sind, aber nicht zum Unternehmen passen. Solche Lösungen sind oft zu teuer, zu komplex und einfach zu aufgebläht um schnell und praktisch einsetzbar zu sein. Es ist gut, wenn das Unternehmen in jeder Phase der Beratung genau weiß, worum es geht, was es kostet und was es bringt. Dazu braucht man Berater, die sich tatsächlich auf das Unternehmen einstellen können.
Dann ist nur noch eine Frage zu klären: Wo findet man den richtigen Berater?

Coaktives Coaching


Coaktives Coaching

Coaching hat sich in den vergangenen Jahren vor allem in den USA rasant entwickelt. Es wird immer deutlicher, dass nicht nur die Ausbildung von Coaches entscheidend für den Erfolg ist, sondern vor allem die besondere Beziehung, die das Coaching hervorruft. Der Blickwinkel des Klienten ist der entscheidende Punkt. Das gilt übrigens bei jeder Arzt-Patienten-Beziehung und bei Lehrer-Schüler-Beziehungen. Die Sichtweise und Haltung des Klienten ist der zentrale Mittelpunkt einer Coaching-Beziehung. Der Coach muss sehr daran interessiert sein, den Blickwinkel des Klienten einzunehmen und ihn quasi als Schattenmanager eng zu begleiten. Gelingt das nicht, ist Coaching nicht wirksam. Die Coaching Pionierin Laura Whitworth nennt das Co-active Coaching. Sie hat ein Buch darüber geschrieben: Co-aktives Coaching.

Der Schwerpunkt im Coaching verlagert sich immer mehr von „ein guter Coach zu sein“ hin zu „eine wirkungsvolle Beziehung entwickeln, mit dem Blick auf den Klienten. Wie wirksam die Fragen des Coach sing, hängt nicht von der Frage ab, sondern davon, wie diese Frage auf den Klienten wirkt, was diese Frage mit ihm macht.

Die Frage muss genau so formuliert sein, dass der Klient sie in seinem Verständnis einordnen und zutiefst verstehen kann.
Coaching wird definiert als eine Beziehung von Möglichkeiten aus der Sicht des Klienten. „Stellen Sie sich eine Beziehung vor, in der sich die gesamte Aufmerksamkeit auf Sie richtet, darauf, was Sie in Ihrem Leben wollen und was Ihnen hilft, das zu erreichen. Stellen Sie sich eine Beziehung zu einem Menschen vor, der sich für Ihre Ziele noch stärker engagiert als Sie selbst. Stellen Sie sich eine Beziehung mit jemand vor, der Ihnen zu hundert Prozent die Wahrheit sagt. Diese Coachingbeziehung ist geprägt von Vertrauen, Vertraulichkeit und Sicherheit.“

Die Eckpfeiler für coaktives Coaching können wie folgt bezeichnet werden:

  1. Der Klient ist von Natur aus kreativ, ressourcenreich und heil.
  2. Coaktives Coaching geht auf das ganze Leben des Klienten ein. (Aufstellung, soziales Atom etc.)
  3. Das Programm kommt vom Klienten
  4. Die Coachingbeziehung ist eine bewusst gestaltete Interessengemeinschaft

Zum coaktiven Coaching gehören nach Whitworth fünf Kontexte:

Zuhören, Intuition, Neugier, Handeln/Lernen, Selbstorganisation.

Ressourcenorientiertes Coaching


Ressourcenorientiertes Coaching

Beim Coaching kommt es nicht nur auf den Coach, sondern vor allem auf die zur Verfügung stehenden Ressourcen an. Ein Klient ohne Ressourcen ist nicht coachbar. Michelangelo sah sich die Marmorblöcke aus denen er seine Figuren formen wollte, vorher sehr intensiv an. Er studierte die Struktur des Marmors ausführlich und irgendwann erkannte er intuitiv, was aus diesen Blöcken werde konnte. Michelangelo wusste, dass nicht in jedem Stein ein David verborgen war. Er erspürte, was in einem unbehauenen Marmorblock steckte. Dieser Erkenntnisprozess ist dem Clearing beim Coaching sehr ähnlich. 
Manch ein Coaching-Klient hat ganz eigene Vorstellungen, von seiner Zukunft und was einmal aus ihm werden kann. Ein kritischer Blick ist oft nicht erwünscht. 

Ein guter Coach schaut sich die zur Verfügung stehenden Ressourcen ganz genau an. Dazu gehören Lebensalter, Erfahrung, Ausbildung, Persönlichkeit und Motivation. Manch ein Coachee hat überzogene Vorstellungen von seiner eigenen strahlenden Zukunft oder, ganz im Gegenteil, überhaupt keine Idee, wie die Zukunft aussehen wird. Es gibt eine Reihe blinder Punkte der Aufmerksamkeit. Ein Coach findet sehr schnell heraus, welche Ressourcen zur Verfügung stehen.
Ein wichtiger Punkt ist es, Ressourcen und Zielvorstellungen in Übereinstimmung zu bringen. Oft ist es auch wichtig, sogenannte Traumberufe mit der Wirklichkeit zu vergleichen und herauszufinden, ob tatsächlich genügend Energie und Ressourcen zum Erreichen der formulierten Ziele zur Verfügung steht. Unerreichbare Ziele und falsche oder nicht vorhandene Voraussetzungen sind Garanten für Frust und Stress.

Ich hatte schon oft Personen im Coaching, die sich auf eine ganz bestimmte berufliche Zukunft eingestellt hatten. Ich sollte ihnen nun dabei helfen, die selbst gesteckten, überzogenen, Ziele zu erreichen. Im Laufe des Coachingprozesses stellten sich mir immer mehr Fragen, deren Antworten darauf hindeuteten, dass die formulierten Ziele unter den offensichtlichen Umständen – Ressourcenmangel – nicht erreichbar waren. Informatikstudenten, die bei Studienbeginn noch keine Ahnung von Programmiersprachen haben, sind ein typisches Beispiel. Ich gehe immer davon aus, dass ein Studium aus Fachleuten Meister ihres Faches macht. Wer keine Fachkompetenz hat, sollte vorher herausfinden, welche Ressourcen zur Verfügung stehen. Mittelmaß und ein übergroßes Ego sind allzu oft eine unendliche Quelle von Frust und Depression.

Manch ein guter Selbstdarsteller entpuppt sich im Coaching als ganz anderer Mensch. Man wäre so gerne ein durchsetzungsstarker Macher und hat ganz andere, noch unsichtbare Qualitäten, die es herauszuarbeiten gilt.

Aber wie sage ich es “meinem Kind?”
Es ist offensichtlich, dass für ein erfolgreiches Coaching zuerst eine tragfähige Beziehung aufgebaut werden muss. Ich persönlich kenne die Verletzlichkeit von Menschen, deren Vorstellungen zu weit von der Wirklichkeit entfernt sind.
Ich kenne meine eigenen Grenzen und auch meine Ressourcen, die mir als Coach zur Verfügung stehen. Ich habe gelernt, in bestimmten Situationen, noch bescheidener und demütiger zu sein, als ich es mir noch vor Jahren erlaubt hätte. Ein Coach muss seine eigenen Ressourcen und auch seine Grenzen besonders gut kennen um effektiv zu sein.
Wenn ich bestimmte Prozesse nicht führen kann, finde ich Kollegen, die das Coaching fortführen können.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/David_(Michelangelo)

 

Coaching für Skeptiker


Der Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens hatte einen Herzinfarkt erlitten. Er war sehr betroffen, weil er davon ausgehen musste, dass er sein Leben auf der Überholspur nicht ohne Einschränkungen fortführen konnte. In der REHA wurde ihm empfohlen sich an einen Coach zu wenden um berufliche und persönliche Aspekte zu besprechen. Das kam ihm eigenartig vor. Wie sollte ihm ein Coach helfen? Er hatte noch nie in seinem Leben einen anderen Menschen um Rat gefragt oder sich Hilfe geholt. Das meiste konnte er selbst erledigen, oder er stellte jemand ein, der sich mit der Materie auskannte. Aber einen Coach kontaktieren. Wozu sollte das gut sein?

Er fühlte sich nicht psychisch krank oder angeschlagen. Natürlich hatte er Fragen zu seinem Zustand und er wollte genau so leben, wie er es vor dem Infarkt getan hatte. “Suchen Sie sich einfach einen guten Life Coach. Sie werden ihn erkennen, wenn Sie ihn gefunden haben.”, sagte der Chefarzt. “Natürlich könnte ich mich auch regelmäßig mit Ihnen unterhalten, aber glauben Sie mir: Das wird viel zu kostspielig. Sie haben den Infarkt überstanden und das Risiko einen weiteren Infarkt zu bekommen ist genauso groß wie es vor dem ersten Infarkt war.”  Der Chefarzt gab ihm eine Internetadresse und der Geschäftsführer bedankte sich. Er hatte nicht vor, einem Coach Geld hinterher zu werfen.  
Es verging ein halbes Jahr und der Patient spürte, dass er befangen war und unter einer permanenten Angst litt, beim nächsten Mal zu sterben. Er suchte den Chefarzt auf und der empfahl ihm nach einer ausgiebigen Untersuchung nochmals sich einen Coach zu suchen.
Der Mann rief mich an und fragte skeptisch, ob ich ihm tatsächlich helfen könne. Wir vereinbarten einen Termin in der Coaching-Praxis und trafen uns eine Woche später.  

Ich stellte mich kurz vor und erläuterte ihm die Rahmenbedingungen. Ich schlug ihm ein Coaching-Paket von 10 Sitzungen für einen Paketpreis vor. Der Mann war einverstanden, zumal er das Coaching als Geschäftskosten verbuchen konnte.

Harald Bohn, der Geschäftsführer, (der Name wurde aus datenschutzrechtlichen Gründen verändert) war ein Skeptiker durch und durch. Er wollte natürlich genau wissen, was meine Profession sei und welchen beruflichen Werdegang ich vorweisen konnte. Ich entgegnete, dass die Empfehlung des Chefarztes allein Reputation genug für mich sei. Und ja, ich hatte bereits mehrere Klienten mit ähnlichen Themen gecoacht.

Die ersten Gespräche dienten lediglich dem näheren Kennenlernen. Ich stellte dem Mann viele Fragen über die er intensiv nachdachte. “Gute Frage!”, hörte ich öfter von ihm und es stellte sich ein Vertrauensverhältnis ein. Harald Bohn merkte schnell, dass es für mich überhaupt kein Thema gab, dass mich irgendwie irritierte. Er bemerkte, dass ich ihn nicht verurteilen oder einschätzen würde und ganz langsam öffnete er sich mir. Wir unterhielten uns über sein Unternehmen und die Verantwortung, die auf seinen Schultern lastete. Er hatte die Firma vor 12 Jahren gegründet, nachdem er in der Firma für die er bisher gearbeitet hatte nicht weitergekommen war. Inzwischen war seine alte Firma konkurs gegangen und viele der ehemaligen Kollegen arbeiteten nun für ihn. Er stellte sich als durchsetzungsstarken Macher dar, der wenig Empathie für seine Mitmenschen hatte. Kaum jemand in seiner Umgebung wäre auf  die Idee gekommen, dass Bohn ein sensibler Mann war, der sich “Dinge zu Herzen nahm”. Aber genau so war es. So kaltschnäuzig, wie er sich nach außen darstellte war er nicht. Im Gegenteil. Er hatte sogar eine große Angst, dass jemand von seinem Herzinfarkt etwas mitbekommen würde. Von mir würde niemand etwas erfahren. Das machte ich ihm von Anfang an klar. Schweigepflicht gehört zu einem Coach genau so wie zu einem Arzt oder Priester.

Bohn war immer noch neugierig, was als nächstes im Coaching passieren würde. Ich fragte ihn, wann das Coaching für ihn ein Erfolg sein würde und wie er das erkennen würde.

“Ich denke, dass ich einen großen Schritt weiter wäre, wenn ich meine Ängste in den Griff bekommen würde und mein Unternehmen sich gut entwickeln würde, auch wenn ich nicht mehr jeden Tag mit 120 Prozent Gas geben müsste.”
Ich fragte ihn, wie er das gemanaged hätte, als er akut krank war, in der Zeit vom Infarkt bis nach der REHA. Er hatte die Tagesgeschäfte seiner Stellvertreterin, einer sehr guten Finanzbuchhalterin übergeben und hatte verbreitet, dass er sich um neue Aufträge kümmern und deshalb kurzfristig abwesend sein müsse. Diese Legende hatte ihm sehr viel Kraft gekostet. Wie würde das Unternehmen ohne ihn laufen? Das belastete ihn doch.

Aber dann erkannte er, dass seine Firma so gut aufgestellt war, dass er ein Engagement im Tagesgeschäft tatsächlich erheblich reduzieren konnte um sich um neue Entwicklungen zu kümmern. Das war ihm vor dem Coaching überhaupt nicht in den Sinn gekommen. Erst nachdem ich ihn darauf hingewiesen hatte, wurde ihm die reale Situation klar. Er hatte so lange so hart gearbeitet, dass es ihm nie in den Sinn gekommen war, dass er sich nun zurücknehmen könne.

Ich forderte ihn auf eine Liste zu erstellen, was er tun würde, wenn seine Firma “von alleine” laufen würde.
Er hatte eine Menge Ideen. Mehr Sport treiben, mehr Zeit für Kultur und Familie. Viel mehr Zeit für seine beiden Kinder.
Natürlich fragte ich ihn, was von ihm bleiben würde, wenn er eines Tages tatsächlich nicht mehr da wäre. Auch hier hatte er eine Menge Ideen. Er wollte etwas hinterlassen. Seiner Familie, seinen Kindern, seinen Mitarbeitern und seinen Geschäftspartnern. Aber er brauchte Zeit. Er fragte mich, ob ich ihm diese Zeit garantieren könne. Nein. Das konnte ich nicht. Natürlich nicht. Die 10 Sitzungen waren vorbei. Ich teilte ihm mit, dass wir nun am Ende der Coachingvereinbarung wären und es nun Zeit wäre, sich zu verabschieden.
Er schaute mich überrascht an. Ja, er wisse, dass die 10 Sitzungen vorbei wären. Aber wäre es ein Problem, wenn wir einfach weitermachen würden? Er hatte erkannt, dass es ihm ausserordentlich gut tat, sich mit jemand zu unterhalten, der kein Limit kannte und der ihn niemals verurteilen würde. Es täte ihm Leid, diese professionelle Beziehung einfach so aufzugeben. Allerdings hatten wir ein wichtiges Ziel des Coachings erreicht. Er konnte sich in seinem Unternehmen zurücknehmen und sich auf andere Dinge konzentrieren. Das Coaching hatte ihn tatsächlich entlastet.

Ich unterbreitete ihm das Angebot, jederzeit wieder mit einer neuen Zielvereinbarung einzusteigen. Er hatte eine andere Idee. Er würde Coaching in seiner Firma etablieren um seine Mitarbeiter zu entlasten. Er war der Meinung, dass es einige Schlüsselfiguren gab, die tatsächlich zu viel arbeiteten. Er hatte im Coaching erkannt, dass diese Mitarbeiter gefährdet waren.

“Würden Sie sagen, dass unser Coaching erfolgreich war?”, fragte ich ihn. Er bejahte ausdrücklich.
Am Anfang konnte er sich nicht ansatzweise vorstellen, was ein Coaching für ihn bringen würde. Natürlich hätte er sich diese Fragen auch selbst stellen können, aber mit mir als Coach wäre es sehr viel schneller gegangen, als er sich hatte vorstellen können. 

Loving Vincent —


Sehr schöner BLOG über Vincent van Gogh, als Reaktion auf den Film Loving Vincent. Lesenswert!

In unserer Familie gibt es geteilte Meinungen über Vincent van Gogh. Die Bessere Hälfte, glühender Anhänger fast zwanghaft positiven Denkens, kann wenig mit dem tragischen Selfieking des ausgehenden 19. Jahrhunderts anfangen. Zu inflationär sei seine Bilderflut, findet er, zu repetitiv seine Darstellungen. Die Minderjährige wiederum, mit einem feinen Gespür für alles Tiefgründige und Tragische ausgestattet, […]

über Loving Vincent —

BREXIT als Chance für Europa


Der BREXIT als Chance

Ja. Die Briten haben abgestimmt und den Austritt aus der EU mit einem knappen Votum beschlossen. Das war ein Sieg der Populisten, die dem Volk Wahrheiten vorgegaukelt haben, die ganz offensichtlich falsch waren. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Das gilt für die Zustände in der EU und die – vermutlich nicht realisierbaren – Effekte nach dem Austritt. Der BREXIT ist eine unglaubliche Chance für alle Beteiligten. Für die Eurokraten in Brüssel war es ein Warnschuss. Die EU kann nicht so bleiben, wie sie ist. Wir müssen sie weiterentwickeln, zum allseitigen Vorteil. Es ist völlig klar, dass die EU auf keinen Fall ein größeres Deutschland oder Frankreich sein kann und sein darf. Auch Deutschland ist auf vielen Gebieten reformbedürftig.
Die Briten haben viele Jahre lang eine ganz spezielle Politik betrieben und fast alle Probleme, die offenkundig sind, auf die EU Bürokraten, auf Deutschland, Frankreich, Italien und den Rest der EU geschoben. Die Ausgaben standen im Vordergrund. Die Vorteile eines großen Binnenmarktes und der Normierung wichtiger Teile der Wirtschaft waren vielen ein Dorn im Auge. Stichwort: Linksverkehr und das nichtmetrische System in angloamerikanischen Ländern.
Die Briten hatten das dumpfe Gefühl, etwas gegen diese Vereinheitlichungen – Gleichmacherei – tun zu müssen. Nun haben sie sich entschieden und den BREXIT in Gang gesetzt. Es wird immer deutlicher, dass der BREXIT in eine Sackgasse führen wird. Je weiter die Verhandlungen kommen, um so deutlicher wird es werden.
Vielleicht ist es ein heilsamer Prozess an dessen Ende ein STOP! stehen wird. Warum sollte eine Regierung eine Volkswirtschaft sehenden Auges gegen die Wand fahren, wenn es auch andere Möglichkeiten gibt?
Eine Möglichkeit steht immer offen. Ein Exit vom BREXIT. Und spätestens dann können wir alle zusammen die nächsten großen Themen anpacken. Brexit ist vielleicht eine Art Katalysator für ein besseres Europa. Und zwar mit den Briten. Ein starker europäischer Kern muss aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland bestehen. Es gibt keine bessere Variante.
Wenn dieser BREXIT einen Sinn haben soll, dann genau das.   

Live the life of your dreams — Life Coaching Berlin


Willst Du 2018 zu Deinem Jahr machen? Bist Du bereit, das Leben zu führen, von dem Du immer geträumt hast? Es ist nie zu spät, den ersten Schritt zu gehen. Gemeinsam begeben wir uns auf Deinen Weg zum Glück! Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer es manchmal sein kann, Dinge zu verändern. Es finden […]

über Live the life of your dreams — Life Coaching Berlin

There were just 2 deadly flights out of 35 million last year, a record low — Quartz


Traveling by plane is remarkably safe. Last year, just 2 out of 35 million flights flown were involved in accidents that caused fatalities, according to aviation consultancy To70. That’s a fatal-accident rate of 0.00000006%, or odds of one out of 17.5 million, for the year. To70 told The Independent that this is a historic low.…

über There were just 2 deadly flights out of 35 million last year, a record low — Quartz

2018 Neujahr


Zu Neujahr

Will das Glück nach seinem Sinn
Dir was Gutes schenken,
Sage Dank und nimm es hin
Ohne viel Bedenken.

Jede Gabe sei begrüßt,
Doch vor allen Dingen:
Das, worum du dich bemühst,
Möge dir gelingen.

(Wilhelm Busch, Zu Neujahr, aus: Gedichte, Schein und Sein, in: Sämtliche Werke, herausgegeben v. Otto Nöldeke, Band 6, München 1943, S. 388. Quelle)

 

Auf ein Neues Jahr!

Das alte Jahr ist – vorhersehbar- verronnen,

ein neues Jahr ist -leise und endgültig- angekommen.

Es hat geknallt, es wurde geprostet,

unter Umständen auch – getoastet.

Es lag viel Feinstaub in der Luft;

und leise Sorgen, die man nicht ruft;

die Knallerei ist nun verpufft.

Das Alte ist Vergangenheit,

das Neue wartet auf Dich voller Freud.

Was wird gescheh‘n?

Was wird passieren?

Du wirst es seh‘n, Du wirst kapieren.

Wenn es soweit ist,

denn das Neue ist noch nicht geschrieben.

In einem Jahr werden wir

auch dieses noch unbekannte Jahr – nach einem kurzen Countdown,

schnell verlassen.

Unwichtig der Countdown, für alle die ihn verpassen.

Egal was dann gekommen ist;

es wird viel besser, als Du zu vermuten in der Lage bist.

Und wenn es schlecht war, dann war es auch sehr gut,

denn für wichtige Veränderungen fehlt uns heute noch oft der Mut.

/RZ 2018/

#365 Sesamstraße für syrische Kinder


Der Sesame Workshop und das International Rescue Committee haben für diese Entwicklung einen Zuschuss von 100 Millionen US-Dollar erhalten – das Geld kam dabei von der John D. and Catherine T. MacArthur Foundation. Es ist eine der größten philantropischen Spenden für ein solches Bildungsprojekt. Beispielhaftes Projekt!

Sesame Street for refugees

Genau so wie dieses Projekt der Bundesregierung: Deutschland Programm Jobs für Geld

 

365 gute Dinge

Figuren aus der Kindersendung Sesamstraße werden eingesetzt, um Kindern zu helfen, die durch den Krieg in Syrien vertrieben wurden. Dabei wird eine angepasste Version der Sesamstraße produziert, welche auf Mobiltelefonen erhältlich sein wird und die Alphabetisierung und das Erlernen von Rechnen unterstützt. Zusätzlich soll es dazu beitragen, Wissen über Beziehungen zu lehren und den Respekt vor anderen zu fördern.

Der Sesame Workshop und das International Rescue Committee haben für diese Entwicklung einen Zuschuss von 100 Millionen US-Dollar erhalten – das Geld kam dabei von der John D. and Catherine T. MacArthur Foundation. Es ist eine der größten philantropischen Spenden für ein solches Bildungsprojekt.

Ziel ist es, frühkindliche Bildung zu leisten und auch das Trauma von Millionen junger Flüchtlinge anzugehen. Zusätzlich soll es auch Kinderentwicklungszentren geben, in denen Eltern ihre Kinder mitbringen können und ihnen Beratung, Ressourcen und Informationen zur Verfügung stehen. Flüchtlingskinder in Jordanien, Libanon, Irak und auch in…

Ursprünglichen Post anzeigen 71 weitere Wörter

Coaching – Katalysator im Projektmanagement


Ich habe sehr lange als IT Manager in einer mittelständischen Unternehmensgruppe gearbeitet. Heute bin ich vor allem Coach. Ich bin fest davon überzeigt, dass es sich um einen Beruf mit einer großen Perspektive handelt. Der erste Schritt ist immer, potentielle Auftraggeber davon zu überzeugen, warum sie für sich und ihre Mitarbeiter einen Coach engagieren sollten. Wenn sie die Vorteile erkannt haben, geht alles von ganz alleine. Für die meisten ist Coaching pure Zeitverschwendung. Zu teuer ist es denen ohnehin. Wer aber einmal begriffen hat, dass Coaching Probleme lösen kann, die ansonsten immer unter der Oberfläche bleiben und heimlich still und leise sehr viel Geld kosten, wird immer wieder einen oder mehrere Coaches in das Unternehmen holen.

Es gibt immer eine Diskrepanz zwischen offizieller Firmenpolitik und der rauen Wirklichkeit. Mir kann niemand weismachen, dass er sich vor allem für sein Unternehmen aufopfert und überhaupt keine eigenen Ziele verfolgt. Das macht mich skeptisch und neugierig. Ich bin hellwach, wenn ich so etwas höre. Natürlich hat jeder seine eigenen Interessen. Und das ist auch gut so. Adam Smith läßt grüßen. Es ist sinnvoll Coaches in Projektteams zu entsenden, mit der Aufgabe das Klima zu verbessern und sich einen eigenen unabhängigen Überblick zu verschaffen. Ein Beispiel kann ein Großprojekt sein, das trotz der immer wieder aktualisierten Zeitpläne auf der Stelle zu treten droht. Coaches gehen in solche Teams und sie nehmen sich und den Mitarbeitern die Zeit um zu reflektieren, was da los ist. Wer überhaupt keine Meinung hat, hat vermutlich etwas zu verbergen. Wer viel zu erzählen hat, hat mit Sicherheit etwas zu verbergen. Wovor haben die Leute Angst? Was müsste passieren, dass alles besser läuft? Was würden die Mitarbeiter tun, wenn sie die Gelegenheit hätten? Was müsste geändert werden? Hat das Projekt eine reale Chance? Wo sind mögliche strukturelle Fehler?

Ich sehe viele Einsatzmöglichkeiten und reale Schnittstellen an denen ein Coach eingesetzt werden kann. Ich sehe sie vor allem im IT Bereich. Denn da komme ich her. Heute ist IT der Dreh- und Angelpunkt von allem. Es geht um alles durchdringende InformationsProzesse und InformationsTechnologie. Es gibt heute bereits keine einzige Branche, die ohne IT auskommt. Hier treffen sich die Akteure von nachhaltigem Erfolg und sicherem Scheitern. Ein Coach ist aus meiner Sicht der beste Partner um Projekte kritisch zu begleiten und rechtzeitig auf Fehlentwicklungen hinzuweisen.

Schluss mit Pauken und Noten! – Teil 1: Der gegenwärtige Zustand des Bildungssystems — Neue Debatte


Die Globalisierung erhöht auch in der Bildung den Konkurrenzdruck. Nicht nur Schulen, Universitäten und weitere Bildungseinrichtungen konkurrieren gegeneinander. Schüler, Lehrer, Pädagogen – alle stehen im Wettbewerb. Es herrscht der eindimensionale Vergleich: Wer ist besser, wer ist schlechter? Muss das sein? Gerhard Kugler wirft einen kritischen Blick auf das bestehende Bildungssystem und stellt in seiner Beitragsserie „Schluss mit Pauken und Noten!“ die Grundzüge eines alternativen Bildungssystems vor.

über Schluss mit Pauken und Noten! – Teil 1: Der gegenwärtige Zustand des Bildungssystems — Neue Debatte

Krebs, Herzinfarkt und Reinigung: Die verblüffenden Erkenntnisse einer russischen Forscherin


Verblüffende Erkenntnisse. Ich bin gespannt, was Ärzte dazu sagen……

Die russische Chemikerin Tamara Lebedewa beschäftigt sich seit den achtziger Jahren mit den Ursachen von Krebs. Ihre Vorfahren und Verwandten litten an Magen-, Lungen- oder Speiseröhrenkrebs und starben schließlich auch an ihren Leiden. „Bereits die dritte Generation meiner Familie ist davon betroffen.“ Sie kam zu einer verblüffenden Feststellung: Krebsverursacher sind einzellige Parasiten, die seit […]

über Krebs, Herzinfarkt und Reinigung: Die verblüffenden Erkenntnisse einer russischen Forscherin! — L I C H T E R S C H E I N . C O M